[Rezension] Bourbon Sins

Keine Kommentare
Titel Bourbon Sins
Reihe Bourbon-Reihe
Band 2. Band
Autor J.R. Ward
Übersetzer Marion Herbert und Katrin Kremmler
Illustrator
Verlag LYX Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Roman
Preis 12,90€ [RE]
Seitenzahl 540 Seiten
Bewertung
Bourbon Sins
Bourbon Sins

Bourbon Sins, den zweiten Band der Bourbon-Reihe von J.R. Ward, habe ich im Blogger-Newsletter des LYX Verlags gesehen. Ich dachte mir, ich versuche mal mein Glück und frage Boubon Sins an und hatte ein paar Tage später tatsächlich ein Rezensionsexemplar im Briefkasten. Und ich freue mich so unheimlich darüber!

Band zwei der Bourbon-Reihe ist in einem angenehmen Grünton gehalten. Darauf zu sehen ist derselbe junge Mann, der bereits auf dem Cover des ersten Bands zu sehen war. Den Reihencharakter erkennt man deutlich an der Gestaltung des Covers, da der geprägte Titel im Zentrum der Gestaltung steht.

Am Ende von Bourbon Kings ist ein Vorschaukapitel untergebracht, das eine der spannendsten Stellen des Beginns von Band zwei anschneidet und das Interesse des Lesers weckt. Da Band eins jedoch einige Tage vor der Vorschau endet, beginnt Band zwei entsprechend früher, da

die Bücher nahtlos ineinander übergehen. Dementsprechend neugierig war ich, wie und in welcher Weise der Anreißer aus Band eins vorkommt.

Bourbon Sins bietet eine spannende Handlung, vielseitige Figuren

Das Figurenpersonal hat sich im Vergleich zu Bourbon Kings kaum verändert, dafür nimmt die Handlung deutlich an Fahrt auf. Lane entdeckt immer mehr Einzelheiten und auch innerhalb der Familie kommt einiges ins Rollen. Intrigen und Lügen stehen an der Tagesordnung. Vor allem Gins Handlungsstrang hat mich bewegt. Man lernt die luxusliebende junge Frau ein wenig besser kennen, was mich dazu brachte, meine Meinung von ihr um einige Facetten ihrer Persönlichkeit zu ergänzen. Vor allem in Bezug auf ihre Tochter konnte sie mich für sich gewinnen.

Der Handlungsstrang um William Baldwin nimmt gleichermaßen an Fahrt auf wie der um das Familienunternehmen, da beide untrennbar miteinander verwoben sind. Die neuen Erkenntnisse und Wendungen haben mich überrascht, aber nicht schockiert, da Andeutungen vorhanden und erkennbar waren.

Dennoch ist es nicht so, dass man eine übertrieben schnelle Entwicklung hat. Die Geschehnisse sind glaubwürdig und bedingen einander so, dass sie eine durchaus überzeugende Kettenreaktion entstehen lassen, die sich durch den gesamten Roman zieht.

Bourbon Sins überzeugt mit Sprache, Plot und Figuren

Sprachlich konnte mich J.R. Ward in Boubon Sins wieder einmal vollkommen von sich überzeugen. Sie drückt sich gewählt und passend aus, ihre Perspektivwechsel bringen Abwechslung in den Roman und die Beschreibungen passen perfekt. Ihre Figuren sind ebenso stimmig wie Setting und Plot, sodass ich mich sehr auf Band drei freue, der im Dezember erscheinen wird.

Einen kleinen Wehrmutstropfen gab es allerdings und der betrifft Edward. Ich fand seine Entwicklung an einigen Stellen an wenig zu rasant und einfach, weshalb sie mir nicht so schlüssig und passend vorkam.

Alles in allem konnte mich die Fortsetzung der Bourbon-Reihe sehr von sich überzeugen. Ich hatte beim Lesen viel Spaß und bin gespannt, welche Erkenntnisse in Band drei auf uns warten. Besonders spannend finde ich den Handlungsstrang um die Firma der Familie sowie Gins weitere Geschichte. Ich danke dem LYX Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von J.R. Wards Bourbon Sins.


