[Rezension] Arkadien fällt

Keine Kommentare
Titel Arkadien fällt
Reihe Arkadien-Trilogie
Band 3. Band
Autor Kai Meyer
Übersetzer
Illustrator
Verlag Carlsen Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Phantastik, Jugendbuch
Preis 8,99€
Seitenzahl 464
Bewertung .....

Das Buch in drei Worten?

Spannend, wendungsreich, offen.

Das Cover?

Das Cover des letzten Teils der Arkadien-Trilogie ist, der Reihe entsprechend, recht düster gehalten. Es ist ebenso zauberhaft und atmosphärisch gestaltet, wie seine Vorgänger, wirkt jedoch hoffnungsvoller als die anderen beiden Cover. Erneut lassen sich Rückschlüsse auf den Inhalt des Buchs ziehen, allerdings erst nach der Lektüre.

Die Handlung/Das Setting?

Die Geschichte um Rosa und Alessandro geht in die entscheidende Phase. Es werden Handlungsstränge fortgeführt, die in den Vorgängerbänden begonnen wurden. Zudem werden einige Erkenntnisse, die aus den ersten beiden Teilen als fest und gegeben vorausgesetzt wurden, vollkommen verkehrt und umgedeutet. Man konnte sich als Leser stellenweise auf einige Aussagen nicht mehr verlassen.

Der Schreibstil?

Ich liebe Kai Meyers Bücher. Der Schreibstil ist so klar und flüssig zu lesen, wie bei den beiden Vorgängerbüchern. Es gibt, dank Rosa als Protagonistin, keine unnötigen Verschnörkelungen. Die Geschichte wird direkt erzählt und erlebt, der Leser ist nah am Geschehen. Man wird mitten in die Geschichte geworfen, es gibt keine Rückblenden zu Beginn, was von Anfang an Tempo in die Handlung bringt. Somit kann man gar nicht anders, als weiterzulesen.

Die Figuren?

Ich mag Rosa und Alessandro sehr gerne. Ihre Charaktereigenschaften, ihr Mut und ihre Liebesgeschichte konnten mich von ihnen nachhaltig überzeugen. Der Einfluss an Mythologie der Antike fand bei mir ebenfalls Anklang, was auch von größerer Bedeutung war, um die beiden in diesem Teil ebenfalls mögen zu können. Die beiden haben sich weiterentwickelt, sie haben aus Fehlern gelernt und sind daran gewachsen. Sie kämpfen für ihre Ansichten und stehen dafür ein.

Positives?

Der Abschlussband konnte mich genauso begeistern wie die anderen Teile der Trilogie. Ich fand es toll, dass ich überrascht wurde. Mir hat auch die Charakterentwicklung unserer Protagonisten gefallen. Auch die Spannung des zweiten Bandes wurde aufgegriffen und gesteigert. Zudem wurden auch Fragen beantwortet, die sowohl dem Leser als auch den Protagonisten bislang unklar waren. Das Ende war passend, wenn für meinen Geschmack noch ein wenig zu offen.

Negatives?

Mir war das Ende leider ein wenig zu offen. Ich bin generell nicht wirklich ein Freund von zu offenen Enden, daher haben sich mir die folgenden Fragen noch nicht erschlossen: Gibt es nach Rosas und Alessandros Aktion in Griechenland am Ende noch Arkadier? Können sich die alten Arkadier weiterhin verwandeln, oder nicht? Was passiert mit Fundling? Wie geht es mit Rosa und Alessandro weiter? Eine kurze Antwort auf zumindest ein paar der Fragen hätten mich enorm gefreut. Wer etwas weiß, etwas gelesen hat, das ich überlesen habe: Ab damit in die Kommentare!

Empfehlung?

Ich kann die Arkadien-Trilogie allen empfehlen, die Freunde der Phantastik sind. Kai Meyer schreibt atmosphärische, spannende und abwechslungsreiche Geschichten, die einem den Tag versüßen, einen fesseln und begeistern. So ist auch der Abschlussband der Trilogie sehr empfehlenswert.


[Rezension] Seiten der Welt – Nachtland

Keine Kommentare
Titel Seiten der Welt – Nachtland
Reihe Seiten der Welt
Band 2. Band
Autor Kai Meyer
Übersetzer
Illustrator
Verlag FJB
Erschienen als Hardcover
Genre Phantastik, Fantasy, Jugendbuch
Preis 19,99€
Seitenanzahl 591 Seiten
Bewertung ....

