[Jahresstatistik] Jahresabschluss 2016

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen bei meinem [Jahresstatistik] Jahresabschluss 2016!

Dass das Jahr 2016 ein umstrittenes Jahr ist, zeigt sich momentan aktiv auf Social-Media-Plattformen wie Twitter sehr deutlich. Es sind viele wirklich unangenehme, traurige, verstörende und schreckliche Dinge geschehen, die dieses Jahr zu keinem besonders angenehmen gemacht haben. Aber dennoch gab es 2016 auch viele schöne Momente, die global stattfanden. Aber darauf möchte ich heute gar nicht hinaus.

Gelesene Bücher

Heute möchte ich meine Blogbilanz ziehen, euch kurz und knapp auf eine Reise durch mein Blogjahr 2016 mitnehmen und ein wenig Blubbern. Das Lesejahr 2016 war für mich kein gutes. Gerade einmal 71 Bücher konnte ich in 2016 beenden, ein Buch habe ich sogar abgebrochen und nicht erneut zur Hand genommen. Eine Premiere, wenn auch keine so schöne. Vergleicht man diese Zahl nun mit den gelesenen Büchern der Vorjahre, habe ich um einiges weniger gelesen als sonst. Aber das hatte auch einen guten Grund. 6 Monate dieses Jahres war ich damit beschäftigt, meine Abschlussarbeit an der Uni zu schreiben. Zu dieser Zeit war es enorm still auf meinem Blog. Aber die Abstinenz hat sich gelohnt, die Uni ist erfolgreich abgeschlossen und bildet ein sehr schönes Kapitel meines Lebens.
Danach kam ich dann wieder mehr zum Lesen, wobei der Dezember sehr arbeitsreich war und ich dadurch wieder kaum zum Buch gegriffen habe. Stattdessen habe ich vor ein paar Monaten Netflix entdeckt und herausgefunden, dass sich Netflix sowie Wolle und Stricknadel sehr gut vertragen. Ergo, auch nach der Abschlussarbeit kam ich kaum zum Lesen.

Neuzugänge und TBR

Meine Neuzugänge hatten es dafür ziemlich in sich. Anfang 2016 hatte ich mir vorgenommen, meinen damals 95 Bücher umfassenden TBR drastisch und eisern zu reduzieren. Ja nee, is‘ klar! Von wegen Abbau, einen enormen Aufbau habe ich für 2016 zu verzeichnen. Jahrelang war ich stolz, ein Uhu der Bibliophilen zu sein, doch bereits im Januar hatte ich diese magische Marke aufgrund einer Riesenbestellung durchbrochen. Ruck zuck stiegen die Zahlen immer weiter an. Zwar habe ich nur vier Rereads in 2016 zu verzeichnen, sodass ich 65 Bücher von meinem TBR abgebaut habe, dafür habe ich aber auch ordentlich zugeschlagen. 132 Bücher haben dieses Jahr ihren Weg zu mir gefunden, unauflösbar aufgeteilt zwischen Unibüchern (unglaublich viele), Geschenken (noch viiiiel mehr), Rezensionsexemplaren (sooo schöne Bücher!) und selbst gekauften (weniger). Eine enorme Anzahl von Büchern, die da bei mir eingezogen sind. In Totalzahlen sind lediglich 64 davon auf meinen TBR gewandert, in Wahrheit jedoch verhält es sich doch ein wenig anders. Während ich einige ältere Bücher vom TBR befreit habe, kamen immer neue Bücher dazu. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich viele der Neuzugänge auch direkt weggelesen habe. In Hinblick auf die Sub-Abbau-Extrem-Challenge verhalten sich die Zahlen jedoch gänzlich anders, da ich alle Unibücher aus der Statistik rausgehalten habe. Ich habe sie weder als Aufbau noch als Abbau gewertet, die Zahlen für die Challenge liegen mir aber nicht vor, da ich – unibedingt – die Challenge auf Eis gelegt habe.

Rezensionen und Bewertung

In diesem Punkt war ich sehr fleißig. Zwar habe ich nicht alle Rezensionen direkt auch veröffentlicht, dafür aber wurde jedes beendete Buch auch gelesen. 26 Bücher haben dieses Jahr die höchste Bewertung erhalten, wenn man von den gelesenen (aber nicht rezensierten) Mangas einmal absieht. Diese werden als Reihe gesamt rezensiert, sobald ich fertig bin. Vermutlich werde ich Mangas im nächsten Jahr auch anders in die Statistik einbeziehen, mal sehen. Von den Bewertungen gesehen war 2016 mit einem Jahresdurchschnitt von 4.47 unglaublich gut. Entweder, ich hatte ein glückliches Händchen bei der Auswahl meiner Bücher oder ich bewerte sehr freundlich. Eine gesunde Mischung aus beidem würde mich sehr freuen. Meine schlechteste Wertung des Jahres 2016 waren 2 Sterne, die ich immer noch sehr schade finde. Ich wollte das Buch so gerne mögen, aber es ging einfach nicht.

