[Rezension] Unsterblich – Tor der Nacht

Keine Kommentare
Titel Unsterblich – Tor der Nacht
Reihe Unsterblich-Reihe
Band 2. Band
Autor Julia Kagawa
Übersetzer Charlotte Lungstraß
Illustrator
Verlag Heyne Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Fantasy, YA, Jugendbuch, Dystopie
Preis 9,99€ [RE]
Seitenzahl 544 Seiten
Bewertung .....

Unsterblich – Tor der Nacht in drei Worten?

Unvergesslich, Liebe, Spannung.

Cover & Gestaltung von Unsterblich – Tor der Nacht?

Schon beim ersten Band musste ich das Cover bewundern, und auch bei diesem kann ich nicht anders. Die Gestaltung des Covers ist einfach großartig. Die großflächige dunkle Gestaltung, das strahlende Blau und unten beim Titel ein helles grau. Es schafft die richtige Stimmung. Ich mag die Cover einfach unheimlich gerne.

Worum geht es in Unsterblich – Tor der Nacht?

Von der Handlung möchte ich euch nur so viel verraten, als dass sie nahtlos an den Geschehnissen des Auftaktbands anknüpft. Das Setting ist unverändert dystopisch-düster. Vampire regieren die Städte, nachdem sich eine Seuche ausgebreitet hat, die Menschen in hirnlose Untote verwandelt. In dieser Welt wächst Allie auf, die im ersten Teil der Trilogie von Kanin verwandelt wurde und nun auch ein Vampir ist. Die Stimmung ist recht düster und trostlos, findet durch Allies sarkastische Aussagen und Gedanken immer wieder einen Stimmungsaufheller.

Der Schreibstil von Julie Kagawa?

Julie Kagawa ist eine Göttin unter den Autorinnen. Sie schreibt lebhaft, spannend und fesselnd. Oft habe ich das Gefühl, unmittelbar in Allies Kopf zu stecken. Auch die Umgebungsbeschreibungen sind stimmig, es gibt nichts störendes, das vom Lesen abhält.

Das Figurenpersonal in Unsterblich – Tor der Nacht?

Oh, die Figuren. Ich liebe Allie, Kanin und Co. Allie ist eine durchsetzungsstarke, kluge junge Vampirin, die mich mit ihren sarkastischen Kommentaren von sich überzeugen konnte. Sie kämpft gegen ihre vampirische Seite an, um menschlich bleiben zu können, was sie meiner Meinung nach sehr gut schafft. In Band zwei der Trilogie lernt der Leser einige Figuren näher kennen, allen voran Allies Bruder im Blute Jackal. Ihn finde ich ja unheimlich unterhaltsam. Der Kerl hat es mir mit seinem schrägen Humor und seinen dummen Kommentaren wirklich angetan. Aber auch eine besondere Person taucht wieder auf, über die ich mich unheimlich gefreut habe.

Alles in allem aber kann ich sagen, dass mir Julie Kagawas Figuren sehr gut gefallen. Sie kommen mir realistisch konzipiert vor, haben Tiefe, dadurch auch Ecken und Kanten. Sie fühlen und denken und bieten dadurch eine hohe Identifikationsfläche.

Positives über Unsterblich – Tor der Nacht?

Ich habe mich so unheimlich über das Erscheinen einer Person gefreut, dass ich hüpfend auf dem Sofa saß. Die Verbindung zwischen Person A und einer weiteren finde ich unheimlich toll, da sie der Geschichte so viel gibt. Ich mochte die beiden schon im ersten Teil. Super fand ich auch die Plottwists, vor allem den am Ende. Ich hänge hier in der Luft, weil ich wissen will, wie es weitergeht. Der Cliffhanger hat mich voll im Griff. Dieses Ende ist aber auch einfach zu gemein, weil es einer meiner Lieblingsfiguren trifft.

Empfehlung zu Unsterblich – Tor der Nacht?

Wer Lust auf Vampire und Dystopien hat, ist mit der Unsterblich-Trilogie von Julie Kagawa sehr gut aufgehoben. Es gesellen sich ein spannender Plot, enorm liebevoll konstruierte Figuren und sarkastische Dialoge hinzu, die den zweiten Teil zu einer wahren Lesefreude machen. Ich danke dem Heyne Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Unsterblich – Tor der Nacht.


[Monatsstatistik] Lesemonat September 2016

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben!

Wo ist nur der September hin? Ende September habe ich eine wichtige Arbeit abgegeben, weswegen sich nun einiges bei mir ändert. Deswegen kommt auch diese Statistik ein wenig verspätet. Gelesen habe ich im September aufgrund dessen dann auch nicht, aber der Oktober sieht rosiger aus. Buchmesse, jede Menge Neuerungen und hoffentlich viel Positives.

Gelesene Bücher

57. „Die Tuchvilla“ von Anne Jacobs, 704 Seiten, 5/5

Immerhin ein Buch habe ich beendet, und das war auch noch richtig gut und fesselnd. Leseempfehlung! Ansonsten habe ich noch „Bella Germania“ von Daniel Speck begonnen, das ich in den nächsten Tagen auch beenden werde. Vor lauter Stress und Aufgaben bin ich nicht zum Lesen gekommen. Das soll sich wieder ändern. Für den Oktober plane ich einige Bücher, mal sehen, wie viele es wirklich werden.

Neuzugänge

Keine.

Challenges

Die Challenges werde ich am Wochenende nachtragen, seht es mir bitte nach.

