[Rezension] Black Dagger – Phury & Cormia

Keine Kommentare
Titel Black Dagger – Phury & Cormia
Reihe Black Dagger
Band 6. Band
Autor J.R. Ward
Übersetzer Astrid Finke
Illustrator
Verlag Heyne Verlag
Erschienen als Taschenbuch (Sonderausgabe)
Genre Fantasy, Erotik
Preis 9,99€ [RE]
Seitenzahl 768 Seiten
Bewertung .....

Black Dagger – Phury & Cormia in drei Worten?

Selbstverwirklichend, schicksalshaft, knisternd.

Cover & Gestaltung von Black Dagger – Phury & Cormia?

Wie auch die vorherigen fünf Bände, passt auch der sechste Band der Black Dagger Sonderausgabe perfekt zum Rest der Reihe. In düsterem Schwarz gehalten, hebt sich der dieses Mal silberne Titel sowohl farblich als auch haptisch vom Rest des Covers ab. Die typische Glanzoptik des Reihentitels ist, wie bei allem Büchern der Reihe, wieder gegeben. Im Vergleich zu den anderen Büchern, die alle farbige Schriftzüge haben, wirkt der silber-graue Schriftzug beinahe ein wenig zurückhaltend.

Worum geht es in Black Dagger – Phury & Cormia?

Die Handlung der Reihe der Black Dagger schreitet auch in Band 6 mit großen Schritten voran. Im Vordergrund der Romanhandlung stehen Phury und Cormia, die beide eine schicksalshafte Verbindung miteinander eingegangen sind, die der fünfte Band voraushatte. Abgesehen von der Geschichte der beiden war die Haupthandlung der Reihe überaus spannend, da Omega, der Anführer der Lesser, einen brillanten Schwachzug vollzieht, dessen Auswirkungen noch nicht absehbar sind.

Der Schreibstil von J.R. Ward?

J.R. Ward schreibt gewohnt angenehm, wortgewandt, flüssig und animierend. Ihre Wortwahl ist geschmackvoll und passend, gerade die Erotikszenen leben davon, wobei man nicht davon sprechen kann, dass sie zurückhaltend ist. Die Kampfszenen sind packend und detailliert beschrieben. Die verschiedenen Figuren haben ihre eigene Ausdrucksweise, da es von aristokratischen bis hin zu sehr direkten Charakteren alles gibt.

Das Figurenpersonal in Black Dagger – Phury & Cormia?

Wie in jedem Band, trifft der Leser alle liebgewonnenen Figuren der Vorgängerromane wieder. Besonders toll war es, einen speziellen Charakter wiederzusehen, der lange nicht mehr im Mittelpunkt stand. Die beiden Protagonisten, Phury und Cormia, haben es mir aber auf ihre spezielle Weise angetan. Dass Phury ein heldenhafter Charakter ist, konnte man schon in den ersten Bänden erkennen. Er opfert sich für andere auf, ist immer zur Stelle und hilfsbereit. Ebenso war seine Sucht bekannt, einige andere Dinge blieben jedoch im Verborgenen, um im sechsten Band der Reihe gelüftet zu werden. In Phury konnte ich mich von allen Brüdern bisher mitunter am besten einfühlen, hatte stellenweise aber das dringende Bedürfnis, ihn zu schütteln und zur Vernunft zu bringen. Cormia hingegen war mir unheimlich sympathisch. Zwar hätte ich auch sie gerne geschüttelt, um einige Missverständnisse auszuräumen, aber ihre Charakterentwicklung hat mir außerordentlich gut gefallen. Ebenso wie Phury findet Cormia sich selbst und wächst an ihrer Aufgabe.

Positives über Black Dagger – Phury & Cormia?

Ich mochte die Liebesgeschichte zwischen Phury und Cormia sehr gerne, da sie ein wenig zurückgenommener ist, als die anderen Liebesgeschichten der Reihen. Sie ist zahmer und schüchterner, was ich zur Abwechslung sehr schön fand. Zwar gab es ein paar nicht wirklich nötige Missverständnisse, aber sie passen zu den beiden. Auch die Charakterentwicklung hat mich überzeugen können. Die Figuren wirken gewohnt real und greifbar, sie sind nicht perfekt und arbeiten an sich. Richtig umgehauen haben mich drei Entwicklungen des Romans, die ich aus Gründen der Spannung und des Überraschungsmoments nicht verraten werde. Diese Entwicklungen haben mich überrascht und überwältigt.

Empfehlung zu Black Dagger – Phury & Cormia?

Ich kann den sechsten Band der Black Dagger uneingeschränkt allen Leserinnen mit einer Vorliebe für Fantasy, Vampirromane mit Spannung, Liebesgeschichten und Action empfehlen. Liebhaber der Reihe werden hier voll auf ihre Kosten kommen. Neueinsteigern empfehle ich Band eins der Reihe. Ich danke dem Heyne Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Black Dagger – Phury & Cormia.


