[Kehrwoche] Tag 4

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben, willkommen zum 4. Tag der Kehrwoche.

logo_kehrwoche16Ich und morgens einen Artikel für die Kehrwoche posten, das hat bisher nicht gut fuktioniert. Aber morgen, ihr werdet es sehen! Morgen werde ich morgens einen Artikel veröffentlichen. Hoffe ich…

Heute stelle ich euch meine Highlights aus 2015 vor. Das war gar nicht so einfach. Ich habe mir einfach meine Leseliste kopiert, alle Bücher rausgelöscht, die keine 4,4.5 oder 5 Sternebewertung erhalten haben, zudem habe ich auch Rereads gelöscht. So bekommt ihr also meine aktuellen Lesehighlights aus 2015 sortiert nach Monaten präsentiert:

Januar:

Nachbarschaftsverhältnis“ von Johanna Danniger, 360 Seiten, 5/5
Dieses Buch konnte mich unheimlich zum Lachen bringen und ist mir gut in Erinnerung geblieben. Da fällt mir ein, ich sollte mal wieder nach neuen Büchern der Autorin schauen.

Das Salz der Erde“ von Daniel Wolf, 1152 Seiten, 5/5
Für eine Hausarbeit gekauft, gelesen und festgeliebt. Daniel Wolf schreibt unglaublich fesselnd und spannend. Vor allem gefallen hat mir, dass das Buch wahnsinnig authentisch ist. Es hat sehr viel für eine Analyse hergegeben.

Februar:

Die Chroniken des Magnus Bane“ von Cassandra Clare, 560 Seiten, 5/5
Ich bin ja ein kleiner Chroniken der Unterwelt-Suchti. Da durfte natürlich das Buch über Magnus nicht fehlen. *Fangirling*

Chroniken der Unterwelt – City of Heavenly Fire“ von Cassandra Clare, 896 Seiten, 5/5
Erwähnte ich schon, dass ich die Chroniken der Unterwelt mag…? Nein? Gut: Ich liebe diese Reihe!

Selection – Der Erwählte“ von Kiera Cass, 386 Seiten, 5/5
Band 1 und Band 2 konnten mich unglaublich begeistern, amüsieren und fesseln, bei Band 3 ging es mir nicht anders. Absolute Empfehlung. Mal sehen, wie Band 4 so ist. Im Regal habe ich es ja seit Weihnachten…

März:

Selection Stories – Liebe oder Pflicht“ von Kiera Cass, 272 Seiten, 5/5
Ich bin ja keine Leserin von Kurzgeschichten. Aber diese Kurzgeschichten haben die gesamte Story gut ergänzt und neue Blickwinkel eröffnet. Für Fans optimal.

Reckless – Das goldene Garn“ von Cornelia Funke, 464 Seiten, 5/5
Ich bin ein Cornelia Funke-Mädchen. Als Kind die Reihe um die Mädchenbande die Wilden Hühner verschlungen, nun auch ihre Märchenadaption. Band drei hat mir ebenso gut gefallen, wie die beiden Vorgängerbände.

April:

Wer die Lilie träumt“ von Maggie Stiefvater, 528 Seiten, 5/5
Maggie Stiefvater und ich, wir verstehen uns. Es gibt zwar eine Ausnahme, aber die ist vollkommen in Ordnund. Ich liebe ihre Figuren, ich liebe die Mysterien mit denen sie spielt. Sehr fesselnd!

Black Dagger – Nachtjagd“ von J. R. Ward, 288 Seiten, 5/5
Black Dagger und ich – eine Liebe wurde geboren. Ich kannte bereits die Vampirbücher von Lara Adrian, ich kannte die Kommentare und die Vergleiche. Und nun verstehe ich.

Magic & Platina“ von Laura Kneidl, 440 Seiten, 5/5
Der dritte Band der Trilogie musste sein, nachdem Band 1 & 2 mich so außerordentlich fesseln konnten. Einfach empfehlenswert.

In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ von Sabine Zett, 320 Seiten, 4,5/5
Ein Buch, das auf den ersten Blick wie einfache Frauenliteratur aussieht, aber wesentlich mehr Witz, Charme und Humor aufweist, als man auf den ersten Blick glaubt.

Das Licht der Welt“ von Daniel Wolf, 1152 Seiten, 5/5
Nachdem Band 1 mich so begeistern konnte, war Band 2 ebenfalls in 2015 fällig. 2016 wird dann der dritte Band genüsslich verschlungen.

Magisterium – Der Weg ins Labyrinth“ von Holly Black & Cassandra Clare, 332 Seiten, 4,5/5
Magisterium hat sich auch einen Weg in mein Leserherz gebahnt. Nicht wie Harry Potter, aber ebenso magisch. Gebt ihm eine Chance!

Mai:

Die Frauen der Rosenvilla“ von Teresa Simon, 448 Seiten, 5/5
Ich liebe historische Roman. Und ich liebe dieses Buch. So viel Emotionen, Wendungen und tolle Figuren. Hach ja!

Das italienische Mädchen“ von Lucinda Riley, 560 Seiten, 5/5
Der Mai war geprägt von tollen historischen Frauenromanen. Und es hat eine neue Autorinnenliebe hervorgerufen. Einfach traumhaft. Zwar stellenweise sehr traurig, aber unglaublich emotional.

Dunkelsprung“ von Leonie Swann, 383 Seiten, 5/5
Ach ja, Leonie Swan. Bereits ihre Schaf-Krimis fand ich klasse, Dunkelsprung hat das noch um ein Vielfaches getoppt. Danke dafür!