Challenges

Ja, die Challenges. Reden wir einfach nicht darüber. Es lief einfach überhaupt nicht gut. Es zieht sich wie ein roter Faden durch. Dennoch habe ich mir für 2017 zahlreiche neue und abwechslungsreiche Challenges ausgesucht, die mein Lesejahr 2017 strukturieren und bereichern sollen. In einem Jahr werden wir ja sehen, wie es funktioniert hat.

Plan für 2017

Wie viele andere Menschen, habe auch ich einige Pläne für 2017. Einige, die meinen Blog betreffen, möchte ich euch kurz vorstellen, wobei das Rad hier nicht neu erfunden wird. Ich möchte weiterhin die gelesenen Bücher rezensieren. Das schließt Rezensionen zu Büchern, die mir nicht gefallen haben weiterhin mit ein. Ich möchte, wie auch in diesem Jahr, jedoch alle meine Rezensionen respektvoll und so objektiv wie möglich gestalten. Hinter jedem Buch steckt ein Mensch mit Gefühlen, den unbedacht gewählte Worte verletzten können. Und das ist nicht Sinn der Sache.
ICh möchte in 2017 100 Bücher lesen. Und dann auch verstärkt – wie sollte es auch anders sein? – Bücher von meinem TBR befreien. Es schlummern solche Schätze in meinen Regalen, die endlich ihre Geschichte erzählen wollen. Es wird einfach Zeit. Abgesehen davon will ich 2017 auch viele neue Bücher für mich entdecken. Ob geliehen, gekauft oder geschenkt, 2017 soll bücherreich werden. Mir vorzunehmen, gar keine Bücher zu bekommen, würde nicht funktionieren. Daher erlaube ich mir den Erhalt von Büchern, möchte jedoch eine gesunde Balance aus lesen und kaufen erreichen. Auch möchte ich meine Balance zwischen anderen Medien und Büchern zurückgewinnen. Das gedruckte Wort soll wieder in den Vordergrund rücken.
Ein eher loser Punkt fürs neue Jahr sind meine Social Media-Kanäle, die ich Ende 2016 ausgebaut habe. Diese wollen nun mit Leben und vor allem Fotos gefüllt werden.

An dieser Stelle möchte ich euch nun einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Gesundheit, Glück, Zufriedenheit & Liebe, Erfolg in all euren Zielen und Spaß wünschen. Kommt mir gut ins neue Jahr, wir sehen uns dann!


[Monatsstatistik] August 2016

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben!

Und zack – da ist es auch schon September. Die Zeit zerrinnt einem zwischen den Fingern, und das Gefühl ist mehr als unangenehm. Latente Panik schiebt sich ein, das Großprojekt für die Uni will fertig werden. Dafür wird die Zeit langsam eng. Gelesen habe ich daher diesen Monat fast nur solche Bücher, die mir bei meiner Arbeit helfen. Doch auch privat ist das eine oder andere dazu gekommen. Immerhin, der Kopf möchte ja auch entspannen.

Gelesene Bücher

53. Kräuter der Provinz“ von Petra Durst-Benning, 512 Seiten, 4.5/5
54. „Eleanor & Park“ von Rainbow Rowell, 368 Seiten, 5/5
55. „Weil ich ein Dicker bin“ von Bertram Eisenhauer, 336 Seiten, 4/5
56. „Unsterblich – Tor der Nacht“ von Julie Kagawa, 544 Seiten, 5/5

Ich habe euch in diese Liste die mittelalterlichen Romane mal ausgespart, da ich sie ohnehin in keiner Liste führe. Sollte aber Interesse bestehen, kann ich gerne mal eine Reihe zur volkssprachlichen Literatur des Mittelalters verfassen, in der ich die bekanntesten Romane des Mittelalters mal bespreche. Schreibt es mir doch gerne in die Kommentare.

Ansonsten war der August wieder leseintensiver. 4 Bücher privat mit 1760 Seiten, dazu noch 4 versreiche höfische Romane und 1 Epos, damit kann ich mehr als zufrieden sein. In die endgültige Wertung gehen aber nur die privaten Bücher mit ein, die sich – gerade im Vergleich zu den Vormonten – mal wieder auf dem Weg der Besserung zeigt. Für den September kann ich aber vorhersagen, dass die Lesezeit noch weniger werden wird, aber bald ist es vorbei.

Neuzugänge

Hatte ich in den letzten Monaten keine Neuzugänge, so hatte es der August geburtstagsbedingt in sich.