[Rezension] #Bandstorys: Bitter Beats

Keine Kommentare
Titel #Bandstorys: Bitter Beats
Reihe #Bandstorys
Band 1. Band
Autor Ina Taus
Übersetzer
Illustrator
Verlag Carlsen Impress
Erschienen als E-Book
Genre YA, NA, Jugendbuch
Preis 3,99€ [LE]
Seitenzahl 343 Seiten
Bewertung .....

#Bandstorys: Bitter Beats in drei Worten?

Authentisch, musikalisch, emotional.

Cover & Gestaltung von #Bandstorys: Bitter Beats?

Das Cover von #Bandstorys: Bitter Beats passt perfekt zu den anderen Carlsen Impress Titeln und ebenso gut zum Inhalt des Romans. Der junge Mann mit Hut passt gut zu Max, wobei die Phantasie sich ihn in meinem Kopf ein wenig anders vorgestellt hat, das blonde Mädchen könnte Anna verkörpern. Der Regen, der eine zentrale Bedeutung im Roman hat, darf natürlich auch nicht fehlen. Von daher ein inhaltlich sehr stimmiges Cover.

Worum geht es in #Bandstorys: Bitter Beats?

Durch einen Autounfall verliert Anna, Frontsängerin der Band Anna falls, ihre große Liebe und danach ist die Welt nicht mehr dieselbe. Im ersten Band der Reihe geht es um Anna und ihren Weg zurück ins Leben und die Liebe. Eingeigelt geht das Leben an ihr vorüber, bis sie auf den jungen und charmanten Musiker Max trifft, der ihr Leben auf den Kopf stellt. Der Leser wird auf eine turbulente Reise durch die Musik mitgenommen, die mich persönlich sehr begeistert hat.

Der Schreibstil von Ina Taus?

Ich liebe den Schreibstil von Ina Taus. Ich kann es nicht anders sagen. Sie schreibt so flüssig und locker, dass es ein Genuss ist. Die Wortwahl ist locker-leicht, die Dialoge sind humorvoll, die Innensicht sehr reichhaltig und emotional. Sie schafft es, emotionale Situationen real und detailliert darzustellen, sodass ich aufgrund der Bildhaftigkeit oft das Gefühl hatte, live dabei zu sein. Das Verhältnis von Dialog und Beschreibung ist sehr ausgewogen. Ich bin rundum glücklich und zufrieden.

Das Figurenpersonal in #Bandstorys: Bitter Beats?

Ich habe mich in Anna und Max verliebt, die im ersten Band der #Bandstorys im Vordergrund stehen. Anna ist eine toughe, sarkastische, humorvolle und begeisterungsfähige Protagonistin, mit der ich mich sehr gut identifizieren konnte. Sie ist sehr realistisch dargestellt und macht eine tolle Entwicklung gut. Max hat mir ebenfalls vom ersten Moment an gefallen, der ebenfalls eine tolle Wandlung durchmacht. Wobei ich bei ihm von Anfang an das Gefühl hatte, dass er mehr ist als das Klischee, das er selbst glaubt zu sein. Die anderen Bandmitglieder sind alle sehr süß und lustig. Ich habe sie alle in mein Herz geschlossen, weil hinter ihrem Image viel mehr steckt, als auf den ersten Blick zu erkennen ist. Deswegen freue ich mich schon sehr auf die weiteren Bücher, in denen ich die anderen Figuren näher kennen lernen darf.

Positives über #Bandstorys: Bitter Beats?

Allein der Prolog war so intensiv und emotional, dass der Einstieg ins Buch ein Leichtes war. Direkt vom ersten Moment an war ich getriggert und konnte das Buch nicht mehr aus meinen Gedanken streichen. Die Geschichte von Anna und Max fühlte sich so echt und greifbar an, dass ich einfach weiterlesen musste. Sie entwickelt sich stetig und in einem für mich perfekten Tempo, ist dabei etwas eigenes und neues, nichts Klischeehaftes und verzauberte mich. Die Perspektivwechsel zeigen die Emotionen der Protagonisten auf direkte Weise und bringen Spannung in die Geschichte. Der plötzliche Plotwechsel hat mich sehr überrascht, obwohl ich die Zeichen früher hätte deuten können. Umso überraschter war ich dann. Als kleine Romantikerin liebe ich vor allem das Ende samt Prolog, das schöner nicht hätte sein können.

Empfehlung zu #Bandstorys: Bitter Beats?

Ina Taus‘ Debüt #Bandstorys: Bitter Beats ist einen Blick wert. Schaut euch die Reihe an. Sie bietet alles, was ich an einer tollen Reihe schätze: Tolle Figuren, viel Emotion, einen spannenden Plot und eine super Atmosphäre. Dabei sticht vor allem auch die Schreibe der Autorin hervor. Eine absolute Leseempfehlung! Ich danke dem Carlsen Impress Verlag und Lovelybooks herzlich für die Bereitstellung eines Leseexemplars im Zuge der Leserunde zu #Bandstorys: Bitter Beats.


