[Blogtalk am Wochenende] #9

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben!

Letzte Woche ist der Blogtalk leider ausgefallen. Ich hatte auch einiges zu tun. Die Vorbereitungen auf meine Hausarbeit haben mich ganz schön auf Trab gehalten. Dafür geht es nun direkt mit dem dieswöchigen Blogtalk los!

blogtalk-wochenende_logo01#1 Offlinegeplauder

Hach ja, der August war traumhaft. Der letzte Blogtalk war doch tatsächlich am 2. August, sodass ich euch ziemlich viel zu berichten habe. Anfang August durfte ich Geburtstag feiern und hatte einen wundervollen Tag. Ich hatte meine Freunde bei mir, hatte geniales Wetter und einen wunderschönen Tag am See. Und Geschenke gab es auch. Fast ausschließlich Bücher! \o/ Ich habe noch nie so viele Bücher bekommen. Ungelogen, das war die größte Bücherausbeute überhaupt. 17 Neuzugänge habe ich zu verzeichnen, da darf ich ganz schön was abbauen, das kann ich euch sagen. Nach meinem Geburtstag ging es dann los mit der Hausarbeit. 16 Titel Sekundärliteratur habe ich gesichtet, ausgeliehen, gelesen, markiert und abgetippt und bin am Donnerstag so ziemlich fertig geworden. Eine Quelle fehlt mir noch, auf die kann ich notfalls auch verzichten. Nun steht nur noch die Schreibarbeit an. 40 Seiten Zitatmaterial habe ich abgetippt, da ich dieses Mal Wort für Wort abgetippt habe, und nicht sinngemäß. So konnte ich die fälligen Bücher bereits wieder zurückbringen und habe dennoch alle Informationen, die ich brauche. Für jedes Kapitel werde ich mir vor dem Schreiben die passenden Zitate raussuchen und diese dann einarbeiten. Und selbst wenn ich nicht alles einbauen kann – das würde einfach den Rahmen meiner Arbeit sprengen – so habe ich doch am Ende keinen Stress. Nichts ist schlimmer beim Hausarbeitenschreiben, als fehlende Zitatstellen! Das habe ich schon erlebt. Und das hat gereicht. Ansonsten war ich mit Freunden im neuen Mission Impossible, der mir wirklich gut gefallen hat. Die Autos darin waren klasse! Ansonsten habe ich in den letzten Wochen den Sommer in vollen Zügen genossen, eine Mangareihe vervollständigt, eine eigentlich bekannte zu sammeln begonnen und eine weitergeführt. Der August ist reich an Neuzugängen. Bei der Statistik werdet ihr ordentlich was zu lesen haben! 😀

#2 Netzfundstücke der Woche

Ich habe mit dieser Kategorie ja immer so meine Probleme. Ich weiß nie, was ihr hier lesen wollt. Am meisten habe ich mich, abgesehen von meinen Unisachen und Büchern, mit der Flüchtlingsthematik beschäftigt. Überall im Netz tauchen hirnverbrannte Idioten auf, die meinen, Flüchtlinge seinen Menschen zweiter Klasse. So etwas gibt es nicht. Jeder Mensch ist dasselbe wert. Und uns hier geht es verdammt gut. Wir können und sollten teilen lernen, das ist unsere Pflicht als normale Menschen. Wir sind besser als unsere Vergangenheit. Wir sind menschlich. Lasst und das teilen und anderen helfen. Für Interessierte kann ich einen Artikel empfehlen, der mir aus der Seele spricht: Die Kuchenbäckerin.

#3 Wo lese ich im Sommer?

Ganz klar, im Schatten. In der Sonne kann ich einfach nicht lesen. Ich bin so empfindlich gegen Sonnenlicht, dass ich beim Laufen immer Richtung Boden schauen muss. Aber ich liebe die Sonne so sehr! Sommer, Sonne, Urlaub, Strand und Meer – was gibt es besseres (außer Büchern!)? Nur lesen kann ich in der Sonne nicht. Pech gehabt, man kann nicht alles haben. Deswegen lese ich immer im Schatten. Bei sehr hohen Temperaturen bewege ich mich aber ohnehin kaum aus meinem recht kühlen Zimmer raus, da ich auf der tagsüber sonnenabgewandten Seite lebe. Dafür bin ich für ziemlich viele Aktivitäten in der Sonne zu haben, die Spaß machen. Und ihr so? Wo lest ihr?


[Blogtalk am Wochenende] #8

2 Kommentare

Hallöchen meine Lieben!

Heute gab es gleich zwei Artikel hintereinander von mir. Ich habe es vor lauter Vorbereitung, gutem Wetter und Uni einfach nicht geschafft, meine Statikstik pünktlich hochzuladen oder auch nur zu schreiben und auch der Blogtalk musste bis heute Abend warten. Aber das Warten soll sich gelohnt haben!

blogtalk-wochenende_logo01#1 Offlinegeplauder

Mein Wochenende war klasse! Das Wetter spielt mit, der Sommer ist ohnehin meine liebste Jahreszeit und morgen habe ich meinen ganz besonderen Tag. Wie kann man an einem solchen Wochenende keine gute Laune haben? Die Woche war geprägt von viel Arbeit. Dafür durfte ich mit meiner liebsten Lieblingskollegin arbeiten. Wir hatte uns viel zu erzählen, noch mehr zu tun und waren am Ende des Tages glücklich, aber platt. Mein Job macht enorm viel Spaß und ich glaube, ich bin gut darin. Ich habe meine (nebenberufliche) Berufung gefunden! Überhaupt: Wer kann an meinem Arbeitsplatz schon nicht glücklich sein?!