1. „Das Ungeheuer“ von Terézia Mora
2. „Spinnentanz“ von Jennifer Estep
3. „Ein Sams zu viel“ von Paul Maar

4. „Grimms Kinder- und Hausmärchen Band 1“ von Hans und Jakob Grimm

5. „Grimms Kinder- und Hausmärchen Band 2“ von Hans und Jakob Grimm
6. „Grimms Kinder- und Hausmärchen Band 3“ von Hans und Jakob Grimm
7. „Baudolino“ von Umberto Eco
8. „Die tödlichen Talente des Mr. Diehl“ von Bradford Morrow

9. „Unsterblich – Tor der Nacht“ von Julie Kagawa
10. „Bella Germania“ von Daniel Speck

 

Challenges

Meine Challenges müsste ich im Oktober, wenn der ganze letzte Unistresse vorbei ist, mal wieder ordentlich einpflegen und aktualisieren. Momentan ist die Zeit einfach zu strak begrenzt, der Tag zu kurz für alles, was ich mir vornehme. Daher setze ich die Challenges in der Statistik nun mal aus.

Leseliste September

Im September werde ich, so befürchte ich zumindest, kaum zum Lesen kommen. Vielleicht schaffe ich mir kleinere Zeitfenster, in denen ich lesen werde, das wäre jedenfalls sehr wünschenswert. Geplant habe ich, meine noch begonnenen Bücher zu beenden, auch wenn diese nicht zur neuen Sub-Abbau-Extrem Monatsaufgabe passen. Da sie aber bereits vor dem 01. September begonnen waren, sollte das kein Problem sein. Ansonsten werde ich ein wenig nach Lust und Laune lesen.


[Montagsstatistik] Juli 2016

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen zu [Montagsstatistik] Juli 2016!

Wo bleibt nur die Zeit? Eben sind wir doch noch mit Feuerwerk und Feiern ins neue Jahr gerutscht, und schon ist der August da. Der Juli war blogtechnisch wenig ergiebig, ihr habt ja gesehen, dass ich hier absolut nichts gepostet habe. Ich gelobe Besserung, denn für den August sind einige Rezensionen geplant, die schon fertig in ihren Startlöchern stehen und von euch gelesen werden wollen. Außerdem sind einige Kolumnen in Vorbereitung, von denen wenigstens eine im August fertig werden sollte. Ansonsten steht bei mir alles auf Uni, daher kam ich auch im Juli verhältnismäßig wenig zum Lesen. Mittlerweile habe ich aber meinen Rhythmus gefunden, so dass es für den August mit Lesen und TBR-Abbau wirklich gut aussieht. Zudem komme ich bei all der Uniarbeit auch nicht zum Buchkaufen, was sehr positiv ist.

Gelesene Bücher

50. „Meer geht nicht“ von Claudius Pläging, 256 Seiten, 3.5/5
51. „Daughter of Smoke and Bones – Zwischen den Welten“ von Laini Taylor, 496 Seiten, 5/5
52. „Marcel Reich-Ranicki – Die Biografie“ von Uwe Wittstock, 430 Seiten, 5/5

Bereits letzten Monat hatte ich Besserung gelobt, doch im August sollte es auch wirklich so kommen. Ich habe eine gradiose Zeitersparnis für mich entdeckt, und das sollte sich positiv auf meine Lese- und Entspannungszeit auswirken. Dennoch sind 1182 Seiten zusammengekommen, die mir größtenteils sehr gut gefallen haben. Mit „Marcel Reich-Ranicki – Die Biografie“ von Uwe Wittstock habe ich meine zweite Biografie beendet und bin sehr positiv überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass ich Biografien gerne lesen könnte. Meine Neugier jedoch ist geweckt und ich will mehr. Auch der erste Band der Zwischen-den-Welten-Trilogie hat mich begeistert. Die beiden Folgebücher würden die Invenstitionen der nächsten Monate darstellen, doch erstmal wird der August abgewartet.

Neuzugänge

Auch in diesem Monat habe ich keine Neuzugänge zu verzeichnen. Damit reduziert sich mein Stapel um drei Bücher. Langsam, kontinuierlich und fleißig trage ich Buch um Buch ab und befreie es aus seinem Schattendasein.

Challenges

Bücherkultur-Challenge: +0 Bücher = 25/150 Büchern gelesen
Cup of English Reads: +0 Bücher = 0 gelesene Bücher
Golden Backlist: +0 Buch = 22 gelesene Bücher
Serienkiller-Challenge: +1 Reihe begonnen = 3 beendete Reihen
Spar-Challenge: +1,50€ = 26,00€
Weltenbummler-Challenge: +11 Punkte = 145 Punkte

Leseliste August

Ich werde im August vor allem leichte, freundliche und lustige Bücher lesen. Bei dem momentan guten Wetter steht mir einfach der Sinn nach Urlaub, Sonne, Strand und Meer. Ich werde diese Auszeit in Buchform brauchen, denn jetzt beginnt die heiße Phase in der Uni. Ihr kennt es sicher selbst, es stehen einige Prüfungen oder Hausarbeiten an, jeder ist fleißig am Arbeiten. Daher möchte ich mich stimmungsgeleitet für meine Bücher entscheiden. Auf jeden Fall beendet werden soll jedoch das kürzlich begonnene „Kräuter der Provinz“ von Petra Durst-Benning, das es nur knapp nicht in die Juli-Statistik geschafft hat. Der Rest wird spontan aus dem Stapel gewühlt, beschnüffelt und dann verschlungen.

