[Rezension] Der Palast der Borgia

Keine Kommentare
Titel Der Palast der Borgia
Reihe noch nicht bekannt
Band 1. Band
Autor Sarah Dunant
Übersetzer Peter Knecht
Illustrator
Verlag Suhrkamp Insel Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 14,99€
Seitenzahl 646 Seiten
Bewertung

Der Palast der Borgia

Wenn ich zu einem historischen Roman greife, dann will ich vollständig in die Handlung eintauchen, will fesselnde Figuren und einen spannenden Plot, der die geschichtlichen Begebenheiten gekonnt einbaut, die Vergangenheit authentisch darstellt und Grauzonen der Geschichte gekonnt mit fiktionalen Überlegungen ausfüllt. Und genau das habe ich in Der Palast der Borgia bekommen.

Schon aus dem Elternhaus habe ich ein reges Interesse an der Geschichte der Menschheit mitbekommen, das sich im Laufe der Jahre im Besonderen auf die Römer, Germanen und das Mittelalter spezialisiert hat. Ich kann gar nicht genug von historischen Figuren aus dem Mittelalter kriegen, die gekonnt in historische Romane eingebaut werden. Meist ist es jedoch so, dass die historisch verbürgten Figuren nur Beiwerk in historischen Romanen sind, die dem Werk eine gewisse Authentizität geben. In Der Palast der Borgia hingegen verhält es sich gänzlich anders. Nicht nur sind alle Hauptfiguren historisch begründet, sie entstammen auch einer der berühmtesten Familien dem italienischen Mittelalters, den Borgia.

In Der Palast der Borgia  werden die großen Dynastien Italiens treffend geschildert

Da mich gerade die großen Dynastien Italiens besonders begeistern war schnell klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Bekommen habe ich ein Buch voller Intrigen, Machtkämpfe, sehr gut recherchierter Figuren und einen authentischen Plot. Die grobe Geschichte der Familie Borgia war mir schon zuvor bekannt, sodass ich positiv überrascht war, wie gut die Autorin Sarah Dunant historische Begebenheiten mit Grauzonen der Geschichte und Gerüchten verbunden hat. Besonders spannend war es für mich, neuste Erkenntnisse der Geschichtsforschung zu lesen, auf die Sarah Dunant ihre Recherchen für den Roman stützt.

Ebenfalls sehr erfreulich war für mich das Ende des Romans, das einen weiteren Band verspricht. Ich bin nämlich noch lange nicht bereit, diese faszinierende Familie ziehen zu lassen. Zu viele Fragen blieben im ersten Band noch unbeantwortet. Zu sehr haben mich die Figuren in ihren Bann gezogen. Ich warte gespannt auf den Tag, an dem die Geschichte weitergeht. Zwar weiß ich schon, wie das Schicksal der Figuren historisch gesehen endet, allerdings ist zu verlockend herauszufinden, wie Sarah Dunant die Lücken der Geschichte schließt und mit Leben erfüllt.

Alles in allem kann ich Der Palast der Borgia nicht nur eingefleischten Fans von historischen Romanen empfehlen, sondern auch passionierten Hobby-Historikern, die Gefallen an der Familiengeschichte der Borgia finden.


[Rezension] Im Schatten des roten Stieres

Keine Kommentare
Titel Im Schatten des roten Stieres
Reihe
Band
Autor Sylvia Klinzmann
Übersetzer
Illustrator
Verlag books2read Verlag
Erschienen als ebook
Genre Historischer Roman
Preis 5,99€ [LE]
Seitenzahl 373 Seiten
Bewertung .....

Im Schatten des roten Stieres in drei Worten?

Authentisch, fesselnd, recherchiert.

Cover & Gestaltung von Im Schatten des roten Stieres?

Das Cover zu Im Schatten des roten Stieres ist wundervoll. Zu sehen sind Gebäude aus Rom und Florenz im Hintergrund, während im Vordergrund eine Frau in einem roten Kleid zu sehen ist, die der Betrachter jedoch nur von hinten sieht. Hierbei kann es sich um Alessia, eine der wichtigsten Figuren des Romans handeln. Das Cover ist wunderschön anzuschauen und macht mir direkt Fernweh. Nur zu gerne würde ich augenblicklich Rom oder Florenz besuchen.