Gelesen habe ich in der vergangenen Woche eher weniger, wobei ich doch deutlich öfter zum Buch gegriffen habe, als während meiner Exkursion. Was ja naheliegend ist. Dafür habe ich herausgefunden, warum mein heiß ersehntes Exemplar von Kai Meyers neustem Streich noch nicht bei mir ist – ich habe vermutlich die Adresse vor lauter Hektik über das Gewinnspiel und das neue System falsch abgetippt – und habe meine Akkreditierung für die Frankfurter Buchmesse 2015 erhalten! \o/

Ich freue mich so sehr auf die Buchmesse. Wer von euch wird da sein? Wen darf ich kennenlernen? Dieses Jahr werde ich mir die gesamte Messewoche freihalten und vor allem am Samstag da sein. Letztes Jahr ging das bei mir ja nicht, wodurch ich euch nicht kennenlernen konnte. Das hat mich wirklich traurig gemacht. Dieses Jahr also auf ein Neues! Das wird was, das spüre ich. Und es wird großartig!

Ein weiteres Wochenhighlight war der Minionsbesuch mit meinem Freund im Kino. Daran erinnere ich mich noch immer gerne. Der war zwar, technisch gesehen, letzte Woche, aber fand im letzten Blogtalk keine Erwähnung, da ich zuvor bereits gebloggt hatte. Der Film war toll. Meine enorm hohen Erwartungen konnten nicht eingehalten werden, aber das ist nicht schlimm. Die Minions sind großartig, ist war mit meinem Freund in meinem liebsten Kino und ich konnte lachen. Unsere Begleitung hat zum Glück ebenso lachen müssen. Von daher habe ich mich nicht blamiert, weil ich an eigentlich nicht komischen Stellen laut loslache. Das passiert mir des Öfteren mal…

#2 Netzfundstück der Woche

Ich war diese Woche nicht so wirklich viel im Internet unterwegs. Natürlich habe ich viele super gute Blogs gelesen, aber die meisten unterwegs und von daher habe ich vergessen, mir lesenswerte Links zu speichern. Dafür habe ich aber das Hicglight für alle Fans von Harry Potter dabei: Eine illustrierte Schmuckausgabe!!!! Und der Hammer: Alle Bücher der Reihe werden illustriert erscheinen! Ja, sie sind teuer, aber das ist es mir wert. Harry Potter hat meine Kindheit und Jugend begleitet und ist immer noch Teil meiner Erwachsenenwelt. Er hat mich zum Vielleser gemacht, mein Studium begleitet und mich zu meiner Bachelorarbeit inspiriert, auch wenn es schlussendlich ein anderes Thema wurde. Deswegen ist die geplante neue Ausgabe des jungen Zauberlehrlings mein Netzfundstück der Woche.

#3 Kurzgeschichten und Zusatzbücher?

Ich bin Kurzgeschichten gegenüber nicht abgeneigt. Leider besitze ich selbst nur wenige und möchte dies aber ändern. Zusatzbücher habe ich da schon mehr. So wirklich viele sind es nicht, aber dennoch sind sie da. Beispielsweise besitze ich alle drei kleinen Zusatzbücher zu Harry Potter und auch bei Jennifer Esteps Mythos Academy besitze ich einige der Zusatzgeschichten als E-Book. Auch von anderen Reihen habe ich Zwischenbände oder Zusatzgeschichten im Regal stehen, da sind es aber teilweise nicht so viele. Wie macht ihr das? Lest ihr die Zusatzbücher gerne, oder findet ihr sie eher unnötig? Ich für meinen Teil tauche sehr gerne ich Joanne K. Rowlings extra Bücher ab.


[Blogtalk am Wochenende] #7

1 Kommentar

Hallöchen ihr Lieben!

Die Exkursion ist rum, ich habe die furchtbarste aller Herbergen überlebt und natürlich nichts vorgebloggt. Entsprechend blieb es diese Woche ziemlich ruhig. Doch keine Sorge, morgen binde ich die Montagsfrage der vergangenen Woche mit ein, werde fleißig Rezensionen abtippen und diese hochladen. Es stehen einige aus, daher sollte ich gleich loslegen!

blogtalk-wochenende_logo01#1 Offlinegeplauder

Ihr habt es ja bereits mitbekommen, ich war auf Exkursion in Konstanz. Die Stadt, die Umgebung und der Bodensee sind wunderschön! Wart ihr bereits einmal dort? Traumhaft schön ist es. Wir hatten eine tolle Runde, super Wetter (beinahe sogar zu warm) und ein super ausgewogenes Programm. Aber die Unterbringung war grausam. Dreckig, abgelegen, nicht kompromisbereit und unfreundlich. Ich mag so etwas nicht. Egal, ich habe mich bereits lange genug darüber aufgeregt, bringt ja eh nichts. Neben der Exkursion gab es kaum etwas zu tun. Zeit blieb kaum über und außer gestern eine Küche aufzubauen, habe ich nichts weiter getan. Dabei muss ich endlich mal mit der Lektüre für meine Hausarbeit beginnen, damit ich rechtzeitig fertig werde. Gelesen habe ich in der vergangenen Woche nur knapp 20 Seiten. Was für mich enorm wenig ist. Aber besser als gar kein Buch in der Hand zu halten…

Für den Wochenabschluss steht ein Kinobesuch an. Mit Freund und ein paar Bekannten geht es in die Minions. Ich liebe diese gelben Kerlchen und endlich darf auch ich den Film sehen. Ich bin so unendlich aufgeregt. Bisher habe ich nur Gutes über den Film gehört. Er soll wahnsinnig lustig sein. Ich werde berichten!

#2 Netzfundstücke der Woche

Dieser Punkt muss diese Woche leider ausfallen. Da ich internetlos in Konstanz saß, konnte ich auch nicht auf euren Blogs rumstöbern. Daher diese Woche leider keine Fundstücke!

#3 Andere literarische Quellen außer Bücher?

Sandra fragt uns dieses Wochenende, ob wir neben Büchern auch Literatur- oder Themenzeitschriften, beziehungsweise Zeitschriften im Allgemeinen lesen. Ich persönlich ja nicht. Ich finde viele Themen interessant, um darin zu blätter, das eine oder andere zu lesen und es dann wieder wegzulegen. Kaufen würde ich die Heftchen allerdings dafür nicht. Sie sind recht teuer und liegen nach dem Lesen nur noch rum. Ich bin da ein wenig schwierig. Gefällt mir ein Beitrag, kaufe ich ein Heft schon mal. Aber in der Regel kaufe ich nur Bücher, keine Zeitschriften. Wie macht ihr das?