Was lest ihr im August? Habt ihr euch eine Sommerleseliste geschrieben?


[Montagsartikel] #19

Keine Kommentare

Guten Morgen ihr Lieben,

und da ist der Mai auch schon wieder rum und ich habe kaum an die Montagsfrage gedacht. Ihr merkt es, momentan ist es relativ still auf dem Blog. Es befinden sich einige Rezensionen und Artikel in Vorbereitung, aber die Masterarbeit steht an, weshalb sich meine Kräfte momentan ein wenig umverteilen müssen. Aber keine Sorge, es wird diese Woche noch ein paar Rezensionen geben. Starten wir mit der neuen Montagsfrage in eine hoffentlich tolle Woche!

montagsfrage_bannerSeid ihr im Urlaub auch immer auf der Suche nach besonders schönen oder interessanten Buchläden?

Meinen letzten Urlaub, den ich außerhalb meiner Heimatstadt verbracht habe, hat mich an den Bodensee und Umgebung geführt. Wenn ich nicht gerade damit beschäftigt war, die wunderschöne Umgebung zu bestaunen oder Caches zu suchen, habe ich tatsächlich einige Buchläden aufgetan. Die schönste Buchhandlung fand ich dabei in Ravensburg. Sie ist klein, urig, super sortiert und hat ganz tolle und kompetente Mitarbeiter. Ich habe mich dort sofort wohlgefühlt. Die hohen Regalreihen, die bis unter die Decke gingen, der Geruch nach Büchern und die Ruhe! Es war wirklich wundervoll. Ich kam dann auch nicht umhin, ein kleines Vermögen in der Buchhandlung zu lassen, aber die Bücher riefen damals einfach „Nimm mich mit!“ Wie hätte ich da ablehnen können?!

Tatsächlich halte ich bei jeder Stadtbesichtigung nach Buchhandlungen Ausschau. Man könnte es beinahe Konditionierung nennen, aber das bibliophile Leserherz will bei einer solchen Führung ja auch auf seine Kosten kommen. Und, mal am Rande, es gibt doch nichts Schöneres, als eine neue, kleine und schöne Buchhandlung zu entdecken. Da es in meiner Heimatstadt noch einige Buchhandlungen gibt, die ich nicht kenne, will ich mal auf Buchhandlungstour gehen. Hättet ihr Interesse an einem solchen Beitrag? Ich übe mich nämlich gerade auch in Künsten wie der Fotografie und würde meine frisch erworbenen Fotofähigkeiten an einer kleinen Fotostrecke der schönsten Buchhandlungen meiner Stadt versuchen wollen.


[Rezension] Ludwig II. Der unzeitgemäße König

2 Kommentare
Titel Ludwig II. Der unzeitgemäße König
Reihe
Band
Autor Oliver Hilmes
Übersetzer
Illustrator
Verlag Pantheon Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Biografie
Preis 24,99€ [RE]
Seitenanzahl 448 Seiten
Bewertung .....

Das Buch in drei Worten?

Strukturiert, übersichtlich, fesselnd.

Der Inhalt?

Oliver Hilmes Biographie zu Ludwig II. von Bayern konnte mich vollauf begeistern. Oliver Hilmes geht dabei strukturiert und wissenschaftlich geordnet vor, ohne trocken, langatmig oder überfordernd zu sein. Es wird dem Leser ein umfassendes Bild des Lebens Ludwig II. präsentiert, das einen Bogen zwischen Wahrheit, Mythos und Verborgenem schlägt. Dabei wurden erstmals Briefe und Dokumente aus dem Geheimarchiv ausgewertet, die einen vollkommen neuen Blick auf bislang umstrittene Ereignisse im Leben des Monarchen ermöglichen. Dabei konnte mich die Biographie begeistern und mitreißen. Man lernt einen unzeitgemäßen Monarchen zwischen Pflicht und Lustprinzip kennen, der sich seine eigene Phantasiewelt verwirklichte.

Der Schreibstil?

Oliver Hilmes hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Wissenschaftlicher Sprachduktus und populärliterarische Nutzbarkeit halten sich die Waage. Es fiel mir dadurch nicht schwer, seinen Gedankengängen, Theorien und Ideen zu folgen. Im Gegenteil, der Autor lädt dazu ein, sich näher mit dem unzeitgemäßen Monarchen zu beschäftigen. Unterstützt wird dies vor allem durch die wissenschaftliche Arbeitsweise, Zitate und Bibliografien. Mehr als einmal habe ich mir in der Bibliografie Belegstellen herausgesucht und mir die verwendeten Stellen angesehen (soweit das möglich war, da Oliver Hilmes auch einige, bislang unzugängliche Quellen nutzen durfte). Es hat mir vor allem sehr gefallen, wie das Buch strukturiert wurde. Ein Leben über einen Verstorbenen zu verfassen, dessen Leben aus heutiger Sicht nur noch schwer nachzuvollziehen ist, ist keine leichte Aufgabe. Daher wurde die Biografie chronologisch angeordnet, zeitgleiche Ereignisse wurden dann thematisch gebündelt präsentiert.