Leseliste Oktober

Der Herbst ist da. Nachdem der September unheimlich sonnig und sommerlich war, kommen jetzt grauer Himmel, Regen und Kälte. Die perfekte Lese- und Handarbeitszeit. Momentan stricke ich zwei Decken und plane folgende Bücher:

1. „Nach dem Sommer“ von Maggie Stiefvater
2. „Ruht das Licht“ von Maggie Stiefvater
3. „In deinen Augen“ von
Maggie Stiefvater
4. „Bella Germania“ von Daniel Speck

5. „Erika Mustermann“ von Bettina Peters
6. „Das Gold des Meeres“ von Daniel Wolf

Ich habe mir einiges vorgenommen, wir werden sehen, was ich alles schaffe. Es sind einige Bücher in meiner Liste, die ich schon eine geraume Weile lesen möchte, die aber in der Menge an Büchern untergegangen sind. Das soll sich nun ändern. Neben viel Lesen und Handarbeiten steht für mich dann auch die Frankfurter Buchmesse 2016 an.

Wer von euch ist dabei? Ich würde mich sehr freuen, einige von euch wiederzusehen oder einmal kennen zu lernen. Was habt ihr in diesem Monat gelesen? Habt ihr Buchempfehlungen für mich?


[Rezension] Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1

8 Kommentare
Titel Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1
Reihe Zwischen den Welten
Band 1. Band
Autor Laini Taylor
Übersetzer Anna Julia und Christine Strüh
Illustrator
Verlag Fischer Jugendbuch Verlag
Erschienen als Hardcover mit Schutzumschlag
Genre Fantasy, Urban Fantasy, Jugendbuch
Preis 16,99€
Seitenzahl 496 Seiten
Bewertung .....

Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1 in drei Worten?

Mythisch, magisch, faszinierend.

Cover & Gestaltung von Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1?

Oh mein Gott, Daughter of Smoke and Bone ist ein wahrer Hingucker! Damit meine ich jetzt nicht den Schutzumschlag, sondern das wirklich hübsche Innenleben des Covers. Nimmt man den Schutzumschlag ab, entdeckt man ein zauberhaft gestaltetes Cover. Und es passt so perfekt zu Karou, der Protagonistin. Es ist einfach unglaublich schön. Ich habe mein Cover für 2016 gerade gefunden.

Worum geht es in Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1?

Karous Geschichte, von der ich euch hier nichts erzählen möchte – es besteht Spoilergefahr! – spielt hauptsächlich in unserer Welt. Allerdings spielen verschiedene mythologische Einflüsse und Magie eine Rolle, weshalb man als Leser in eine fantastische, zu Beginn jedoch nicht allzu fremdartige Welt entlassen wird. Mit zunehmender Handlung wird auch das Setting magischer und komplizierter. Bis das Buch dann mit einem fiesen Cliffhanger endet.
Die Sekundärwelt, die im Laufe der Handlung entworfen wird, hat mir sehr gut gefallen – zumindest die kurzen Einblicke, die ich gewinnen konnte. Eine wirklich gut konstruierte Welt.

Der Schreibstil von Laini Taylor?

Laini Taylor hat einen sehr eigenen Schreibstil. Sie gibt Karou und Akiva in ihren Kapiteln eine jeweils eigene Erzählinstanz, die sich auch durch ihre Ausdrucksweise unterscheiden. Wortwahl und Ausdrucksweise haben mich von Anfang an begeistern können. Das Buch lässt sich flüssig und gut lesen, sowohl Handlung als auch Schreibstil bauen Spannung auf und halten das Leserinteresse. Besonders gut gefällt mir das Verhältnis von Beschreibung und Dialog. Karou beschreibt ihre Umwelt gut genug, damit man sich als Leser alles bildlich vorstellen kann, ohne dabei zu viel zu beschreiben. Für mich das perfekte Verhältnis.

Das Figurenpersonal in Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1?

Ich hab Karou mit ihrer ausgeflippten Art und Weise ins Herz geschlossen. Sie ist eine selbstbewusste, kluge Protagonistin, die etwas Besonderes, etwas Magisches an sich hat. Das Magische erschließt sich dem Leser im Verlauf der Geschichte noch, dennoch ist es ihre Persönlichkeit, die mich in ihren Bann gezogen hat. Akiva steht dem aber in Nichts nach. Er hat mir von seinem Charakterdesign sehr gut gefallen, ihn genauer zu beschreiben würde jedoch einiges vorwegnehmen, weshalb ich an dieser Stelle lieber schweigen werde.
Die Nebenfiguren wie Zuzana, Karous bestes Freundin, und Kaz, Karous Ex, konnten mich mehr oder weniger überzeugen. Kaz ist ein Kotzbrocken, der ihr sicherlich noch Ärger machen wird. Zuzana hat das Herz am rechten Fleck und gefällt mir mit ihrer Art genauso gut wie Karou.

Positives über Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1?

Mir haben Figuren, Plot und Schreibstil sehr gut gefallen. Der Plot ist stellenweise klassisch für die Fantasy-Literatur, positioniert sich Karou doch als Außenseiterin der Gesellschaft, schafft es dann aber, eine neuartige (zumindest für mich) Geschichte zu erzählen, die aus einer sehr interessanten Quelle des Mythos ihre Inspirationen bezieht. Karou als Figur hatte für mich ebenfalls etwas außergewöhnliches, da sie weder klischeehaft hübsch und selbstbewusst, noch ein kluges Mauerblümchen ist. Sie ist eine souveräne junge Frau mit Talent, gutem Aussehen und Selbstbewusstsein, ist stark und in meinen Augen ein gutes Vorbild.

Empfehlung zu Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1?

Ich kann den ersten Band der Trilogie jedem wärmstens ans Herz legen, der mal eine etwas andere Protagonistin kennenlernen will. Auch die bemühte Mythologie des Fantasyromans ist außergewöhnlich und nicht alltäglich. (Mir fällt nur eine Reihe ein, die mit ähnlichen Mythologien arbeitet, da jedoch auf ganz andere Art und Weise.) Schnuppert rein, macht euch ein Bild und berichtet mir, wie euch Daughter of Smoke and Bone – Zwischen den Welten 1 gefallen hat.