[Rezension] Die Töchter der Tuchvilla

Keine Kommentare
Titel Die Töchter der Tuchvilla
Reihe Die Tuchvilla-Saga
Band 2. Band
Autor Anne Jacobs
Übersetzer
Illustrator
Verlag Blanvalet Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 9,99€ [RE]
Seitenzahl 736 Seiten
Bewertung .....

Die Töchter der Tuchvilla in drei Worten?

Dramatisch, abwechslungsreich, erfreulich.

Cover & Gestaltung von Die Töchter der Tuchvilla?

Die Cover der Tuchvilla-Reihe finde ich unwahrscheinlich schön. Während im ersten Band Marie als einfaches Küchenmädchen schüchtern auf die Tuchvilla zugeht, sieht man sie im zweiten Band als Dame der Gesellschaft auf die wunderschöne Villa zuschreiten. Die Cover der Bücher passen damit sehr gut zusammen, sind stimmig und passen super zur Grundatmosphäre der Geschichte, wenngleich die Atmosphäre im zweiten Band plotbedingt ein wenig gedrückt ist.

Worum geht es in Die Töchter der Tuchvilla?

Der zweite Band der Reihe führt die Familie Melzer in einen neuen Abschnitt. Die glückliche Phase zum Ende des ersten Buchs geht allmählich zuneige, als die Familie einige Schicksalsschläge hinnehmen muss. Zeitlich springt die Handlung in die Jahre 1916 bis 1920, wobei innerhalb der Geschichte einige Zeitsprünge und Zeitraffungen stattfinden. Doch man braucht nicht zu befürchten, wichtige Veränderungen zu verpassen, da diese gekonnt in die Dialoge und Gedankenmonologe der Figuren eingebaut werden. Thematisch dreht sich die Plot aufgrund der Zeitgeschichte stark um den ersten Weltkrieg und dessen Verarbeitung.

Der Schreibstil von Anna Jacobs?

Ich liebe ihren Schreibstil. Sie drückt sich so gewählt und absolut passend aus, dass man meint, in der Zeit zurückversetzt zu sein. Dabei schafft sie es, dennoch modern zu klingen, wodurch man als Leser sehr gut und schnell vorankommt. Vor allem im Unterschied der Generationen wird das Können der Wortwahl der Autorin deutlich, da sie es meisterhaft versteht, die Feinheiten der Sprache zwischen den Generationen zu treffen.

Das Figurenpersonal in Die Töchter der Tuchvilla?

Ich liebe jede einzelne der Figuren in Die Töchter der Tuchvilla. Umso schmerzlicher war es für mich, so viele Figuren leiden zu sehen. Jede auf ihre eigene Art, aber dennoch hat es mich tief getroffen. Die Figuren machen dabei allesamt eine Entwicklung durch. Ob sie nun selbstbewusster werden, wie Marie und Elisabeth, oder nachsichtiger, die Entwicklungen sind allesamt sehr realistisch gehalten und nachvollziehbar. Besonders Humberts und Pauls Schicksale haben mich gebannt weiterlesen lassen. Doch auch an anderer Stelle wurde gebangt und gehofft, sodass man jederzeit am Schicksal einer der Figuren teilhatte. Anne Jacobs schafft es, ihre Figuren realistisch und echt darzustellen. Keine Figur ist durch und durch schlecht, alle haben ihre Ecken und Kanten, entwickeln sich, machen Fort- oder Rückschritte und berühren mein Herz.

Positives über Die Töchter der Tuchvilla?

Ich liebe diese Reihe einfach so sehr. Die Zeitgeschichte wurde gekonnt eingearbeitet, sodass ich stellenweise das Gefühl hatte, einen Bericht zu lesen. Die Emotionen der Figuren (und auch die Figuren) sind so detailliert und realistisch dargestellt, dass ich einfach mitleiden, hoffen und jubeln musste. Vor allem das Ende hat mich zum Weinen gebracht, wobei ich während des Lesens noch an drei weiteren Stellen tieftraurig war. Imponiert hat mir in diesem Band vor allem Elisabeth, die es endlich schaffen konnte, mich von ihr zu überzeugen.

Empfehlung zu Die Töchter der Tuchvilla?

Absolute Leseempfehlung. Freunde von historischen Romanen unserer Zeitgeschichte sollten unbedingt einen Blick in Band 1 werfen, um dann möglichst bald mit Die Töchter der Tuchvilla ihre Lesezeit zu verbringen. Ich danke dem Blanvalet Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Die Töchter der Tuchvilla.


[Rezension] Mieses Karma²

Keine Kommentare
Titel Mieses Karma²
Reihe Mieses Karma
Band 2. Band
Autor David Safier
Übersetzer
Illustrator
Verlag Rowohlt Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Humor, Roman
Preis 9,99€
Seitenzahl 336 Seiten
Bewertung .....

Mieses Karma² in drei Worten?

Humorvoll, spaßig, super.

