[Rezension] Hochzeitsküsse

Keine Kommentare
Titel Hochzeitsküsse
Reihe Herkules-Reihe
Band 4. Band
Autor Frauke Scheunemann
Übersetzer
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Frauenroman, Tierroman
Preis 8,99€
Seitenzahl 288 Seiten
Bewertung ....

Das Buch in drei Worten?

Tierisch, chaotisch, niedlich.

Das Cover?

Ich mag die Cover der Herkules-Reihe ja wirklich sehr. Diese putzigen Welpen und Katzenbabies sind so süß! Und wie die immer schauen. Herzallerliebst. Herkules ist zwar bereits 3 Jahre alt, aber dennoch finde ich die Coverwelpen sehr passend.

Die Handlung/das Setting?

Von den Herkules-Büchern verspreche ich mir vor allem eines: Kurzweil. Die Bücher sollen mich ablenken, mich zum Lachen bringen, mich erfreuen und bespaßen. Ich verlange nicht, dass sie philosophische Probleme behandeln. Und genau deswegen greife ich gerne zu den lustigen Hunderomanen mit Frauendrama und Familienidylle. Ich habe mich einfach in die lustigen Figuren verguckt, die ich gerne begleite. In diesem Teil steht eine besondere Hochzeit im Vordergrund. Wer hätte es auch anders erwartet? Und Herkules trägt seinen ganz eigenen Teil dazu bei, dass das Buch endet wie es endet.

Der Schreibstil?

Ich liebe den Schreibstil einfach. Herkules ist so ein klasse Protagonist, da kann man nur Spaß beim Lesen haben. Lustig fand ich, dass Herkules zwischen Worten unterscheidet. Und zwar diejenigen, die er kennt, und solche, die er nicht kennt. Dabei werden ganz tolle Phänomene der deutschen Sprache bedient, die mich als Germanistin wohl eher zum Lachen bringen als nicht-Germanisten. Aber ich finde es einfach niedlich, wenn Herkules weiß was heiraten bedeutet aber Hochzeiten nicht kennt.

Die Figuren?

Herkules ist ein super niedlicher Protagonist. Es ist zu komisch wie Herkules auf sich aufmerksam macht. Das gibt einem dann doch zu denken, ob Tiere nicht wesentlich intelligenter sind, als die Menschen es wahrhaben wollen. Aber das ist ein ganz anderes Thema. Herr Beck gefällt mir auch ziemlich gut. Der sarkastische, dicke alte Kater begeistert mich mit seinen Streitereien und Wortklaubereien mit Herkules immer wieder. Vor allem aber Daniel und Nina taten mir in diesem (vorerst letzten) Teil der Reihe ziemlich leid. Hedwig hingegen hat den Vogel abgeschossen.

Positives?

Die Herkules-Bücher bedeuten für mich immer sorglose Entspannung. Ich bekomme eine Portion Spaß, Drama und Herzschmerz mit Happyendgarantie. Genau das Richtige für kürzer werdende kalte und verregnete Abende.

Negatives?

Irgendwie empfand ich diesen Band als nicht ganz so gut wie die vorigen drei Bücher. Herkules war natürlich wieder aktiv und rettete den Tag, aber irgendwas fehlte. Ich kann es euch gar nicht so richtig beschreiben. Mir hat das Buch Spaß gemacht, ich konnte Schmunzeln und Lachen, aber irgendetwas war nicht ganz rund. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich zuvor ein ziemlich gutes Buch gelesen habe, und Herkules sich unterbewusst daran messen musste? Wer weiß. Der kleine Dackel hat mir trotzdem meine Lesestunden versüßt.

Empfehlung?

Dieser süße Tierroman mit Beziehungs- und Familiendrama ist sicherlich nichts für anspruchsvolle Leser von Klassikern und philosophischen Büchern. Dieses Buch ist genau das Richtige für euch, wenn ihr Tiere mögt, Komik in Verbindung mit Tieren, Sprache und Menschen liebt und einfach mal entspannen wollt. Herkules bietet eine ganze andere und unverbrauchte Sicht auf Dinge, die einem alltäglich und festgefahren erscheinen und schafft damit oft eine gewisse Situationskomik. Zu empfehlen wäre allerdings die Reihe von vorne zu beginnen, um sich nicht unnötig zu spoilern. Zum besseren Verständnis ist dies jedoch nicht nötig, die Bücher können auch getrennt gelesen werden.


[Rezension] Selection

Keine Kommentare
Titel Selection
Reihe Selection
Band 1. Band
Autor Kiera Cass
Verlag Sauerländer
Erschienen als Hardcover
Genre YA, Dystopie
Preis 16,99€
Seitenanzahl 368
Bewertung .....

Das Buch in drei Worten?

Stur, ungewöhnlich, gefühlvoll.

Wie war die Handlung?

America Singer lebt als 5 in Illéa. Sie arbeitet als Sängerin und unterstützt ihre Familie nach Leibeskräften, und sie liebt Aspen. Doch ihre Liebe ist eine verbotene. Als ihre Familie den Brief bekommt, der sie zur Selection befähigt, scheint ihre Familie gerettet. Doch America entscheidet sich nur widerwillig für das Casting. Als sie wider Erwarten eines der 35 Mädchen wird, die in den Palast einziehen, steht ihre Welt Kopf.