[Monatsstatistik] August 2016

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben!

Und zack – da ist es auch schon September. Die Zeit zerrinnt einem zwischen den Fingern, und das Gefühl ist mehr als unangenehm. Latente Panik schiebt sich ein, das Großprojekt für die Uni will fertig werden. Dafür wird die Zeit langsam eng. Gelesen habe ich daher diesen Monat fast nur solche Bücher, die mir bei meiner Arbeit helfen. Doch auch privat ist das eine oder andere dazu gekommen. Immerhin, der Kopf möchte ja auch entspannen.

Gelesene Bücher

53. Kräuter der Provinz“ von Petra Durst-Benning, 512 Seiten, 4.5/5
54. „Eleanor & Park“ von Rainbow Rowell, 368 Seiten, 5/5
55. „Weil ich ein Dicker bin“ von Bertram Eisenhauer, 336 Seiten, 4/5
56. „Unsterblich – Tor der Nacht“ von Julie Kagawa, 544 Seiten, 5/5

Ich habe euch in diese Liste die mittelalterlichen Romane mal ausgespart, da ich sie ohnehin in keiner Liste führe. Sollte aber Interesse bestehen, kann ich gerne mal eine Reihe zur volkssprachlichen Literatur des Mittelalters verfassen, in der ich die bekanntesten Romane des Mittelalters mal bespreche. Schreibt es mir doch gerne in die Kommentare.

Ansonsten war der August wieder leseintensiver. 4 Bücher privat mit 1760 Seiten, dazu noch 4 versreiche höfische Romane und 1 Epos, damit kann ich mehr als zufrieden sein. In die endgültige Wertung gehen aber nur die privaten Bücher mit ein, die sich – gerade im Vergleich zu den Vormonten – mal wieder auf dem Weg der Besserung zeigt. Für den September kann ich aber vorhersagen, dass die Lesezeit noch weniger werden wird, aber bald ist es vorbei.

Neuzugänge

Hatte ich in den letzten Monaten keine Neuzugänge, so hatte es der August geburtstagsbedingt in sich.

1. „Das Ungeheuer“ von Terézia Mora
2. „Spinnentanz“ von Jennifer Estep
3. „Ein Sams zu viel“ von Paul Maar

4. „Grimms Kinder- und Hausmärchen Band 1“ von Hans und Jakob Grimm

5. „Grimms Kinder- und Hausmärchen Band 2“ von Hans und Jakob Grimm
6. „Grimms Kinder- und Hausmärchen Band 3“ von Hans und Jakob Grimm
7. „Baudolino“ von Umberto Eco
8. „Die tödlichen Talente des Mr. Diehl“ von Bradford Morrow

9. „Unsterblich – Tor der Nacht“ von Julie Kagawa
10. „Bella Germania“ von Daniel Speck

 

Challenges

Meine Challenges müsste ich im Oktober, wenn der ganze letzte Unistresse vorbei ist, mal wieder ordentlich einpflegen und aktualisieren. Momentan ist die Zeit einfach zu strak begrenzt, der Tag zu kurz für alles, was ich mir vornehme. Daher setze ich die Challenges in der Statistik nun mal aus.

Leseliste September

Im September werde ich, so befürchte ich zumindest, kaum zum Lesen kommen. Vielleicht schaffe ich mir kleinere Zeitfenster, in denen ich lesen werde, das wäre jedenfalls sehr wünschenswert. Geplant habe ich, meine noch begonnenen Bücher zu beenden, auch wenn diese nicht zur neuen Sub-Abbau-Extrem Monatsaufgabe passen. Da sie aber bereits vor dem 01. September begonnen waren, sollte das kein Problem sein. Ansonsten werde ich ein wenig nach Lust und Laune lesen.


[Rezension] Der Winterpalast

Keine Kommentare
Titel Der Winterpalast
Reihe
Band Einzelband
Autor Eva Stachniak
Übersetzer Peter Knecht
Illustrator
Verlag Suhrkamp Insel Verlag
Erschienen als Klappbroschur
Genre Historischer Roman
Preis 5€
Seitenzahl 544 Seiten
Bewertung .....

Der Winterpalast in drei Worten?

Intrigen, Spionage, Macht.

Cover & Gestaltung von Der Winterpalast?

Das Cover zu Der Winterpalast hat mich direkt angesprochen. Die helle Gestaltung passt jahreszeitlich sehr gut in das Zarenreich Russland des 18. Jahrhunderts. Vor allem der Palast mit seiner reichlichen Ausgestaltung kommt an die Dekadenz der Zarin im Roman heran. Alles in allem war dieser Kauf ein absoluter Coverkauf, vor allem, da Der Winterpalast zusätzlich reduziert zu kaufen war.

Worum geht es in Der Winterpalast?

In einem Abschnitt von 20 Jahren begleitet man als Leser die junge Polin Barbara, die mit ihren Eltern nach Russland kommt. Nach dem Tod ihrer Eltern findet sich das junge Mädchen am kaiserlichen Hof wieder, wo es direkt in einen unendlichen Strudel aus Intrigen, Macht und Spionage hereingezogen wird. Dabei werden besondere Passagen ihres Lebens gesondert hervorgehoben und erzählt. Dabei wird schillernd eine kaiserliche Welt voller Macht, Reichtum und Dekadenz gezeichnet, der Intrigen und Spionage nicht fremd sind. Besonders im Vordergrund steht die Beziehung von Barbara und Sophie, die zur nächsten Zarin ernannt werden will.

Der Schreibstil von Eva Stachniak?