[Blogtalk am Wochenende] #6

4 Kommentare

Hallöchen meine Lieben!

Nachdem ich in der letzten Woche vor lauter Prüfungsstress den Blogtalk komplett vergessen habe, gibt es ihn diese Woche direkt mal pünktlich. Sogar zu früh! Heute Abend will ich blogtechnisch allerdings noch ein wenig etwas gebacken bekommen – los geht’s!

blogtalk-wochenende_logo01#1 Offlinegeplauder

Wer mich kennt, der weiß, dass ich diese Woche ziemlich viel zu tun habe. Neben der Uni, die jetzt in die Sommerpause geht, über den tollsten Arbeitsplatz der Welt, zum Ehrenamt, für das ich morgen tätig sein werde und meine Exkursion, die am Montag startet und mich zeitlich ziemlich beanspruchen wird. Von Montag bis Donnerstag bin ich von daher nicht da, werde euch allerdings ein paar Artikel vorbloggen. Unter anderem den Abschlussartikel zu Kerstins Lesemarathon und einem genaueren Artikel zum später erwähnten Lovelybooks Lesesommer. Vielleicht schaffe ich die eine oder andere Rezension.

Meine Woche war alles in allem eine Wucht. Am Dienstag schrieb ich, leicht verängstigt ob den meine Vorbereitung ausreichend sei und enrom nervös, meine Klausur. Mit einem Hochgefühl verließ ich den Vorlesungsraum: Nach nur 45 Minuten war ich fertig und konnte gehen. Die Fragen waren knifflig, aber human und meine zwei Tage später erhaltene Note bestätigt meinen Eindruck der sehr gut verlaufenen Klausur. So beflügelt wurde auch mein Hausarbeitsthema mit Freude bestätigt und stattgegeben. Literatur habe ich genug – ich darf sogar ausmisten! Das ist eine Premiere. 🙂
Auch das letzte Seminar endete enorm, sogar mit ein paar lieben Worten meiner liebsten Bachelordozentin (diese Dozentin ist einfach zu knuffig!). Die Uniwoche war also ein voller Erfolg. Heute hatte ich dann ein paar kleinere Aufreger, allerdings haben die sich beinahe postwendend in Luft aufgelöst.

Dennoch bin ich ein wenig im Stress, da ich nach einem bestimmt lustigen aber arbeitsintensiven Tag fürs Ehrenamt noch mein Referat für die Exkursion schreiben muss. Kennt jemand von euch die Gedichte von Oswald von Wolkenstein über „Die Katz“? Würde mir sehr helfen! ^^ (Links zu hilfreichen Internetseiten doch bitte in die Kommentare :D)

Der krönende Wochenabschluss, wenn er auch nicht am Ende der Woche stattfand, war der Gewinn des zweiten Bandes von Kai Meyers neuem Buch! *-* Ich bin so mega gespannt. Wenn ich es nach der Exkursion endlich in den Händen halten darf, dieses wunderschöne Buch! Hach ja…

#2 Netzfundstück der Woche

Mein Netzfundstück einer sehr arbeitsintensiven Woche findet sich auf Lovelybooks. Diese veranstalten wieder ihren Lesesommer und dazu wird es noch einen genaueren Artikel mit meiner Sommerleseliste geben. Es gibt einige, wirklich gut lösbare Aufgaben, die sich flexibel in euren Lesealltag einbauen lassen. Schaut doch einfach mal hier vorbei: Lovelybooks Lesesommer. Zu gewinnen gibt es dort natürlich auch etwas!

Ansonsten habe ich viele essbare Blogeinträge gesuchtet, allen voran Herrn Grün. Wie kann man nur an dessen Blog vorbei, wenn es um individuelle, abwechlsungsreiche, gesunde und nahrhafte Rezepte geht? Genau. gar nicht. Deswegen mein dieswöchiger Rezeptblickfang: vegane Frikadellen. Ich ernähre mich weder vegan noch vegetarisch, wobei weniger Fleisch bei mir schon auf dem Programm steht. Ich würde die Frikadellen vermutlich mit Ei arbeiten, aber aus Bulgur werden sie dann schon sein. Schaut euch bloß den Blog nicht an, wenn ihr hungrig seid, die Bilder sorgen für sofortiges Magengrummeln und Haben-Wollen!

Der nächste Rezepttipp sprang mich auf freier Wildbahn im Zug an. Da unterhielten sich Mütter darüber, wie sie ihre Knirpse dazu bewegen könnten, Brokkoli zu essen. Ich liebe Brokkoli. Liebe! Und da kommen mir diese Gemüsefrikadellen genau recht. Beide Frikadellen lassen sich bestimmt auch kalt in die Uni oder auf die Arbeit mitnehmen… Wünscht ihr euch mal einen Kochbeitrag? Schreibt mir das doch in die Kommentare 🙂 Hier jedenfalls findet ihr die Gemüsefrikadellen.

Da ich mir momentan auch mehr Gedanken über eine ausgewogene Ernährung mache, darf die königliche Mahlzeit des Tages nicht fehlen: Das Frühstück. Chiasamen sind bereits fester Bestandteil meiner Ernährung, ebenso ein Mehr an Obst, Joghurt und ein Weniger an Brot und Nudeln. Da Kohlenhydrate jedoch besonders wichtig für einen guten Start in den Tag sind, habe ich nach Abwechslung gesucht. Und Overnight-Oats gefunden. Da ist für jeden was dabei, es wird vorbereitet, zieht über Nacht durch und das berühmte „Ich hatte keine Zeit“ zieht nicht. Probiert es auch!

#3 Welchen Buchschauplatz (real/fiktiv) würdest du gerne einmal besuchen?