Cover & Gestaltung von Mieses Karma²?

Das Cover von Mieses Karma² ist sehr stark an der Gestaltung des Vorgängerbands angelehnt. Zu sehen sind zwei Ameisen auf gelbem Hintergrund. Die Covergestaltung hat dadurch einen hohen Wiedererkennungswert, da alle Bücher des Autors David Safier auf diese Weise gestaltet sind. Somit passt es perfekt zu den bereits vorhandenen Büchern im Regal. Die Ameisen auf dem Cover, die Goldfische auf der Rückseite des Buchs und eine niedliche Zeichnung im Inneren des Buchs haben dabei ihren eigenen Stil, der mir sehr gut gefällt.

Worum geht es in Mieses Karma²?

Wer bereits Mieses Karma kennt, wird von der Handlung nicht überrascht sein. Allerdings findet in Mieses Karma² doppeltes Karmachaos statt, da gleich zwei Figuren gemeinsam auf eine wahnwitzige und humorvolle Reise auf der Suche nach gutem Karma gehen. Dabei stolpern die beiden Protagonisten von einer komischen Situation zur nächsten und auch heißgeliebte Figuren aus dem ersten Band erhalten erneut eine Stimme.

Der Schreibstil von David Safier?

David Safier hat eine wunderbar komisch-humorvolle Schreibe. Der Schreibstil ist locker und fluffig, macht Spaß und fließt nur so dahin. Die lustigen Fußnoten und Anekdoten bringen den Leser zum Schmunzeln. Es gibt absolut nichts zu meckern.

Das Figurenpersonal in Mieses Karma²?

Die Figuren von David Safier sind immer der Wahnsinn. Auch in Mieses Karma² hat er wieder tolle Figuren erschaffen, die einen mit ihren Ecken und Kanten zum Lachen bringen konnten. Die Protagonisten Daisy und Marc sind unglaublich lustig. Dabei sind sie dies oft unfreiwillig, bieten mit ihren Dialogen eine Menge Stoff zum Lachen. Auch tauchen altbekannte Figuren wieder auf, über deren Erscheinen ich mich unheimlich gefreut habe. Dadurch kommen Schwung und ein wenig Nostalgie in den Roman, vor allem aber viel zu lachen. Denn eines kann ich euch versichern: Die Figuren von David Safier sind saukomisch und einzigartig.

Positives über Mieses Karma²?

Der Nachfolger konnte mich ebenso begeistern wie der Vorgänger. Zwar hängen die beiden Bücher nur lose zusammen, aber gerade das fand ich gut. Neue Figuren, neue Umstände, bekannte Größen und viel Humor haben mir tolle und von Lachtränen begleitete Lesestunden beschert. Dazu kommt ein wortgewandter Schreibstil, wodurch der Roman sich schnell und flüssig weg lesen lässt.

Empfehlung zu Mieses Karma²?

Ich kann euch dieses Buch wärmstens ans Herz legen, wenn ihr auf humorvolle und intelligente Romane steht. Vor allem aber auch Liebhabern von Mieses Karma kann ich Mieses Karma² wärmstens empfehlen. Die Atmosphäre ist unverändert, der Folgeband kann durchaus mit dem Vorgänger mithalten, ohne ihn zu parodieren. Ein rundum gelungenes Buch!

Andere Meinungen zu Mieses Karma²:

 


[Rezension] Blut will Blut

Keine Kommentare
Titel Blut will Blut
Reihe Ja
Band 1. Band
Autor André Kussmaul
Übersetzer
Illustrator
Verlag Piper Fahrenheit
Erschienen als ebook
Genre Thriller
Preis 6,99€ [LE]
Seitenzahl 244 Seiten
Bewertung .....

Blut will Blut in drei Worten?

Verwirrend, fesselnd, verunsichernd.

Cover & Gestaltung von Blut will Blut?

Das Cover von Blut will Blut wirkt bereits auf den ersten Blick düster, bedrohlich und bedrückend. Das ist auch genau die Atmosphäre, die sich durch den Thriller zieht. Der dargestellte Wald ist zudem von tieferer Bedeutung, da einige wichtige Szenen des Thrillers in Wäldern spielen. Das Cover trifft perfekt die Stimmung des Thirllers.

Worum geht es in Blut will Blut?

Da dieses Buch ein Thriller ist, der von seiner Spannung lebt, werde ich euch an dieser Stelle nichts über den konkreten Inhalt verraten. Nur so viel: Es geht um vier Frauen und deren geheimnisvolle Vergangenheit. Der Leser wird auf eine verworrene Reise mitgenommen, auf der ich mich stellenweise nicht mehr darauf verlassen konnte, zwischen Wahr und Falsch zu unterscheiden. Der Leser wird hin und her geworfen, Realität und Wirklichkeit innerhalb des Thrillers verlieren an Konsistenz. Das Ende des Thrillers ist ebenso verworren und verwirrend wie der gesamte Thriller.

Der Schreibstil von André Kussmaul?