Mir hat Eva Stachniaks Schreibstil sehr zugesagt. Sie schreibt bildlich und bindet alle Sinne in den Lesevorgang mit ein. Ich konnte das Rascheln der Stofflagen der Kleider der Kaiserin hören, ihr Parfum riechen und den Staub im Licht tanzen sehen, wenn die Kammerdienerinnen putzten. Ihre Wortwahl ist der Handlungszeit angepasst, ohne gewollt zu wirken. Barbaras Gedankenmonologe entwickeln sich parallel zur Handlung. All das habe ich sehr genossen.

Das Figurenpersonal in Der Winterpalast?

Mit Barbara hat man eine Protagonistin, die man gerne mag. Sie entwickelt sich im Laufe des Romans sehr weiter, was auch an der Zeitspanne von 20 Jahren liegt, innerhalb derer der Roman angelegt ist. Man trifft Barbara als junges Mädchen mit ihren Eltern und begleitet sie dann auf ihrem Werdegang am kaiserlichen Hof. Somit durchläuft Barbara viele Phasen, macht viele unschöne Erfahrungen und muss einige Schicksalsschläge aushalten. Unterstützt wird sie dabei von mehr oder weniger vertrauenswürdigen Personen. Vor allem der Kanzler hat mich an den Rand meiner Selbstbeherrschung gebracht, den Grund werde ich euch hier nicht verraten.
Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin Eva Stachniak historische Persönlichkeiten in ihren Roman eingebunden hat. Dabei waren sie glücklicherweise weder zu flach noch zu gewollt konstruiert. Sie wirkten greifbar und real. Zwar kommen die Monarchen dieser Geschichte nicht durchweg positiv weg, aber das ist eine andere Geschichte.
Gestaltet waren die wichtigsten Figuren des Romans sehr gut, Nebenfiguren fielen stellenweise flach aus, was an diesen Stellen aber nicht gestört hat.

Positives über Der Winterpalast?

Ich mag historische Romane sehr gerne. Dabei müssen sie für mich keinen Anspruch auf Authentizität oder Historizität stellen. Natürlich ist es schön, wenn das Setting, Plot und Figuren gut zusammenpassen und ein stimmiges Bild ergeben. Da kann eine Figur ruhig von ihrem historischen Vorbild abweichen, wenn es dafür zur Geschichte passt. Es soll unterhaltende Literatur sein, keine Geschichtsschreibung. Besonders begeistert bin ich aber immer dann, wenn Autoren sich schwarze Löcher der Biografien historischer Persönlichkeiten zunutze machen, diese ausfüllen und mit historischen Begebenheiten untermauern. Und genau ein solches Buch bekommt man mit Der Winterpalast.

Kritik an Der Winterpalast?

Ich hatte ein Problem mit dem Ende des Buchs. Es kam mir zu schnell und abrupt, war zu offen und ließ mich irgendwie unzufrieden zurück. Zwar bewundere ich Barbara für ihre Entwicklung und ihren Mut, unklar bleiben allerdings dennoch ein paar Dinge. Aber das ist mein ganz persönliches Empfinden. Während ich diese Rezension schreibe, habe ich meinen Unwillen dem Ende gegenüber beinahe komplett vergessen. Zurückbleibt ein gutes Gefühl, das Buch gelesen und genossen zu haben.

Empfehlung zu Der Winterpalast?

Wer Intrigen, kaiserliche Machtspiele, historische Romane, Spione und starke Frauenfiguren mag, wird mit Der Winterpalast ein gutes Buch für angenehme Lesestunden bekommen. Das Buch lässt sich schnell und flüssig lesen, das Setting macht es zu etwas Besonderem und die Figuren tun ihr übriges.


[Rezension] Kräuter der Provinz

Keine Kommentare
Titel Kräuter der Provinz
Reihe
Band Einzelband
Autor Petra Durst-Benning
Übersetzer
Illustrator
Verlag Blanvalet Verlag
Erschienen als Klappbroschur
Genre Humor, Liebesroman
Preis 9,99€ [RE]
Seitenzahl 512 Seiten
Bewertung .....

Kräuter der Provinz in drei Worten?

Provinzentspannung, Freundschaft, Natur.

Cover & Gestaltung von Kräuter der Provinz?

Das Cover ist angenehm anzuschauen. Die Farben sind sehr stimmungsvoll, hell und freundlich und passen gut zur Atmosphäre des Buchs. Die Blumen passen ebenfalls gut zum Buch, da diese im Roman eine gesonderte Stellung einnehmen. Ansonsten ist das Cover recht zurückhaltend und schlicht gehalten.
Die Gestaltung im Roman selbst ist ebenfalls recht zurückhaltend. An jedem Kapitelanfang findet man eine kleine Blumenzeichnung.

Worum geht es in Kräuter der Provinz?

In Kräuter der Provinz geht es um viele kleinere Blickwinkel auf dieselbe Handlung, was das Buch sehr abwechslungsreich und interessant macht. Im Großen und Ganzen geht es darum, dass Bürgermeisterin Therese ihre Heimat vor dem Verfall retten will. Wie viele kleine Dörfer ist seine Existenz gefährdet, da immer mehr Menschen fortziehen. Doch wie kann das Dorf gerettet werden? Diese Frage wird im Laufe des Romans beantwortet.
Das Setting ist wunderschön. Mitten im Alpenvorland, mit grünen Wiesen, Bauernhöfen, Wäldern, Weihern, Äckern und Bergen spielt die Geschichte in einer Idylle. Schon beim Lesen konnte ich mir alles genau vorstellen und habe Fernweh bekommen.

Der Schreibstil von Petra Durst-Benning?