[Rezension] Bourbon Kings

Keine Kommentare
Titel Bourbon Kings
Reihe Bourbon-Reihe
Band 1. Band
Autor J.R. Ward
Übersetzer Marion Herbert und Katrin Kremmler
Illustrator
Verlag LYX Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Roman, YA
Preis 12,90€
Seitenzahl 528 Seiten
Bewertung

Als ich gesehen habe, dass J.R. Ward eine neue Reihe beginnt, war ich direkt elektrisiert. Bei der besagten Reihe handelt es sich um die Bourbon Kings, deren ersten Band ich innerhalb weniger Tage verschlungen habe und nun für euch besprechen werde.

Der erste Band der Bourbon Kings-Reihe kommt in einem satten Lilaton daher. Zu sehen ist ein gut gekleideter, attraktiver Mann, der vermutlich Lane, den Protagonisten der Reihe, darstellen soll. In erhabenen Buchstaben ist der Titel geprägt, darunter der Autorenname. Vom Aussehen her passt Band eins der Bourbon Kings perfekt zu den Sonderausgaben der Black Dagger-Reihe von J.R. Ward aus dem Heyne Verlag, wodurch die Bücher im Regal perfekt zueinanderpassen werden.

Bourbon Kings
Bourbon Kings

Inhaltlich bewegt sich J.R. Ward mit ihrer neusten Reihe nicht im Fantasybereich, was ihrer Schreibkunst aber keinen Abbruch tut. Die Erzählweise ist gewohnt flüssig und ansprechend, wenngleich der Fokus ein wenig verschoben ist. Während in Black Dagger vor allem Kämpfe und Waffen beschrieben werden, liegt der Fokus bei Bourbon Kings auf Reichtum und der High Society. Dieser Fokus wurde sehr detailliert und glaubwürdig dargestellt und passt perfekt zu den Figuren.

Bourbon Kings ist ein fesselnder Auftaktband

Im ersten Band lernt man gleich eine ganze Menge Figuren kennen. Zunächst wäre da Lane, der nach zwei Jahren Abwesenheit in den Schoß seiner Familie zurückkehrt. Aber keineswegs freiwillig, sondern aufgrund eines Krankheitsfalls. Danach überschlagen sich die Ereignisse. Er trifft auf Lizzie, seine Exfreundin, die auf dem Grundstück seiner Familie als Gartenbauexpertin angestellt ist. Die Chemie zwischen den beiden hat mir von Anfang an gefallen, wobei ich Lizzie zu Beginn noch ein wenig überzeugender fand, da sie gegen Ende ein wenig geschwächelt hat.
Gin, Lanes Schwester, ist eine verwöhnte reiche Tochter, die nicht einen Tag für ihren Lebensstil arbeiten musste und das merkt man ganz deutlich. Dennoch war sie mir nicht unsympathisch. Vielmehr mausert sie sich mit ihrer frechen Art zu meinem heimlichen Liebling.

Im Laufe der Geschichte lernt man noch einige Figuren kennen, die alle ihre Daseinsberechtigung haben. Es würde an dieser Stelle allerdings zu lange dauern, jede Figur zu besprechen. Die Figuren sind in ihrer Konstruktion in sich schlüssig und für das Genre und Setting sehr passend. Keine Figur wirkt unpassend oder deplatziert.

Die Handlung von Bourbon Kings konnte mich ebenfalls überzeugen. Die Handlung entrollt sich kontinuierlich und in einem angenehmen Tempo. Im Zentrum der Handlung steht dabei nicht die Geschichte einer oder zweier ausgewählter Figuren, sondern das Schicksal einer kompletten Familie. So hat man mehrere Figuren, aus deren Blickwinkeln man die Geschichte auch erzählt bekommt und mit denen man hoffen, bangen und lachen kann. Selbst die Antagonisten der Geschichte sind glaubwürdig gestaltet, was für mich immer ein wichtiges Kriterium ist.