Das Buch in drei Worten?

Bibliomantisch, düsterer, eigenständig.

Das Cover?

Ganz anders als der Titel Seiten der Welt –Nachtland zunächst vermuten lässt, ist das Cover wunderschön hell. Es bildet mit seiner weiß-blauen Optik einen starken Kontrast zum dunkelbraun/schwarzen mit Gold verziertem Vorgänger und ist dabei ebenso schön. Gemeinsam sehen sie einfach großartig im Regal aus. Ein durchaus gelungenes Cover.

Die Handlung/Das Setting?

Wir bewegen uns mit den Büchern der Seiten der Welt-Reihe in der Phantastik. Es gibt zwei Welten, eine reale und eine magische, zwischen denen unsere Protagonistin Furia wechseln kann. Dabei ist der Anteil der magischen Sekundärwelt in diesem Band durchaus höher als noch im Vorgängerband, was mir sehr gut gefallen hat. Anders als Band 1 wurde es in Nachtland eine Spur düsterer. Furia und ihre Freunde erkunden die Unterwelt der bibliomantischen Welt und geraten in neuerliche spannende Abenteuer. Vor allem das Ende hat es ziemlich in sich, wie es einen so vollkommen ahnungslos und auch atemlos zurück lässt.

Der Schreibstil?

Es ist Kai Meyer von dem wir hier reden. Ich liebe seinen Schreibstil und entdecke gerade Stück für Stück all seine Werke für mich. Wie gut, dass ich damit auch zeitgleich meine Uni-Leseliste abarbeite. Kein Scherz!

Die Figuren?

Es sind alle bekannten und geliebten Figuren wieder mit dabei, auch wenn wir auch in diesem Band einige schwere Verluste erleiden müssen. Mit Furia kann ich mich immer noch ziemlich gut identifizieren und habe mit ihr gelitten. Vor allem die Episode um Isis hat mich mitgenommen, sehe ich die ganze Sache doch ähnlich wie Furia. Leider hatte ich ein wenig Probleme, alle Veränderungen und deren Folgen aus Furias schwerwiegendem Eingriff innerhalb des ersten Buchs nachzuvollziehen, ist man sich doch nicht immer so sicher, ob es sich bei einigen Figuren um Exlibri, Bibliomanten oder eine Mischung handelt.

Positives?

Ich konnte wieder in die Welt um Furia und ihr Schnabelbuch abtauchen. Es geht handlungsreich weiter. Viele neue Handlungsstränge werden eingeführt, die neue Fragen aufwerfen. Zeitgleich werden einige Fragen beantwortet. Dennoch wurden mehr neue Fragen aufgeworfen als alte beantwortet, was mich sehr neugierig auf Band 3 macht, der im Frühjahr 2016 erscheinen wird. Auch der Cliffhanger am Ende tut sein Übriges.

Negatives?

Man sollte Band 2 nicht zu lange nach dem ersten Band lesen. Leider ist mir genau das zum Verhängnis geworden. Ich konnte mich nicht mehr an alles ganz genau erinnern, musste Seiten zurückblättern und war beim Lesen, aus privaten Gründen, recht abgelenkt. Nachtland ist detaillierte und braucht mehr Aufmerksamkeit als andere Bücher. Abgelenkt sein kommt diesem Buch nicht an. Deswegen freue ich mich schon auf meinen persönlichen Reread an Weihnachten.

Empfehlung?

Auf jeden Fall. Ich habe Seiten der Welt – Nachtland sehr gerne gelesen. Ich bin gerne in Furias Welt abgetaucht und habe mir mit jeder Seite mein eigenes Seelenbuch gewünscht. Möglich eines, das ebenso frech und vorlaut ist wie Furias Schnabelbuch. Wer also Phantastik liebt, Kai Meyers Bücher verschlingt und Bücher mit Büchern zum Thema gern hat, ist hier goldrichtig. Und auch die, die sich nicht angesprochen fühlen, sollten in dieser Reihe einmal hineinschnuppern.


[Montagsartikel] #8

Keine Kommentare

Guten Morgen meine Lieben!