Hogwarts! Und die Tintenwelt. Und Libropolis. Es gibt einfach so unendlich viele Möglichkeiten. Am liebsten hätte ich ja einen Schlüssen, mit dessen Hilfe ich in jedes Buch teleportiert werde. Zwar befinde ich mich beim Lesen in der Geschichte, allerdings möchte ich manchmal wirklich ein Teil davon werden. Welcher Bibliophile wünscht sich solch eine Erfahrung nicht?! Habt ihr Buchschauplätze, die ihr gerne besuchen würdet, die ich vergessen habe?


[Blogtalk am Wochenende] #5

1 Kommentar

Hallo ihr Lieben!

Heute probiere ich mal eine kleine Umgestaltung des Blogtalks aus. Zugegeben, der aufmerksame Leser wird nun feststellen, dass ich mich stark an Sandras Struktur anlehne, aber die gefällt mir einfach so gut! Ist Imitation nicht immer das größte Kompliment? Ich finde den Aufbau jedenfalls sehr schön. Wie immer bin ich ein wenig spät dran, daher ist mein Blogtalk wie gewohnt eher ein Wochenendrückblick, als eine Planung. Trotz der Hitze in dieser Woche habe ich meine Leseliste vom Montag so gut wie abgearbeitet. Zwei Bücher habe ich nicht geschafft. Bei dem einen, dem dickeren von beiden, hatte ich es erwartet, am dünneren knappere ich momentan noch ein wenig.

blogtalk-wochenende_logo01

#1 Offlinegeplauder

Es ist Sommer! Sommer, Sonne, Sonnenschein! Ich liebe den Sommer und würde am liebsten den ganzen Tag lang im Halbschatten sitzen und lesen. Doch leider gibt es da noch die Uni mit ihrer Klausur, den Hausarbeiten, Seminaren und Vorlesungen, die Aufmerksamkeit fordern – ganz abgesehen vom weltbesten Job im ganzen Universum (ausgenommen natürlich der Beruf des Buchhändlers *-*). Daher konnte ich leider nicht die ganze Zeit faul in der Sonne liegen, lesen, entspannen und braun werden. Gut, braun bin ich heute geworden und auch lesen habe ich, allerdings für die Uni. So macht es aber Spaß. Muss man sich nun in diesem Wonnesommer bewegen, fängt man an zu japsen. Und auch ich habe ordentlich gejapst und geschwitzt. Dennoch möchte ich das Wetter nicht missen. Nachts ein kleiner Regenschauer – oder ein ausgewachsenes Gewitter – wären bei weitem nicht schlecht für Flora, Fauna und uns, aber lieber so als gar kein Sommer.

Da der Sommer mit seinen leckeren Früchten nur so lockt, fällt einem eine gesündere Ernährung trotz Eis meist sehr viel leichter als im Winter. Vor einer Weile habe ich meine Ernährung bewusster und gesünder gestaltet, und will nun auch in sportlicher Hinsicht wieder fitter werden. Zumba, Yoga, Schwimmen und Radfahren sind meine auserwählten Sportarten. Mal sehen, welche Sportart mich während dieser Hitze am besten gerät – ich vermute ja Yoga!

#2 Netzfunkstücke der Woche

Ich muss zugeben, mit dieser Kategorie tue ich mich immer ein wenig schwer. Ich habe momentan nicht ganz so viel Zeit, um das Internet nach tollen Links zu durchsuchen und meist weiß ich gar nicht, was ihr so lesen wollt. Ich selbst freue mich immer über positive Nachrichten und fange gleich mit einer an, die mir eben auf Twitter unterbreitet wurde: Nach knapp vier Wochen ist der Streik der Post beendet. Oder wird in der Nacht von Montag auf Dienstag beendet werden [klick]. Danke an Dubliner, der mit mit seinem Tweet darauf aufmerksam gemacht hat! Das Thema Streik ist ein recht heikles und viele haben dazu schon ausreichend viel gesagt – dennoch, ich finde das Streikrecht unglaublich wichtig. Es darf nicht verloren gehen. Zudem finde ich auch eine faire Bezahlung wichtig. Schließlich möchte auch ich später für meine Arbeit angemessen entlohnt werden. Und Menschen, die durch Wind und Wetter gehen, um mir meine Päckchen zu bringen, für die ich bei schlechtem Wetter zu bequem war, das Haus zu verlassen, eben diese sollten auch fair bezahlt werden.

Eine Ankkündigung aus der Buchblogwelt gibt es ebenfalls. Kerstin von Wörterkatze veranstaltet wieder einen Lesemarathon! Teilnehmen kann jeder, der gerne liest. Los geht es am Montag, besser gesagt um Mitternacht, und endet am 12.07.2015 ebenfalls um Mitternacht. Hier könnt ihr euch Kerstins wirklich abwechslungsreiche Leseliste ansehen, euch inspirieren lassen und direkt mitmachen. Meine Liste wird in einem späteren Beitrag veröffentlich, den ich täglich aktualisieren werde.

Einen wirklich tollen und interessanten Artikel über Buchblogger und deren angebliche Schuld am Verfall der abendländischen Kultur findet ihr hier. Ich fand es wirklich spannend, welche Ausmaße die Diskussion rund um Blogger, Verlage und Medien annehmen kann. Eigentlich finde ich es traurig. Ich selbst betreibe meinen Buchblog mit Herzblut, investiere meine Freizeit, teile meine Leseliebe mit anderen Bibliophilen und manchmal liegt es hier auch etwas brach. Das darf es auch. Dass ich aber auch von Verlagen Rezensionsexemplare beziehe, die ich anfrage – und dazu stehe ich! – und diese im Gegenzug rezensiere heißt nicht, dass ich gekauft bin. Da ich mir meine Rezensionsexempare aussuche und diese mit viel Glück bewilligt bekomme, bedeutet, dass ich passende Bücher zugeschickt bekomme. Dementsprechend sind die Bewertungen natürlich recht hoch – jedoch nicht gekauft, geschönt oder geschummelt.