Alles in allem bin ich von J.R. Wards neustem Streich begeistert und überzeugt. Sie liefert ein gewohnt begeisterndes und solides Werk ab. Dabei sind Figuren, Setting und Beschreibungen top aufeinander abgestimmt und glaubwürdig. Man muss mit dem Thema High Society kompatibel sein, da einem ansonsten die detaillierten Darstellungen von Reichtum und Luxus in Bourbon Kings abschrecken könnten, da sie doch bei einigen Figuren tief verankert sind.


[Montagsfrage] 3 Tipps zum Bücher aussortieren

3 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,

Bücherfresserchen hat am heutigen Montag eine neue spannende Montagsfrage zum Thema Bücher aussortieren für uns parat. Früher war ich ja eine richtiggehende Bücherhorterin. Ich konnte mich von keinem Buch trennen, egal wie wenig es mir auch gefallen hatte. Ich konnte mir tatsächlich noch bis vor zwei oder drei Jahren kaum vorstellen, dass ich Bücher aussortieren und weggeben könnte. Aber als der Platz anfing, immer geringer zu werden und die Bücher sind in den Bücherregalen sammelten, wusste ich, dass etwas geschen musste.

Bücher, die ich zuletzt aussortiert habe

Welche Bücher ich als letztes aussortiert habe, weiß ich sogar ganz genau, denn sie liegen noch bei mir herum. Nicht, weil ich hardere und mich doch nicht verabschieden könnte, sondern weil ich schlicht und ergreifend noch keine Zeit hatte, sie wegzubringen. Insgesamt sind es sechs Bücher, die ein neues Zuhause suchen. Wer Interesse hat, kann mir gerne einen Kommentar hinterlassen. Die Bücher sind in einem super Zustand und kommen morgen noch auf meinen Instagram-Account.

Das erste meiner aussortierten Bücher ist Mathilde und der Duft der Bücher von Anne Delafotte. Ein wundervolles Buch, das leider viel zu lange auf meinem TBR warten musste, das ich es entdecke. Ein Buch, das französischen Flair mitbringt und einen während des Leses in eine andere Welt eintauchen lässt. Ich hatte schöne Lesestunden mit diesem Buch.

Aus einem thematisch recht ähnlichen Bereich stammt Meine wundervolle Buchhandlung von Petra Hartlieb. Die Geschichte ist vermutlich deswegen so schön, weil es eine wahre Geschichte erzählt. Allerdings erinnere ich mich noch an alle Einzelheiten, sodass ich es vermutlich nicht erneut lesen werde. Deswegen sucht auch dieses Buch ein neues Zuhause!

Ein sehr lustiges Buch ist in meinem Fundus der aussortierten Bücher auch dabei: Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem IKEA Schrank feststeckte von Romain Puértolas. Der wohl unglaublichste Titel in meinem Regal muss leider auch weichen, um neuen tollen Büchern Platz zu machen.

Im Jugendbuchbereich habe ich auch ein paar Bücher aussortiert, aktuell Die Rebellion der Maddie Freeman von Katie Kacvinsky. Beim Lesen war ich echt begeistert von diesem Buch, kam aber nie dazu, mir Band zwei zuzulegen und mittlerweile bin ich aus dem Thema der Geschichte einfach rausgewachsen. Schade, aber nicht zu ändern.

Ein besonderes Buch, gerade bei dem poltischen Thema der Wahlen, ist Er ist wieder da von Timo Vermes. Ein Buch, das ich mit großem Interesse gelesen habe und als sehr unterhaltsame aber auch erschreckend poinierte Satire genossen habe.

Das letzte Buch stammt von Jonas Jonasson: Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind. Wir hatten es eben bereits mit den langen Titeln, hier ist ein weiterer. Leider konnte mich dieser Streich aus Jonassons Feder nicht so gut unterhalten wie Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand. Schade drum.