Der erste Band der Reihe hat mir sehr gut gefallen. Er bietet viel Spaß und Humor, der sich vor allem daraus ergibt, dass America und Maxon zunächst einen mehr als schwierigen Start haben. Zudem gefällt sich America in der Rolle der stillen Beobachterin, die sich selbst als außen vor betrachtet, wenn es um den Wettbewerb geht. Auch in Bezug auf die 34 anderen Mädchen ergeben sich viele lustige Situationen, in denen ich herzlich lachen konnte.

Wie waren die Figuren?

Ich liebe America und Aspen. Die anderen Mädchen bleiben ein wenig unscheinbar. Dennoch kann man nicht sagen, welches Mädchen als nächstes aus dem Wettbewerb geworfen wird.
America und Maxon verbindet eine ganz besondere Beziehung. Die beiden sind sich zu Anfang nicht ganz grün und beginnen sich langsam anzufreunden. Doch aus dieser Freundschaft wird langsam mehr. Als America sich gerade an den Palast gewöhnt, tritt Aspen wieder auf den Plan.
Aspen war mir übrigens mehr als unsympathisch. Vor allem wegen der Situation vor Americas Abreise und später im Palast.

Wie war der Schreibstil?

Ich liebe Kiera Cass‘ Schreibstil. Er ist ausführlich genug, detailreich und blumig, ohne jedoch zu überladen zu sein. Er ist leicht und flüssig und trägt einen wirklich gut durch die Geschichte. Ehe ich es mich versah, war ich auch schon fertig mit dem ersten Band.
Vor allem die Beschreibung der Kleider hat mir gefallen. Die sind einfach alle traumhaft schön, auch in meiner Fantasy.

Was war gut?

Die Idee eines Castings, um die künftige Königin des Landes zu finden, fand ich von Anfang an sehr gut. Dabei bestand jedoch die Gefahr, dass es ins Oberflächliche abrutscht und mir nicht mehr gefällt. Doch diese Ängste waren total unbegründet. Der erste Band der Reihe besticht durch eine Protagonistin, die durch und durch bodenständig ist. Sie hat ihren eigenen Kopf und schreckt auch nicht davor zurück einem Prinzen die Meinung zu geigen. Und auch Maxons Charakter hat mir sehr gut gefallen.
Im Hintergrund werden bereits Handlungsstränge angedeutet, die später noch von Bedeutung sein werden.

Was war nicht so gut?

Ich habe dem Buch 5 von 5 möglichen Punkten gegeben und bin mehr als zufrieden. Ich habe tolle Figuren geliefert bekommen, einen Plot, der nicht zu überladen ist, auf den ersten Blick jedoch fast schon zu einfach wirkt und dann am Ende mit neuen Handlungssträngen überrascht.

Gibt es etwas Außergewöhnliches?

Die Idee, eine Monarchie in einer dystopischen Welt mit einem Casting zu verbinden, das an den Bachelor erinnert, war sehr interessant. Dennoch ist die Selection wesentlich besser gestaltet und besticht durch viele tolle und unterschiedliche Mädchen.

Kann ich das Buch empfehlen?

Auf jeden Fall. Ich hatte viel Spaß dabei, America auf ihrem Weg in die nächsten Runden zu begleiten und auch Maxon ist mir sehr ans Herz gewachsen. Die beiden bilden ein perfektes Paar und ergänzen sich sehr gut. Dennoch begegnen sie einander auf Augenhöhe, was mir wirklich sehr gut gefallen hat.


[Monatsstatistik] Dezember

Keine Kommentare

Gelesene Bücher

„Der Duft von Tee“ von Hannah Tunnicliffe
„Eigentlich Liebe“ von Anne Sonntag
„Faust – Der Tragödie erster Teil“ von Johann Wolfgang von Goethe
„Kamikaze Kaito Jeanne #1-7“ von Arina Tanemura
„Death Note #1-3“ von Takeshi Obata & Tsugumi Ohba
„Kleiner Schmetterling #1-3“ von Hinako Takanaga
„Ein Yankee an König Artus Hof“ von Mark Twain
„Die Ahnfrau“ von Franz Grillparzer
„Das Mädchen auf den Klippen“ von Lucinda Riley
„House of Night – Bestimmt“ von P.C. & Kristin Cast
„House of Night – Verloren“ von P.C. & Kristin Cast
„Die Seiten der Welt“ von Kai Meyer

22 Bücher haben meinen Lesemonat Dezember bereichert. Der Mangareread von „Kamikaze Kaito Jeanne“ hat meine Liebe zu Mangas wieder aufleben lassen, wodurch eine Trilogie und eine Reihe vom Sub befreit wurden, die wirklich sehr zu empfehlen sind. Ein paar Unibücher waren auch diesen Monat wieder mitdabei. Zudem habe ich „House of Night“ weitergelesen, eine Reihe, die ich wirklich gerne mochte und vor einer Weile entnervt pausiert hatte. Der 10. Band hat mir sogar gut gefallen, mal sehen, ob das so bleibt. Unangefochten an der Spitze meiner Lesehighlights steht aber „Die Seiten der Welt“ von Kai Meyer. Diese Buch hat alles, was eine Leserin sich nur wünschen kann. Zum ersten Mal seit „Harry Potter“ oder „Reckless“ wollte ich wieder unbedingt in ein Buch eintauchen können. Das Lesehighlight des Jahres 2014 ist somit dann ebenfalls gefunden. Ich kann es kaum noch erwarten, dass die Geschichte um Furia weitergeht.
5859 Seiten sind zusammengekommen, was ziemlich nah an den Januar 2014 herankommt, auch in der Anzahl der Bücher, und mich sehr zufrieden macht. 189 Seiten pro Tag sind ein unglaublich guter Schnitt.