Petra Durst-Benning schreibt sehr angenehm. Es ist sehr leicht, in ihren Schreibstil einzusteigen, keine große Gewöhnungsphase wird benötigt. Es besteht ein ausgewogenes Verhältnis von Dialogen, Monologen und Beschreibungen. Alles in allem wirkt der Schreibstil sehr lebendig. Die Beschreibungen sind so gut, dass vor meinem geistigen Auge das Dorf Meierhofen aufgetaucht ist und ich Fernweh bekommen habe. Und auch die Figuren habe ich beinahe greifen können.

Das Figurenpersonal in Kräuter der Provinz?

Die Figuren haben mich ebenso überzeugen können, wie alle bisher besprochenen Punkte. Man erlebt die Geschichte um Maierhofen aus mehreren unterschiedlichen Blickwinkeln, wodurch Abwechslung und Spannung in die Geschichte kommt. Spannung insoweit, dass man erfahren will, wie ein bestimmter Handlungsstrang weitergeht. So ging es zumindest mir. Stellenweise konnte ich, beispielweise bei Greta, erahnen, in welche Richtung ihre Entwicklung abzielen wird, aber bei allen anderen Figuren konnte ich doch überrascht werden. Und Gretas Entwicklung war mir äußerst erwünscht. Die Figuren sind liebevoll gestaltet und durchdacht, jede hat ihre Stärken und Schwächen. Vor allem die Darstellung einer dynamischen Dorfgemeinschaft hat mir gefallen.

Positives über Kräuter der Provinz?

Das Buch weckt die Reiselust in mir. Es hat mich zum Lachen gebracht und wollte in einem Stück ausgelesen werden. Ich konnte es also gar nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil animiert zum Lesen und auch die Aufteilung der Geschichte auf mehrere Sichtweisen hat den Leseprozess beschleunigt und interessanter gemacht. Der Plot ist gut angelegt und das Setting sehr stimmungsvoll. Petra Durst-Benning ist eine Autorin, die ich nun häufiger lesen möchte.

Kritik an Kräuter der Provinz?

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich jedoch. Der betrifft Therese, wobei ich mich nicht genau äußern will, da ich andernfalls zu viel verrate. Es gab jedoch einen Punkt, den ich in anderen Büchern bewusst scheue. Glücklicherweise hat dieser Punkt jedoch eine untergeordnete Rolle gespielt.

Empfehlung zu Kräuter der Provinz?

Wer sich von einem Buch gerne Fernweh machen möchte, Ferienidylle in Buchform erleben und Teil einer Dorfgemeinschaft sein will, ist hiermit goldrichtig. Das Buch macht Spaß, es ist stimmungsvoll und entspannt einen. Lehnt euch in der Sonne zurück, nehmt dieses Buch und genießt ein wenig die Idylle einer voralpenländischen Natur. Ich danke dem Blanvalet Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Kräuter der Provinz.

 


[Rezension] Winterhonig

2 Kommentare
Titel Winterhonig
Reihe
Band Einzelband
Autor Daniela Ohms
Übersetzer
Illustrator
Verlag Knaur Verlag
Erschienen als Hardcover mit Schutzumschlag
Genre Historischer Roman, Liebesroman
Preis 19,99€ [RE]
Seitenzahl 592 Seiten
Bewertung .....

Winterhonig in drei Worten?

Bewegend, emotional, historisch.

Cover & Gestaltung von Winterhonig?

Das Cover ist sehr hell und freundlich gestaltet, zudem ist es ein richtiger Eyecatcher. Der Titel ist in einem wunderschön geschwungenen, in Gold gehaltenen Font gestaltet. Der Rest des Covers ist schwarz-weiß gehalten, am unteren Rand mit einem Sepiaeinschlag. Im Bildhintergrund kann man verschwommen eine junge Frau erkennen, die möglicherweise die Protagonistin Mathilda darstellen könnte. Ein rundum gelungenes Cover.

Worum geht es in Winterhonig?

In Winterhonig geht es vorrangig um die Liebesgeschichte zwischen Mathilda, dem jüngsten Kind einer zwölfköpfigen Familie, und Karl, dem Stallknecht des benachbarten Gestüts. Als Leser begleitet man Mathilda von Kindesbeinen an, erlebt die wichtigsten Abschnitte ihres Lebens hautnah mit, andere, für die Geschichte nicht zielführende Abschnitte werden gerafft und berichtet. Die Liebesgeschichte spielt zeitlich im Rahmen des Zweiten Weltkrieges und bietet damit zusätzlich für Spannung und Nervenkitzel. Die Liebesgeschichte ist sachte und zärtlich in den historischen Kontext eingebunden; beides geht Hand in Hand und fördert sich gegenseitig. Zudem sind die historischen Begebenheiten sehr lebendig, realistisch und greifbar dargestellt.

Der Schreibstil von Daniela Ohms?

Der Schreibstil hat etwas Zauberhaftes. Daniela Ohms schreibt auf den Punkt, und schafft es, mit ihrer Wortwahl der Geschichte eine zusätzliche Komponente zu geben. Die Autorin füllt den Text mit Leben, Emotionen und schafft es dennoch, ein leichtes und flüssiges Lesevergnügen zu bieten. Die Wortwahl passt sich den jeweiligen Figuren, Entwicklungen und Lebensabschnitten sowie Lebensumständen an, ohne dass man als Leser das Gefühl erhält, eine neue Figur vor sich zu haben oder eine Entwicklung der Charaktere verpasst zu haben.

Das Figurenpersonal in Winterhonig?

