[Montagsartikel] Wie ich zu Gay Romance in Büchern stehe

2 Kommentare

Hallo ihr Lieben,

heute haben wir eine sehr interessante Frage in der Montagsfrage gestellt bekommen, die es wert ist, einen zweiten und dritten Gedanken über sie zu verlieren. Es geht um Gay Romance, ein sehr diffiziles und unterbewertetes Thema – wie ich finde.

Liebe gehört allen

Ich bin eine Verfechterin der freien Liebe. Jeder Mensch soll lieben und leben wie er will, solange andere Menschen in ihren Rechten nicht beschnitten oder verletzt werden. Wenn die Sache für beide Seiten absolut klar ist, soll jeder mit seiner Sexualität und Liebe glücklich werden. Dementsprechend nehme ich es mir nicht heraus, ebendies zu kommentieren oder gar darüber zu urteilen. Denn man weiß nie, was ein Mensch durchgemacht. Wie er zu der Person wurde, die er heute ist. Und deswegen steht es mir einfach nicht zu, jemandes Leben zu kommentieren. Und das fängt bei mir nicht erst bei gleichgeschlechtlicher Liebe an.

Ich empfinde Gay Romance als ebenso wichtig und literarisch wie eine Liebesgeschichte zwischen Mann und Frau. Oftmals, das habe ich als Eindruck aus vielen gelesenen Rezensionen und Inhaltsangaben so mitgenommen, sind gute Gay Romance Liebesgeschichten wesentlich gehaltvoller als das Mittelmaß an heterosexuellen Liebesgeschichten (sofern man bei den Schema Bad Boy meets Mauerblümchen überhaupt von Liebesgeschichte sprechen kann). Ich bin ehrlich, am Anfang fand ich Schema F noch ein klein wenig spannend und prickeld, mittlerweile wird mir aber nur noch schlecht, wenn ich sehe, welches Bild von Männern und Frauen in solchen Romanen gezeichnet wird. Gerade im Jugendbuch ist die Entwicklung gefährlich. Daher finde ich, dass mehr Gay Romance oder allgemein mehr Gleichberechtigung, Respekt und Wertschätzung auf den literarischen Markt gehört.

Meine erste Berührungmit dem Genre: Yaoi Manga

Ich bin, wie einige andere Bloggerinnen auch, zuerst durch Mangas auf dieses Genre aufmerksam geworden. Vor allem BoyxBoy war da vertreten und war einfach etwas Neues, beinahe Verbotenes. Vor allem in der Pubertät, in der man Werte hinterfragt, sich selbst zu finden versucht und nicht so recht mit sich selbst klar kommt, kann ein solches Genre weiterhelfen. Die Darstellung gleichgeschlechtliche Beziehungen helfen Jugendlichen sicherlich, ihre eigene Verwirrung während der Pubertät besser empfinden und  zuordnen zu können. Zumindest soweit sie auf einer solchen Ebene stattfindet. Aber auch Jugendlichen, die sich ihrer Sexualität in der Pubertät sicher sind, kann das Genre bei der Horizonterweiterung helfen. Denn ich finde, dass man erst einmal ein paar Kilometern in fremden Schuhen gegangen sein muss, um jemanden beurteilen zu können.

Gay Romance auf ninespo.de?

Wer meinen Blog kennt, weiß, dass ich selbst keine Gay Romance lese oder rezensiere. Das hat nichts mit Missachtung oder Verschmähung zu tun, sondern schlicht und ergreifend damit, dass ich keine Gay Romance besitze. Den Grund dafür sehe ich in meinen Leseinteressen, da ich hauptsächlich Fantasy oder historische Romane lese. Eure Empfehlungen der besten Gay Romance, die ich unbedingt lesen soll, könnt ihr mir gerne in die Kommentare schreiben!