[Rezension] „Black Dagger – Nachtjagd“

Keine Kommentare
Titel „Black Dagger – Nachtjagd“
Reihe Black Dagger
Band 1. Band
Autor J. R. Ward
Verlag Heyne
Erschienen als Taschenbuch
Genre Fantasy, Mystery
Preis 7,95€ [RE]
Seitenzahl 288 Seiten
Bewertung .....

Das Buch in drei Worten?

Spannend, mysteriös, erotisch.

Wie ist das Cover?

Das Cover, in seinen Orange- und Schwarztönen, ist ziemlich stimmungsvoll. Durch die Fledermäuse und das Gesicht im Hintergrund, erfasst man direkt das Thema des Buchs. Es ist offensichtlich, dass es sich bei diesem Roman nicht um einen Liebesroman handelt, sondern um Fantasy und Mystery.

Wie war die Handlung?

Der erste Band der Black Dagger-Reihe hat mir gut gefallen. Man wird mitten in die Handlung geworfen und erfährt erst so nach und nach worum es geht. Vor allem werden viele neue Begriffe und eine neue Art der Vampire eingeführt, glücklicherweise gibt es aber ein Glossar zu Beginn des Buchs, sodass man die neuen Begrifflichkeiten wenigstens vorab lesen und kennenlernen kann. Das hat mir wirklich gut gefallen. Die fortlaufende Handlung dreht sich vor allem um Wrath und Beth. Beth ist nicht wer sie zu sein glaubt und wird von Wrath in eine geheimnisvolle, ihr bis dato unbekannte Welt eingeführt.

Wie waren die Figuren?

Mir haben die Figuren, soweit man sie denn kennenlernt, sehr gut gefallen. Vor allem Beth mochte ich. Sie ist selbstbewusst und weiß was sie vom Leben will. Die Männer in diesem Buch sind alle Krieger. Hart, eiskalt und kampferprobt. Außer Wrath, anfangs Darius, Tohrment und Fritz lernt man nur wenig über die verbleibenden Krieger, was sich wohl in den nachfolgenden Bänden ändert. Für einen Reihenbeginn wurden jedoch alle Figuren ausreichend eingeführt, sodass ich nun neugierig bin und mehr erfahren möchte.

Wie war der Schreibstil?

Ich habe mich mit dem Schreibstil sehr wohl gefühlt. J. R. Ward schreibt flüssig, zielgesetzt und detailliert genug. Ihr Schreibstil ist kurz und bündig und auch sprachlich passend. Vor allem der Unterschied zwischen Beth und den übrigen Figuren im Umgang mit Wrath ist erfrischend gut dargestellt. Es ist einfach zu herrlich.

Was war gut?

Black Dagger bietet eine neue Art der Vampire, die mit den Klischees nichts gemein hat. Es ist nicht der Biss, der einen zum Vampir macht und es sind auch nicht nur die Männer, die zu Vampiren werden können. Mit dieser Vampirspezies hat mich J. R. Ward vollkommen überzeugen können.

Gibt es etwas Außergewöhnliches?

Die Vampire und ihre Art, sich zu vermehren, zu ernähren und zu leben haben mir sehr gut gefallen. Diese Idee ist außergewöhnlich und neu und weiß mich dadurch zu begeistern. Auch der Actionteil hat Anklang bei mir gefunden.

Kann ich das Buch weiterempfehlen?

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Ich glaube, ich habe zwei Tage daran gesessen, wäre jedoch mit weniger anderweitiger Verpflichtungen innerhalb weniger Stunden fertig gewesen. Ich kann das Buch Lesern empfehlen, die sich gerne mit Mystery und Fantasy auseinandersetzen und Lust auf ein neues Vampirkonzept haben.
Vielen herzlichen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Hinterlasse eine Antwort