Die Buchmesse ist vorbei, alle schwelgen noch in Bucherinnerungen und auch hier wird es die Tage einen Messebericht geben. Aber erstmal weiter im Programm mit dem Montagsartikel zum Wochenstart!

montagsfrage_bannerFalls du aktuell Bücher vorbestellt hast, welches erscheint als nächstes?

Alle von mir vorbestellten Bücher sind bereits bei mir angekommen. Zwar hatte ich noch ein paar im Auge, wie den dritten Band der Silber-Trilogie von Kerstin Gier oder den neusten Band der Raven-Boys, aber letztenendes habe ich mir nur die neuerschienene illustrierte Version von Harry Potter gegönnt. Und sie ist so wunderschön! Darüber wird es auch noch einen ausführlichen Artikel geben. An alle Harry Potter-Fans: Diese illustrierte Ausgabe ist so wunderschön. Und nicht gekürzt! Ich habe mich beim ersten Aufklappen direkt verliebt. Hach ja. Ansonsten habe ich keine Bücher vorbestellt.

Bücherplanung der Woche

So, die Buchmesse ist rum, die Uni hat zeitgleich wieder angefangen, mal sehen, was ich so lesen werde. Eine richtige Planung habe ich nicht. Ich werde meine Unititel lesen und nebenbei dann, zur Entspannung, die Arkadien-Trilogie von Kai Meyer. Band 1 ist bereits gelesen und ich erinnere mich an erstaunlich viel. Band 2 ruft bisher noch nicht so viele Erinnerungen hervor. Ich habe diesen Band ebenfalls gelesen, aber das ist auch schon 2 Jahre her. Aber so langsam kommen die Erinnerungen an die Handlung zurück. Ich wollte mich nämlich an alles erinnern, wenn ich den erst kürzlich geschenkt bekommenen 3. Band lese. Ist ja auch irgendwie doof, wenn man ständig am Rästelraten ist… Diese Woche steht also ganz im Sinne der Uni und Kai Meyer. 🙂


[Monatsstatistik] September

Keine Kommentare

Hallöchen meine Lieben!

Wahnsinn, schon wieder ein weiterer Monat um. Irgendwie habe ich gar nicht wirklich mitbekommen, wie die Zeit vergangen ist. Aufgrund eines wirklich wunderbaren Urlaubs mit meinem Freund am Bodensee und der dann doch recht hektisch gewordenen Abgabe meiner Hausarbeit bin ich in der ersten Septemberhälfte so gut wie gar nicht zum Lesen gekommen. Dafür habe ich in den letzten Tagen wieder viel gelesen und komme auf immerhin 6 Bücher. Die Challenges werde ich ab dieser Statistik nicht mehr aufführen, da ich momentan einfach zu unregelmäßig blogge und euch die Challenges erst dann wieder präsentieren möchte, wenn alles stimmt. Irgendwo haben sich Fehlerteufelchen eingeschlichen und meine Punkte stimmen nicht mehr so richtig überein.

Gelesene Bücher

98. „Die Mitternachtsrose“ von Lucinda Riley
99. „Pinguine lieben nur einmal“ von Kyra Groh
100. „Hochzeitsküsse“ von Frauke Scheunemann
101. „Schnucken gucken“ von Andrea Hackenberg
102. „Rette mich vor dir“ von Tahereh Mafi
103. „Ich brenne für dich“ von Tahereh Mafi

2400 Seiten konnte ich sammeln, obwohl ich nur in den letzten Tagen so richtig zum Lesen gekommen bin. Schönes Wetter, ein neues Hobby und der Urlaub mit dem Freund haben die Lesezeit enorm geschmälert, was ich aber überhaupt nicht schlimm finde. Dafür gibt es ja den Oktober mit seinen immer früher dunkel werdenden Abenden, Regenschauern und kühlem WInd. Ich freu mich schon richtig auf die neue Lesezeit!