Juni:

Ich fürchte mich nicht“ von Tahereh Mafi, 336 Seiten, 5/5
Eine Reihe, die ich 2015 für mich entdecken konnte und innerhalb kürzester Zeit lesen musste.

Die Chroniken der Schattenjäger – Clockwork Angel“ von Cassandra Clare, 576 Seiten, 5/5
Und ich liebe die Chroniken der Schattenjäger. Noch besser als Chroniken der Unterwelt!

Das Meer der Seelen – Nur ein Leben“ von Jodi Meadows, 352 Seiten, 5/5
Die zweite Reihe in 2015, die ich innerhalb des Jahres entdeckt, gesuchtet und beendet habe. Eine sehr starke Protagonistin.

Der Zug der Waisen“ von Christina Baker Kline, 352 Seiten, 5/5
Ein historischer Roman, der mich zum Weinen gebracht hat. Ich werde dieses Buch auf jeden Fall erneut lesen. Wirklich lesenswert.

Juli:

Liebe auf drei Pfoten“ von Fiona Blum, 224 Seiten, 5/5
Unglaublich liebevoll, niedlich und gefühlvoll. Das Buch hat mich zum Lachen, Weinen und Nachdenken gebracht. Einfach wundervoll.

Black Dagger – Blutopfer“ von J. R. Ward, 320 Seiten, 5/5
Black Dagger hat mich in seinen Krallen, da musste Band 2 her.

August:

Das Meer der Seelen – Nur eine Liebe“ von Jodi Meadows, 384 Seiten, 5/5
Wie gesagt, ich musste es suchten.

Das Meer der Seelen – Nur eine Nacht“ von Jodi Meadows, 284 Seiten, 5/5
Und auch direkt beenden.

September:

Die Mitternachtsrose“ von Lucinda Riley, 576 Seiten, 4,5/5
Lucinda Riley und ich, das ist Leserliebe!

Pinguine lieben nur einmal“ von Kyra Groh, 384 Seiten, 5/5
Ich wollte dieses Buch seit Ewigkeiten haben. 2015 hat es dann endlich geklappt. Und es ist so großartig. Es hat mich so positiv überrascht, weil es mehr Tiefe besitzt, als ich erwartet hatte.

Rette mich vor dir“ von Tahereh Mafi, 432 Seiten, 4/5
Juliette durfte mir ihre Geschichte in diesem Monat komplett berichten, auch, wenn sie in Band 2 etwas schwierig war.

Ich brenne für dich“ von Tahereh Mafi, 384 Seiten, 5/5
Dafür konnte mich das Ende vollkommen begeistern.

Oktober:

„Seiten der Welt – Nachtland“ von Kai Meyer, 591 Seiten, 4/5
Kai Meyer gehört auf meine Mustread-Liste in 2016. Ich will wissen, wie es weitergeht und endet. Ich muss es wissen!

„Der Sternenfänger“ von Francesc Miralles & Alex Rovira, 164 Seiten, 5/5
Das Highlight in 2015 schlechthin. Es hat mich trotz seiner wenigen Seiten so unendlich berührt, dass es einen Platz in meinem Herzen bekommen hat. Es hat Tiefe, es ist philosophisch und dabei unglaublich leicht und zart.

November:

„Ein Tag im März“ von Jessica Thompson, 432 Seiten, 4,5/5
Das Hightlight von 2015 in Punkto Plotaufbau und Strukturierung. Ich hätte nie gedacht, dass das Buch am Ende so stimmig ist.

Die 13. Jungfrau“ von Katharina Münz, 450 Seiten, 5/5
Katharina Münz ist meine Autorenentdeckung in 2015. Nicht nur ihr Buch, sondern auch ihr Blog konnten mich begeistern. Für mein für gut recherchierte historische Romane schlagendes Leserherz schlägt hier Kapriolen.

Dezember:

„Der schwedische Reiter“ von Leo Perutz, 256 Seiten, 5/5
Leo Perutz habe ich durch ein Seminar für mich entdeckt. Nachhaltig begeistern konnte mich sein schwedischer Reiter. Schnuppert mal rein, es lohnt sich!


[Montagsartikel] #11

1 Kommentar

Guten Morgen ihr Lieben!

der heutige Montagsartikel besteht nicht nur aus der Montagsfrage und meiner Leseplanung, nein, sie enthält auch eine Ankündigung. Ich mache nämlich bei der Kehrwoche von Mareike und Maike von Herzpotential mit und stelle euch heute meinen Wochenplan vor.

montagsfrage_bannerPrint oder ebook, welches Format bevorzugst du?

Print. Eindeutig Printbücher. Ich liebe einfach das Gefühl der Seiten zwischen meinen Fingern. Ich bin ein absoluter Haptik-Mensch. Wenn ich etwas nicht anfassen kann, weil es sich nicht angenehm anfühlt, kaufe ich es nicht. Für Bücher ist das natürlich kein Kaufkriterium, aber ich wollte es nur mal erwähnt haben. Das heißt jetzt nicht, dass ich gar keine ebooks lese, aber ich ziehe die gedruckte Version der digitalen eindeutig vor. Das führt allerdings dazu, dass ich auch Bücher im Regal stehen habe, die ich nicht erneut lesen würde. Diese werde ich im Zuge der Kehrwoche aussortieren, aber dazu gleich mehr. Deswegen leihe ich mir Frauenliteratur zum Beispiel am liebsten aus, bevor ich sie im Regal stehen habe. Auch hier wären ebooks gute Alternativen, wären sie nur nicht so teuer. Das schreckt mich ehrlich gesagt oft davon ab, da ein digitales Werk 2€ günstiger ist, als das gedruckte. Da entscheide ich mich dann lieber für das gedruckte Werk, dann gerne auch gebraucht. Wie macht ihr das? Lieber gedruckt oder digital?