Meine Tipps beim Büchern aussortieren

Ich habe es ja eingangs erwähnt: Ich war eine Bücherhorterin. Aber wenn man nur drei Bücherregale hat, muss man sich eben irgendwann von einigen Büchern trennen. Wie ich das mache, erkläre ich euch gerne.

#1 Entscheiden, ob ihr ein Buch nochmals lesen möchtet

Es gibt Leser, die lesen ein Buch exakt einmal und das war’s dann. Ich gehöre nicht zu dieser Kategorie. Es gibt Bücher, die habe ich bereits öfter gelesen als ich es an beiden Händen abzählen könnte. Und es gibt Bücher, die möchte ich unbedingt noch einmal lesen. Bei wenigen, sehr seltenen Büchern, spüre ich das schon während ich sie das erste Mal lese. Bei wiederum anderen merke ich es erst Tage später. Bei wieder anderen… merke ich es nie. Diese sind dann heiße Kandidaten für den aussortieren Stapel in meinem Hardcoverregal. Büchern, bei denen ich unentschieden bin, schaue ich mir die Rezension genauer an. Wovon handelt das Buch? Wie viele solcher Bücher besitze ich, die mir besser gefallen habe? Danach habe ich meist ein klareres Bild.

#2 Bücher, aus denen man herausgewachsen ist

Bücher sind nicht immer Freunde fürs gesamte Leben. Einige von ihnen begleiten uns nur eine ausgewählte Phase, dann verabschieden sie sich. Und das ist auch gut so. Im Idealfall haben wir aus den Büchern das mitgenommen, was für uns in diesem Moment wichtig war. Irgendwann fällt der Blick auf ein Buch und man denkt sich, dass es zwar schön war, aber eigentlich braucht man dieses Buch nicht mehr. Genauso gibt es Bücher, die man einfach nie wieder hergeben möchte, egal wie alt man ist. Schnappt euch die Bücher, aus denen ihr herausgewachsen seid und gebt sie an neue Lesemenschen weiter, die aus ihnen lernen können.

#3 Bücher, die euch absolut nicht gefallen haben

Jeder kennt sie: Bücher, die einen einfach nicht packen wollen. Ich kenne das und versuche, diese Bücher zu pausieren und später erneut zu lesen. Vielleicht war es nicht der richtige Zeitpunkt. Für fast jedes Buch gibt es die richtige Lesestimmung. Aber manchmal, da soll es einfach nicht sein. Ich hatte schon Bücher, durch die ich mich durchgequält habe, nur um sagen zu können, dass ich meinen eigenen Prinzipien treu geblieben bin und das Buch auch gelesen habe. Das muss nicht sein, denn es ist weder gut für euch, noch für das Buch. Ich habe mich damit abgefunden, dass nicht jedes Buch zu mir passt und ich einige Bücher aussortieren muss. Und das ist super so. Wenn ich also ein Buch erwische, das mich nicht packt, lege ich es eine Weile zur Seite. Wenn es mich nach zwei weiteren Versuchen nicht fesseln kann, soll es einfach nicht sein.

Bücher aussortieren und was dann?

Gute Frage! Neben den bekannten Anlaufstellen wie Ankaufplattformen im Internet, Buchflohmärkten, Bibliotheken und Bücherschränken gibt es auch Sozialkaufhäuser, die über gut erhaltene Spenden sehr froh sind. Dort erhalten Menschen die Chance, für kleines Geld alles Nötige für ihren Haushalt zu erstehen. Eine tolle Sache, die Unterstützung verdient. Bücher sind dort auch immer gerne gesehen. Wenn ihr also gerade am Bücher aussortieren seid, schaut doch mal nach, ob es solch ein Sozialkaufhaus auch in eurer Nähe gibt.

Habt ihr noch Tipps zum Aussortieren für mich? Welche waren eure letzten aussortieren Bücher? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

P.S.: Die Tipps funktionieren auch super mit eurem TBR!