Positives?

Ich hatte die Biografie Ludwig II. unterstützend zu einer Vorlesung durchgearbeitet, was mir ein besseres Verständnis sowohl für Ludwig als auch dessen Zeit ermöglichte. Oliver Hilmes schafft es mit seiner Biografie, Ludwig als einen Menschen darzustellen. Er fällt kein Urteil oder mythologisiert den Märchenkönig noch weiter. Durch die bislang ungesehenen Dokumente werden eine Reihe neuer Ereignisse beleuchtet, die vorher im Dunkeln lagen. Zwar konnte auch Oliver Hilmes die mysteriösen Umstände des Todes des Monarchen nicht aufdecken, dafür aber eine allumfassende, fesselnde und informative Biografie schaffen.

Empfehlung?

Jedem, der sich für Ludwig II. oder die Zeit des 19. Jahrhunderts interessiert, findet hier eine informative und umfassende Beschreibung eines Monarchen, der seiner Zeit voraus war. Wissenschaftlich wird verständlich dargestellt, sodass sich diese Biografie nicht nur an Geschichts- und Literaturwissenschaftler wendet. Mit einer ausgefeilten Wortwahl und viel Sinn fürs Detail berichtet Oliver Hilmes vom Leben des Märchenmonarchen Ludwig II. von Bayern. Herzlichen Dank an den Pantheon Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Ludwig II. Der unzeitgemäße König.


[Monatsstatistik] Dezember

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben!

Der Dezember bedeutete für mich vor allem eines: Arbeit. Sei es nun im coolsten Nebenjob der Welt, für die Uni in Form von Referatsvorbereitungen, dem Referat selbst, Leselisten und Hausarbeitsvorbereitungen oder der fernen Zukunft. Der Dezember hat mich unendlich viel Zeit gekostet. Umso wichtiger war für mich die Zeit mit meinen Liebsten, die ich wirklich sehr genossen habe. Leider ist meine Neuzugängeliste ins schier Unendliche gewachsen, gelesen habe ich hingegen kaum. Erst gegen Ende des Monats, und diese Phase dauert gegenwärtig noch stark an, bin ich wieder verstärkt zum Lesen gekommen.

Gelesene Bücher

134. „Der schwedische Reiter“ von Leo Perutz
135. „Die kleine Hexe“ von Ottfried Preussler
136. „Der kleine Wassermann“ von Ottfried Preussler
137. „Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter“ von Christopher Paolini
138. „Eragon – Der Auftrag des Ältesten“ von Christopher Paolini

5 Bücher habe ich diesen Monat immerhin gelesen, davon aber zwei seitenstärkere Bücher. 3 Bücher gehörten zum TBR, wobei sie zum Aufbau des Monats gehören, 2 Rereads. Aber, jede gelesene Seite zählt.

Neuzugänge

1. „Jim Knopf und die Wilde 13“ von Michael Ende
2. „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Michael Ende
3. „Wir Kinder aus Bullerbü“ von Astrid Lindgren
4. „Die kleine Hexe“ von Ottfried Preussler
5. „Der kleine Wassermann“ von Ottfried Preussler
6. „Die 100“ von Kass Morgan
7. „Das kleine Volk“ von Steve Augarde

8. „Herr der Diebe“ von Cornelia Funke
9. „Die Buchspringer“ von Mechthild Gläser
10. „Selection – Die Kronprinzessin“ von Kiera Cass
11. „Silder – Das dritte Buch der Träume“ von Kerstin Gier

12. „Die Jasminschwestern“ von Corina Bomann
13. „Krabat“ von Ottfried Preussler
14. „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ von Haruki Murakami
15. „Die schönsten Weihnachtsgeschichten zum Vorlesen“
Kurzgeschichtensammlung
16. „Als der Himmel uns gehörte“ von Charlotte Roth
17. „Grischa – Goldene Flammen“ von Leigh Bardugo
18. „Astrid Lindgren. Ihr Leben.“ von Jens Andersen [RE]
19. „Ludwig II.“ von Oliver Hilmes
[RE]
20. „Talon“ von Julie Kagawa [RE]

20 Bücher im Bereich Neuzugänge. Ich wollte es so richtig wissen. Ein Teil der Bücher ist der Uni geschuldet. Genau genommen 5 Bücher. Der Rest kam beim Bibliotheksbesuch wie von Zauberhand einfach mit. Ich konnte mich gar nicht wehren! Dann sind drei Rezensionsexemplare dabei, die zu 2/3 schon angelesen wurden. Beenden können sollte ich die beiden Biografien im Januar. Der Rest kam dann an Weihnachten und ein Buch sogar zu Nikolaus in meinen Besitz. Im Dezember ist eine solch horende Zahl dann doch erlaubt.