Kehrwoche

logo_kehrwoche16Weiter oben habe ich es bereits erwähnt: Ich nehme an der Kehrwoche teil. Ihr fragt euch, was die Kehrwoche ist? Nichts leichter als das! Die Kehrwoche ist dazu gedacht, Ordnung auf unseren Blogs zu schaffen. Und das auf jede erdenkliche Art und Weise. Maike und Mareike haben ein wunderbares Rahmenprogramm aufgestellt, dass man ergänzen kann, wie man will. Hier also mein Plan:

05.01.16
Am 05. werden wir uns um unsere Blogrolls kümmern. Ich werde sie mal aktualisieren, da ich das schon ewig nicht mehr gemacht habe. Nicht, dass da die eine oder andere Karteilblogleiche dabei ist… Zudem will ich wieder öfter kommentieren, also fange ich direkt mal damit an. Zudem möchte ich meine beendeten Challenges aktualisieren und auf die große Übersichtsseite übertragen und euch meine Challenges für 2016 vorstellen.

06.01.16
Am 06. kümmern wir uns um liegen gelassene oder aufgeschobene, sowie abgebrochene und quälende Bücher in 2015. Ich werde euch zudem versuchen, meine Flops in 2015 vorzustellen. Zudem werde ich meine Bücherregale ausmisten, die Bücher fotografieren und euch hier anbieten. Wer interessiert ist, kann die Bücher dann für einen sehr geringen Obolus aus ihrem Dasein befreien.

07.01.16
Am 07. folgt dann das Kontrastprogramm, nämlich die Highlightbücher aus 2015. Das wird dann ein wenig schwieriger als die Flops.

08.01.16
Die Kehrwoche endet dann mit der Lesenacht “Lange Nacht der aufgeschobenen Bücher”, in der wir unsere am 06.01. genannten Bücher lesen werden. Mal sehen, wie erfolgreich das bei mir endet.

Wenn ihr Lust habt, mitzumachen, klickt einfach auf das Logo, dann gelangt ihr direkt auf dem Blog von Herzpotential. Ich wünsche euch eine wundervolle Kehrwoche.


[Monatsstatistik] September

Keine Kommentare

Hallöchen meine Lieben!

Wahnsinn, schon wieder ein weiterer Monat um. Irgendwie habe ich gar nicht wirklich mitbekommen, wie die Zeit vergangen ist. Aufgrund eines wirklich wunderbaren Urlaubs mit meinem Freund am Bodensee und der dann doch recht hektisch gewordenen Abgabe meiner Hausarbeit bin ich in der ersten Septemberhälfte so gut wie gar nicht zum Lesen gekommen. Dafür habe ich in den letzten Tagen wieder viel gelesen und komme auf immerhin 6 Bücher. Die Challenges werde ich ab dieser Statistik nicht mehr aufführen, da ich momentan einfach zu unregelmäßig blogge und euch die Challenges erst dann wieder präsentieren möchte, wenn alles stimmt. Irgendwo haben sich Fehlerteufelchen eingeschlichen und meine Punkte stimmen nicht mehr so richtig überein.

Gelesene Bücher

98. „Die Mitternachtsrose“ von Lucinda Riley
99. „Pinguine lieben nur einmal“ von Kyra Groh
100. „Hochzeitsküsse“ von Frauke Scheunemann
101. „Schnucken gucken“ von Andrea Hackenberg
102. „Rette mich vor dir“ von Tahereh Mafi
103. „Ich brenne für dich“ von Tahereh Mafi

2400 Seiten konnte ich sammeln, obwohl ich nur in den letzten Tagen so richtig zum Lesen gekommen bin. Schönes Wetter, ein neues Hobby und der Urlaub mit dem Freund haben die Lesezeit enorm geschmälert, was ich aber überhaupt nicht schlimm finde. Dafür gibt es ja den Oktober mit seinen immer früher dunkel werdenden Abenden, Regenschauern und kühlem WInd. Ich freu mich schon richtig auf die neue Lesezeit!

Neuzugänge

1. „Hochzeitsküsse“ von Frauke Scheunemann

Der September war wesentlich weniger bücherreich als der August. Zum Glück! Bei dem Sub-Abbau werde ich garantiert noch lange an meinem Sub knabbern. Und das finde ich eher weniger toll. Um meinen Sub-Abbau voranzutreiben habe ich mir ein Buchkaufverbot auferlegt, und bisher klappt es gut. Drei Vorbestellungen kommen im Oktober, die waren bereits vor dem Plan des Buchkaufverbots geplant und gelten nicht als Regelverletzung. Ausgedacht hat sich die Buchkaufverbot-Aktion die liebe Brösel.

Leseliste Oktober

Bevor die Uni wieder startet will ich noch ein paar Bücher gelesen haben. Da ich momentan aber nicht an den Sub-Altkern herankomme oder möchte, werde ich viel der Stimmungsleserin überlassen. (Finde die Bezeichnung einfach wunderbar! Hab sie beim Stöbern auf einem Blog entdeckt und erinnere mich nun nicht mehr daran, welcher es war…) Von daher gibt es eine kleine und überschaubare Liste für den Oktober:

1. „Meine wundervolle Buchhandlung“ von Petra Hartlieb
2. „Die Seiten der Welt – Nachtland“ von Kai Meyer
3. „Jane Eyre“ Charlotte Bronte
4. „Sherlock Holmes – Der Klub der Rothaarigen“ von Sir Arthur Conan Doyle
5. „Ein Streuner kehrt heim“ von Nick Trout
6. „Marcel Reich-Ranicki – Die Biografie“ von Uwe Wittsto


[Blogtalk am Wochenende] #6

4 Kommentare

Hallöchen meine Lieben!