André Kussmauls Schreibstil ist wie für Thriller gemacht. Die Wortwahl und Kapitellänge, die schnellen Perspektivwechsel und der Plot gehen Hand in Hand. Alles passt perfekt zusammen, ergänzt einander und schaukelt das Leseempfinden hoch. Kussmaul schreibt sehr sachlich und zeitgleich fesselnd. Sein Thriller bekommt dadurch einen einzigartigen Ton, der mich sehr begeistert hat. Die Wortwahl passt perfekt zur eher sachlichen Protagonistin Hannah.

Das Figurenpersonal in Blut will Blut?

Innerhalb des Thrillers werden einige Figuren eingeführt, die alle wichtig für den Verlauf der Geschichte sind. Vor allem Hannah, die man während des Thrillers als Protagonistin näher kennenlernt, hat mir besonders gefallen. Sie hat eine sehr eigene Art, was nach ihrer Geschichte jedoch allzu verständlich ist. Auch die anderen Figuren haben mir, sofern man sie kennenlernen konnte, sehr gut gefallen. Konstruiert sind die Figuren alle ziemlich gut. Jede der vier Frauen hat ihre eigene Art, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Auch der Antagonist hat meinen Geschmack getroffen, da er wunderbar zweischneidig konstruiert ist.

Positives über Blut will Blut?

Der Thriller wirft den Leser hin und her. Ich wusste stellenweise gar nicht mehr, was wahr und was falsch ist. In jedem Kapitel werden neue Fragen aufgeworfen, man zweifelt nicht nur an der Zurechnungsfähigkeit einiger Figuren, sondern auch an der eigenen. Der Autor versteht es meisterhaft, als geklärt geltende Fragen wieder zu hinterfragen. Nichts ist so, wie es zu sein scheint. Hinter jedem Detail könnte etwas Verborgenes stecken. Und das habe ich enorm genossen. Vor allem das Ende passt zum Inhalt des Thrillers, da es den Leser noch verwirrter, unsicherer und irritierter zurücklässt als zu Beginn. Ein weiterer Pluspunkt: Der Cliffhanger ist nur der Auftakt zu einem Folgeband!

Empfehlung zu Blut will Blut?

Ich vergebe für Blut will Blut eine uneingeschränkte Leseempfehlung. Hier kommen nicht nur Thriller-Liebhaber auf ihre Kosten, auch Beginner haben mit Blut will Blut einen fesselnden und spannenden Thriller an der Hand. Ich danke dem Piper Fahrenheit Verlag und Lovelybooks herzlich für die Bereitstellung eines Leseexemplars von Blut will Blut im Zuge der Leserunde.


[Rezension] Im Schatten des roten Stieres

Keine Kommentare
Titel Im Schatten des roten Stieres
Reihe
Band
Autor Sylvia Klinzmann
Übersetzer
Illustrator
Verlag books2read Verlag
Erschienen als ebook
Genre Historischer Roman
Preis 5,99€ [LE]
Seitenzahl 373 Seiten
Bewertung .....

Im Schatten des roten Stieres in drei Worten?

Authentisch, fesselnd, recherchiert.

Cover & Gestaltung von Im Schatten des roten Stieres?

Das Cover zu Im Schatten des roten Stieres ist wundervoll. Zu sehen sind Gebäude aus Rom und Florenz im Hintergrund, während im Vordergrund eine Frau in einem roten Kleid zu sehen ist, die der Betrachter jedoch nur von hinten sieht. Hierbei kann es sich um Alessia, eine der wichtigsten Figuren des Romans handeln. Das Cover ist wunderschön anzuschauen und macht mir direkt Fernweh. Nur zu gerne würde ich augenblicklich Rom oder Florenz besuchen.

Worum geht es in Im Schatten des roten Stieres?

Der historische Roman Im Schatten des roten Stieres spielt um 1490 in Rom und Florenz. Im Vordergrund steht die Familie Borgia, denen fiktive Figuren an die Seite gestellt werden und deren Schicksale sich miteinander verbinden. Als Leser wird man mit auf eine authentische und sehr gut recherchierte Reise genommen, entdeckt viele geschichtliche Fakten, die fließend in den Roman eingebaut wurden und wird dennoch von einer fiktionalen Geschichte mitgerissen, die sich perfekt in ihr historisches Setting einbettet. Dabei steht die junge Alessia im Vordergrund der Geschehnisse, die von Intrigen, Geheimnissen und starken Emotionen geprägt sind.

Das Figurenpersonal in Im Schatten des roten Stieres?

In Im Schatten des roten Stieres wird munter zwischen historisch bezeugten Personen und fiktiven Figuren gemischt. Diese Mischung ist aber so gut gelungen, dass die historischen Personen nicht auffallen. Alle Figuren und Personen wirken realistisch und authentisch, sodass es keinen Bruch zwischen beiden Parteien gibt. Die historischen Personen halten sich alle an ihre geschichtlichen Begebenheiten, in deren dunkle Flecken sich die fiktiven Figuren perfekt einfügen. Selbst die Antagonisten sind faszinierend und authentisch getroffen, sodass man sie gar nicht nicht mögen kann. Wobei eine Abneigung aufgrund von Sympathiegründen tatsächlich möglich ist.