Leseliste Januar

Ich suchte gerade die Eragon-Saga. Band 3 ist zur Hälfte durchgelesen. Angespornt, die Bücher für die Uni zu analysieren, komme ich mit großen Schritten voran. Ansonsten möchte ich zuerst die Rezensionsexemplare und Unibücher lesen, damit ich da ein wenig Luft bekomme. Danach widme ich mich dann dem Rest meines Mount TBR.

Ich möchte mich auch hier bei allen bedanken, die immer noch treu lesen, kommentieren und den Hamster füttern. Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen. Auf ein weiteres bibliophiles Lesejahr!

Liebste Grüßlies

Ninespo


[Montagsartikel] #9

Keine Kommentare

Guten Morgen ihr Lieben!

Ist er gut? Na, ich weiß ja noch nicht. Ich könnte im Stehen einschlafen und das Wetter macht einem auch keine gute Laune. Neblig ist es, das kommt davon, wenn man direkt an einem fließenden Gewässer lebt. Was soll’s. Der Start in eine neue Lesewoche beginnt mal wieder mit der Montagsfrage. Viel Spaß!

montagsfrage_bannerFalls ihr dieses Jahr an Challenges teilnehmt, wie gut seid ihr bislang voran gekommen?

Ganz ehrlich? Teilweise ziemlich miserabel. Challenges sind einfach nicht meins. Meine Spar-Challenge, der Sub-Abbau-Extrem, die Serienkiller-Challenge und die Weltenbummler-Challenge laufen gut, der Rest eher weniger. Ich habe nichts von Im.Press gelesen, ich habe die Task-Challenge ehrlich gesagt ziemlich vergessen und auch bei Jane Austen komme ich überhaupt nicht voran. Die Rory Gillmore-Challenge sowie die 100 Jugendbücher sind ja glücklicherweise ohne Zeitlimit. Auch bei der Coversuch-Challenge hinke ich ziemlich hinterher. Doch das ist nicht nur dieses Jahr so, auch im letzten Jahr war es bereits teilweise problematisch. Es gibt Monate, da kann ich meine Leseliste genau abarbeiten, weil die Bücher ausgewogen kombiniert sind, dick oder dünn genug sind und zur Stimmungsleserin in mir passen. Aber oft klappt es eben nicht. Und da kommen mir solche freien Challenges wie meine 4 funktionierenden gerade recht. Bei der Spar- und Weltenbummler-Challenge zählt nur, dass man überhaupt gelesen hat. Der Sub-Abbau-Extrem erklärt sich ebenso wie die Serienkiller-Challenge von selbst. Lesen, am besten Serienteile und Bücher vom Mount TBR, das kann ich. Aber alles andere? Da wird es eng.

Liegt das nur an mir? Oder geht es euch auch so? Es liegt definitiv nicht an den Challenges. Ich finde es toll, wie viel Mühe sich einige mit ihren Challengeaufgaben geben. Liebevoll werden sie ausgesucht und eiskalt von mir nicht geschafft. Das liegt teils an mir, teils an den Aufgaben. Oder auch Challenges, bei denen ich ein Buch rezensieren muss, fallen mir schwer. Ich will keinen Rezensionszwang haben. Ich rezensiere Bücher gerne, keine Frage. Und auch unabhängig davon, wie gut mir ein Buch gefallen hat – oder eben nicht. Aber zu manchen Büchern kann ich einfach nichts schreiben. Dann sitze ich da und denke, überlege, schreibe und lösche was das Zeug hält und komme doch auf keinen grünen Zweig. Das Buch ist für die Challenge dann dank fehlender Rezension unbrauchbar. Eine unausgegorene Rezension schreibe ich dann nur für den Challengefortschritt bestimmt nicht. Wie seht ihr das? Habt ihr Challenges, die ihr erfolgreich, oder auch weniger erfolgreich, absolviert?

Bücherplanung der Woche

Ich muss diese Woche lesen. Nicht nur stricken und GW2 zocken, nein, auch lesen! Meine Güte, ich höre den TBR hinter mir schon wachsen. Ich schwöre es! Der spaziert nachts heimlich durch mein Zimmer. Nun gut, eine feste Liste will ich mir einfach nicht machen. Durch die Uni habe ich Lesevorgaben und dadurch ein gewisses Maß an Druck, da möchte ich mich privat davon freimachen. Ich denke allerdings, dass ich „Ein Tag im März“ beenden werde, meine Unibücher schaffe und mit „Biene Maja“ anfangen werde. Das Buch habe ich im Urlaub entdeckt und musste es haben. Ist es nicht unglaublich, dass ich die kleine Biene nur aus der Serie kenne? Zeitgleich kann ich sogar ein Buch von meiner allgemeinen Buchliste meines Studiengangs streichen. Klasse, oder? Was wollt ihr diese Woche unbedingt lesen?