Nachdem ich in der letzten Woche vor lauter Prüfungsstress den Blogtalk komplett vergessen habe, gibt es ihn diese Woche direkt mal pünktlich. Sogar zu früh! Heute Abend will ich blogtechnisch allerdings noch ein wenig etwas gebacken bekommen – los geht’s!

blogtalk-wochenende_logo01#1 Offlinegeplauder

Wer mich kennt, der weiß, dass ich diese Woche ziemlich viel zu tun habe. Neben der Uni, die jetzt in die Sommerpause geht, über den tollsten Arbeitsplatz der Welt, zum Ehrenamt, für das ich morgen tätig sein werde und meine Exkursion, die am Montag startet und mich zeitlich ziemlich beanspruchen wird. Von Montag bis Donnerstag bin ich von daher nicht da, werde euch allerdings ein paar Artikel vorbloggen. Unter anderem den Abschlussartikel zu Kerstins Lesemarathon und einem genaueren Artikel zum später erwähnten Lovelybooks Lesesommer. Vielleicht schaffe ich die eine oder andere Rezension.

Meine Woche war alles in allem eine Wucht. Am Dienstag schrieb ich, leicht verängstigt ob den meine Vorbereitung ausreichend sei und enrom nervös, meine Klausur. Mit einem Hochgefühl verließ ich den Vorlesungsraum: Nach nur 45 Minuten war ich fertig und konnte gehen. Die Fragen waren knifflig, aber human und meine zwei Tage später erhaltene Note bestätigt meinen Eindruck der sehr gut verlaufenen Klausur. So beflügelt wurde auch mein Hausarbeitsthema mit Freude bestätigt und stattgegeben. Literatur habe ich genug – ich darf sogar ausmisten! Das ist eine Premiere. 🙂
Auch das letzte Seminar endete enorm, sogar mit ein paar lieben Worten meiner liebsten Bachelordozentin (diese Dozentin ist einfach zu knuffig!). Die Uniwoche war also ein voller Erfolg. Heute hatte ich dann ein paar kleinere Aufreger, allerdings haben die sich beinahe postwendend in Luft aufgelöst.

Dennoch bin ich ein wenig im Stress, da ich nach einem bestimmt lustigen aber arbeitsintensiven Tag fürs Ehrenamt noch mein Referat für die Exkursion schreiben muss. Kennt jemand von euch die Gedichte von Oswald von Wolkenstein über „Die Katz“? Würde mir sehr helfen! ^^ (Links zu hilfreichen Internetseiten doch bitte in die Kommentare :D)

Der krönende Wochenabschluss, wenn er auch nicht am Ende der Woche stattfand, war der Gewinn des zweiten Bandes von Kai Meyers neuem Buch! *-* Ich bin so mega gespannt. Wenn ich es nach der Exkursion endlich in den Händen halten darf, dieses wunderschöne Buch! Hach ja…

#2 Netzfundstück der Woche

Mein Netzfundstück einer sehr arbeitsintensiven Woche findet sich auf Lovelybooks. Diese veranstalten wieder ihren Lesesommer und dazu wird es noch einen genaueren Artikel mit meiner Sommerleseliste geben. Es gibt einige, wirklich gut lösbare Aufgaben, die sich flexibel in euren Lesealltag einbauen lassen. Schaut doch einfach mal hier vorbei: Lovelybooks Lesesommer. Zu gewinnen gibt es dort natürlich auch etwas!

Ansonsten habe ich viele essbare Blogeinträge gesuchtet, allen voran Herrn Grün. Wie kann man nur an dessen Blog vorbei, wenn es um individuelle, abwechlsungsreiche, gesunde und nahrhafte Rezepte geht? Genau. gar nicht. Deswegen mein dieswöchiger Rezeptblickfang: vegane Frikadellen. Ich ernähre mich weder vegan noch vegetarisch, wobei weniger Fleisch bei mir schon auf dem Programm steht. Ich würde die Frikadellen vermutlich mit Ei arbeiten, aber aus Bulgur werden sie dann schon sein. Schaut euch bloß den Blog nicht an, wenn ihr hungrig seid, die Bilder sorgen für sofortiges Magengrummeln und Haben-Wollen!

Der nächste Rezepttipp sprang mich auf freier Wildbahn im Zug an. Da unterhielten sich Mütter darüber, wie sie ihre Knirpse dazu bewegen könnten, Brokkoli zu essen. Ich liebe Brokkoli. Liebe! Und da kommen mir diese Gemüsefrikadellen genau recht. Beide Frikadellen lassen sich bestimmt auch kalt in die Uni oder auf die Arbeit mitnehmen… Wünscht ihr euch mal einen Kochbeitrag? Schreibt mir das doch in die Kommentare 🙂 Hier jedenfalls findet ihr die Gemüsefrikadellen.

Da ich mir momentan auch mehr Gedanken über eine ausgewogene Ernährung mache, darf die königliche Mahlzeit des Tages nicht fehlen: Das Frühstück. Chiasamen sind bereits fester Bestandteil meiner Ernährung, ebenso ein Mehr an Obst, Joghurt und ein Weniger an Brot und Nudeln. Da Kohlenhydrate jedoch besonders wichtig für einen guten Start in den Tag sind, habe ich nach Abwechslung gesucht. Und Overnight-Oats gefunden. Da ist für jeden was dabei, es wird vorbereitet, zieht über Nacht durch und das berühmte „Ich hatte keine Zeit“ zieht nicht. Probiert es auch!

#3 Welchen Buchschauplatz (real/fiktiv) würdest du gerne einmal besuchen?