Neuzugänge

„Kaimnakacke“ von Lars Simon (Lovelybooks)
„Vergeltung – 1. Das Mädchen“ von Katharina Peters (Lovelybooks)
„Blinde Sekunden“ von Sonja Rüther (Lovelybooks)
„Nachbarschaftsverhältnis“ von Johanna Danninger (Lovelybooks)
„Spielende“ von Silke Nowak (Lovelybooks)
„Racheengel küsst man nicht“ von Rose Snow (Lovelybooks)
„Magisterium“ von Holly Black & Cassandra Clare (Weihnachten)
„Die Chroniken des Magnus Bane“ von Cassandra Clare (Weihanchten)
„Der Schattenjäger-Codex“ von Cassandra Clare (Weihnachten)
„Löffelchenliebe“ von Julia Kaufhold (Weihnachten)
„Sechs Richtige und eine Falsche“ von Birgit Hasselbusch (Weihnachten)

Man merkt, dass Weihnachten war. Ich habe nicht nur 6 Bücher geschenkt bekommen, von denen ich eines bereits vor einer Weile in einer Leserunde gelesen habe und restlos begeistert war, sondern auch, dass ich unverschähmtes Glück bei Lovelybooks hatte. 11 Neuzugänge sind es diesen Monat geworden und dennoch konnte ich ordentlich Sub-Abbau beteiben. Ich bin sehr guter Dinge, meinen Sub kleinzubekommen.

Challenges

Spar-Challenge 2.0 2014: + 22€ ➩ 126€
Debüt-Challenge 2013/2014: + 4 Bücher ➩ 13/20 Büchern ➩ gescheitert!
Coversuch-Challenge 2014: + 0 Bücher ➩ 18/19 Büchern ➩ gescheitert!
100 Bücher-Challenge Jugend: + 0 Bücher ➩33/100 Büchern
Serienkiller-Challenge 2014: + 0 Reihen ➩ 13/20 Reihen aktualisiert/beendet ➩geschafft!
Sub-Abbau-Extrem 2014: 6 Bücher abgebaut, Aufgabe geschafft ➩ geschafft!
Weltenbummler-Challenge 2014: + 68 Punkte ➩470 Punkte ➩ geschafft!
ABC-Challenge 2014/2015: + 0 Buchstaben ➩18/26 Buchstaben

Ich bin sowohl bei der Debüt- als auch bei der Coversuch-Challenge gescheitert. Letztere enttäuscht mich schon ein wenig, lief es im Vorjahr doch wesentlich besser. Tja, die Titel mit I muss ich wohl gezielt aussuchen und lesen. Ansonsten habe ich alle Challenges, die auf Silvester begrenzt waren, erfolgreich abschließen können. Eine wahre Freude. Die nächsten Runden aktiver Challenges sind schon in der Sidebar verlinkt, die Seiten erstellt und aktuell. Für mich geht es also nahtlos weiter.

Leseliste Januar

„1984“ von George Orwell
„Spielende“ von Silke Nowak
„Kaimankacke“ von Lars Simon
„Vergeltung – 1. Das Mädchen“ von Katharina Peters
„Blinde Sekunden“ von Sonja Rüther
„Nachbarschaftsverhältnis“ von Johanna Danninger
„Racheengel küsst man nicht“ von Rose Snow
„Das Salz der Erde“ von Daniel Wolf
„Sherlock Holmes – Der Klub der Rothaarigen“ von Sir Arthus Conan Doyle
„Two Boys Kissing“ von David Levithan
„Faust II“ von Johann Wolfgang von Goethe

Nachdem meine Liste im letzten Lesemonat sounglaublich gut abgearbeitet werden konnte, habe ich mir für diesen Monat gleich eine neue gemacht. Einige der Bücher sind alte Bekannte, ihr habt sie schon diverse Male auf älteren Leselisten gesehen. Doch diesen Monat werden sie endlich gelesen. Zudem sind zwei Unibücher dabei. Goethe ist unschwer zu erkennen, „Das Salz der Erde“ von Daniel Wolf im Rahmen einer Hausarbeit jedoch eher weniger. Die Liste ist bei weitem noch nicht komplett, da einige Unititel noch fehlen, aber das wird schon. Zudem sind einige Leserundenbücher dabei, sodass ich diesen Monat eine ganz ordentliche Auswahl habe. Sollte ich Mitte des Monats gut vorangekommen sein, werde ich zudem noch ein zusätzliches Buch aus meinem TBR-Jar ziehen.


Montagsfrage & Montagsstarter

2 Kommentare

montagsfrage_bannerAUF WELCHE NEUERSCHEINUNG FREUT IHR EUCH 2015 BESONDERS?