[Monatsstatistik] Oktober

Keine Kommentare

Hallöchen meine Lieben!

Der Oktober war geradezu vollgestopft mit aufregenden Terminen, tollen Büchern und netten Menschen. Die Buchmesse in Frankfurt in Verbindung mit Semas Besuch, war natürlich das Montashighlight. Ansonsten hat mich der Unialltag wieder und ich habe meine sportliche Seite ausgebuddelt, um sie ein wenig aufzupäppeln. Sehen wir mal wie das wird. Der Lesemonat Oktober war grandios! Bisher der beste Monat in Sachen gelesener Seiten und TBR-Abbau. Leider habe ich auch Bücher gekauft. Wenn man es genau nimmt, komme ich sogar auf Null, aber da ich meinen Uni-TBR nicht mitzähle, kann ich einen deutlichen Abbau verzeichnen. Zudem habe ich ein MMORPG für mich entdeckt, das mich wirklich fesselt und auch mit dem Stricken habe ich wieder intensiv begonnen.

Gelesene Bücher

104. „Meine wunderbare Buchhandlung“ von Petra Hartlieb
105. „Cheeky Vampire #1“ von Yuna Kagesaki
106. „Cheeky Vampire #2“ von Yuna Kagesaki
107. „Cheeky Vampire #3“ von Yuna Kagesaki
108. „Cheeky Vampire #4“ von Yuna Kagesaki
109. „Cheeky Vampire #5“ von Yuna Kagesaki
110. „Cheeky Vampire #6“ von Yuna Kagesaki
111. „Cheeky Vampire #7“ von Yuna Kagesaki
112. „Cheeky Vampire #8“ von Yuna Kagesaki
113. „Cheeky Vampire #9“ von Yuna Kagesaki
114. „Cheeky Vampire #10“ von Yuna Kagesaki
115. „Cheeky Vampire #11“ von Yuna Kagesaki
116. „Cheeky Vampire #12“ von Yuna Kagesaki
117. „Cheeky Vampire #13“ von Yuna Kagesaki
118. „Cheeky Vampire #14“ von Yuna Kagesaki
119. „Cheeky Vampire Airmail“ von Yuna Kagesaki
120. „Seiten der Welt – Nachtland“ von Kai Meyer
121. „Der Sternenfänger“ von Francesc Miralles & Alex Rovira
122. „Arkadien erwacht“ von Kai Meyer
123. „Zwischen neun und neun“ von Leo Perutz
124. „Arkadien brennt“ von Kai Meyer
125. „Arkadien fällt“ von Kai Meyer

22 Bücher, 5071 unglaubliche Seiten wurden meinem Lesekonto diesen Monat gutgeschrieben. Ich habe keine Ahnung, wann genau ich das alles geschafft habe. Viel gelesen habe ich in der ersten Monatshälfte noch vor der Buchmesse und Unistart. Vor allem der Abbau der knuffigsten Vampir-Mangereihe hat ordentlich Seiten angehäuft. Auf jeden Fall eine Empfehlung wert! Ansonsten war der Monat Kai Meyer dominiert. Ich habe nicht nur seinen neusten Band der aktuellen Reihe beendet sondern auch die Arkadien-Trilogie wiederholt und mit dem letzten Band, der auf meinem TBR lag, auch beendet. Ein tolles Gefühl, auch, wenn ich Rosa und Alessandro schon ziemlich vermisst habe…

Neuzugänge

1. „Eleanor & Park“ von Rainbow Rowell
2. „Die Beschenkte“ von Kristin Cashore
3. „Asche und Phönix“ von Kai Meyer
4. „Der Winterpalast“ von Eva Stachniak
5. „Der Nachtzirkus“ von Erin Morgenstern
6. „Raum“ von Emma Donoghue
7. „Waidmannstod – Der erste Fall für Kommissar Voss“ von Maxim Leo
8. „Das verhängnisvolle Talent des Herrn Rong“ von Jia Mai
9. „Die Geschichte der Einsamkeit“ von John Boyne
10. „Toughtless – erstmals verführt“ von S.C. Stephens [RE]
11. „Einen Scheiß muss ich!“ von Tommy Jaud
[LR]

Was soll ich sagen… es war Buchmesse und Hugendubel hatte Mängelexemplare… Ach ja! Und Sema ist Schuld! Das hätte ich ja beinahe vergessen. 😉 Spaß beiseite, 11 Bücher sind eingezogen. Dazu noch ein paar Unibücher, aber wie gesagt. Die bilden einen eigenen TBR. Dazu kommen noch Leserunden-Bücher, Rezensionsexemplare (1), Goodiebag-Bücher und Mängelexemplare…. \o/

Leseliste Oktober

Genau zwei Bücher meiner Leseliste habe ich geschafft. Dieser Monat steht ganz im Sinne der Stimmungsleserin!