Die Figuren haben es mir genauso angetan, wie der gesamte Rest der Geschichte. Nicht nur Plot, Zeitraum und Schreibstil haben gepasst, auch die Figuren konnten mich von sich überzeugen und sich in mein Herz stehlen. Mathilda ist eine liebenswerte Figur, die zu einer zähen, starken und durchsetzungsfähigen Protagonistin heranwächst. Karl war mir ebenso lieb, obwohl die Geschichte zu einem größeren Teil aus ihrer Sicht geschildert wird. Karl ist ein sehr einfühlsamer, geduldiger und kluger Mensch, hinter dem mehr steckt, als man zunächst vermutet. Er ist ein wenig älter als Mathilda, reifer und sehr verantwortungsbewusst. Doch vor allem in der Liebesgeschichte blühen beide Figuren so richtig auf. Es war so unglaublich schön, mitzuerleben, wie die beiden einander finden, stärken und aneinander wachsen können. Die Verwandlung der beiden hat mir außerordentlich gut gefallen. Mit Einbruch des Krieges entdeckt man an allen Figuren an eine neue Seite, die ich sehr realistisch und lebensnah dargestellt fand. Karl ist kein Held, der im Alleingang seine Kompanie rettet; er bleibt sich als besonnener und kluger Kopf treu. Und auch Mathilda verändert sich weiterhin zum Positiven, lässt sich nicht unterkriegen und verkörpert das, was später von Millionen Frauen im Nachkriegsdeutschland zum Alltag gehörte: Stärke und Willen.

Positives über Winterhonig?

Mir hat das Buch einfach rundum gefallen. Ich habe keine Kritikpunkte, sei es an Plot, Figuren, historischem Setting oder der Liebesgeschichte. Ich liebe Liebesgeschichten, ich verschlinge historische Romane für mein Leben gerne – Winterhonig war also genau das richtige Buch für mich. Besonders schön fand ich, und das möchte ich hier hervorheben, dass die Titelgebung nicht nur aufgrund eines Satzes geschah, sondern ein bedeutungstragendes Element hervorhebt. Denn der Winterhonig hat eine zentrale Rolle in der Geschichte, was ich persönlich perfekt ausgewählt finde.

Empfehlung zu Winterhonig?

Ich kann das Buch allen empfehlen, die gerne historische Romane lesen. Zudem kann ich es Menschen empfehlen, die Liebesgeschichten lieben. Diese Liebesgeschichte ist sowohl leicht und zärtlich, als auch konfliktreich und theatralisch – die letzten beiden Begriffe sind der zeitlichen Einordnung geschuldet. Wer mit der Handlungszeit, sprich die Zeit um den Zweiten Weltkrieg, nichts anfangen kann, sollte lieber Abstand von dem Buch gehen, denn der Plot ist dicht mit der historischen Epoche verbunden. Allen anderen kann ich Winterhonig von Daniela Ohms wärmstens ans Herz legen. Ich danke dem Knaur Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplars für die lovelybooks Leserunde zu Winterhonig.

Weitere Meinungen zu Winterhonig:

Rezension von Tintenmeer


[Rezension] Herz verloren, Glück gefunden

Keine Kommentare
Titel Herz verloren, Glück gefunden
Reihe
Band Einzelband
Autor Christiane von Leffert
Übersetzer
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Frauenroman, Liebesroman, humoristischer Familienroman
Preis 8,99€ [RE]
Seitenzahl 384 Seiten
Bewertung .....

Herz verloren, Glück gefunden in drei Worten?

Familie, Emotionen, Entwicklung.

Das Cover von Herz verloren, Glück gefunden?

Das Cover von Herz verloren, Glück gefunden hat mich auf Anhieb angesprochen. Zu sehen sind farbenfrohe Muffins, Blumen, Kleidungsstücke und ein Haus – die Inbegriffe von Familie, Glück, Vorstadt und einer abgesicherten Zukunft. Dabei passt das Cover sehr gut zum Inhalt, lassen sich viele der Motive gut mit dem Inhalt des Buchs verknüpfen. Außerdem ist das Cover in seiner fröhlichen Gestaltung ein echter Hingucker.

Die Handlung/Das Setting von Herz verloren, Glück gefunden?

Victoria ist zweifache Mutter, Ehefrau eines erfolgreichen Bankmanagers und lebt in einem schicken Haus in der Vorstadt. Sie wähnt ihr Leben perfekt, bis sie ihre beste Freundin auf eine Arbeitsreise unternimmt und feststellt, dass es in ihrem Leben doch nicht so perfekt ist, wie sie zunächst dachte.

Das Buch hat mir unglaublich gut gefallen, da die Geschichte direkt aus dem Leben gegriffen ist. Victoria macht Erfahrungen, die so jedem beliebigen Menschen passieren könnten. Dabei reihen sich verschiedene Entwicklungen aneinander, die ihr gesamtes Leben Kopfstehen lassen. Und wie Victoria sich ihnen stellt und diese meistert, darum geht es in Christiane von Lafferts gelungenem Debütroman.

Der Schreibstil von Christiane von Leffert?

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Der Roman lässt sich angenehm und flüssig lesen, es gibt eine gute Balance zwischen Beschreibungen, Gedankenmonologen und Dialogen. Der Schreibstil ist bildhaft und blumig genug, ohne zu detailliert zu werden. Man kann die Seeluft riechen, die Hunde bellen hören und den Sonnenschein auf der Haut fühlen, wenn man Herz verloren, Glück gefunden liest. Einfach ein rundum gelungenes Buch.

Die Figuren in Herz verloren, Glück gefunden?