Worum geht es in Im Schatten des roten Stieres?

Der historische Roman Im Schatten des roten Stieres spielt um 1490 in Rom und Florenz. Im Vordergrund steht die Familie Borgia, denen fiktive Figuren an die Seite gestellt werden und deren Schicksale sich miteinander verbinden. Als Leser wird man mit auf eine authentische und sehr gut recherchierte Reise genommen, entdeckt viele geschichtliche Fakten, die fließend in den Roman eingebaut wurden und wird dennoch von einer fiktionalen Geschichte mitgerissen, die sich perfekt in ihr historisches Setting einbettet. Dabei steht die junge Alessia im Vordergrund der Geschehnisse, die von Intrigen, Geheimnissen und starken Emotionen geprägt sind.

Das Figurenpersonal in Im Schatten des roten Stieres?

In Im Schatten des roten Stieres wird munter zwischen historisch bezeugten Personen und fiktiven Figuren gemischt. Diese Mischung ist aber so gut gelungen, dass die historischen Personen nicht auffallen. Alle Figuren und Personen wirken realistisch und authentisch, sodass es keinen Bruch zwischen beiden Parteien gibt. Die historischen Personen halten sich alle an ihre geschichtlichen Begebenheiten, in deren dunkle Flecken sich die fiktiven Figuren perfekt einfügen. Selbst die Antagonisten sind faszinierend und authentisch getroffen, sodass man sie gar nicht nicht mögen kann. Wobei eine Abneigung aufgrund von Sympathiegründen tatsächlich möglich ist.

Der Schreibstil von Sylvia Klinzmann?

Der Schreibstil von Sylvia Klinzmann ist unfassbar angenehm. Ihre Wortwahl ist authentisch und passend, schlägt aber einen Bogen in die Moderne. Daher wirkt der Schreibstil nicht antiquiert und lässt sich leicht und flüssig lesen. Die eingestreuten italienischen Begriffe erschließen sich aus dem Kontext, wobei es am Ende des Romans einen Glossar gibt. Der Schreibstil trägt die gesamte Atmosphäre und transportiert ebenfalls sehr viel der Authentizität des Romans.

Positives über Im Schatten des roten Stieres?

Ich habe es oben bereits mehrfach gesagt: Dieser Roman ist unglaublich authentisch. Zudem ist er sehr gut recherchiert und historisch begründet. Ich finde es faszinierend, wenn Autoren Flecken in der Geschichtsschreibung mit fiktiven Geschichten ausfüllen und ergänzen. Histoire und Diskurs ergänzen sich hier perfekt. Die fiktive Geschichte ist schillernd und fesselnd, sie fasziniert den Leser vor allem auch durch das spannende Umfeld der Borgia-Familie und das von Intrigen geprägte Leben am Vatikan.

Empfehlung zu Im Schatten des roten Stieres?

Ich kann diesen historischen Roman uneingeschränkt empfehlen. Jeder, der historische Romane schätzt, sollte einen Blick in diesen Roman werfen. Fesselnd, sehr gut recherchiert und absolut authentisch. Ich danke dem books2read-Verlag und Lovelybooks herzlich für die Bereitstellung eines Leseexemplars von Im Schatten des roten Stieres im Zuge der Leserunde.


[Rezension] Bella Germania

Keine Kommentare
Titel Bella Germania
Reihe
Band Einzelband
Autor Daniel Speck
Übersetzer
Illustrator
Verlag Fischer Verlag
Erschienen als BRoschiertes Taschenbuch
Genre Roman, Familienroman
Preis 14,99€ [LE]
Seitenzahl 622 Seiten
Bewertung .....

Bella Germania in drei Worten?

Familiär, emotional, lehrreich.

Das Cover/Die Gestaltung von Bella Germania?

Das Cover von Bella Germania transportiert eine bestimmte Szene der Handlung. Nachträglich kann ich mir in den beiden Personen auf dem Motorrad gut Vincent und Giulietta vorstellen, die gemeinsam durch eine Straße fahren. Und obwohl das Buch ansonsten recht schlicht gestaltet ist, kommt bei mir – jedes Mal, wenn ich es betrachte – eine Woche von Dolce Vita auf. Ich imaginiere Sonnenschein, Strand, Meer, die Atmosphäre und die Wärme. Es ist für mich einfach etwas Besonderes.