[Rezension] Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück

Keine Kommentare
Titel Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück
Reihe Muchachas-Trilogie
Band 3. Band
Autor Katherine Pancol
Übersetzer Nathalie Lemmens
Illustrator
Verlag Carl’s Books Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Frauenroman
Preis 14,99€
Seitenzahl 514 Seiten
Bewertung
Muchachas - Nur ein Schritt zum Glück
Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück

Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück in drei Worten?

Lebensbejahend, positiv, bereichernd.

Cover & Gestaltung von Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück?

Der Abschlussband der Muchachas-Trilogie ist in einem farbenfrohen Orange gehalten. Die Gesamtoptik passt zu den Vorgängerbänden und ist ebenfalls mit Blüten und den Silhouetten von Frauen verziert. Im Zentrum des Covers stehen Titel und Autorin in einem orangefarbenen Kreis.

Worum geht es in Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück?

Da es sich um einen Abschlussband handelt, werde ich an dieser Stelle nicht zu sehr ins Detail gehen. Im Allgemeinen geht es in der Muchachas-Reihe um die Lebensgeschichte mehrere Frauen. Der Leser begleitet die Frauen auf ihrem Lebensweg, trifft mit ihnen gemeinsame Entscheidungen und entschlüsselt, wie die Frauen mehr oder weniger zusammengehören. Im Laufe der Reihe wechseln sich die Erzählperspektiven und Protagonistinnen unregelmäßig ab, gegen Ende wurden aber alle Geschichten erzählt.

Der Schreibstil von Katherine Pancol?

Katherine Pancol verzichtet in ihrer Reihe auf eine klassische Kapitelunterteilung, sodass die Geschichte nahtlos erzählt wird. Durch die Perspektiv- und Figurenwechsel kommt Dynamik auf, die durch den Plot ergänzt und durch die intensive Erzählweise der Autorin zusätzlich unterstützt wird. Katherine Pancol schafft es, eindrücklich die Lebensgeschichten ihrer Protagonistinnen zu erzählen und dabei eine gewisse Leichtigkeit zu bewahren.

Das Figurenpersonal in Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück?

Die Figuren in der Muchachas-Reihe sind so vielfältig und unterschiedlich wie das Leben. Sie wirken beim Lesen so echt und realistisch, dass ich das Gefühl hatte, ihnen gegenüber zu sitzen und ihren Geschichten zu lauschen. Dabei ist für jede Leserin eine Protagonistin zum Identifizieren vorhanden, da jede Figur ihren ganz eigenen Charakter hat. Dadurch wird die Erzählung facettenreich und besonders. Besonders spannend finde ich die Entwicklung der Figuren vom Beginn der Geschichte bis zu ihrem Ende. Es ist faszinierend, wie die Handlung Auswirkungen auf viele Figuren hat, wie die Frauen zusammenhängen und was sich im Allgemeinen bei den Figuren entwickelt. Katherine Pancol hat ein dichtes Netz aus Figuren konstruiert, das für einige Überraschungen gut ist.

Positives zu Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück?

Mir gefällt an der Reihe, dass die Geschichten und Figuren so real sind, dass sie im Leben tatsächlich vorkommen könnten. Mit haben vor allem der Mut und die Lebensfreude der Figuren imponiert, die sie selbst in schweren Situationen nicht vergessen. Als Leser erhält man so viele unterschiedliche Blickwinkel, Denkweisen und Meinungen, dass der eigene Horizont augenblicklich erweitert wird. Die Reihe regt zum Nachdenken an. Außerdem habe ich tiefe Dankbarkeit für meine Situation empfunden, vor allem im Vergleich mit Stella und ihrer Mutter.

Empfehlung zu Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück?