Der Schreibstil von Sylvia Klinzmann?

Der Schreibstil von Sylvia Klinzmann ist unfassbar angenehm. Ihre Wortwahl ist authentisch und passend, schlägt aber einen Bogen in die Moderne. Daher wirkt der Schreibstil nicht antiquiert und lässt sich leicht und flüssig lesen. Die eingestreuten italienischen Begriffe erschließen sich aus dem Kontext, wobei es am Ende des Romans einen Glossar gibt. Der Schreibstil trägt die gesamte Atmosphäre und transportiert ebenfalls sehr viel der Authentizität des Romans.

Positives über Im Schatten des roten Stieres?

Ich habe es oben bereits mehrfach gesagt: Dieser Roman ist unglaublich authentisch. Zudem ist er sehr gut recherchiert und historisch begründet. Ich finde es faszinierend, wenn Autoren Flecken in der Geschichtsschreibung mit fiktiven Geschichten ausfüllen und ergänzen. Histoire und Diskurs ergänzen sich hier perfekt. Die fiktive Geschichte ist schillernd und fesselnd, sie fasziniert den Leser vor allem auch durch das spannende Umfeld der Borgia-Familie und das von Intrigen geprägte Leben am Vatikan.

Empfehlung zu Im Schatten des roten Stieres?

Ich kann diesen historischen Roman uneingeschränkt empfehlen. Jeder, der historische Romane schätzt, sollte einen Blick in diesen Roman werfen. Fesselnd, sehr gut recherchiert und absolut authentisch. Ich danke dem books2read-Verlag und Lovelybooks herzlich für die Bereitstellung eines Leseexemplars von Im Schatten des roten Stieres im Zuge der Leserunde.


[Rezension] Eleanor & Park

Keine Kommentare
Titel Eleanor & Park
Reihe
Band Einzelband
Autor Rainbow Rowell
Übersetzer Brigitte Jakobeit
Illustrator
Verlag Hanser Verlag
Erschienen als Hardcover m it Schutzumschlag
Genre Jugendroman, YA
Preis 16,90€
Seitenzahl 368 Seiten
Bewertung .....

Eleanor & Park in drei Worten?

Süß, humorvoll, Lieblingsbuch.

Cover & Gestaltung von Eleanor & Park?

Das Cover von Eleanor & Park ist mit seiner schlichten und recht einfach wirkenden Gestaltung sehr hübsch anzusehen. Es ist ohne unnötigen Schnickschnack und passt perfekt zu den beiden Protagonisten der Geschichte. Besonders angetan hat es mir der Farbton des Buchs, der in einem strahlenden Blauton gehalten ist. Die Schriftart der Kapitelanfänge ist im selben Stil wie der Buchtitel gehalten. Alles in allem ein sehr stimmiges und hübsches Ergebnis.

Worum geht es in Eleanor & Park?

Dieser Plot! Gemeinerweise bekommt der Leser schon zu Beginn der Geschichte das Ende des Buchs offenbart, was die Geschichte von Eleanor und Park zu einer Wie passiert es-Geschichte macht, im Gegensatz zu Romanen, in denen man sich fragt, Was wohl passieren wird. Das finde ich grundsätzlich nicht schlimm, denn meist ist es ja der Weg zum Ziel, der das Erzählte erst spannend macht. Und das war es bei den beiden auf jeden Fall. Man wusste, dass etwas passiert, aber nicht wie und wann. Umso gespannter war ich dann beim Lesen, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Figuren und Schreibstil taten ihr Übriges. Vom Plot selbst möchte ich euch daher nicht zu viel verraten, da diese Information genau das ist, was der Leser selbst entdecken sollte.

Der Schreibstil von Rainbow Rowell?

Rainbow Rowell und ich, das ist Leser-Autor-Liebe auf den ersten Buchstaben. Ich liebe ihren Schreibstil! Ich hatte an keiner Sekunde des Buchs das Gefühl, dass ich hier einen Roman in Händen halte, so realistisch sind Wortwahl und Ausdruck der Autorin. Sie hat es perfekt hinbekommen, ihren Figuren passende Worte und Gedanken zu geben, an keiner Stelle hatte ich das Gefühl, lediglich eine konzipierte Romanfigur vor mir zu haben.

Das Figurenpersonal in Eleanor & Park?