Die Handlung/Das Setting von Bella Germania?

Die Handlung ist auf mehrere Personen und deren Anteil an der Geschichte aufgeteilt. Grundlegend geht es um eine italienische Familie und deren Schicksal, das sie als Gastarbeiter im Deutschland des Wirtschaftswunders erleben. Die Handlung spielt, sieht man von berichtartigen und längeren Analepsen einmal ab, in der Jetztzeit, in der Julia ihre Modemarke auf den Markt bringen will. Die Rückblicke handeln von Giulietta, Vincent, Giuliettas Bruder und ihrem Sohn Vincenzo.

Der Schreibstil von Daniel Speck?

Daniel Specks Schreibstil hat mich direkt fesseln können. Er schreibt sehr angenehm und flüssig, detailliert ohne überladen zu sein und doch schlicht. Der gesamte Roman liest sich stimmig und leicht, er perlt und berührt den Leser durch seine geschickte Wortwahl. Es existieren Nuancen zwischen den verschiedenen Figuren, die ihre Charaktereigenschaften auch auf der Textebene erkennbar machen.

Das Figurenpersonal in Bella Germania?

Ich habe alle Figuren ins Herz geschlossen. Das Thema Gastarbeiter und Italien hat für mich persönlich einen hohen Stellenwert, daher war dieses Buch für mich etwas ganz Besonderes. Auch, dass es namentliche Übereinstimmungen gibt, hat das Leseempfinden beeinflusst. Grundlegend kann ich in Daniel Specks Figuren grundsätzlich echte Menschen erkennen. Sie haben ihre Fehler, sie leiden, sie sind glücklich, sie sind einfach echt. Der Roman kam mir stellenweise nicht wie ein Roman vor, sondern wie eine Schilderung tatsächlicher Lebensgeschichten. Und diese Nähe konnte vor allem durch die Figuren geschaffen werden. Durch die relative Breite von Figuren, die im Laufe der Handlung eingeführt werden, kann der Leser sich mit vielen unterschiedlichen Figuren identifizieren. Ich persönlich konnte mich in Julia wiederfinden, aus mehr als einem Grund. Es fällt mir an dieser Stelle recht schwer, Figuren zu charakterisieren, die für den weiteren Verlauf der Geschichte wichtig sind. Ich möchte euch nichts vorwegnehmen. Nur eins: Die Figuren sind real und greifbar. Sie sind kantig und schroff, liebevoll und warm. Sie eröffnen dem Leser neue Blickwinkel. Ich habe sie alle ins Herz geschlossen.

Positives über Bella Germania?

Bella Germania liest sich unheimlich leicht und flüssig. Es wartet mit sehr detailliert ausgearbeiteten Figuren auf, die echter kaum sein konnten. Durch meine persönliche Nähe zum Thema Gastarbeit kam mir das Buch wie ein Bericht vor, der mir einige neue Blickwinkel eröffnet hat. Es ist unheimlich gut recherchiert und bietet ein umfassendes Bild der damaligen Zeit. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart macht das Buch spannend, zudem es auch einen Klimax gibt, bei dem ich mir ein schöneres Ende gewünscht hätte.

Negatives über Bella Germania?

An dieser Stelle möchte ich nichts wirklich Negatives anmerken, dennoch liegt es mir auf der Seele. Das Ende des Romans war für mich beinahe perfekt. Es gibt jedoch eine Wendung, die ich mir verändert gewünscht hätte. Ob es daran liegt, dass das Buch mich an einer sehr persönlichen Saite berührt hat oder weil ich einfach eine kleine Romantikerin bin, kann ich an dieser Stelle selbst nicht sagen. Es ist keine Kritik, sondern vielmehr ein romantischer Wunsch gewesen.

Empfehlung zu Bella Germania?

Ich kann Bella Germania uneingeschränkt all jenen Lesern empfehlen, die Lust auf ein bisschen La dolce Vita haben. Die Familiendrama und Herzschmerz in Büchern mögen. Solchen Lesern, die sich von einem Buch davontragen und entführen lassen wollen, in eine Zeit, die ihre eigene Spannung und Anziehungskraft besitzt.