Neuzugänge

1. „Hochzeitsküsse“ von Frauke Scheunemann

Der September war wesentlich weniger bücherreich als der August. Zum Glück! Bei dem Sub-Abbau werde ich garantiert noch lange an meinem Sub knabbern. Und das finde ich eher weniger toll. Um meinen Sub-Abbau voranzutreiben habe ich mir ein Buchkaufverbot auferlegt, und bisher klappt es gut. Drei Vorbestellungen kommen im Oktober, die waren bereits vor dem Plan des Buchkaufverbots geplant und gelten nicht als Regelverletzung. Ausgedacht hat sich die Buchkaufverbot-Aktion die liebe Brösel.

Leseliste Oktober

Bevor die Uni wieder startet will ich noch ein paar Bücher gelesen haben. Da ich momentan aber nicht an den Sub-Altkern herankomme oder möchte, werde ich viel der Stimmungsleserin überlassen. (Finde die Bezeichnung einfach wunderbar! Hab sie beim Stöbern auf einem Blog entdeckt und erinnere mich nun nicht mehr daran, welcher es war…) Von daher gibt es eine kleine und überschaubare Liste für den Oktober:

1. „Meine wundervolle Buchhandlung“ von Petra Hartlieb
2. „Die Seiten der Welt – Nachtland“ von Kai Meyer
3. „Jane Eyre“ Charlotte Bronte
4. „Sherlock Holmes – Der Klub der Rothaarigen“ von Sir Arthur Conan Doyle
5. „Ein Streuner kehrt heim“ von Nick Trout
6. „Marcel Reich-Ranicki – Die Biografie“ von Uwe Wittsto


[Montagsartikel] #6

1 Kommentar

Guten Morgen ihr Lieben!

Eine ereignisreiche Woche ist um. Ich habe sehr viel gearbeitet, viel gelesen und auch brav rezensiert. Die Rezensionen werden in den kommenden Tagen hochgeladen werden. Was ich die letzten Wochen so gemacht habe, werde ich in einem Blogtalk erzählen.

montagsfrage_bannerErinnerst du dich an ein Buch mit einem aufgefallenen realen Schauplatz?

Ja, und zwar an Carlos Ruiz Zafons „Der Schatten des Windes“. Das Buch spielt in Barcelona und konnte mich mit seinen Beschreibungen der Stadt, der Menschen und der Landschaft einfach so sehr von sich überzeugen und verzaubern, dass es zu einem meiner absoluten Lieblingsbücher avancieren konnte. Ich bin unendlich froh, dass ich dieses Buch aus einem unbestimmten Impuls heraus mitgenommen habe. Auch mein Freund hat ein Exemplar des Buchs und ist total begeistert. Es ist ebenfalls eines seiner Lieblingsbücher.

Andere Bücher hingegen spielen ziemlich oft in den USA. Mit diesen Orten kann ich außer ein wenig Fernweh nicht so viel anfangen. Interessant wird es dagegen erst, wenn Bücher in Deutschland spielen. Ich habe ein Buch gelesen, das in Frankfurt am Main spielte, in dem ich mich einigermaßen auskenne. Zumindest genug, um von A nach B zu kommen. Und solche Dinge sind dann immer wieder aufregend. Decken sich die Beschreibungen des Autors mit meinen Eindrücken? Erkennt man Plätze anhand der Beschreibung wieder, ohne einen Namen zu nennen? Das finde ich sehr spannend. Wie steht ihr so dazu? Gab es schon mal einen interessanten Handlungsort und kanntet ihr diesen vielleicht sogar schon?

Bücherplanung der Woche

Meine Liste der letzten Woche konnte ich ziemlich gut umsetzen. Zugegeben, die Liste war mit7 Büchern ziemlich lang, aber einiges konnte ich tatsächlich schaffen. Deswegen stehen die nicht gelesenen Bücher der letzten Woche auch für diese Woche wieder auf dem Plan. Mit dem ersten Buch habe ich sogar gerade eben begonnen.

1. „Seiten der Welt – Nachtland“ von Kai Meyer
2. „Meine wundervolle Buchhandlung“ von Petra Hartlieb
3. „Ein Streuner kehrt heim“ von Nick Trout
4. „Ich brenne für dich“ von Tahereh Mafi


[Montagsartikel] #5

1 Kommentar

Hallöchen ihr Lieben!