Es gibt so viele! Ich freue mich auf den letzten Band der Chroniken der Unterwelt, der 2015 endlich in Deutschland erscheint. Ich freue mich auf ein weiteres Buch der Lunar-Reihe und auf den nächsten Band von Selection. Das sind die heißersehntesten Bücher, die mir aus dem Stehgreif einfallen. Natürlich gibt es noch eine Menge Bücher mehr, die 2015 erscheinen und die von mir gelesen werden. Allerdings fiebere ich auf diese drei Bände besonders hin. Mit den Chroniken der Unterwelt werde ich eine Reihe abschließen, die mich 2014 sehr eng begleitet hat. Sogar meine Bachelorarbeit habe ich darüber geschrieben und bin zum Teil froh, das Ende dann zu kennen, andererseits traurig, weil dann vermutlich nichts mehr kommt. Wobei es ja einige Gerüchte gibt…
Selection hat mich vollkommen verzaubert und möchte unbedingt wissen, wie es mit America Singer weitergeht. Ich hoffe so sehr, dass sie sich „richtig“ entscheidet. Ich brauche dieses Buch!
Und die Lunar-Reihe gefällt mir auch sehr gut. Der Mix aus Dystopie, Märchen und Zukunft gefällt mir unwahrscheinlich gut. Einfach spitzenklasse.
Gibt es Bücher, die ihr besonders erwartet? Habe ich gute Bücher vergessen? Falls ja, schreibt’s mir bitte in die Kommentare, ich freue mich über jeden Buchvorschlag!

Weiter geht es mit dem Montagsstarter:

  1. Das Jahr ist fast vorbei und irgendwie fühlt es sich so unwirklich an.
  2. Und wenn ich zurück denke, dann blicke ich auf ein tolles Jahr zurück, in dem sehr viel passiert ist.
  3. Für das neue Jahr hoffe und wünsche ich mir, dass es für mich so wird, wie 2014.
  4. Was so alles in meinen Jahresrückblick kommt, soll eine Überraschung werden.
  5. Silvester bin ich noch vollkommen planlos.
  6. Ich habe viel zu große Angst, es selbst zu machen, aber anschauen geht immer: die Böllerei.
  7. Und gegessen wird Silvester vermutlich FIngerfood.
  8. Und für diese letzte Woche des Jahres steht lesen, entspannen und ein wenig spielen an und das neue Jahr wird mit vielen tollen Büchern und einer Hausarbeit für die Uni starten starten.

Montagsfrage & Montagsstarter

2 Kommentare

montagsfrage_banner

FINDET IHR AN DEN WEIHNACHTSTAGEN ZEIT ZU LESEN?

Die erste Montagsfrage von Buchfresserchen kann von mir direkt mit einem klaren: JA! beantwortet werden. Weihnachten sei dank, habe ich seit Oktober und damit dem Unibeginn endlich wieder Zeit, vollkommen stressfrei private Bücher zu lesen und mich zu entspannen. Da ich momentan ein wenig mit einer Erkältung hardere, steht dem gemütlichen Lesen im Bett mit Tee und Körnerkissen eigentlich nichts im Wege. Außer dem tollsten Nebenjob der Welt. Vor Weihnachten habe ich noch zwei Schichten, an denen ich arbeiten darf und freue mich einerseits auf meine tollen Kolleginnen, andererseits ist mir der Einkaufstrubel zu Weihnachten nicht so ganz geheuer. Dennoch, tolle Kunden, ein super geniales Arbeitsklima und der beste Chef der Welt lenken von Weihnachtsstress und viel Arbeit ab. Da geht man doch gerne arbeiten 🙂
Generell gehören Weihnachten und Buch für mich zusammen. Wenn es früh dunkel wird, das Wetter ungemütlich ist und alles ein wenig trist ist, muss man doch einfach in neue Welten abtauchen und sich in den Büchern vergraben. Dabei ist es mir recht egal, ob die Bücher das Thema Weihnachten aufgreifen. Hauptsache, die Bücher sind gut und unterhalten mich.
Was lest ihr so an Weihnachten, wenn ihr zum Lesen kommt?

Weiter geht es mit dem Montagsstarter:

  1. Puh, geschafft, die Materialien sind gekauft und die geplanten Geschenke sind alle fertig geworden.
  2. Weiße Weihnachten, das wäre einfach wunderschön und großartig.
  3. Es sind nur noch zwei Tage bis Heiligabend und ich bin schon total aufgeregt, ob die Geschenke allen gefallen.
  4. Im Neuen Jahr sind gute Vorsätze eine Tradition, ich kam allerdings noch nicht zum Überlegen.
  5. Ein besinnliches Fest, Zufriedenheit und eine schöne Zeit ist für mich die größte Freude.
  6. Stress ist an Weihnachten auf der Arbeit (egal wo) normal, leider.
  7. Ein Weihnachtsbaum steht schon geschmückt und glitzernd im Wohnzimmer.
  8. Diese Woche möchte ich gerne viel essen und gesund werden, zudem meinen Liebsten eine Freude machen, und ich freue mich auf den leuchtenden Baum. Außerdem plane ich noch ein paar Geschenke fertig zu machen.

[Geschenkidee] 4. Advent

Keine Kommentare

Willkommen zum Geschenketipp des 4. Advents. Heute beziehe ich mich auch einige Leckereien. Diese kommen von Alycia Marie, Esslust, Das Knusperstübchen und Amerikanisch Kochen. Viel Spaß, gutes Gelingen und einen schönen 4. Advent!