Die Muchachas-Reihe ist eine sehr besondere Buchreihe wie man sie nur selten in den Händen hält. Sie ist unfassbar gut konstruiert, hat tolle Figuren, bewegende Geschichten und bietet einen Mehrwert. Auch regt sie einen zum Denken an. Hier meine Rezension zu Band eins, hier findet ihr Band zwei.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


[Rezension] Der Gaukler und die Tänzerin

Keine Kommentare
Titel Der Gaukler und die Tänzerin
Reihe
Band Einzelband
Autor Nicole Steyer
Übersetzer
Illustrator
Verlag Knaur Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 10,99€ [LE]
Seitenzahl 544 Seiten
Bewertung
Der Gaukler und die Tänzerin
Der Gaukler und die Tänzerin

Der Gaukler und die Tänzerin in drei Worten?

Begeisternd, spannend, historisch.

Cover & Gestaltung von Der Gaukler und die Tänzerin?

Das Cover von Der Gaukler und die Tänzerin wirkt sehr passend historisch, sodass von Anfang an klar ist, in welcher Epoche der Leser sich bewegt. Die kombinierten Bilder ergeben gemeinsam ein stimmiges Gesamtbild, das alle wichtigen Aspekte des Romans auf dem Cover abbildet. Die Farbgebung ist typisch für das Genre und sehr angenehm.

Worum geht es in Der Gaukler und die Tänzerin?

Im Roman geht es um die junge Zigeunerin Suni, die ein dunkles Geheimnis birgt. Ihre Vergangenheit kommt Stück für Stück ans Licht und sie muss sich entscheiden, ob sie sich ihr stellt oder flüchtet. Als dann ein Freund aus Kindertagen auf der Bildfläche erscheint, beginnt für Suni ein gefährlicher Abschnitt, da sie wieder in den Fokus alter Feinde gerät.

Der Schreibstil von Nicole Steyer?

Nicole Steyer erweckt das 18. Jahrhundert in ihrem Roman so gekonnt zum Leben, dass ich mir ihre anderen Werke auch gleich auf die Wunschliste setzen musste. Die Ausdrucksweise der Figuren, ihre Gedankengänge, die Städtenamen, die Beschreibungen – einfach alles ist historisch korrekt dargestellt ohne gewollt altertümlich und antiquiert zu wirken. Mir hat die Balance aus historischen Personen und Begebenheiten und fiktiven Figuren und Handlungen sehr gefallen. Dabei schafft es die Autorin, ihrem Werke eine gewisse Leichtigkeit zu geben.

Das Figurenpersonal in Der Gaukler und die Tänzerin?

Für mich war Protagonistin Suni eine sehr diffizile Persönlichkeit. Was nicht zuletzt an ihrer Geschichte liegt. Ich habe sie direkt ins Herz geschlossen und wollte, dass sie den richtigen Weg geht und die Wahrheit ans Licht bringt. Ihr Weg und ihre Entwicklung innerhalb des Romans sind sehr realistisch gehalten und ich muss sagen, dass mir ihr Ich am Ende sehr gut gefallen hat.
Mathis ist ebenfalls ans Herz gewachsen. Zwar entwickelt er sich weniger stark als Suni, aber dennoch sieht man einen deutlichen Unterschied.
Die Nebenfiguren wie Sunis Familien, Mathis‘ Zirkuskumpanen und Sunis Reisegesellschaft haben mir alle außerordentlich gut gefallen. Die Antagonisten waren sehr schön beschrieben und dargestellt, was auch für alle anderen Figuren gilt.

Positives zu Der Gaukler und die Tänzerin?

Mir hat gefallen, dass Der Gaukler und die Tänzerin sehr angenehm zu lesen war und dennoch historisch korrekt ist. Namen, Ausdrucksweisen, Beschreibungen, einfach alles ist stimmig und ansprechend. Dabei werden historische Figuren gekonnt eingebracht und im Rahmen der Handlung eingebunden. Man hat zu keiner Zeit das Gefühl, dass das Buch gewollt mittelalterlich oder antiquiert ist. Man kommt gut voran und wird durch die spannende Handlung angespornt weiterzulesen.

Empfehlung zu Der Gaukler und die Tänzerin?