[Rezension] Aprikosenküsse

Keine Kommentare
Titel Aprikosenküsse
Reihe
Band Einzelband
Autor Claudia Winter
Übersetzer
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Broschertes Taschenbuch
Genre Liebesroman, Humor
Preis 9,99€ [RE]
Seitenzahl 416 Seiten
Bewertung .....

Aprikosenküsse in drei Worten?

Wundervoll, romantisch, lustig.

Das Cover von Aprikosenküsse?

Das Cover an sich ist sehr zurückhaltend gestaltet. Schöne Blautöne konkurrieren mit reifen Aprikosen, die durch den blauen Hintergrund zu strahlen scheinen. Am interessantesten ist die gewellte Struktur des Umschlags, der dem Buch eine weitere haptische Note verleiht.

Die Handlung/Das Setting von Aprikosenküsse?

Wir befinden uns größtenteils in Bella Italia. In einem eindeutig fiktiven kleinen Dörfchen, wie es in Italien viele davon gibt. Die Atmosphäre passt einfach, ich habe mich beim Lesen direkt wohlgefühlt. Dabei schafft es die Autorin vor allem, den Charme, die Gelassenheit und die Lebensfreude Italiens widerzuspiegeln. Die Handlung konnte mich ebenfalls von sich überzeugen, wobei sie stellenweise vorhersehbar war, aber ich erwarte einfach mein Happy End! Ich hatte mir eine lustige und stellenweise romantische Liebesgeschichte erwartet und genau dies habe ich bekommen.

Der Schreibstil von Aprikosenküsse?

Aprikosenküsse wird aus zwei Perspektiven erzählt, die die Autorin sehr authentisch rüber bringen konnte. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, passt sich jedoch an die unterschiedlichen Charaktere der beiden Protagonisten sehr gut an. Je nach Perspektive ändern sich Wortwahl und Struktur des Textes. Diese Unterschiede sind jedoch nicht gravierend, sodass ein Wechsel sehr leicht fällt. Auch italienische Wörter sind passend und unauffällig eingearbeitet.

Die Figuren in Aprikosenküsse?

Hanna und Fabrizio hatte ich direkt ins Herz geschlossen. Und auch Lucia und Rosa-Maria und alle anderen Nebenfiguren hatten unheimlich viel Charme und Herz. Man konnte gar nicht anders, als sie zu mögen. Hanna war meine Identifikationsfigur: Halb Deutsche, halb Italienerin, gefangen zwischen zwei ähnlichen aber doch völlig anderen Kulturen. Sie selbst weiß sich nicht recht zu definieren, Fabrizio fällt dies ungleich leichter. Es kommt zwischen den beiden zu bissigen Dialogen, lustigen Wortspielen und komischen Situationen mit Tendenz ins Romantische. Alles, was ich mir von einem guten Liebesroman erwarte. Dabei ist Hanna nicht auf den Kopf gefallen, klischeebeladen oder ein Mauerblümchen. Sie hat eine gesunde Einstellung zu sich selbst, und das hat mir sehr gut gefallen. Fabrizio hat ebenfalls mehrere Seiten, die man nach und nach erst erkennt. Dies ist auch bei seinem Bruder Marco und Hanna der Fall. Den Figuren wird Raum zur Entwicklung gegeben.

Positives über Aprikosenküsse?

Mir haben Plot, Schreibstil, Setting, Atmosphäre und Figurenkonstellation sehr gut gefallen. Zwar gibt es das typische Hin-und-her-Drama, das Hanna sich mehr einbildet denn es tatsächlich existiert, aber das hat mich überhaupt nicht gestört. Auch das Ende hat mir zugesagt, bekomme ich doch sowohl mein Happy End, als auch eine starke Protagonistin, die trotz Liebe und Mann eigenständig bleiben kann. Zwar hätte sich mein romantisch schmachtendes Herz ein angeschobenes Kapitel gewünscht, aber das darf ich mir ja gerne selbst ausmalen.

Empfehlung zu Aprikosenküsse?

Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die lustige Liebesromane lieben. Es hat Charme, Witz, Humor und Romantik, es bietet Abwechslung und dennoch starke Figuren. Mir hat das Buch unheimliche Freude bereitet, da vor allem das italienische Flair perfekt rüberkommt. Ich danke dem Goldmann Verlag herzlichst für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Aprikosenküsse.


[Rezension] Arkadien fällt

Keine Kommentare
Titel Arkadien fällt
Reihe Arkadien-Trilogie
Band 3. Band
Autor Kai Meyer
Übersetzer
Illustrator
Verlag Carlsen Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Phantastik, Jugendbuch
Preis 8,99€
Seitenzahl 464
Bewertung .....

Das Buch in drei Worten?

Spannend, wendungsreich, offen.

Das Cover?

Das Cover des letzten Teils der Arkadien-Trilogie ist, der Reihe entsprechend, recht düster gehalten. Es ist ebenso zauberhaft und atmosphärisch gestaltet, wie seine Vorgänger, wirkt jedoch hoffnungsvoller als die anderen beiden Cover. Erneut lassen sich Rückschlüsse auf den Inhalt des Buchs ziehen, allerdings erst nach der Lektüre.

Die Handlung/Das Setting?

Die Geschichte um Rosa und Alessandro geht in die entscheidende Phase. Es werden Handlungsstränge fortgeführt, die in den Vorgängerbänden begonnen wurden. Zudem werden einige Erkenntnisse, die aus den ersten beiden Teilen als fest und gegeben vorausgesetzt wurden, vollkommen verkehrt und umgedeutet. Man konnte sich als Leser stellenweise auf einige Aussagen nicht mehr verlassen.

Der Schreibstil?

Ich liebe Kai Meyers Bücher. Der Schreibstil ist so klar und flüssig zu lesen, wie bei den beiden Vorgängerbüchern. Es gibt, dank Rosa als Protagonistin, keine unnötigen Verschnörkelungen. Die Geschichte wird direkt erzählt und erlebt, der Leser ist nah am Geschehen. Man wird mitten in die Geschichte geworfen, es gibt keine Rückblenden zu Beginn, was von Anfang an Tempo in die Handlung bringt. Somit kann man gar nicht anders, als weiterzulesen.

Die Figuren?

Ich mag Rosa und Alessandro sehr gerne. Ihre Charaktereigenschaften, ihr Mut und ihre Liebesgeschichte konnten mich von ihnen nachhaltig überzeugen. Der Einfluss an Mythologie der Antike fand bei mir ebenfalls Anklang, was auch von größerer Bedeutung war, um die beiden in diesem Teil ebenfalls mögen zu können. Die beiden haben sich weiterentwickelt, sie haben aus Fehlern gelernt und sind daran gewachsen. Sie kämpfen für ihre Ansichten und stehen dafür ein.

Positives?

Der Abschlussband konnte mich genauso begeistern wie die anderen Teile der Trilogie. Ich fand es toll, dass ich überrascht wurde. Mir hat auch die Charakterentwicklung unserer Protagonisten gefallen. Auch die Spannung des zweiten Bandes wurde aufgegriffen und gesteigert. Zudem wurden auch Fragen beantwortet, die sowohl dem Leser als auch den Protagonisten bislang unklar waren. Das Ende war passend, wenn für meinen Geschmack noch ein wenig zu offen.

Negatives?

Mir war das Ende leider ein wenig zu offen. Ich bin generell nicht wirklich ein Freund von zu offenen Enden, daher haben sich mir die folgenden Fragen noch nicht erschlossen: Gibt es nach Rosas und Alessandros Aktion in Griechenland am Ende noch Arkadier? Können sich die alten Arkadier weiterhin verwandeln, oder nicht? Was passiert mit Fundling? Wie geht es mit Rosa und Alessandro weiter? Eine kurze Antwort auf zumindest ein paar der Fragen hätten mich enorm gefreut. Wer etwas weiß, etwas gelesen hat, das ich überlesen habe: Ab damit in die Kommentare!

Empfehlung?

Ich kann die Arkadien-Trilogie allen empfehlen, die Freunde der Phantastik sind. Kai Meyer schreibt atmosphärische, spannende und abwechslungsreiche Geschichten, die einem den Tag versüßen, einen fesseln und begeistern. So ist auch der Abschlussband der Trilogie sehr empfehlenswert.