1. Geschenkidee: Survivalkit im Glas

Ihr braucht ein Glas, Dekoration und themenspezifische Geschenke.
Dieses Geschenk widmet ihr einem bestimmten Thema. Ob es sich um Nagelpflege, Make-Up, Winter oder sonstige Themen handelt, alles ist möglich. Als Beispiel wird im Video das Thema Winter genannt. In ein Winter Survival-Glas kämen Handwärmer, Lippenbalsam, Creme und noch vieles mehr. Einfach alles, was man im Winter so braucht, um gut in den Frühling zu kommen. Besonders gut gefällt mir die Idee, da ihr das Glas schön verzieren und den Inhalt freibestimmen und auf eure Geschenkperson abstimmen könnt. Es geht schnell, macht was her und spart die Einpackerei kleiner Geschenkartikel! 🙂 [Alycia Marie]

2. Geschenkidee: Brownies in der Flasche

Ihr braucht 250g Mehl, 150g Zucker, 150g braunen Zucker, 75g Kakaopulver, 1/2 TL Backpulver, 1/2 TL Salz, Walnusskerne, Schokotöpfchen und eine 1l Flasche.
250g Mehl, Backpulver und Salz vorab in einer Schüssel vermengen. Danach befüllt ihr eure Flasche mit allen Zutaten. Im Anschluss verfahrt ihr wie beim Brot in der Flasche. Wichtig: Vergesst die Backanleitung am Ende nicht. [Alycia Marie]

3. Geschenkidee: Stollen-Muffins

Eine Geschenkidee für alle, die Stollen lieben, selbst aber keinen backen möchten. Ich selbst bin ja nicht so der Stollenliebhabder. Dafür sehen diese Muffins unglaublich lecker und fluffig aus. Besonders gut machen sich diese kleinen Leckereien in einem Geschenkkorb mit anderen süßen Kleinigkeiten. Besonders hübsch machen die kleinen Küchlein sich übrigens in farbigen Papierförmchen mit weihnachtlichen Motiven. [Esslust]

4. Geschenkidee: Knuspercookies

Ich liebe Cookies! Was läge dann näher, als Cookies in einen Geschenkkorb zu backen. Und dieses Cookierezept kommt gleich mit drei Variationen daher! Natürlich könnt ihr das Grundrezept mit weiteren, unterschiedlichen und neuen Zutaten kombinieren und dadurch neue Kekssorten erstellen. Eurer Backlust und Probierfreude sind keinerlei Grenzen gesetzt. Der Grundteig ist einfach herzustellen und schmeckt auch ohne Hinzugabe von Schokolade und Co super lecker. Er geht schnell und lässt sich schön backen. Sogar für eine Cookie-Versagerin wie mich. Cookies backen und ich sind einfach keine Freunde. Die fertigen Kekse könnt ihr am Ende noch verziehren oder einfach hübsch verpackt in den Geschenkkorb legen. [Das Knusperstübchen]

5. Geschenkidee: Nutella-Cookies

Wie schon die Oreo-Cookies in der vorigen Woche, sind auch diese Cookies das ultimative Überraschungsgebäck. Zusammen mit den leckeren Knuspercookies und den Stollenmuffins ergeben sie meinen Geschenkkorb der Süßigkeiten für den 4. Advent. Statt Nutella könnt ihr natürlich auch jede andere süße Creme benutzen. Hübsch verziert und eingepackt sollten sie ein Highlight in eurem Geschenkkorb sein. [Amerikanisch Kochen]


[Geschenkidee] 3. Advent

Keine Kommentare

Hallöchen und willkommen zum Geschenksammelsorium des 3. Advents! Heute gibt es viele leckere Geschenke, die man fast alle essen kann. Gefunden wurden die Rezepte und Anleitungen bei Alycia Marie, Schmuckladen.de, Amerikanisch Kochen und Esslust. Ich wünsche viel Spaß und gutes Gelingen!

1. Geschenkidee: Selbstgemachtes Badesalz

Ihr braucht Totes Meer Salz (bekommt man in der Drogerie), eine Flasche/Dose, Öle und Farbe nach Wahl.
Zuerst befüllt ihr euer Gefäß mit dem Salz, um die richtige Abmessung zu haben. Danach schüttet ihr die abgemessene Menge Salz in eine Schüssel. Dort gebt ihr nach Wunsch die Lebensmittelfarbe hinzu. Ihr könnt das Salz einfärben, müsst es aber nicht. Wenn ihr die Farbe gut verteilt habt, gebt ihr ein paar Tropfen Duftöl hinzu. Auch hier habt ihr freie Wahl. Danach gebt ihr alles zurück in die Flasche und dekoriert euer Gefäß mit Bändern oder Etiketten. [Alycia Marie]

2. Geschenkidee: Brot in der Flasche

Ihr braucht 250 g Mehl, 2 Tl Backpulver, 1 Tl Natron, 1/2 TL Salz, 110g Rohrzucker, 1/2 Tl Zimt, 110g braunen Zucker, 85g Haferflocken, Walnusskerne, Schokotropfen und eine 1L Flasche.
Ihr mischt 250 g Mehl, 2 Tl Backpulve, 1 Tl Natron, 1/2 TL Salz in einer Schüssel gut zusammen. Danach 100g Rohrzucker mit einem halben Teelöffel Zimt vermengen. Dann kommt die Flasche zum Einsatz. Dort füllt ihr nach und nach alle Zutaten in die Flasche. Die Reihenfolge ist euch überlassen. Am Ende sollten alle Zutaten in der Flasche sein. Geschichtet sieht das ziemlich schön aus. Wenn ihr fertig seid, verseht ihr die Flasche noch mit einer Backanleitung, damit eure beschenkte Person auch weiß, wie viel flüssige Zutaten noch hinzugegeben werden müssen. Nun noch verzieren und schon seid ihr fertig. [Alycia Marie]