Eleanor und Park habe ich als Figuren in mein Herz geschlossen. Sie kamen mir so fürchterlich real vor, dass ich manchmal einige Sekunden brauchte, um zu realisieren, dass ich lese. Und das passiert mir nur äußerst selten. Dies hing vor allem mit der extrem guten Gestaltung der Figuren zusammen – unabhängig davon, ob Haupt- oder Nebenfigur. Es war einfach klasse. Beide Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein, haben ihre stimmigen Gedanken und Gefühle, ihre eigene Art zu reden und Dinge zu empfinden. Und das kam mir so unheimlich real vor, dass ich nach dem Lesen das Gefühlt hatte, gemeinsam mit Park einen besonderen Menschen verloren zu haben. Und auch die Nebenfiguren empfand ich als sehr realistisch angelegt. Sie hatten zwar nicht dieselbe Tiefe wie die Protagonisten, aber das war auch überhaupt nicht notwendig. Sie waren detailliert genug dargestellt, um ihr Handeln zu motivieren, was oftmals bei anderen Werken schon nicht der Fall ist.

Positives über Eleanor & Park?

Ich habe mich in Eleanor und Park verliebt. Die beiden wurden für eine kurze Lesezeitspanne meine Freunde, Teil meines Lebens und erholsamer Ausgleich. Ihre Geschichte hat mich gefesselt und verzaubert. Mit der Geschichte bin ich fast komplett glücklich, die Romantikerin in mir hätte sich ein anderes Ende gewünscht, aber auch das passt super in die Geschichte. Dennoch wäre ich einem Folgeband nicht abgeneigt.

Empfehlung zu Eleanor & Park?

Ich kann das Buch uneingeschränkt an jeden Lesehamster mit Herz empfehlen, der Lust auf die etwas andere Liebesgeschichte hat. Eleanor & Park ist ehrlich, realistisch und nicht romantisch verklärt. Ich hatte oft das Gefühl von Fiktion verloren, so wirklich kam mir das Beschriebene vor. Ich danke Steffi aka Sema ganz herzlich dafür, dass sie mir Eleanor & Park geschenkt hat, denn ohne sie hätte ich diese Geschichte vermutlich erst viel später entdeckt.

Andere Meinungen zu Eleanor & Park:

 Klein Brina


[Rezension] Nach dem Sommer

Keine Kommentare
Titel Nach dem Sommer
Reihe Mercy Falls Wölfe
Band 1. Band
Autor Maggie Stiefvater
Übersetzer Jessika Komina, Sandra Knuffinke
Illustrator
Verlag Script 5
Erschienen als Hardcover im Schuber
Genre Fantasy, YA, Romantasy
Preis 29,95€ (Schuberpreis)
Seitenzahl 424 Seiten
Bewertung .....

Nach dem Sommer in drei Worten?

Phantastisch, wundervoll, greifbar.

Cover & Gestaltung von Nach dem Sommer?

Ich muss sagen, ich bin in die Gestaltung der Mercy Falls-Trilogie verliebt. Die Pastelltöne, die Schriftart auf den Büchern, der Wolf und das Mädchen. Die Bücher sind einfach perfekt gestaltet und sprechen mich jedes Mal an, wenn ich sie sehe. Endlich habe ich sie auch zur Hand genommen. Das Innere der Bücher hingegen ist ein wenig schlichter gehalten, was sehr gut zueinander passt.

Worum geht es in Nach dem Sommer?

Nach dem Sommer ist der Auftaktband der Trilogie um die Wölfe von Mercy Falls. In dieser Reihe wird das typische Bild des Werwolfs modernisiert und verändert, was mich sehr angesprochen hat. In der Trilogie geht es natürlich hauptsächlich um die Thematik der Werwölfe. Als Jugendbuch darf aber auch eine gewisse Romantik nicht fehlen, und die ist wirklich herzallerliebst. Sam und Grace, super süß!

Der Schreibstil von Maggie Stiefvater?

Ich mag die Bücher von Maggie Stiefvater, was vor allem an ihrem tollen Schreibstil liegt. Alles ist so bildhaft und real, die Dialoge sind so echt. Es fühlt sich einfach so an, als wäre man Teil der Geschichte, als sei man in ihr. Absolut grandios.

Das Figurenpersonal in Nach dem Sommer?

Hach ja, die Figuren. Ich liebe sie alle. Wirklich alle. Im ersten Band liegt der Fokus auf Grace und Sam. Grace ist eine Pragmatikerin durch und durch, während Sam der Romantiker in der Beziehung ist. Ich finde die Konstellation der beiden unheimlich süß und liebevoll. Und all die anderen Figuren sind mir mindestens genauso ans Herz gewachsen. Mit Ausnahme von Grace‘ Eltern, die ich irgendwie nicht leiden kann. Sie sind mir zu verrückt und abwesend gewesen. Dennoch sind alle Figuren realistisch gestaltet und gehalten, sehr detailliert ausgearbeitet und wirken wie echte Menschen. Man kann sagen, dass ich Freund in Mercy Falls gefunden habe.

Positives über Nach dem Sommer?