Hach ja, die Figuren. Mit so einigen Figuren hatte ich einige Probleme, weil ich ganz klar auf Victorias Seite stehe. Leider habe ich persönliche Erfahrungen mit ähnlichen Menschen gemacht, was mich sehr sensibel hat werden lassen. Deswegen kam es vor allem bei Emily und Hubertus stellenweise zu heftigen Differenzen, weil mir Victorias Gefühlswelt in solchen Momenten sehr bekannt vorkam.
Victoria ist eine tolle Protagonistin. Sie macht eine Entwicklung durch, die mir außerordentlich gut gefallen hat. Sie schafft es endlich, sich selbst als Menschen zu entdecken und lieben zu lernen. Dabei ist sie bereit dazu, Menschen aus ihrem Leben ziehen zu lassen. Auch steht sie nach jedem Schicksalsschlag erneut auf, um ihr Glück zu finden. Stellenweise hätte ich sie gerne in den Arm genommen. Besonders gut gefiel sie mir wegen ihrer freundlichen, lebensbejahenden Einstellung. Sie ist einfach ein herzensguter Mensch, der gerne lacht.
Ihr Mann Hubertus hat mich zur Verzweiflung gebracht. Er steht unter großem beruflichen Stress, der ihn leider recht kalt werden lässt. Sein Umgang mit Victoria in solchen Situationen ging mir absolut gegen den Strich. Dafür konnte er mich im Laufe des Romans dennoch von sich überzeugen, was mich sehr überrascht und gefreut hat.
Emily, Victorias beste Freundin, hatte ich leider auch nicht immer ganz so gerne, wie ich sie gerne gehabt hätte. Dabei mag ich sie, abgesehen von ein paar Kleinigkeiten, echt gerne.
Die Herzmenschen aus der WG, Anna, Manni und Kristian mag ich unglaublich gerne. Die drei sind unglaublich toll. Und gerade die Mischung aus allen Figuren hat mir sehr gut gefallen. Ich muss nicht jede Figur lieben, um sie gut konstruiert und ausgestaltet zu finden. Denn das sind alle Figuren im Roman: Real, lebensnah und liebevoll gestaltet. Glücklicherweise konnte ich am Ende mit allen Figuren meinen Frieden machen, was mir kleinen Romantikerin sehr gut gefallen hat.

Positives über Herz verloren, Glück gefunden?

Für mich hat alles gepasst: Plot, Figuren, Wendungen, Entwicklungen und Ende. Ich bin ein absoluter Happyend-Mensch und wurde nicht enttäuscht. Zwar entwickelt das Ende sich in eine völlig andere Richtung, als man zu Beginn erwartet, allerdings bin ich super zufrieden. Vor allem die unterschiedlichen Figuren mit ihren verschiedenen Charakteren bringen Pepp in den Roman und machen ihn realitätsnah und echt. Und gerade solche Bücher liebe ich!

Empfehlung zu Herz verloren, Glück gefunden?

Christiane von Laffert hat mit ihrem Erstlingswerk Herz verloren, Glück gefunden einen humorvollen Roman geschrieben, der Familie, Glück und Selbstfindung thematisiert und den ich absolut empfehlen kann. Vor allem für LeserInnen, die realitätsnahe Romane mit Geschichten aus dem echten Leben bevorzugen, kann ich Herz verloren, Glück gefunden uneingeschränkt empfehlen.


[Rezension] Gone Cat

Keine Kommentare
Titel Gone Cat
Reihe
Band Einzelband
Autor Sam Gasson
Übersetzer Ann-Kathrin Schwarz
Illustrator
Verlag LYX Egmont
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Krimi
Preis 14,99€
Seitenzahl 352 Seiten
Bewertung ....

Gone Cat in drei Worten?

Abwechslungsreich, überraschend, spannend.

Das Cover?

Ist das Cover von Gone Cat nicht ein absoluter Blickfang? Und der rote Buchschnitt erst, absolut bezaubernd. Ich muss zugeben, ich mag die Gestaltung des Covers von Gone Cat. Zwar ist es sehr schlicht, wenn man genauer hinsieht findet man jedoch verspielte Details. Am genialsten finde ich die Schnurrhaare von Mildred, der verschollenen Katze des Romantitels.

Die Handlung/Das Setting von Gone Cat?

Jim Glew ist Privatdetektiv im Ruhestand. Sein Sohn Bruno tritt in seine Fußstapfen als seine Katze Mildred verschwindet als eine Nachbarin brutal ermordet wird. Der Clou an der Sache ist: Brunos Katze trägt ein Kamerahalsband und war am Tatort.

Mir hat die Grundidee der Geschichte unglaublich gut gefallen, weshalb ich mich direkt für die Leserunde auf Lovelybooks bewerben musste. Der Leser erfährt eine spannende Detektivgeschichte in einem ruhigen Vorort mitten in England. Gemeinsam mit Bruno, seinem Vater und der Polizei geht der Leser auf Tätersuche und geht damit so mancher falschen Fährte auf den Leim. Zumindest ging es mir jedes Mal so.

Der Schreibstil von Sam Gasson?

Der Schreibstil ist erfrischend und leicht. Er ist recht sachlich und zurückgenommen, wirkt stellenweise angemessen kindlich – da einige Passagen aus der Sicht des 11jährigen Bruno erzählt werden. Allerdings lag genau da für mich stellenweise ein Problem: Bruno schwankt zwischen extremer Sachlichkeit und normaler Kindlichkeit. Der Schreibstil in seiner Wortwahl passte für mich nicht mit der Denk- und Sichtweise eines Kindes zusammen. Ansonsten konnte mich der Schreibstil jedoch mitreißen und zum Weiterlesen animieren.

Die Figuren in Gone Cat?