Hogwarts! Und die Tintenwelt. Und Libropolis. Es gibt einfach so unendlich viele Möglichkeiten. Am liebsten hätte ich ja einen Schlüssen, mit dessen Hilfe ich in jedes Buch teleportiert werde. Zwar befinde ich mich beim Lesen in der Geschichte, allerdings möchte ich manchmal wirklich ein Teil davon werden. Welcher Bibliophile wünscht sich solch eine Erfahrung nicht?! Habt ihr Buchschauplätze, die ihr gerne besuchen würdet, die ich vergessen habe?


[Blogtalk am Wochenende] #5

1 Kommentar

Hallo ihr Lieben!

Heute probiere ich mal eine kleine Umgestaltung des Blogtalks aus. Zugegeben, der aufmerksame Leser wird nun feststellen, dass ich mich stark an Sandras Struktur anlehne, aber die gefällt mir einfach so gut! Ist Imitation nicht immer das größte Kompliment? Ich finde den Aufbau jedenfalls sehr schön. Wie immer bin ich ein wenig spät dran, daher ist mein Blogtalk wie gewohnt eher ein Wochenendrückblick, als eine Planung. Trotz der Hitze in dieser Woche habe ich meine Leseliste vom Montag so gut wie abgearbeitet. Zwei Bücher habe ich nicht geschafft. Bei dem einen, dem dickeren von beiden, hatte ich es erwartet, am dünneren knappere ich momentan noch ein wenig.

blogtalk-wochenende_logo01

#1 Offlinegeplauder

Es ist Sommer! Sommer, Sonne, Sonnenschein! Ich liebe den Sommer und würde am liebsten den ganzen Tag lang im Halbschatten sitzen und lesen. Doch leider gibt es da noch die Uni mit ihrer Klausur, den Hausarbeiten, Seminaren und Vorlesungen, die Aufmerksamkeit fordern – ganz abgesehen vom weltbesten Job im ganzen Universum (ausgenommen natürlich der Beruf des Buchhändlers *-*). Daher konnte ich leider nicht die ganze Zeit faul in der Sonne liegen, lesen, entspannen und braun werden. Gut, braun bin ich heute geworden und auch lesen habe ich, allerdings für die Uni. So macht es aber Spaß. Muss man sich nun in diesem Wonnesommer bewegen, fängt man an zu japsen. Und auch ich habe ordentlich gejapst und geschwitzt. Dennoch möchte ich das Wetter nicht missen. Nachts ein kleiner Regenschauer – oder ein ausgewachsenes Gewitter – wären bei weitem nicht schlecht für Flora, Fauna und uns, aber lieber so als gar kein Sommer.

Da der Sommer mit seinen leckeren Früchten nur so lockt, fällt einem eine gesündere Ernährung trotz Eis meist sehr viel leichter als im Winter. Vor einer Weile habe ich meine Ernährung bewusster und gesünder gestaltet, und will nun auch in sportlicher Hinsicht wieder fitter werden. Zumba, Yoga, Schwimmen und Radfahren sind meine auserwählten Sportarten. Mal sehen, welche Sportart mich während dieser Hitze am besten gerät – ich vermute ja Yoga!

#2 Netzfunkstücke der Woche

Ich muss zugeben, mit dieser Kategorie tue ich mich immer ein wenig schwer. Ich habe momentan nicht ganz so viel Zeit, um das Internet nach tollen Links zu durchsuchen und meist weiß ich gar nicht, was ihr so lesen wollt. Ich selbst freue mich immer über positive Nachrichten und fange gleich mit einer an, die mir eben auf Twitter unterbreitet wurde: Nach knapp vier Wochen ist der Streik der Post beendet. Oder wird in der Nacht von Montag auf Dienstag beendet werden [klick]. Danke an Dubliner, der mit mit seinem Tweet darauf aufmerksam gemacht hat! Das Thema Streik ist ein recht heikles und viele haben dazu schon ausreichend viel gesagt – dennoch, ich finde das Streikrecht unglaublich wichtig. Es darf nicht verloren gehen. Zudem finde ich auch eine faire Bezahlung wichtig. Schließlich möchte auch ich später für meine Arbeit angemessen entlohnt werden. Und Menschen, die durch Wind und Wetter gehen, um mir meine Päckchen zu bringen, für die ich bei schlechtem Wetter zu bequem war, das Haus zu verlassen, eben diese sollten auch fair bezahlt werden.

Eine Ankkündigung aus der Buchblogwelt gibt es ebenfalls. Kerstin von Wörterkatze veranstaltet wieder einen Lesemarathon! Teilnehmen kann jeder, der gerne liest. Los geht es am Montag, besser gesagt um Mitternacht, und endet am 12.07.2015 ebenfalls um Mitternacht. Hier könnt ihr euch Kerstins wirklich abwechslungsreiche Leseliste ansehen, euch inspirieren lassen und direkt mitmachen. Meine Liste wird in einem späteren Beitrag veröffentlich, den ich täglich aktualisieren werde.

Einen wirklich tollen und interessanten Artikel über Buchblogger und deren angebliche Schuld am Verfall der abendländischen Kultur findet ihr hier. Ich fand es wirklich spannend, welche Ausmaße die Diskussion rund um Blogger, Verlage und Medien annehmen kann. Eigentlich finde ich es traurig. Ich selbst betreibe meinen Buchblog mit Herzblut, investiere meine Freizeit, teile meine Leseliebe mit anderen Bibliophilen und manchmal liegt es hier auch etwas brach. Das darf es auch. Dass ich aber auch von Verlagen Rezensionsexemplare beziehe, die ich anfrage – und dazu stehe ich! – und diese im Gegenzug rezensiere heißt nicht, dass ich gekauft bin. Da ich mir meine Rezensionsexempare aussuche und diese mit viel Glück bewilligt bekomme, bedeutet, dass ich passende Bücher zugeschickt bekomme. Dementsprechend sind die Bewertungen natürlich recht hoch – jedoch nicht gekauft, geschönt oder geschummelt.