#3 Sommerbuchtipp

Oh, ich habe in letzter Zeit so richtig schöne Bücher gelesen. Sie haben nicht unbedingt ein Sommer-Feeling, sind aber alle absolut schön. Ich tippe euch einfach frech meine 5-Sterne-Bewertungen der letzten drei Monate ab, da dürfte doch für jeden Buchmenschen etwas dabei sein:

„Wer die Lilie träumt“ von Maggie Stiefvater
„Black Dagger – Nachtjagd“ von J. R. Ward
„Magic & Platina“ von Laura Kneidl
„Wo steckst du, Bernadette?“ von Maria Semple
„In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ von Sabine Zett
„Das Licht der Welt“ von Daniel Wolf
„Magisterium – Der Weg ins Labyrinth“ von Holly Black & Cassandra Clare
„Die Frauen der Rosenvilla“ von Teresa Simon
„Das italienische Mädchen“ von Lucinda Riley
„Dunkelsprung“ von Leonie Swann
„Addicted to you – Atemlos“ von M. Leighton
„Ich fürchte mich nicht“ von Tahereh Mafi
„Die Chroniken der Schattenjäger – Clockwork Angel“ von Cassandra Clare
„Das Meer der Seelen – Nur ein Leben“ von Jodi Meadows

 


[Blogtalk am Wochenende] #4

1 Kommentar

blogtalk-wochenende_logo01

Hallöchen ihr Lieben!

Statt wie seit letzter Woche eigentlich für den Samstag vorgesehen, gibt es den Blogtalk am Wochenende heute nochmals am Sonntag. Der gestrige Tag war recht zeitintensiv und so bin ich nicht wirklich zum Tippen gekommen. Die Klausur und Hausarbeiten stehen an, wundervoll Bücher wollen gelesen und das Wetter schließlich auch genossen werden. Das Wetter ist in den letzten Tagen wieder richtig schön geworden! Perfektes Lese- und Badewetter.

#1 Offlinegeplauder

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich euch diese Woche so berichten soll. Es passiert momentan nicht viel Außergewöhnliches. Die Uni verlangt meine Aufmerksamkeit, ich habe noch immer den besten Job der Welt und bin einfach rund um glücklich. Als ich vor ein paar Tagen mit dem Bus in die Stadt fuhr, bin ich am Streik der Post- und Paketzusteller vorbeigefahren. Und Recht haben sie! Wenn ich mir ansehe, wie viele Menschen für zu wenig Geld zu viel Arbeit erledigen müssen, die eigentlich für zwei reichen würde, wird mir übel. Ich weiß nicht, wie ihr das seht, aber ich finde, jeder Angestellte ist es wert, gerecht bezahlt zu werden. Natürlich ist so ein Streik unangenehm und auch ich warte auf Pakete. Aber was es da für Reaktionen überall gibt! Auf einer Seite eines Versandriesen beispielsweise bewerten Käufer einen Verkäufer schlechter, weil der Poststreik stattfindet. Statt Verständnis und ein wenig mehr Geduld gibt es nur Druck. Die Mentalität, alles sofort nach Hause geliefert haben zu wollen, am besten aber dann, wenn ich da bin, stinkt wirklich zum Himmel. Ja, es ist bequemer, wenn man etwas liefern lässt. Aber warum sich aufregen, wenn der Zusteller da war, wenn ich arbeiten bin? Er oder sie hat ebenso einen Job wie ich ihn habe. Wenn ich allerdings da bin und dann ein Zettel an der Tür klebt, das ist wiederum ein anderes Thema… Ich kann sie verstehen, die fleißigen Bienen der Post, die bei Wind und Wetter draußen für unsere Briefe, unsere Pakete unterwegs sind und oftmals nicht mal einen schönen Tag gewünscht bekommen. In Zeiten, in denen nur der günstigste Preis zählt, bleibt einiges auf der Strecke: Menschlichkeit, Freundlichkeit und Verständnis.

#2 Netzfundstück der Woche

Diese Woche wimmelt es in meiner Timeline auf Twitter nur so von Liebe. Grund dafür sind die Herzenstage einiger Verlage. Ich sehe unzählige Aktionen, Artikel und Tweets über die Aktion und komme doch gar nicht hinterher. Deswegen kann ich euch kein einzelnes Fundstück nahelegen. Schaut doch selbst mal auf Twitter und sucht euch eure persönlichen Links und Favoriten aus, ich wäre wirklich gespannt, was ihr toll findet. Schreibt sie mir doch einfach in die Kommentare!

Ein negatives Fundstück der Woche bildet die Schließung einer Buchhandlung, die schon eine Instutition war. Die Gutenbergbuchhandlung in der Mainzer Innenstadt schließt nach 60 Jahren. Die weiteren Filialen sind davon jedoch nicht betroffen. Ich finde es immer schade, wenn Buchhandlungen oder generell Geschäfte schließen müssen. Zumal aus einem solchen Grund wie mangelnder Vertragsverlängerung. Wirklich schade, denn ich habe dort gerne im damals großen Fundus der Buchhandlung meine Reclamhefte gekauft. Eine bessere Auswahl von Titeln, die man direkt mitnehmen kann im Bereich Lektüre hatte man sonst nirgendwo.

#3 Zuletzt gesehene Literaturverfilmung?

Die letzte Literaturverfilmung, die ich gesehen habe? Wow, das ist keine leichte Frage. Mir fällt so spontan nur Harry Potter ein, wobei da noch einiges gewesen sein müsste. Ich weiß, dass ich Panem gesehen habe, zumindest zum Teil, aber wann das war, das weiß ich leider nicht mehr. Ich erinnere mich jedoch daran, dass ich die Verfilmung gut fand. Und das soll bei mir was heißen. Eigentlich bin ich recht schnell zufriedenzustellen. Ein Buch oder Film muss mich unterhalten können. Handelt es sich jedoch um einen Film, der auf einem Buch basiert, sieht das schon ganz anders aus. Besonders dann, wenn ich das Buch gut kenne und sogar geliebt habe. Es gibt nichts schlimmeres für mich als Buchmenschen, als eine schlechte Buchverfilmung. Und seien wir doch mal ehrlich: So richtig gut finden wird doch nur selten eine Buchverfilmung unserer Lieblingswerke. Ich weiß noch, dass ich damals im Kino in der Verfilmung der Tintentrilogie war. Drei Bücher in einen Film, das kann ja nichts werden. Hätte ich mir das doch nur früher gedacht. Der Film war grauenhaft. Ich ärgere mich heute noch über das aus dem Fenster geschmissene Geld. Dabei waren die Bücher so klasse! Welche Literaturverfilmung habt ihr zuletzt gesehen?