Nach einer ziemlich langen Blogabstinenz bin ich wieder mal mit einer Montagsfrage am Start. Ich weiß allerdings nicht, ob ich die Aktion Dieses Buch bleibt im Regal weiterführen möchte. daher bin ich gerade auf der Suche nach anderen tollen Aktionen, die ich wöchentlich montags mit der Antwort auf die Montagsfrage kombinieren kann. Jetzt aber viel Spaß mit der Montagsfrage!

montagsfrage_bannerVON WELCHEM AUTOR HAST DU GEFÜHLT DIE MEISTEN BÜCHER?

Ohne jetzt erst einmal in meine Regale zu schauen, stelle ich eine Vermutung an. Joanne K. Rowling, Cornelia Funke und Cassandra Clare dürften am zahlreichsten vertreten sein. Tatsächlich ist es wirklich so, dass ich gleichviele Bücher von Joanne K. Rowling und Cassandra Clare besitze, es folgt ein wenig abgeschlagen Cornelia Funke. Ich mag alle drei Autorinnen wirklich sehr gerne und kann jederzeit in ihren Geschichten abtauchen und mich entspannen. Die Herren der Schöpfung sind eher seltener vertreten. Der Spitzenreiter bei den Autoren ist aber eindeutig Kai Meyer. Ich liebe seine Bücher und bin gerade erst dabei, seine Bücher Stück für Stück zu erstehen. Welcher Autor hat bei euch die Nase vorn?

Bücherplanung der Woche

Hach ja! Es ist so schön, wieder einmal eine Bücherplanung zu schreiben, in der keine Unibücher vorkommen! Meine Hausarbeit ist endlich fertig geschrieben, korrigiert, gedruckt und abgegeben und lässt mich endlich wieder lesen. Und ich habe eine Menge Auswahl. Mein Sub ist ziemlich groß geworden, was vorwiegend an meinem Geburtstag im August gelegen hat… Lesen werde ich daher im restlichen September sehr viel. Durch einen wunderbaren Urlaub habe ich bisher nur wenig gelesen, aber zwei Bücher sind im September schon geliebt worden. Da sollen natürlich noch welche folgen:

1. „Hochzeitsküsse“ von Frauke Scheunemann
2. „Seiten der Welt – Nachtland“ von Kai Meyer
3. „Meine wundervolle Buchhandlung“ von Petra Hartlieb
4. „Ein Streuner kehrt heim“ von Nick Trout
5. „Rette mich vor dir“ von Tahereh Mafi
6. „Ich brenne für dich“ von Tahereh Mafi
7. „Schnuckengucken“ von Andrea Hackenberg


[Blogtalk am Wochenende] #6

4 Kommentare

Hallöchen meine Lieben!

Nachdem ich in der letzten Woche vor lauter Prüfungsstress den Blogtalk komplett vergessen habe, gibt es ihn diese Woche direkt mal pünktlich. Sogar zu früh! Heute Abend will ich blogtechnisch allerdings noch ein wenig etwas gebacken bekommen – los geht’s!

blogtalk-wochenende_logo01#1 Offlinegeplauder

Wer mich kennt, der weiß, dass ich diese Woche ziemlich viel zu tun habe. Neben der Uni, die jetzt in die Sommerpause geht, über den tollsten Arbeitsplatz der Welt, zum Ehrenamt, für das ich morgen tätig sein werde und meine Exkursion, die am Montag startet und mich zeitlich ziemlich beanspruchen wird. Von Montag bis Donnerstag bin ich von daher nicht da, werde euch allerdings ein paar Artikel vorbloggen. Unter anderem den Abschlussartikel zu Kerstins Lesemarathon und einem genaueren Artikel zum später erwähnten Lovelybooks Lesesommer. Vielleicht schaffe ich die eine oder andere Rezension.

Meine Woche war alles in allem eine Wucht. Am Dienstag schrieb ich, leicht verängstigt ob den meine Vorbereitung ausreichend sei und enrom nervös, meine Klausur. Mit einem Hochgefühl verließ ich den Vorlesungsraum: Nach nur 45 Minuten war ich fertig und konnte gehen. Die Fragen waren knifflig, aber human und meine zwei Tage später erhaltene Note bestätigt meinen Eindruck der sehr gut verlaufenen Klausur. So beflügelt wurde auch mein Hausarbeitsthema mit Freude bestätigt und stattgegeben. Literatur habe ich genug – ich darf sogar ausmisten! Das ist eine Premiere. 🙂
Auch das letzte Seminar endete enorm, sogar mit ein paar lieben Worten meiner liebsten Bachelordozentin (diese Dozentin ist einfach zu knuffig!). Die Uniwoche war also ein voller Erfolg. Heute hatte ich dann ein paar kleinere Aufreger, allerdings haben die sich beinahe postwendend in Luft aufgelöst.