 


[Montagsartikel] #8

Keine Kommentare

Guten Morgen meine Lieben!

Die Buchmesse ist vorbei, alle schwelgen noch in Bucherinnerungen und auch hier wird es die Tage einen Messebericht geben. Aber erstmal weiter im Programm mit dem Montagsartikel zum Wochenstart!

montagsfrage_bannerFalls du aktuell Bücher vorbestellt hast, welches erscheint als nächstes?

Alle von mir vorbestellten Bücher sind bereits bei mir angekommen. Zwar hatte ich noch ein paar im Auge, wie den dritten Band der Silber-Trilogie von Kerstin Gier oder den neusten Band der Raven-Boys, aber letztenendes habe ich mir nur die neuerschienene illustrierte Version von Harry Potter gegönnt. Und sie ist so wunderschön! Darüber wird es auch noch einen ausführlichen Artikel geben. An alle Harry Potter-Fans: Diese illustrierte Ausgabe ist so wunderschön. Und nicht gekürzt! Ich habe mich beim ersten Aufklappen direkt verliebt. Hach ja. Ansonsten habe ich keine Bücher vorbestellt.

Bücherplanung der Woche

So, die Buchmesse ist rum, die Uni hat zeitgleich wieder angefangen, mal sehen, was ich so lesen werde. Eine richtige Planung habe ich nicht. Ich werde meine Unititel lesen und nebenbei dann, zur Entspannung, die Arkadien-Trilogie von Kai Meyer. Band 1 ist bereits gelesen und ich erinnere mich an erstaunlich viel. Band 2 ruft bisher noch nicht so viele Erinnerungen hervor. Ich habe diesen Band ebenfalls gelesen, aber das ist auch schon 2 Jahre her. Aber so langsam kommen die Erinnerungen an die Handlung zurück. Ich wollte mich nämlich an alles erinnern, wenn ich den erst kürzlich geschenkt bekommenen 3. Band lese. Ist ja auch irgendwie doof, wenn man ständig am Rästelraten ist… Diese Woche steht also ganz im Sinne der Uni und Kai Meyer. 🙂


[Montagsartikel] #7

Keine Kommentare

Guten Morgen ihr Lieben!

Meine Güte, ist das kalt und dunkel da draußen! Die Uni fängt heute wieder bei mir an und zwingt mich morgens in die Kälte. Dabei würde ich doch so viel lieber in meinem Bett liegen bleiben und lesen ohne Ende. Aber wer will das nicht? Aber dafür ist diese Woche auch endlich wieder die heißersehnte Buchmesse. Ich freue mich schon richtig darauf, Blogger zu treffen, neue Bücher zu beschnuppern, eine riesige Buchwunschliste zu schreiben und das Masseflair zu fühlen. Hach ja!

montagsfrage_bannerWelche/s Reihe/Buch hast du zuletzt abbrechen müssen und warum?

Abgebrochen? Da muss ich mir heute aber wirklich den Kopf zerbrechen. Ich breche Bücher wahnsinnig selten ab. Bisher hatte ich immer das Glück, dass mir die meisten meiner Bücher super gefallen haben. Lediglich unterbrochen habe ich Bücher mal, wenn Zeit oder Leselust nicht so ganz vorhanden waren. Oder das Buch eben in der Lesezeit nicht zu meiner Stimmungsleserin gepasst hat. (Ich bin immer noch nicht darauf gekommen, wo ich das Wort aufgeschnappt habe… Hilfe!) Ansonsten, erinnere ich mich nur an ein Buch, das ich abgebrochen habe. „Blut von meinem Blut“ war nicht nur das älteste Buch auf meinem Mount TBR, sondern auch gleichzeitig ein abgebrochenes. Ich hatte das Buch damals gekauft oder geschenkt bekommen, so genau weiß ich das schon gar nicht mehr, hatte es begonnen und dann keinen Gefallen dran gefunden. Und dann letztes Jahr wurde es endlich gelesen. Und es war gar nicht so schlecht. Aber so richtig abgebrochen habe ich bisher, so weit ich mich erinnere, noch kein Buch.

Bücherplanung der Woche

Ich lese momentan wie eine Maschine! Ich weiß nicht mal, warum. Aber das ist mir gleich. Ich befreie ein Buch nach dem anderen aus seinem Dämmerzustand und gebe ihm einen festen Platz in meinem Regal. (Das mittlerweile auch aus allen Nähten platzt… :D) Lesen möchte ich diese Woche „Das Flugverhalten der Schmetterlinge“, das bereits von mir begonnen wurde, zudem noch „Arkadien fällt“ plus die beiden Vorgängerbände, dann noch „Ein Streuner kehrt heim“ und meine unendlich schöne, unvergleichliche illustrierte Ausgabe von „Harry Potter und der Stein der Weisen“. (Sorry, da muss ich einfach fangirlen. :D)