[Blogtalk am Wochenende] #2

1 Kommentar

blogtalk-wochenende_logo01Guten Morgen ihr Lieben!
Der Blogtalk am Wochenende hat eine Veränderung erfahren. Statt wöchentlich bei Sandra zu erscheinen, wird der Blogtalk nun von Sandra und Philip im wöchentlichen Wechsel veröffentlicht. Das neue Banner könnt ihr schon sehen. Beim Draufklicken werdet ihr zum aktuellen Artikel, sprich zum jeweiligen Blogger kommen. Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass der Blogtalk am Wochenende weiterhin wöchentlich erscheint. Alle zwei Wochen hätte ich sehr schade gefunden, habe ich das Format doch auf Anhieb so lieb gewonnen. Und neue Blogger kennenzulernen ist doch ein super Nebeneffekt! Allerdings gibt es eine weitere Neuerung: Statt der kürzlich auf 5 erhöhten Beitragsteile gibt es nun nur noch drei. Und der dritte variiert von Woche zu Woche.

#1 Offlinegeplauder

Ich habe bisher leider nur recht wenig vom sonnigen Wochenende mitbekommen. Arbeit und Uni haben gerufen und so war ich bisher ein wenig gefangen. Auch heute werde ich das tolle Wetter wohl nur durch das Fenster bewundern können. Was natürlich nicht heißt, dass ich nicht draußen gewesen wäre. Mein Freund und ich haben uns ein super leckeres Eis gegönnt und haben ein wenig die Sonne genossen. Nach der Univorbereitung heute sollte sich auch noch die eine oder andere Minute finden lassen, in der man rausgehen und die Sonne genießen kann.

Meine Woche war ansonsten recht ereignislos, sieht man von einer super Veranstaltung ab, auf der ich am Donnerstag mit meinem Freund war. Die Rede ist von #watch22, einer Ausstellung, die sich mit den Themen Datenschutz, Kunst und Kultur auseinandersetzt. Vom 09.05.2015 bis zum 07.06.2015 hatte die Ausstellung ihre Pforten geöffnet. Mitten in meiner Heimatstadt Mainz im 22. Stockwerk der höchsten Gebäude der Stadt wurden 22 Künstler mit unterschiedlichsten Kunstwerken ausgestellt. Thematisch drehte sich alles um den Datenschutz, allerdings hätten die Kunstwerke unterschiedlicher nicht sein können.

Die Ausstellung war als Rundgang angelegt, der mit einem eindrucksvollen Exponat begann: Nora Peters „Eye could see“. Der Besucher sieht zunächst nur eine elektronische Strickmaschine, die Teil einer interaktiven Installation ist. Interaktiv deshalb, weil die Maschine die Iris des Besuchs scannt und dann zu stricken beginnt. Beendete Strickaugen lagen bereits am Boden, sodass man die Detailgetreuheit der Stickereien bewundern konnte.

Das zweite Exponat konnte mich sehr von sich einnehmen: Gregor Kuschmirz „Die scheue Kamera“. Kameras nehmen alles und jeden auf, doch diese nicht. Die Installation ist schlicht und einfach. Nur eine Kamera in einem kleinen Raum. Nähert man sich dieser Kamera jedoch, so tut sie alles, um den Eindringling nicht zu filmen. Da mein Freund und ich beide in der Nähe der Kamera standen war die kleine ziemlich überfordert, keinen von uns aufzuzeichnen. Meinen Freund hat es dann doch ab und zu erwischt.

Eine dritte Idee, die ich ebenfalls sehr gelungen finde, ist Michael Wolffs „Die Tränen des Narziss“. Viele kennen die Geschichte von Narziss, der, von einem Pfeil des Eros getroffen, sich an einem See in sein eigenes Spiegelbild verliebt und, unfähig sich zu rühren, dort schließlich stirbt und zu einer Blume wird. Gekreuzt mit dem Thema Datenschutz und Privatsphäre erhält man eine simple wie auch eindrucksvolle Installation. Zu sehen ist lediglich eine Tür mit Schlüsselloch. Die Faszination, durch ein Schlüsselloch zu spähen, dürfe jedem bekannt sein. Und wenn es nur am Weihnachtsabend als Kind war, wenn man das Christkind erwischen wollte. Doch die Installation überrascht: Der Spähende erspäht sich selbst. Durch eine geschickte Spiegelanordnung erhält man einen Blick auf sich selbst wie man gerade durch das Schlüsselloch schaut. Doch der Spiegel zerrt das Bild so, dass man sich selbst beobachtet fühlt. Eine wahrhaft meisterhafte Installation.

Auch die restlichen Ausstellungen waren faszinierend und regen einen zum Denken an. Was hinterlasse ich alles im Internet? Wie sicher gehe ich mit meinen Daten um?

#2 Netzfundstücke der Woche

Dieses Mal habe ich in dieser Kategorie zwei Videos. Nachdem die Woche unter dem Stern des Datenschutzes stand, passen auch die beiden Videos ganz gut ins Gesamtbild. Beide Videos thematisieren YouTuber, aber auch Blogger, und ihre Auswirkung auf ihre junge Fanbase. Verstehen Jugendliche Produktplazierung, wenn sie nicht angezeigt wird? Wie gehen die Jugendlichen damit um, dass jemand ein bestimmtes Produkt empfiehlt? Da macht man sich auch so seine Gedanken, wie das mit dem eigenen Buchblog ist. Ich kennzeichne alle Rzensionsexemplare in meinen Rezensionen mit einem [RE] bei der Preisangabe und danke dem jeweiligen Verlag für die Bereitstellung. Ist das dann schon Productplacement? Ich hoffe nicht. Wobei man Bücher und Make-Up wohl kaum miteinander vergleichen kann, oder doch?