3. Geschenkidee: selbstgemachte Lichterkette

Ihr braucht eine Lichterkett, Papier und eine Schere.
Die Bastelanleitung ist ein wenig komplizierter, sieht aber gebastelt wunderschön aus. In diesem DIY bekommt ihr eine wunderbar atmosphärische Lichterkette, die ihr mit beliebig farbigem Papier versehen und verschenken könnt. Da das Geschenk zeitaufwendig ist, ist es für mich ein ganz besonderes Highlight der Geschenkideen. [Schmuckladen.de]

4. Geschenkidee: Oreo-Cookies

Ich liebe Cookies! Noch mehr mag ich allerdings gefüllte Cookies. Diese sind kaum komplizierter als normale Kekse und schmecken unwahrscheinlich lecker. Der Clou dabei ist, dass die beschenkte Person gar nicht weiß, dass die Kekse gefüllt sind und das erst beim Essen bemerken wird. Diese Kekse sind also die ultimative Überraschung! [Amerikanisch Kochen]

5. Geschenkidee: Schoko-Marshmellow-Cookies

Wo wir schon beim Thema Cookies sind: Wie wäre es mit Cookies und Marshmellows in Kombination? Keine Sorge, die Marshmellows werden bereits in den Backvorgang miteinbezogen, sodass sie schmelzen, sich mit dem Cookie verbinden und essbar werden. Und sie sehen so super lecker aus. Für alle, die keine Marshmellows mögen, funktioniert das Rezept auch ohne die weißen fluffigen Leckereien. Einfach backen und genießen – ähm verschenken! [Esslust]


[Geschenkidee] 2. Advent

Keine Kommentare

Hallöchen und willkommen zum 2. Geschenk-Advent. Auch heute habe ich wieder einige tolle Geschenkidee zum Selbstmachen für euch zusammengesucht und bin wirklich zufrieden mit der Mischung. Es gibt Pflegeprodukte, Schmuckaufbewahrung und Essbares. Die heutigen Links stammen von Tee-Kesselchen, LizOrLizzy, Enes Kalayci, Mai Mate und Esslust. Los geht’s:

Geschenkidee Nummer 1: Erdnuss-Schneebälle (vegan)

Ihr benötigt 1 Tasse Puderzucker, 3 EL geschmolzene Margarine (Alsan), 1/2 Tasse Erdnussbutter, ca. 150g weiße Schokolade und bunter Zucker/Glitzer zum Verzieren.
Ihr vermischt Zucker, Margarine und Erdnussbutter zu einer homogenen Masse. Alles sollte sich gut miteinander verbunden haben, so dass ihr mit den Händen kleine Kugeln aus dem Teig formen könnt. Einem mit Backpapier ausgelegten Blecht oder einer Schüssel gebt ihr die Kugeln für 20-30 Minuten in den Kühlschrank. Währenddessen die Schokolade im Wasserbad schmelzen, die Kugeln mit dieser umhüllen, wenn gewünscht ein wenig Verzierung darauf geben und weitere 10 Minuten im Kühlschrank kaltstellen. Und schon habt ihr super leckere Weihnachts-Pralinen! [Tee-Kesselchen]

Geschenkidee Nummer 2: Selbstgemachter Ohrring- oder Schmuckhalter

Ihr benötigt Stoff, eine Schere und einen Stickrahmen.
Ihr öffnet euren gekauften Stickrahmen und legt den von euch ausgewählten Stoff (hierbei sind euch keine Grenzen gesetzt) dazwischen. Bevor ihr den Stickrahmen schließt, solltet ihr den Stoff ausrichten und stramm ziehen. Sobald ihr den Rahmen schließt, ist der Stoff fest eingeschlossen und kann nicht mehr verrutschen. Der überschüssige Stoff wird an der Unterseite des Schmuckhalters abgeschnitten. Fertig ist euer individueller Ohrring- oder Schmuckhalter. [LizOrLizzy]

Geschenkidee Nummer 3: Selbstgemachte Teelichter

Ihr benötig ein sauberes Glas, Bastelkleber, Backpapier, einen Edding und Verziermaterial eurer Wahl.
Zuerst nehmt ihr eure Motive und klebt sie auf euer Glas auf. Überstreicht die aufgeklebten Motive nochmals mit Bastelkleber, damit nichts verrutscht. Sobald ihr mit euren Motiven fertig seid, könnt ihr mit eurem Edding weitere Verzierungen aufmalen. Was ihr aufklebt oder malt ist euch überlassen. Ihr seid vollkommen frei ih eurer Gestaltung und könnt natürlich auch einige Schritte wegfallen lassen. Am Ende beklebt ihr euer Teelicht mit Backpapier. Nehmt am besten weißes, das wirkt am schönsten. Dadurch erzielt ihr einen schönen Effekt sobald das Teelicht brennt. [Enes Kalayci]