Dennoch bin ich ein wenig im Stress, da ich nach einem bestimmt lustigen aber arbeitsintensiven Tag fürs Ehrenamt noch mein Referat für die Exkursion schreiben muss. Kennt jemand von euch die Gedichte von Oswald von Wolkenstein über „Die Katz“? Würde mir sehr helfen! ^^ (Links zu hilfreichen Internetseiten doch bitte in die Kommentare :D)

Der krönende Wochenabschluss, wenn er auch nicht am Ende der Woche stattfand, war der Gewinn des zweiten Bandes von Kai Meyers neuem Buch! *-* Ich bin so mega gespannt. Wenn ich es nach der Exkursion endlich in den Händen halten darf, dieses wunderschöne Buch! Hach ja…

#2 Netzfundstück der Woche

Mein Netzfundstück einer sehr arbeitsintensiven Woche findet sich auf Lovelybooks. Diese veranstalten wieder ihren Lesesommer und dazu wird es noch einen genaueren Artikel mit meiner Sommerleseliste geben. Es gibt einige, wirklich gut lösbare Aufgaben, die sich flexibel in euren Lesealltag einbauen lassen. Schaut doch einfach mal hier vorbei: Lovelybooks Lesesommer. Zu gewinnen gibt es dort natürlich auch etwas!

Ansonsten habe ich viele essbare Blogeinträge gesuchtet, allen voran Herrn Grün. Wie kann man nur an dessen Blog vorbei, wenn es um individuelle, abwechlsungsreiche, gesunde und nahrhafte Rezepte geht? Genau. gar nicht. Deswegen mein dieswöchiger Rezeptblickfang: vegane Frikadellen. Ich ernähre mich weder vegan noch vegetarisch, wobei weniger Fleisch bei mir schon auf dem Programm steht. Ich würde die Frikadellen vermutlich mit Ei arbeiten, aber aus Bulgur werden sie dann schon sein. Schaut euch bloß den Blog nicht an, wenn ihr hungrig seid, die Bilder sorgen für sofortiges Magengrummeln und Haben-Wollen!

Der nächste Rezepttipp sprang mich auf freier Wildbahn im Zug an. Da unterhielten sich Mütter darüber, wie sie ihre Knirpse dazu bewegen könnten, Brokkoli zu essen. Ich liebe Brokkoli. Liebe! Und da kommen mir diese Gemüsefrikadellen genau recht. Beide Frikadellen lassen sich bestimmt auch kalt in die Uni oder auf die Arbeit mitnehmen… Wünscht ihr euch mal einen Kochbeitrag? Schreibt mir das doch in die Kommentare 🙂 Hier jedenfalls findet ihr die Gemüsefrikadellen.

Da ich mir momentan auch mehr Gedanken über eine ausgewogene Ernährung mache, darf die königliche Mahlzeit des Tages nicht fehlen: Das Frühstück. Chiasamen sind bereits fester Bestandteil meiner Ernährung, ebenso ein Mehr an Obst, Joghurt und ein Weniger an Brot und Nudeln. Da Kohlenhydrate jedoch besonders wichtig für einen guten Start in den Tag sind, habe ich nach Abwechslung gesucht. Und Overnight-Oats gefunden. Da ist für jeden was dabei, es wird vorbereitet, zieht über Nacht durch und das berühmte „Ich hatte keine Zeit“ zieht nicht. Probiert es auch!

#3 Welchen Buchschauplatz (real/fiktiv) würdest du gerne einmal besuchen?

Hogwarts! Und die Tintenwelt. Und Libropolis. Es gibt einfach so unendlich viele Möglichkeiten. Am liebsten hätte ich ja einen Schlüssen, mit dessen Hilfe ich in jedes Buch teleportiert werde. Zwar befinde ich mich beim Lesen in der Geschichte, allerdings möchte ich manchmal wirklich ein Teil davon werden. Welcher Bibliophile wünscht sich solch eine Erfahrung nicht?! Habt ihr Buchschauplätze, die ihr gerne besuchen würdet, die ich vergessen habe?