[Rezension] Liebe auf drei Pfoten

Keine Kommentare
Titel Liebe auf drei Pfoten
Reihe
Band
Autor Fiona Blum
Übersetzer
Illustrator
Verlag Page & Turner Verlag
Erschienen als Hardcover
Genre Belletristik
Preis 12,99€ [RE]
Seitenzahl 220 Seiten
Bewertung .....

Das Buch in drei Worten?

Emotional, atmosphärisch, berührend.

Wie ist das Cover?

Niedlich! Super niedlich. Zu sehen ist die wohl tapsigste kleine Babykatze der Welt. Auch wenn ich eher ein Hundemensch bin, würde ich dieses schnuckelige Exemplar gerne knuddeln und herzen. Im Hintergrund sieht man eine skizzenhafte farbige Zeichnung Roms. Damit wurden beide Themen des Romans direkt aufgefasst und kenntlich gemacht. Doch in dem Buch geht es um so viel mehr.

Wie war die Handlung?

Die Geschichte setzt sich aus mehreren Handlungssträngen zusammen, die parallel und zeitgleich stattfinden und aus denen man immer mal wieder einen Ausschnitt zu lesen bekommt. Das Buch an sich lebt nicht von Spannung oder Abenteuer; im Gegenteil: Es lebt von Emotionen, Stimmung und atmosphärischen Beschreibungen. Dass das Buch in Rom spielt, hat mich direkt begeistern können. Dass die Darstellung aber so authentisch und berührend ist, hatte ich nicht erwartet. Aber von Anfang an. Zunächst lernen wir Federica genannt Fé kennen. Sie arbeitet hart in Rom, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen und hat eine Lebensaufgabe: Eine kleine Bibliothek vor dem Verfall zu retten. Im Laufe der Geschichte erfährt der Leser dann, wie es dazu kam. Daneben gibt es noch weitere Handlungsstränge, die ich euch allerdings selbst entdecken lassen will. Es lohnt sich!

Wie waren die Figuren?

Keine der Figuren konnte mich nicht von sich überzeugen, berühren oder zum Schmunzeln bringen. Alle sind perfekt. Ich habe mich als Teil einer großen Gemeinschaft gefühlt, konnte mir die Menschen vorstellen, die die Figuren in Realität hätten sein können und wollte nach dem Lesen gar nicht Abschied nehmen. Keine der Figuren ist perfekt – wer ist das schließlich schon?! Und genau mit ihrer menschlichen Imperfektion waren sie für mich perfekt. Vor allem waren sie menschlich, echt. Sie haben Schicksalsschläge erlitten, sich wieder hochgekämpft. Sind Überlebenskünstler. Ich fühlte mich unter ihnen einfach wohl und geborgen.

Wie war der Schreibstil?

Der Schreibstil kam mir vor wie eine flauschige Wolldecke. Wohlig umhüllend hielt er mich warm und führte mich durch die Geschichte. Ich muss mich einfach bildsprachlich ausdrücken, es geht gar nicht anders. Der Schreibstil sorgte neben den Figuren ebenfalls für Wohlfühlmomente. Eine wunderschöne gewählte Ausdrucksweise und Sprache. Ein Hoch für mich Literaturherz.

Was war gut?

Einfach alles. Es war rundum perfekt. Ich hatte Emotionen, ich hatte eine tolle Handlung. Ich habe wunderbare Figuren bekommen, von denen ich nicht mehr Abschied nehmen wollte. Ich hatte Überraschungen und Wendungen, die mich erstaunt oder traurig zurück ließen. Ich hatte ein Ende, das mich hoffnungsvoll stimmt.

Gibt es etwas Außergewöhnliches?

Das Buch lebt nicht von Spannung. Wer Spannungsliteratur sucht, ist hier falsch. Das Buch lebt von Emotion und Authentizität, von Atmosphäre. Es transportiert eine Stimmung, die ich so noch in kaum einem Buch gespürt hatte. Es hat mich einfach umgehauen.

Kann ich das Buch weiterempfehlen?