Geschenkidee Nummer 4: Massagebar

Ihr benötigt 100g Bienenwachs, 100g Kakaobutter oder (25g Kakaobutter, 25g Kokosöl, 25g Sheabutter, 25g Mangobutter), 100ml Mandelöl, eine Silikonform und/oder Aufbewahrungsbehälter (leere Gläser, Plastikcontainer) und nach Wahl Duftöle.
Am besten lasst ihr das Bienenwachs in der Mirkowelle schmelzen. Dafür gebt ihr das Bienenwachs in ein Behältnis und erwärmt es 2x 20-30 Sekunden bei 700 Watt, bis es flüssig ist. In das geschmolzene Bienenwachs gebt ihr die Kakaobutter und das Mandelöl. Die Kakaobutter wird in dem noch warmen Bienenwachs von alleine schmelzen. Eure fertige Mischung gebt ihr in eure Silikonform oder Behältnisse. Wahlweise könnt ihr die flüssige Mischung einfärben oder mit Duftölen versehen. Die Massagebar sollte nun gut auskühlen und durchtrocknen. Danach könnt ihr die fertigen Massagebars aus der Silikonform nehmen und hübsch verpacken. Für ein Lippenbalsam solltet ihr mehr Mandelöl hinzugeben. [Mai Mate]

Geschenkidee Nummer 5: Bratapfel-Muffins

Ihr benötigt 2 mittelgroße Äpfel, 80 g gehackte Mandeln, 50 g Rosinen, 100 ml Apfelsaft, 1 Vanilleschote, 150 g weiche Butter, 100 g Zucker, 2 Eier, mittelgroß, 220 g Mehl, 1 gestrichenen TL Zimt, 150 ml Milch, 1 TL Backpulver, etwas Puderzucker.
Ihr beginnt damit den Apfelsaft und die Rosinen in einem Topf kurz zusammen zu erhitzen. Danach schneidet ihr die Äpfel in 5mm große Stücken. In einer Pfanne gebt ihr ein Stückchen Butter, die Apfelstücke und Mandeln und bratet diese vorsichtig für 2-3 Minuten an. Danach die Pfanne vom Herd nehmen. In eine Schüssel gebt ihr weiche Butter, Zucker, Zimt und Vanillemark und verrührt alles bis eine cremige Masse entstanden ist. Dazu gebt ihr nacheinander die beiden Eier und verrührt alles gut. In einer anderen Schüssel gebt ihr Mehl und Backpulver und vermengt alles gut. Stück für Stück siebt ihr das Mehl in die Zucker-Butter-Mischung. Anschließend die Milch dazugeben und alles gut verrühren. Die Rosinen lasst ihr gut abtropfen und gebt sie zu der Apfel-Mandel-Mischung. Eine Hälte der Apfel-Mischung gebt ihr in den Teig. Den Teig in Muffinformen geben und mit der restlichen Apfel-Mischung bedecken. Die Muffins bei 180 Grad, Umluft 160 Grad, für 25 bis 30 Minuten backen und sobald sie kalt sind mit Puderzucker bestäuben. Die leckeren Muffins könnt ihr in hübschen Tütchen zu Weihnachten verschenken. [Esslust]


Montagsfrage & Montagsstarter

Keine Kommentare

montagsfrage_banner_neu

EURE LIEBSTEN BÜCHER IN DER (VOR-)WEIHNACHTSZEIT?

Hmm, das ist eine wirklich gute Frage. Mein liebstes Weihnachtsbuch. Ich denke, da habe ich nichts spezielles. Ich lese im Herbst/Winter gerne Harry Potter erneut und auch den Kleinen Prinzen lese ich gerne gegen Ende des Jahres. Im Dezember werde ich mir den Prinzen mal wieder zu Gemüte führen. Ansonsten stehen ein paar Rereads von tollen Reihen an, die ich erst im Laufe der letzten zwei Jahre für mich entdeckt habe. Ob darauß eine Tradition wird, weiß ich noch nicht. Aber eine feste Routine habeich lesetechnisch an Weihnachten leider (noch) nicht. Und ihr?

Weiter geht es mit dem Montagsstarter:

  1. Der 1. Advent brachte den Duft von frisch gebackenem Brot mit sich.
  2. Ich wünschte, ich würde ganz viele Bücher zu Weihnachten bekommen.
  3. Alles unter einen Hut zu bekommen ist nie ganz einfach.
  4. Weihnachtsmärkte bringen mich so richtig in Weihnachtsstimmung mit all den Lichtern und Düften.
  5. Heute werden hier so einige Artikel online gehen (Statistik, Ankündigungen und ein Adventsartikel, der verpätet ist).
  6. Kerzenlicht finde ich wundervoll romantisch und atmosphärisch.
  7. Weder den Schirm noch den Schal sollte man nie vergessen.
  8. Für diese Woche steht viel Unitechnisches an und außerdem soll meine ausgedehnte Leserunde besonders schön werden.

[Geschenkidee] 1. Advent

Keine Kommentare

Hallöchen meine Lieben!
Wie auch im Vorjahr zeige ich euch ein paar Geschenkideen, die ich gut finde, nachbastele oder selbst schon verschenkt habe.
Doch zunächst möchte ich euch erst auf den Adventskalender von Tintenhain hinweisen, der morgen starten wird. Ich selbst bin mit der Partie, wann allerdings wird nicht verraten. Klickt euch doch jeden Tag durch die Liste, es lohnt sich!