Mit Bruno hatte ich leider so meine Probleme. Bruno ist die Hauptfigur des Romans, zumindest fühlte es sich für mich so an. Leider war Bruno für mich eine Art Kippfigur, vor allem im Gegensatz zu seinem Vater Jim. Bruno fehlte an einigen Stellen die Kindlichkeit. Welcher normale Junge steckt es einfach so weg, der Ermittler eines brutalen Mordes zu werden? Er erfährt und sieht Dinge, die andere Kinder traumatisieren würde – und bleibt dabei vollständig gelassen. Das hat für mich einfach nicht zu seinem Alter gepasst. Wäre er so um die 17 Jahre alt gewesen, hätte ich das leicht akzeptieren können. Umso deutlicher wird dieser Bruch, wenn Bruno sich Dinge, die er nicht kennt, typisch kindlich erklärt. Sein Vater Jim hatte dafür Züge von Kindlichkeit, die seinem Sohn fehlten. Daher kamen mir die beiden wie Kippfiguren vor: Während der Vater in den sicheren Schoß der Familie zurückkehrt und seinen Beruf des Privatdetektivs aufgibt, setzt sich sein Sohn an dessen Stelle. Leider konnte die Mutter auch nicht so wirklich bei mir punkten, beschwert sie sich doch über die Aktivitäten ihres Sohnes ohne etwas auszurichten. Dennoch konnten die Figuren mich von sich überzeugen.

Positives über Gone Cat?

Ich fand es klasse, dass ich jeder falschen Fährte auf den Leim gegangen bin. Es gibt einige Wendepunkte innerhalb der Geschichte, die ich jedes Mal vollkommen falsch gedeutet habe. Zwar haben mich einige Aktionen der Figuren verstört zurückgelassen – anderen Teilnehmern der Leserunde mag es eventuell bei dem Videomaterial der Mordnacht ähnlich gegangen sein – allerdings konnten mich der Plot und die Wendungen von sich überzeugen. Gone Cat ist ein Krimi, daher gibt es keine Nerven zerfetzende Spannung, dafür mehrere kleinere Spannungsbögen, die dazu führen, dass man das Buch weiterlesen muss, um den Mörder zu entlarven.

Kritik an Gone Cat?

Für mich haben einige Dinge im Schreibstil und der Verhaltensweise der Figuren nicht zusammengepasst. Leider hat mich das stellenweise aus dem Lesefluss gerissen, da ich ziemlich irritiert von einigen Unstimmigkeiten war. Ansonsten bekommen Krimiliebhaber mit Gone Cat einen gut recherchierten und cleveren Krimi.

Empfehlung zu Gone Cat?

Trotz persönlicher Irritationen konnte mich Gone Cat von sich überzeugen. Mir haben vor allem Bruno und sein Vater gefallen, die mit viel Scharfsinn und Witz dem Mörder auf die Schliche kommen. Vor allem Bruno begleitet den Leser auf so manche falsche Fährte, sodass ich mir nicht allzu unwissend vorkam. Durch spannende Wendungen und einige kleinere Überraschungen schafft es Gone Cat, den Leser auf eine abenteuerliche Mordaufklärung mitzunehmen.


[Monatsstatistik] März 2016

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen zur [Monatsstatistik] März 2016!

Der März war noch weniger lesereich als der März. Unglaublicherweise ist es sonst genau umgekehrt. Aber diesen März hatte ich zwei Abgaben und zwei vorzubereitende Arbeiten, die erledigt oder begonnen werden wollten, da muss man dann eben mal auch Abstriche machen. Dafür hatte ich tolle Bücher, die mir den Tag versüßen konnten!

Gelesene Bücher

28. „Ein Streuner kehrt heim“ von Andy Trout, 384 Seiten, 4/5
29. „Der Herr der Diebe“ von Cornelia Funke, 400 Seiten, 5/5
30. „Die Buchspringer“ von Mechthild Gläser, 384 Seiten, 4/5
31. „Talon – Drachenzeit“ von Julie Kagawa, 560 Seiten, 5/5
32. „Unsterblich – Tor der Dämmerung“ von Julia Kagawa, 608, 4/5

2336 Seiten konnte ich meinem Lesekonte verbuchen. Das sind fast so viele wie im Februar, trotz 2 Büchern weniger. Für den April wird es in der ersten Hälfte vermutlich nicht besser werden, da noch immer eine Abgabe und zwei vorzubereitende Arbeiten auf meinem Soll stehen, aber abends will ich jetzt immer ein wenig lesen, zudem kommen die Fahrten zur Uni ja wieder hinzu, wobei ich sicherlich die eine oder andere Seite lesen werde.

Neuzugänge

1. „Unsterblich – Tor der Dämmerung“ von Julia Kagawa [RE]
2. „Weil ich ein Dicker bin“ von Bertram Eisenhauer [RE]

Nur zwei Neuzugänge diesen Monat, auf die ich mich wirklich gefreut habe. Ein Neuzugang ist sogar schon direkt gelesen worden, der andere kommt auch bald dran.

Challenges

Bücherkultur-Challenge: +0 Bücher = 25/150 Büchern gelesen
Cup of English Reads: +0 Bücher = 0 gelesene Bücher
Golden Backlist: +1 Buch = 21 gelesene Bücher
Serienkiller-Challenge: +2 Reihe begonnen = 3 beendete Reihen
Spar-Challenge: +2,50€ = 16,00€
Weltenbummler-Challenge: +15 Punkte = 87 Punkte

Leseliste April

Die Sub-Abbau-Challenge Aufgabe für den März regt uns dazu an, Bücher mit weniger als 300 Seiten zu lesen. Die habe ich, muss sie nur in dem riesigen Stapel finden. Deswegen finde ich die Aufgabe wirklich gut. Zudem kann ich dünnere Bücher mit Leichtigkeit in meine Unitasche stecken. Ein dünnes Büchlein fällt da nicht weiter ins Gewicht. Allerdings werde ich erst die aus dem März mitgenommenen Bücher beenden, die es von der Seitenzahl gesehen schon in sich haben. Aber danach wird radikal gelesen!