#3 Sommerbuchtipp

Oh, ich habe in letzter Zeit so richtig schöne Bücher gelesen. Sie haben nicht unbedingt ein Sommer-Feeling, sind aber alle absolut schön. Ich tippe euch einfach frech meine 5-Sterne-Bewertungen der letzten drei Monate ab, da dürfte doch für jeden Buchmenschen etwas dabei sein:

„Wer die Lilie träumt“ von Maggie Stiefvater
„Black Dagger – Nachtjagd“ von J. R. Ward
„Magic & Platina“ von Laura Kneidl
„Wo steckst du, Bernadette?“ von Maria Semple
„In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ von Sabine Zett
„Das Licht der Welt“ von Daniel Wolf
„Magisterium – Der Weg ins Labyrinth“ von Holly Black & Cassandra Clare
„Die Frauen der Rosenvilla“ von Teresa Simon
„Das italienische Mädchen“ von Lucinda Riley
„Dunkelsprung“ von Leonie Swann
„Addicted to you – Atemlos“ von M. Leighton
„Ich fürchte mich nicht“ von Tahereh Mafi
„Die Chroniken der Schattenjäger – Clockwork Angel“ von Cassandra Clare
„Das Meer der Seelen – Nur ein Leben“ von Jodi Meadows

 


[Rezension] Muffensausen

Keine Kommentare
Titel Muffensausen
Reihe
Band Einzelband
Autor Christoph Dörr
Übersetzer
Illustrator
Verlag blanvalet Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Humor, Roman
Preis 12,99€ [RE]
Seitenzahl 400 Seiten
Bewertung ....

Das Buch in drei Worten?

Humorvoll, hochzeitswahnsinnig, Brautzilla.

Wie ist das Cover?

Das Cover ist typisch für einen humoristischen Roman. Zu sehen ist der Kopf eines Vogelstrauß‘, der bis zum Hals im Sand versunken ist – jedoch vom Hals abwärts. Das Cover interpretiert also bereits auf lustige Weise das Sprichwort Den Kopf in den Sand zu stecken neu. Die Farben sind sehr schön und bilden einen Kontrast, das Beste am Cover ist jedoch die haptische Ebene: Der Sand, in dem der Vogel steckt, ist fühlbar auf dem Cover abgebildet. Der Wahnsinn! Im ersten Moment war ich sichtlich irritiert, aber seitdem finde ich es klasse.

Wie war die Handlung?

Die Handlung ist einfach aber wirkungsvoll. Philipp und Nina sind schon seit drei Jahren ein Paar, als sie ihm überraschend einen Antrag macht. Den er ein wenig unbeholfen da überrumpelt mehr oder weniger ablehnt. Damit beginnt das Drama und Philipp weiß: Nur der beste Antrag der Welt bringt ihm seine Freundin zurück. Gesagt, getan – doch damit beginnt der Schlamassel für ihn erst richtig…

Wie waren die Figuren?

Philipp hat mir wirklich gut gefallen. Er ist ein netter Kerl, lustig drauf und arbeitet neben seinem Hauptberuf als Sportmasseur als Comedian. Er ist glücklich mit sich und seiner Beziehung. Er holt seiner Freundin Nina die Sterne vom Himmel und ist dabei ziemlich knuffig – ab und an rutscht es für mich ins beinahe Kitschige, aber das ist nur meine Meinung. Nina, trotz des gleichen Namens, konnte ich hingegen gar nicht leiden. Also wirklich gar nicht. Am Anfang ist ja noch super lieb und ich kann auch ihre Enttäuschung nachfühlen. Aber dann entwickelt sie sich zum Monster. Vor den Hochzeitsvorbereitungen sagt sie noch, sie würde nicht zu Brautzilla werden… wenn sie sich da mal nicht getäuscht hat. Am Ende des Buchs gibt es eine vergleichbare Stelle, an der ich nur dachte: Der arme Kerl, Gott steh ihm bei! Ungelogen. Nina ist eine richtige Zicke. Es ist allein ihre Hochzeit, alles hat sich um sie zu drehen und sie alleine Entscheidet. Der Bräutigam? Nur Deko! Grauenhaft. Das hat mich ziemlich gestört. Sie war mir einfach tierisch unsympathisch. Es mag ja Frauen geben, die so reagieren und ihre Darstellung war auch nicht überzogen, aber dass Philipp einfach alles gutherzig erträgt, das war mir zu viel. Selbst mir als Frau war das zu viel. Und ihre beste Freundin bestärkt sie auch noch! Dabei will sie immer nur haben und gibt nicht. Philipp macht sich solch eine Mühe, sie zickt und dirigiert nur… schlimm so was! Genauso schlimm sind nur die Mütter. Ninas Mutter… über die will ich eigentlich nicht viel sagen. Der Horror! Und Philipps Mutter… Die Beziehung zwischen Sohn und Mutter, bzw. zwischen Tochter und Sohn ist ja immer recht heikel, aber das? Du meine Güte! Vor der Verlobten anzubieten, dass er jederzeit wieder einziehen kann… unvorstellbar! Und auf der Hochzeitsrede des Bräutigams sich angesprochen fühlen, obwohl die Braut gemeint war…
Dennoch hat sich alles stimmig zusammengefügt. Und umso leidenschaftlicher ich mich aufregen kann, umso schneller habe ich gelesen, um zu erfahren wie es weiterging. Die Figuren sind also sichtbar gut konstruiert. Würde ich solche Personen in Natura sehen, ich würde flüchten.