Und schon fangen wir mit den Geschenkideen an. Dieses Mal hat sich auch einiges zu essen in meine Favoriten gemischt, da man süße Leckereien ja ebenfalls wunderbar verschenken kann. Die heutigen Geschenkideen sind nicht aus meiner Feder sondern entstammen von Alycia Marie, Esslust und Bastian dem Wohnprinzen. Ich fand ihre Ideen einfach wahsinnig gut und super zu kombinieren. Da dürfte für jeden von euch was dabei sein!

Geschenkidee Nummer 1: Selbstbemalte Tassen

Ihr benötigt eine weiße oder auch farbige Tasse, Porzelanmalstifte, einen Backofen und ein wenig Kreativität.
Auf die unbemalte Tasse könnt ihr alle Motive zeichnen, die euch einfallen. Ihr seid völlig frei in eurer Farbgestaltung und bekommt ein super persönliches Geschenk für eure Liebsten. Solange die Farbe noch nicht gebrannt wurde, könnt ihr sie mit Wasser abwaschen. Auch Schattierungen sind möglich. Dafür könnt ihr ein Wattestäbchen benutzen. Sobald ihr fertig seid stellt ihr die Tasse in den Backofen. Genauere Angaben sind auf der von euch verwendeten Farbe zu finden. [Alycia Marie]

Geschenkidee Nummer 2: Personalisierte Teebeutel

Ihr benötigt leere Teebeutel, Teesorten eurer Wahl, eine schöne Box oder Ähnliches, Bastelmaterial, Garn und Nadel und hübsches Papier für die Teeschildchen.
Ih die Teebeutel wird der Tee eurer Wahl gefüllt, ganz ähnlich wie beim Tee-Baum. Der fertige Teebeutel wird geschlossen (zugenäht) und mit einem wunderschönen Schild versehen. Hier seid ihr in der Gestaltung vollkommen frei. Ihr könnt malen oder schreiben, verschiedene Papierarten und -farben benutzen und vieles mehr. Am Ende packt ihr eure fertigen Teebeutel in eine hübsche Dose und schon seid ihr fertig. [Alycia Marie]

Geschenkidee Nummer 3: Box für heiße Schokolade

Ihr benötigt Schokolade, eine Form zum befüllen, Stäbchen und Dekoration.
Welche Schokolade ihr benutzt, ist egal. Ihr könnt auch mischen. Die Schokolade sollte in der Mikrowelle oder einem Wasserbad vorsichtig geschmolzen werden. Sobald sie flüssig ist, befüllt ihr eure Förmchen damit. Diese sollten hitzebeständig sein und sich gut von der getrockneten Schokolade abziehen lassen. Silikonförmchen eignen sich hier am besten. In die noch flüssige Schokolade steckt ihr ein Stäbchen, einen Holzlöffel oder Ähnliches. Einfach etwas, voran die Schokoladen trocknen und später in die heiße Milch gegeben werden kann. Wenn das Stäbchen steck, könnt ihr die Schokolade verzieren. Ob Schokostreusel, Marshmellows oder andere Sachen, ihr könnt frei wählen. Zusätzlich könnt ihr hübsche Gläser (Marmeladengläser eignen sich gut) mit Kakao, Marshmellows und Schokostückchen befüllen. Einfach alles, was man für eine schönes heiße Schokolade so benötigt. Die Gläaser könnt ihr noch mit Bändern verzieren und alles zusammen verpacken. [Alycia Marie]

Geschenkidee Nummer 4: Gewürzte Karamellnüsse

Ihr braucht Zimt, Kardamom, gemahlene Nelke, Ingwer, Salz, (Cayenne-)Pfeffer, Zucker, eine Pfanne und natürlich Nüsse.
Ähnlich wie bei gerannten Mandeln wird der Zucker mit ein wenig Wasser in einer beschichteten Pfanne geschmolzen. Er sollte bereits leicht karamellisieren bevor ihr die Nüsse zugebt. Anschließen gebt ihr die Gewürze dazu. Bei den Gewürzen besteht natürlich auch kreativer Spielraum. Alles sollte gut vermischt werden bis die Nüsse karamellisiert sind. Seid bitte vorsichtig: Der Zucker wird sehr heiß und es besteht Verbrennungsgefahr. Kinder sollten dieses Rezept nicht unbeaufsichtigt machen. Die Nüsse sollten danach auf einem Backpapier von einander separiert gut auskühlen und trocknen. Danach könnt ihr sie hübsch verpacken und verschenken. [Esslust]

Geschenkidee Nummer 5: DIY Lampe mit Tapete

Ihr benötigt einen Lampenschirm, eine hübsche Tapete eurer Wahl, Sprühkleber und eine Schere.
Ihr passt die Länge und Breite eurer Tapete an den Lampenschirm an und besprüht sowohl den Lampenschirm als auch die Tapete mit Kleber. Danach klebt ihr die Tapete auf die gewählte Seite des Lapenschirms. Es gehen Innen- als auch Außenseite. Wichtig ist, dass ihr den Lampenschirm nicht ausgerollt trocknen lasst, da die Tapete beim späteren Einrollen einreißen kann. Ihr solltet den Lampenschirm zum Trocknen bereits in seine spätere Form bringen. Wenn der Kleber getrocknet ist, ist eure stylische Lampe fertig. [Bastian dem Wohnprinzen]