Das erste Video, das ich euch zu sehen ans Herz lege, stammt von der Internetseite GründerSzene. Es geht dabei um den neuen Film über YouTuber und bildet einen wunderbaren Konstrast zum nachfolgenden Thema. Es hat mir gefallen, dass YouTuber mal privater beleuchtet und auch Probleme angesprochen werden. Wie gehen die Menschen hinter den Kanälen mit dem Rummel um ihre Person um? Was halten sie von dem ständigen „Du musst aber“ ihrer Zuschauer um?

Das zweite Fundstück ist weniger schön. Es handelt von Schleichwerbung im Netz, die sowohl auf YouTube als auch auf Blogs immer weiter zu nimmt. In der ZDF Sendung Frontal21 wurde darüber bereichtet. Hier findet ihr den Ausschnitt über Schleichtwerbung, Produktplacement und die Wirkung auf Jugendliche, was ich im Allgemeinen alles sehr interessant finde.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Meinung zu diesem Thema darlegen würdet. Findet ihr, dass Rezensionsexemplare Produktplazierungen sind? Müssen sie deutlicher gekennzeichnet werden? Wann ist ein Blogger für euch gekauft? Eure Meinung dazu bitte in die Kommentare!

#3 Video der Woche

Zum Abschluss gibt es mein absolutes Lieblingsvideo. Ich mag die Minions so sehr und kann ihren ersten eigenen Film kaum noch erwarten. Daher zum Abschluss der Woche ein Minions-Video.


[Blogtalk am Wochenende] #1

5 Kommentare

blogtalk-wochenende#1 Offlinegeplauder

Da ich heute zum ersten Mal mitmache, und auch in Zukunft plane, den Blogtalk am Wochenende als eine Art Wochenrückblick zu gestalten, werdet ihr heute nichts über meine Wochenendplanung erfahren, sondern über mein erlebtes Wochenende.

Die Buchmesse in Mainz dominierte meine Planung der vergangenen Woche. Am Wochenende war es dann endlich soweit und gemeinsam mit meinem Freund besuchte ich die regionalorientierte, knuffige Buchmesse in meiner Heimat. Dabei kam auch ein sehr angenehmes Bloggertreffen zustande, durch das ich einige Blogger, die ich schon länger online kenne und auch einige unbekannte Gesichter kennenlernen konnte. Der Messetag war wirklich angenehm und stressfrei, da die recht kleine Mainzer Messe einem viel Raum für Gespräche und Entdeckungen lieferte.

#2 Netzfundstück der Woche

Zugegeben, mit dieser Kategorie werde ich mich wohl in Zukunft ein wenig herumschlagen. Für diese Woche habe ich nur ein Netzfundstück, da ich diesen Artikel recht spontan schreibe. Mein Netzfundstück ist ein Artikel, beziehungsweise ein Video zur Herstellung von Knuspermüsli. Ich war es leid, überteuerte und zu süße Produkte zu kaufen, die ich schlussendlich nicht zu Ende esse und anderweitig verarbeiten muss. Da kam die Idee des selbstgemachten Knuspermüslis gerade recht. Individualisierbar, an alle Allergien und Unverträglichkeiten anpassbar hat mich dieses Müslirezept überzeugen können: Knuspermüsli!

Zum anderen hat heute ein von mir sehr gerne gelesener Blog Geburtstag, der sein 5jähriges Jubiläum mit einer tollen Verlosung feiert. Herzlichen Glückwunsch Kleinrbrina!

#3 Video der Woche

Wenn ich mit Themengebiet #2 ab und an in Bedrängnis geraten werde, so wird dieser Themenbereich das absolute Sorgenkind sein. Im Videobereich bewege ich mich stark bei den Let’s Plays und kann weniger mit Dokumentationen oder interessanten Videos aufwarten. Daher möchte ich euch auf das von Sandra verlinkte Video über Astrid Lindgren aufmerksam machen, deren wunderbare Geniusgestalt Pippi Langstrumpf vor kurzem 70 Jahre alt wurde. Und das, ohne auch nur ein bisschen zu altern! In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch!

#4 Diskussionsstoff der Woche

Bevor ich auf den aktuellen Diskussionsstoff der Woche von Sandra, Socialmedia und ihre Benutzung, eingehe, würde ich gerne etwas zum Thema der vergangenen Wochen schreiben, das die Bloggerszene noch immer bewegt.
Immer wieder werden Diskussionen laut, in denen es um die Rolle der Buchblogger, neuerdings auch die der „Literaturblogger“ geht. Blogger gewinnen an Bedeutung für Verlage und deren Bücher, und je mehr sie in den Fokus der Verlage rücken, desto stärker werden sie auch kritisch beäugt. Gerade die Diskussion um die Objektivität und Professionalität der Blogger, gerade im Vergleich zu Literaturkritikern, stand im Vordergrund jüngster Dispute.