Wie war der Schreibstil?

Der Schreibstil war richtig gut. Er ist nicht zu überladen oder ausufernd, spart aber auch nicht mit Details. Auch die Wortwahl hat mir gefallen. Wenn Philipp von seiner Nina schwärmt, dann passiert das auf süße und niveauvolle Weise. Keine unschönen Ausdrücke, die das Lesegefühl runterziehen. Einfach eine angenehme Wortwahl, die auch nicht hochgestochen ist. Super!

Was war gut?

Ich fand toll, dass der Plot eine Alltagsszene aufgegriffen hat. Die Planung und vor allem der Stress während der Planung schienen mir ziemlich realistisch zu sein. Die Geschichte war nicht überzogen – nimmt man meine persönliche Abneigung gegen Ninas Das ist meine Hochzeitsgedanken raus – und könnte so (auch mit Brautzilla) irgendwo wirklich geschehen sein. Auch die Figuren haben mir gefallen, vor allem, dass ich mich so herrlich über die ironische Darstellung einer Brautzilla ärgern konnte. Mein Humor wurde auch getroffen.

Was war nicht so gut?

Was mir gefehlt hat, war Philipps Rückgrat. Versteht mich nicht falsch, er ist eine tolle Figur, aber ich als Leser hätte Nina schon gerne eine geknallt. So ein Verhalten geht gar nicht. Eine Hochzeit ist eine gemeinsame Sache, die beiden gefallen muss. Für mich persönlich ist die Sicht einiger Frauen, dass die Hochzeit nur IHR schönster Tag im Leben zu sein hat, gehörig gegen den Strich. Und deswegen kam ich mit Nina überhaupt nicht klar. Und auch die Mütter hatten so ihre Macken. Schlimm ist das für das Buch gar nicht, es hebt das Buch aus einer Masse von weniger guten Figuren deutlich heraus, aber Philipp hätte mehr auf den Tisch hauen können. Es ist wunderschön, dass er seine Freundin so sehr liebt, aber auch er hat eine Meinung und darf sie auch mitteilen.

Gibt es etwas Außergewöhnliches?

Eine Hochzeitsgeschichte aus der Sicht eines männlichen Protagonisten ist etwas sehr außergewöhnliches. Finde ich zumindest. Ein vergleichbares Buch ist mir nicht untergekommen. Auch der Humor war angenehm. Gut akzentuiert, nicht zu platt und ich konnte jedes Mal laut auflachen. Dass ich mich leidenschaftlich über Figuren aufrege, weil sie einfach so gut geformt sind, dass sie realen Figuren oder Personengruppen ähneln und mich durch ihre Ansichten auf die Palme bringen können, hatte ich schon Ewigkeiten nicht mehr. Auch das hat mir sehr gut gefallen.

Kann ich das Buch weiterempfehlen?

Das Buch hat mir Spaß gemacht, mich aber auch deutlich geärgert. Ich habe meinen Freund zugeschrieben, dass ich als Frau die Frauen im Roman am liebsten erwürgen würde. Allesamt. Braut, Mütter und beste Freundin – sie hatten alle ihre Macken und waren dabei aber wunderbar realistisch. Nur leider die Art von Frau, mit der ich in der Realität auch Probleme bekäme. Das Buch ist auf jeden Fall ein guter Zeitvertreib, macht Spaß und verführt einen zum Lachen. Ich danke dem blanvalet Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Muffensausen.


Freitags-Füller

Keine Kommentare

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

  1. Ich bin ganz wild auf neue Bücher, die riechen immer so gut.
  2. Immer den richtigen Ton anzuschlagen, finde ich schwierig.
  3. Ab nächster Woche Werde ich verstärkt die Sekundärliteratur meines zweiten Hausarbeitsthemas lesen.
  4. Mein Sub-Abbau hat sich bisher gut durchgesetzt.
  5. Neu in meinem Bücherregal sind diese Woche gleich zwei Bücher.
  6. Immer nur an einer Hausarbeit pro Tag zu arbeiten, ist effizienter.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Tanzkurs und liebe Freunde, morgen habe ich eine Geburtstagsfeier geplant und Sonntag möchte ich CoHF lesen und mit meinen neuen Büchern weitermachen!

Meine Woche

Lesetechnisch sieht es diesen Monat bisher echt mau aus. Der Monat hat noch gut eine Woche und ich habe drei gelesene Bücher. Es ist nicht so, als würde ich keine guten Bücher hier haben: Der letzte Band der Chroniken der Unterwelt ist klasse. Und Zeit habe ich eigentlich auch genug, jedoch machen meine Hausarbeiten mich ganz wirr. Statt einem geordneten Stundenplan nachzugehen, in dem ich 2 Stunden arbeite und danach lesen kann, lese ich brav meine Sekundärliteratur und bin dann zu unruhig, um ein gutes Buch genießen zu können. Es ist zum Mäuse melken!
Dennoch stehen diesen Monat einige Bücher an: Mein aktuelles Buch, dann einen Re-Read der Selection-Reihe, ein Re-Read der Reckless-Reihe und ein Re-Read der Ravenboys. Natürlich habe ich bei allen drei Reihen den aktuellen Band zur Hand und freue mich bereits tierisch.
Wie war denn eure Buchwoche so?


Montagsfrage & Montagsstarter

2 Kommentare

montagsfrage_bannerHAST DU SCHON MAL EIN BUCH GEKAUFT/GELESEN, WEIL ES IN EINEM BUCH VORKAM?