Ja. Dieses Buch lohnt es, gekauft, geliebt und wieder und wieder gelesen zu werden. Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie sehr mir dieses Buch gefallen hat. Es hat mich überrumpelt, zum Weinen und Lachen gebracht, hat mir Hoffnung und Freunde geschenkt. Lest dieses Buch! Zum Schluss danke ich dem Page&Turner Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars im Rahmen einer Lovelybooks Leserunde.


[Rezension] Das italienische Mädchen

Keine Kommentare
Titel Das italienische Mädchen
Reihe
Band Einzelband
Autor Lucinda Riley
Verlag Goldmann
Erschienen als Taschenbuch
Genre Zeitgenössischer Roman, Liebesroman
Preis 9,99€ [RE]
Seitenzahl 560 Seiten
Bewertung  .....

Das Buch in drei Worten?

Emotional, Fernweh, Oper.

Wie ist das Cover?

Das Cover ist so wunder, wunderschön! Man sieht die Rückseite einer jungen Frau, die unsere Rosanna sein könnte, wie sie ihren ersten Auftritt an der Oper bestreitet. Das Dorf im Hintergrund könnte man überall am Mittelmeer finden, sodass es ich es mir auch in Italien vorstellen könnte. Das Cover verursacht Fernweh bei mir.

Wie war die Handlung?

Die Handlung dreht sich rund um die junge Rosanna, die mit einer wunderbaren Stimme gesegnet wurde, jedoch die jüngere und wenig beachtete von zwei Schwestern ist. Sie muss im Familienbetrieb arbeiten, während ihre Schwester mit ihrer Schönheit außen vor ist. Einzig Luca, Rosannas älterer Bruder, glaubt an das Talent seiner kleinen Schwester und unterstützt sie.
Mehr möchte ich euch nicht vorwegnehmen. Die Geschichte hat mich berührt, zum Lachen und Weinen gebracht und gab mir das wohlig-warme Gefühl, wieder zu Besuch in Italien zu sein. Unerwartete Wendungen, erschreckende Geheimnisse und Offenbarungen machen das Buch noch lesenswerter.

Wie waren die Figuren?

Ich habe mich in Rosanna, Luca und Abi verliebt. Die drei gefallen mir so außerordentlich gut, dass ich sie nicht mehr ziehen lassen wollte. Auch weitere Figuren, die eine Nebenrolle im Buch spielen, konnten mich überzeugen. Am intensivsten war die Beziehung zwischen Rosanna und Roberto. So spannungsgeladen wie emotional nimmt sie eine Schlüsselrolle im Roman ein und begründet einen Teil der Handlung. Dabei haben alle Figuren ihre Fehlerchen, um nicht überzeichnet oder gar zu perfekt zu wirken. Sie besitzen im Gegensatz zu vielen anderen Büchern eine Seele, die man beim Lesen spüren konnte.

Wie war der Schreibstil?

Der Schreibstil war himmlisch. Ich liebe Lucinda Rileys Schreibstil. Bereits mit dem ersten Buch, das ich von ihr gelesen hatte, hatte sie mich in ihren Bann gezogen. Ihr merkt schon, dass diese Rezension mehr eine Huldigung ist als alles andere. Aber ich fühle mich so pudelwohl in ihren Geschichten, dass ich bisher nichts auszusetzen habe.

Was war gut?

Ich fand das Setting, die Atmosphäre, die Figuren – schlichtweg alles gut. Ich habe das Buch begonnen und bin in die Geschichte abgetaucht, bis ich an der letzten Seite angelangt war und mich verabschieden musste.

Gibt es etwas Außergewöhnliches?

Rosannas Geschichte finde ich schon außergewöhnlich. Nicht jedes Mädchen träumt von einer Karriere als Opernsängerin. Ihre Zielstrebigkeit, ihr Biss und ihr Charakter haben es mir einfach angetan. Generell sind die Figuren so gut gestaltet, dass ich der Meinung war, diese Personen so auch in der Realität kennenlernen zu können. Schade, dass das Buch nicht ewig weitergehen konnte.

Kann ich das Buch weiterempfehlen?

Ich kann euch dieses Buch wärmstens ans Herz legen. Es hat mir solch schöne Lesestunden beschert, dass ich am liebsten meine Erinnerungen daran löschen, und das Buch von vorne lesen würde. Vielen Dank an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars von Das italienische Mädchen.