[Rezension] Black Dagger – Phury & Cormia

Keine Kommentare
Titel Black Dagger – Phury & Cormia
Reihe Black Dagger
Band 6. Band
Autor J.R. Ward
Übersetzer Astrid Finke
Illustrator
Verlag Heyne Verlag
Erschienen als Taschenbuch (Sonderausgabe)
Genre Fantasy, Erotik
Preis 9,99€ [RE]
Seitenzahl 768 Seiten
Bewertung .....

Black Dagger – Phury & Cormia in drei Worten?

Selbstverwirklichend, schicksalshaft, knisternd.

Cover & Gestaltung von Black Dagger – Phury & Cormia?

Wie auch die vorherigen fünf Bände, passt auch der sechste Band der Black Dagger Sonderausgabe perfekt zum Rest der Reihe. In düsterem Schwarz gehalten, hebt sich der dieses Mal silberne Titel sowohl farblich als auch haptisch vom Rest des Covers ab. Die typische Glanzoptik des Reihentitels ist, wie bei allem Büchern der Reihe, wieder gegeben. Im Vergleich zu den anderen Büchern, die alle farbige Schriftzüge haben, wirkt der silber-graue Schriftzug beinahe ein wenig zurückhaltend.

Worum geht es in Black Dagger – Phury & Cormia?

Die Handlung der Reihe der Black Dagger schreitet auch in Band 6 mit großen Schritten voran. Im Vordergrund der Romanhandlung stehen Phury und Cormia, die beide eine schicksalshafte Verbindung miteinander eingegangen sind, die der fünfte Band voraushatte. Abgesehen von der Geschichte der beiden war die Haupthandlung der Reihe überaus spannend, da Omega, der Anführer der Lesser, einen brillanten Schwachzug vollzieht, dessen Auswirkungen noch nicht absehbar sind.

Der Schreibstil von J.R. Ward?

J.R. Ward schreibt gewohnt angenehm, wortgewandt, flüssig und animierend. Ihre Wortwahl ist geschmackvoll und passend, gerade die Erotikszenen leben davon, wobei man nicht davon sprechen kann, dass sie zurückhaltend ist. Die Kampfszenen sind packend und detailliert beschrieben. Die verschiedenen Figuren haben ihre eigene Ausdrucksweise, da es von aristokratischen bis hin zu sehr direkten Charakteren alles gibt.

Das Figurenpersonal in Black Dagger – Phury & Cormia?

Wie in jedem Band, trifft der Leser alle liebgewonnenen Figuren der Vorgängerromane wieder. Besonders toll war es, einen speziellen Charakter wiederzusehen, der lange nicht mehr im Mittelpunkt stand. Die beiden Protagonisten, Phury und Cormia, haben es mir aber auf ihre spezielle Weise angetan. Dass Phury ein heldenhafter Charakter ist, konnte man schon in den ersten Bänden erkennen. Er opfert sich für andere auf, ist immer zur Stelle und hilfsbereit. Ebenso war seine Sucht bekannt, einige andere Dinge blieben jedoch im Verborgenen, um im sechsten Band der Reihe gelüftet zu werden. In Phury konnte ich mich von allen Brüdern bisher mitunter am besten einfühlen, hatte stellenweise aber das dringende Bedürfnis, ihn zu schütteln und zur Vernunft zu bringen. Cormia hingegen war mir unheimlich sympathisch. Zwar hätte ich auch sie gerne geschüttelt, um einige Missverständnisse auszuräumen, aber ihre Charakterentwicklung hat mir außerordentlich gut gefallen. Ebenso wie Phury findet Cormia sich selbst und wächst an ihrer Aufgabe.

Positives über Black Dagger – Phury & Cormia?

Ich mochte die Liebesgeschichte zwischen Phury und Cormia sehr gerne, da sie ein wenig zurückgenommener ist, als die anderen Liebesgeschichten der Reihen. Sie ist zahmer und schüchterner, was ich zur Abwechslung sehr schön fand. Zwar gab es ein paar nicht wirklich nötige Missverständnisse, aber sie passen zu den beiden. Auch die Charakterentwicklung hat mich überzeugen können. Die Figuren wirken gewohnt real und greifbar, sie sind nicht perfekt und arbeiten an sich. Richtig umgehauen haben mich drei Entwicklungen des Romans, die ich aus Gründen der Spannung und des Überraschungsmoments nicht verraten werde. Diese Entwicklungen haben mich überrascht und überwältigt.

Empfehlung zu Black Dagger – Phury & Cormia?

Ich kann den sechsten Band der Black Dagger uneingeschränkt allen Leserinnen mit einer Vorliebe für Fantasy, Vampirromane mit Spannung, Liebesgeschichten und Action empfehlen. Liebhaber der Reihe werden hier voll auf ihre Kosten kommen. Neueinsteigern empfehle ich Band eins der Reihe. Ich danke dem Heyne Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Black Dagger – Phury & Cormia.