[Rezension] Die Seiten der Welt

2 Kommentare

Die Seiten der Welt von Kai Meyer
Erschienen bei FJB
19,99€ als gebundene Ausgabe
556 Seiten
5 Punkte

Das Buch in drei Worten?

Bibliomatisch, hervorragend, Wow.

Wie war die Handlung?

Ja, wie war sie? Einfach klasse. Atemberaubend. Umwerfend. Faszinierend und spannend. Ich könnte ewig so weitermachen. Kai Meyer hat mir das Jahreshighlight 2014 beschert, das als letztes Buch des Jahres ein krönender Abschluss für 2014 war.
Ich bin sofort in die Handlung eingetaucht und wünschte mir, dass ich mit meinem tollen Lesezeichen in London stehen und ebenfalls über die Brücke nach Libropolis laufen könnte. Und das hatte ich zum letztem Mal beim Harry Potter-Reread. Ganz großes Kino. Ich bin begeistert.
Die Handlung an sich ist abwechslungsreich, spannend, detailliert und lädt zum Verweilen ein. Es fiel mir unwahrscheinlich schwer, dieses Buch loszulassen. Zu sehr bin ich mit Furia eins geworden; zu sehr wollte ich ein eigenes Seelenbuch haben und bewirken, was Bibliomanten bewirken können.

Wie waren die Figuren?

Ich liebe die Figuren. Alle. Sogar Furias Gegenspielerin. Und Isis erst. Oder das Schnabelbuch. Es ist einfach herzig. Kai Meyer hat ein Universum geschaffen, indem Figuren aus allen Büchern der Welt Platz hätten. Es ist einfach magisch. Keine Figur, auch die die Kai Meyer geliehen hat, ist fehl am Platz. Alles passt harmonisch zusammen. Furia habe ich dabei am liebsten. Sie und das Schnabelbuch. Aber auch Cat und Finnian haben mein Herz erobert. Und Pip! Hach. Ihr merkt es vielleicht bereits, das Buch hat es mir angetan.

Wie war der Schreibstil?

Ich bin nur so durch das Buch geflogen. Der Schreibstil war flüssig, blumig, atmosphärisch, detailliert, genau und einfach perfekt. Ich möchte bitte in das Buch einziehen dürfen.

Was war gut?

Alles. Einfach alles. Ich weiß gar nicht, wo ich beginnen soll. Die Balance zwischen eigenen Figuren und der eigenen Interpretation fremder Figuren ist super gelungen. Es gibt keine Ungereimtheiten. Das Buch ist spannend, bietet einen außergewöhnlichen Plot und ein umwerfendes neues Universum.

Gibt es etwas Außergewöhnliches?

Ich habe es eben schon angesprochen: Der Plot, das Universum, die Idee, die Kai Meyer hatte, sie ist außergewöhnlich. Eine Welt, in der Menschen Kraft aus Büchern ziehen und Magie wirken können ist einfach genial. Diese Menschen, Bibliomanten genannt, sammeln und horten Bücher und verfügen nur über ihre Fähigkeiten, wenn sie Bücher lieben. Warum hat mich diese Geschichte wohl so angesprochen und begeistert? Richtig, weil ich mich in den Bibliomanten wiedergefunden habe und ich wette, meinen BloggerkollegInnen geht es nicht anders. Wir horten und lieben Bücher, wir kaufen mehr Bücher als wir je lesen könnten und sind immer auf der Suche nach weiteren tollen Büchern. Besonders toll fand ich die unterschwellige Gesellschaftskritik, zumindest habe ich eine hineininterpretiert.

Kann ich das Buch weiterempfehlen?

JA! Ihr müsst das Buch lesen. Wer Bücher liebt, wird dieses Buch zu seinem Seelenbuch haben wollen. Es ist für mich genau so, als würde ich nach Hogwarts zurückkehren. Libropolis ist meine zweite Buchheimat geworden. Schaut euch das Buch an. Zunächst einmal ist es wunderschön, (habt ihr das Cover gesehen?), zum anderen wird es euch mit seiner Geschichte in seinen Bann ziehen.