Ja, auf jeden Fall. Die drei kleinen Zusatzbücher zu Harry Potter habe ich gelesen, weil es sich zum einen um Harry Potter handelt, und zum anderen wollte ich wissen, was unsere Lieblingszauberer so lernen. Und ich muss sagen, dass die Bücher sich für mich auf jeden Fall gelohnt haben. Ich finde sie herrlich!
Habt ihr schon mal ein Buch gelesen nur weil es in einem anderen vorkam? Und wenn ja, welche?

Weiter geht es mit dem Montagsstarter:

  1. Wenn ich ein paar Wünsche frei hätte, dann wüsste ich genau, was ich mir wünschen würde.
  2. Motivation, um meine Hausarbeiten so wirklich zu beginnen fehlt mir ständig.
  3. Es gibt so viele tolle Dinge, die man stattdessen machen kann: Lesen, stricken, schlafen.
  4. Was tut ihr so, um euch richtig zu motivieren?
  5. Man fühlt sich gut, wenn aufgeschobene Aufgaben endlich erledigt hat.
  6. Leider muss man auch mal unangenehme Dinge erledigen, um Zeit für die schönen Dinge des Lebens zu haben.
  7. Eine positive Einstellung ist alles.
  8. Für diese Woche habe ich zwei Geburtstage und die letzten Seminare in der Uni geplant und freue mich auf einen gemütlichen Valentinstag mit meinem Freund.

Freitags-Füller

3 Kommentare

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

  1. Ich behaupte, dass in jedem Menschen etwas Besonderes steckt.
  2. Ich bekomme immer kalte Füße im Schnee.
  3. Am Winter mag ich besonders die schöne Beleuchtung.
  4. Frierend am Bahnhof stehen und auf verspätete Züge warten nervt mich aber im Winter.
  5. Nächste Woche ist schon Karneval Fassenacht und ich habe Uni.
  6. Mein Sub steht im Regal hinter mir.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Tanzkurs und eine kleine Geburtstagsrunde, morgen habe ich arbeiten gehen und eine verspätete Weihnachtsfeier geplant und Sonntag möchte ich entspannen, lesen und Unikram machen!

Meine Woche

Krank sein nervt. Aber so richtig. Da hat es mich Dienstag einfach so klammheimlich eingeholt und über Nacht komplett überrollt. Und jetzt sitze ich hier und habe Kopf- und Gliederschmerzen. Diese Uniwoche konnte ich knicken. Super. Immerhin konnte ich somit ein wenig was lesen. Privater Natur, um den Sub zu verringern, aber auch für die Uni. Nun gut, ich habe mehr von meinem Sub gelesen, aber die Bücher sind auch einfach spannender. Zudem habe ich einen kleinen Rezensionsmarathon hinter mir. 9 Rezensionen habe ich geschrieben, die in den nächsten Tagen auch endlich mal alle hochgeladen werden müssen. Solange ich mehr Rezensionen habe, als ich veröffentlichen kann, werde ich wohl auch wochenends Rezensionen hochladen.
Gelesen habe ich diese Woche einen netten kleinen Frauenroman, der ein wirklich aktuelles Thema anspricht. Er hat Spaß gemacht, konnte mich begeistert, aber leider nicht vom Hocker reißen. Schade, dabei war das Cover so vielversprechend. Ansonsten lese ich gerade einen Zusatzband der Chroniken der Unterwelt über den einfach tollsten Charakter der Serie: Magnus Bane! Herrlich! Kauft euch dieses Buch, es ist einfach super unterhaltsam, lustig und man fliegt nur so durch die Seiten.
Wie ist es euch denn so in dieser Woche ergangen?


Montagsfrage & Montagsstarter

2 Kommentare

montagsfrage_banner

BEVORZUGST DU REIHEN ODER EINZELBÄNDE?

Schaue ich in meine Bücherregale, sind eindeutig mehr Reihen zu sehen. Dies hat allerdings auch damit zu tun, dass ich mich gerade von vielen Einzelbänden getrennt habe, die iich kein zweites Mal lesen würde. Im Allgemeinen ist es mir beim Kauf allerdings gleich, ob es sich um eine Reihe oder einen Einzelband handelt. Hauptsache, die Geschichte sagt mir zu und begeistert mich. Dabei haben beide Buchtypen ihre Vor- und Nachteile. Ein Einzelband ist direkt zu Ende, wenn man das Buch beendet hat. Die Zeit mit den Protagonisten ist begrenzt, was gut oder schlecht sein kann. Liebgewonnene Figuren müssen zwangsläufig losgelassen werden und können gar nicht näher kennengelernt werden, wie das in einer Reihe der Fall ist. Dafür muss man nicht Monate oder sogar mehr auf den Folgeband warten, um bis dahin oft schon wieder vergessen zu haben, was übrehaupt passiert ist.
Wie seht ihr das? Lest ihr lieber Reihen oder Einzelbände?

Weiter geht es mit dem Montagsstarter:

  1. Schon 200 x Montagsstarter: Herzlichen Glückwunsch zu einer so runden Zahl.
  2. Die Zeit vergeht schon wieder so schnell.
  3. Ich mache sie am liebsten selbst, meine Pizza.
  4. Schulden sollte man möglichst vermeiden.
  5. Tausend Seiten habe ich letzte Woche gelesen.
  6. In eine bereits bekannte Buchwelt abzutauchen ist immer wieder schön.
  7. Menschen aufgrund von Vorurteilen auszuschließen geht gar nicht, oder?
  8. Die erste Februar-Woche startet mit viel Unigekramse, dann will der Sub-Abbau erledigt werden und ich freue mich auf das Geschenkekaufen für meinen Freund.