Ich kann Der Gaukler und die Tänzerin allen treuen Lesern historischer Romane empfehlen. Die Handlung ist spannend und facettenreich, dabei historisch genau und unterhaltsam. Ich danke Lovelybooks und dem Droemer-Knaur Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Leseexemplars für die Leserunde von Der Gaukler und die Tänzerin auf Lovelybooks.


[Monatsstatistik] Juli 2017

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen zur Monatsstatistik für Juli 2017.

Der Juli war aufregend, voller neuer Menschen, voll von noch mehr neuem Wissen und Erfahrungen. Denn ich bin seit neuestem Trainee im Bereich irgendwas mit Medien und bin super glücklich. Die Stelle ist wahnsinnig toll, macht mir Spaß und ist vielseitig. Ich bin gespannt, wie sich meine berufliche Zukunft entwickeln wird. Lesetechnisch war der Monat rein quantitativ sehr erfolglos, dafür aber sehr qualitativ. Auf den Zugfahrten zur Arbeit werde ich wieder verstärkt zum Lesen kommen.

Gelesene Bücher

037. „Der Gaukler und die Tänzerin“ von Nicole Steyer
038. „Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück“ von Katherine Pancol
039. „Bourbon Kings“ von J.R. Ward

Drei Bücher im Juli sind quantitativ nicht viel, dafür waren die Bücher aber alle richtig gut. Man sollte dazu sagen, dass ich bis Monatsende die Hälfte von „Bourbon Sins“ von J.R. Ward gelesen, das ich freundlicherweise vom Lyx Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe. (Riesenyeah!) Nachdem der Lesemonat so schleppend voran ging, ist es nicht verwunderlich, dass ich kaum zum Rezensieren kam. Mittlerweile sind die Rezensionen fertig vorbereitet und müssen nur noch veröffentlicht werden.

Mein Monatshighlight war „Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück“ von Katherine Pancol, da es voller Lebensfreude und bewegender Geschichten ist. Zudem ist es der Abschluss einer gelungenen Trilogie.

 

Neuzugänge

001. „Bourbon Kings“ von J.R. Ward
002. „Bourbon Sins“ von J.R. Ward [RE]
003. „Töchter einer neuen Zeit“ von Carmen Korn

Der TBR-Abbau hat auch im Juli nicht wirklich hingehauen. Zwar habe ich kein Buch im Juli selbst gekauft, was wichtig für #subdensommer ist, was den Juli zu einem neutralen Monat in Sachen TBR macht. Aber besser neutral als negativ, nicht wahr?

Challenges

Buchkultur-Challenge: unverändert!
Serienkiller-Challenge: + 1 Reihe beendet, 0 aktualisiert // 3 Reihen aktiv, 4 Reihen aktuell, 4 Reihen beendet
Weltenbummler-Challenge: + 7 Punkte // 121 Punkte
Wortmagies High-Fantasy-Challenge: + 0 Aufgaben // 10/30 Aufgaben gelöst

Die Challenge laufen weiterhin verhalten. Bei der Serienkiller-Challenge konnte ich eine beendete Buchreihe verbuchen, bei der Weltenbummler-Challenge immerhin 7 Punkte sammeln. Die #subdensommer Challenge läuft leider bisher weniger gut, was aber nicht an der Challenge, sondern an mangelnder Lesezeit lag. Spaß macht sie auf jeden Fall.

Leseliste August

Der August wird genauso spannend wie schon der Juli war. Für meine Zugzeit möchte ich mir aber eine schöne Leseliste zusammenstellen, um die Zugfahrt sinnvoll zu nutzen:

001. „Bourbon Sins“ von J.R. Ward [RE]
002. „Der italienische Garten“ von Alyson Richman
003. „Willkommen in der Provence“ von Brigitte Guggisberg
004. „Als der Himmel uns gehörte“ von Charlotte Roth
005. „Die rote Königin“ von Victoria Aveyard

Was habt ihr im Juli schönes gelesen? Habt ihr tolle Buchempfehlungen für mich?