Ich persönlich blogge, da es für mich ein Hobby ist. Es ist Teil meines Lebensmittelpunktes geworden, weil ich den Austausch zwischen den verschiedenen Bloggern sehr zu lieben und schätzen gelernt habe. Es macht mir Spaß, Rezensionen anderer Blogger zu lesen, ihre Buchempfehlungen zu durchstöbern und mich durch ihre Blogs zu klicken. Warum muss dann dieser Konkurrenz- und Machtkampf entstehen? Mich persönlich kümmert es nicht, wie groß ein Blog ist, wie viele Leser er hat, welchen Radius er erreicht. Mir ist wichtig, dass der Blog mit Liebe und Spaß geführt wird. Dass der Blogger auch Interesse an einem Austausch mit mir hat. Ich bin nicht gerne Klickvieh, das nicht weiter beachtet wird. Ja, ich brauche auch Zeit, um auf meinem Blog hinterlassene Kommentare zu beantworten und das tut mir leid. Aber manchmal ist das Privatleben einfach so umfangreich und vollgepackt, dass der Blog ruhen muss. Das kommt vor. Dennoch passiert es, dass man gar keine Antwort erhält, was ich sehr schade finde.
Mir persönlich ist es ebenfalls nicht wichtig, wie professionell oder objektiv ein Blogger ein Buch bewertet und rezensiert. Wir bloggen über Bücher aus Leidenschaft, weil wir gerne lesen und uns mit anderen darüber austauschen. Was ist falsch daran, wenn man sagt, dass einem ein Buch aus bestimmten, teils auch persönlichen Gründen nicht zusagen konnte? Wir sind alle Menschen. Ich bemühe mich in meinen Rezensionen stets, ein gutes Gleichgewicht aus objektiver Analyse, angelehnt an mein Studium, und subjektiver Wahrnehmung zu erlangen. Ich will selbst keine formelhafte Analyse des Buchs lesen, ich will wissen, ob mir das Buch gefallen könnte. Ich will schließlich von meinem analysereichen Studium abschalten und mich bei einem guten Buch entspannen können. Und ein gutes Buch bedeutet nicht immer nur didaktisch wertvoll, sondern ist auch eines, das mit unterhalten und mir beim Entspannen helfen kann. Und das liefern natürlich sowohl die professionellen Kritiker als auch die Blogger. Warum dann diese Rivalitäten? Ich lese beides gerne. Ich lese oft mehrere Meinungen zu ein und demselben Buch, bis ich es dann schlussendlich wirklich selbst lese. Auch die für mich erst kürzlich entdeckte Unterteilung in Literatur- und Buchblogger leuchtet mir nicht ein. Bücher sind Literatur. Der Grad an didaktischem Anspruch variiert und auch ihr Gehalt für die Persönlichkeitsbildung kann durchaus diskutiert werden. Aber gerade dafür gibt es die Unterteilung in Genre. Ist ein Buch keine Literatur, nur weil es Fantasyliteratur ist? Wo ziehe ich dann den Grad? Ist alles, was Unterhaltungsliteratur ist, nicht lesenswert? Und wer bestimmt so etwas? Wenn Unterhaltungsliteratur keine Literatur ist, warum wird sie dann in Buchform gedruckt, von Verlagen vertrieben und gelesen? So ziemlich alles auf der Welt hat seinen Platz, und es gibt durchaus wichtigeres, worüber man sich den Kopf zerbrechen kann.

Auch die Übersetzer-Diskussion ist nicht an mir vorüber gegangen. Übersetzer leisten wichtige Arbeit. Und auch oftmals sehr gute Arbeit. Andernfalls könnten wir einen Großteil der Literatur auf dem deutschen Markt nicht lesen. Im Zuge meines Studiums dufte ich in einigen Übersetzungsseminaren selbst literarische Texte übersetzen und kann die Schwierigkeiten dessen ein wenig erahnen. Bereits damals hatte ich überlegt, Übersetzer und Illustratoren in meinen Rezensionen zu nennen. Die Idee wurde dann jedoch durch Uni und andere Dinge in den Hintergrund verdrängt und erst vor ein paar Tagen durch die Aktualität des Themas wieder aufgegriffen. Übersetzer und Illustratoren leisten großartige Arbeit. Auch wenn ich persönlich keinen Lieblingsübersetzer nennen kann, so viele Gedanken hatte ich mir über das Thema bisher noch nicht gemacht und sortiere auch meine Leseliste nicht an ihren Übersetzern, so weiß ich doch, dass ich die Arbeit der Übersetzer nicht unterschätzen darf. Aktuell darf „Der kleine Prinz“ neuübersetzt werden. Ich hatte einige der neuen Übersetzungen in der Hand, die alle gut gemacht sind, an mein Kindheitsideal der Übersetzung von Grete und Josef Leitgeb, die ich stellenweise auswendig aufsagen kann, nicht erreichen können. Daher möchte ich Übersetzern und Illustratoren in meinen Rezensionen einen Platz geben und werde sie unterhalb der Autoren in meinen Rezensionsboxen aufführen und nennen. Meine Art der Hommage an einen wichtigen, aber recht wenig betrachteten Berufszweig.

Ich wollte einmal meine Meinung zu diesen Themen darstellen. Ich freue mich immer gerne über eure Meinungen und würde mich über einen Kommentar zum Austausch freuen. Ich persönlich bin gerne Bloggerin, liebe den Austausch mit anderen Bloggern und Lesern und freue mich über jede neue Buchempfehlung, und sei sie noch so subjektiv geschrieben.

Sandra hat diese Woche die Socialmedia-Plattformen zur Diskussion freigegeben. Ich persönlich tummele mich, ähnlich wie Sandra, ebenfalls mehr auf Twitter als auf Facebook. Twitter ist für mich direkter, kommunikativer, offener und schnelllebiger als Facebook. Facebook mag auch seine positiven Seiten haben, dennoch nutze ich vor allem auch für meinen Blog hauptsächlich Twitter. Ich setze mir dabei keine Followergrenze, jedoch sortiere ich ab und zu schon aus, wem ich noch folgen möchte. Ich entwickele mich weiter, ebenso wie die Menschen, denen ich folge. Und manchmal passt es dann einfach nicht mehr. Dann sortiere ich einige Accounts gegebenenfalls auch mal aus. Es ist eher selten, kommt aber dennoch vor.

Wie handhabt ihr Socialmedia?

#5 Currently reading: Was liest du gerade?

Diese Woche habe ich so einiges gelesen. Neben „Dunkelsprung“ von Leonie Swann, das ich direkt durchgelesen und geliebt habe, verschlang ich gestern an nur einem Tag „Addicted to you – Atemlos“ von M. Leighton und inhaliere gerade „Amokspiel“ von Sebastian Fitzek. Für ein Uniseminar durfte ich dann, passend zum Geburtstag der Protagonstin Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ lesen. Eine wirklich lesereiche Woche!

Was habt ihr so gelesen, bzw. was lest ihr gerade?