[Rezension] Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1

8 Kommentare
Titel Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1
Reihe Zwischen den Welten
Band 1. Band
Autor Laini Taylor
Übersetzer Anna Julia und Christine Strüh
Illustrator
Verlag Fischer Jugendbuch Verlag
Erschienen als Hardcover mit Schutzumschlag
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Jugendbuch
Preis 16,99€
Seitenzahl 496 Seiten
Bewertung .....

Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1 in drei Worten?

Mythisch, magisch, faszinierend.

Cover & Gestaltung von Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1?

Oh mein Gott, Daughter of Smoke and Bone ist ein wahrer Hingucker! Damit meine ich jetzt nicht den Schutzumschlag, sondern das wirklich hübsche Innenleben des Covers. Nimmt man den Schutzumschlag ab, entdeckt man ein zauberhaft gestaltetes Cover. Und es passt so perfekt zu Karou, der Protagonistin. Es ist einfach unglaublich schön. Ich habe mein Cover für 2016 gerade gefunden.

Worum geht es in Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1?

Karous Geschichte, von der ich euch hier nichts erzählen möchte – es besteht Spoilergefahr! – spielt hauptsächlich in unserer Welt. Allerdings spielen verschiedene mythologische Einflüsse und Magie eine Rolle, weshalb man als Leser in eine fantastische, zu Beginn jedoch nicht allzu fremdartige Welt entlassen wird. Mit zunehmender Handlung wird auch das Setting magischer und komplizierter. Bis das Buch dann mit einem fiesen Cliffhanger endet.
Die Sekundärwelt, die im Laufe der Handlung entworfen wird, hat mir sehr gut gefallen – zumindest die kurzen Einblicke, die ich gewinnen konnte. Eine wirklich gut konstruierte Welt.

Der Schreibstil von Laini Taylor?

Laini Taylor hat einen sehr eigenen Schreibstil. Sie gibt Karou und Akiva in ihren Kapiteln eine jeweils eigene Erzählinstanz, die sich auch durch ihre Ausdrucksweise unterscheiden. Wortwahl und Ausdrucksweise haben mich von Anfang an begeistern können. Das Buch lässt sich flüssig und gut lesen, sowohl Handlung als auch Schreibstil bauen Spannung auf und halten das Leserinteresse. Besonders gut gefällt mir das Verhältnis von Beschreibung und Dialog. Karou beschreibt ihre Umwelt gut genug, damit man sich als Leser alles bildlich vorstellen kann, ohne dabei zu viel zu beschreiben. Für mich das perfekte Verhältnis.

Das Figurenpersonal in Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1?

Ich hab Karou mit ihrer ausgeflippten Art und Weise ins Herz geschlossen. Sie ist eine selbstbewusste, kluge Protagonistin, die etwas Besonderes, etwas Magisches an sich hat. Das Magische erschließt sich dem Leser im Verlauf der Geschichte noch, dennoch ist es ihre Persönlichkeit, die mich in ihren Bann gezogen hat. Akiva steht dem aber in Nichts nach. Er hat mir von seinem Charakterdesign sehr gut gefallen, ihn genauer zu beschreiben würde jedoch einiges vorwegnehmen, weshalb ich an dieser Stelle lieber schweigen werde.
Die Nebenfiguren wie Zuzana, Karous bestes Freundin, und Kaz, Karous Ex, konnten mich mehr oder weniger überzeugen. Kaz ist ein Kotzbrocken, der ihr sicherlich noch Ärger machen wird. Zuzana hat das Herz am rechten Fleck und gefällt mir mit ihrer Art genauso gut wie Karou.

Positives über Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1?

Mir haben Figuren, Plot und Schreibstil sehr gut gefallen. Der Plot ist stellenweise klassisch für die Fantasy-Literatur, positioniert sich Karou doch als Außenseiterin der Gesellschaft, schafft es dann aber, eine neuartige (zumindest für mich) Geschichte zu erzählen, die aus einer sehr interessanten Quelle des Mythos ihre Inspirationen bezieht. Karou als Figur hatte für mich ebenfalls etwas außergewöhnliches, da sie weder klischeehaft hübsch und selbstbewusst, noch ein kluges Mauerblümchen ist. Sie ist eine souveräne junge Frau mit Talent, gutem Aussehen und Selbstbewusstsein, ist stark und in meinen Augen ein gutes Vorbild.

Empfehlung zu Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1?

Ich kann den ersten Band der Trilogie jedem wärmstens ans Herz legen, der mal eine etwas andere Protagonistin kennenlernen will. Auch die bemühte Mythologie des Fantasyromans ist außergewöhnlich und nicht alltäglich. (Mir fällt nur eine Reihe ein, die mit ähnlichen Mythologien arbeitet, da jedoch auf ganz andere Art und Weise.) Schnuppert rein, macht euch ein Bild und berichtet mir, wie euch Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1 gefallen hat.