Ich bin voll und ganz in dem Buch aufgegangen. Dass es ein Reread war, war überhaupt nicht schlimm. Ich konnte mich, trotz der langen Zeit, an alle wichtigen Ereignisse erinnern und Kleinigkeiten neuentdecken, die mir vorher nicht aufgefallen waren. Das finde ich immer wieder vorteilhaft. Zudem bekommt man nicht das klassische Klischeebild eines Werwolfs serviert, sondern Maggie Stiefvaters eigenes Bild, was ich ebenfalls sehr positiv finde. Darüber hinaus gefällt mir auch die Liebesgeschichte im Roman überaus gut, da sie zwar ein wichtiger Punkt ist, aber nicht über die Maßen kitschig oder raumgreifend ist.

Empfehlung zu Nach dem Sommer?

Ich kann euch Nach dem Sommer wärmstens ans Herz legen. Ob Fantasyfan oder nicht, dieses Jugendbuch hat das Potential euer nächster Pageturner zu sein. Er hat den gewissen Romantikcharme ohne kitschig zu sein. Einfach ein Buch zum aufschlagen, reinlesen und wohlfühlen. Nach dem Sommer erhält eine absolute Leseempfehlung!

Andere Meinungen zu Nach dem Sommer:

Rezension von Umblättern
Rezension von Leseträume


[Blogtalk am Wochenende] #5

1 Kommentar

Hallo ihr Lieben!

Heute probiere ich mal eine kleine Umgestaltung des Blogtalks aus. Zugegeben, der aufmerksame Leser wird nun feststellen, dass ich mich stark an Sandras Struktur anlehne, aber die gefällt mir einfach so gut! Ist Imitation nicht immer das größte Kompliment? Ich finde den Aufbau jedenfalls sehr schön. Wie immer bin ich ein wenig spät dran, daher ist mein Blogtalk wie gewohnt eher ein Wochenendrückblick, als eine Planung. Trotz der Hitze in dieser Woche habe ich meine Leseliste vom Montag so gut wie abgearbeitet. Zwei Bücher habe ich nicht geschafft. Bei dem einen, dem dickeren von beiden, hatte ich es erwartet, am dünneren knappere ich momentan noch ein wenig.

blogtalk-wochenende_logo01

#1 Offlinegeplauder

Es ist Sommer! Sommer, Sonne, Sonnenschein! Ich liebe den Sommer und würde am liebsten den ganzen Tag lang im Halbschatten sitzen und lesen. Doch leider gibt es da noch die Uni mit ihrer Klausur, den Hausarbeiten, Seminaren und Vorlesungen, die Aufmerksamkeit fordern – ganz abgesehen vom weltbesten Job im ganzen Universum (ausgenommen natürlich der Beruf des Buchhändlers *-*). Daher konnte ich leider nicht die ganze Zeit faul in der Sonne liegen, lesen, entspannen und braun werden. Gut, braun bin ich heute geworden und auch lesen habe ich, allerdings für die Uni. So macht es aber Spaß. Muss man sich nun in diesem Wonnesommer bewegen, fängt man an zu japsen. Und auch ich habe ordentlich gejapst und geschwitzt. Dennoch möchte ich das Wetter nicht missen. Nachts ein kleiner Regenschauer – oder ein ausgewachsenes Gewitter – wären bei weitem nicht schlecht für Flora, Fauna und uns, aber lieber so als gar kein Sommer.

Da der Sommer mit seinen leckeren Früchten nur so lockt, fällt einem eine gesündere Ernährung trotz Eis meist sehr viel leichter als im Winter. Vor einer Weile habe ich meine Ernährung bewusster und gesünder gestaltet, und will nun auch in sportlicher Hinsicht wieder fitter werden. Zumba, Yoga, Schwimmen und Radfahren sind meine auserwählten Sportarten. Mal sehen, welche Sportart mich während dieser Hitze am besten gerät – ich vermute ja Yoga!

#2 Netzfunkstücke der Woche

Ich muss zugeben, mit dieser Kategorie tue ich mich immer ein wenig schwer. Ich habe momentan nicht ganz so viel Zeit, um das Internet nach tollen Links zu durchsuchen und meist weiß ich gar nicht, was ihr so lesen wollt. Ich selbst freue mich immer über positive Nachrichten und fange gleich mit einer an, die mir eben auf Twitter unterbreitet wurde: Nach knapp vier Wochen ist der Streik der Post beendet. Oder wird in der Nacht von Montag auf Dienstag beendet werden [klick]. Danke an Dubliner, der mit mit seinem Tweet darauf aufmerksam gemacht hat! Das Thema Streik ist ein recht heikles und viele haben dazu schon ausreichend viel gesagt – dennoch, ich finde das Streikrecht unglaublich wichtig. Es darf nicht verloren gehen. Zudem finde ich auch eine faire Bezahlung wichtig. Schließlich möchte auch ich später für meine Arbeit angemessen entlohnt werden. Und Menschen, die durch Wind und Wetter gehen, um mir meine Päckchen zu bringen, für die ich bei schlechtem Wetter zu bequem war, das Haus zu verlassen, eben diese sollten auch fair bezahlt werden.

Eine Ankkündigung aus der Buchblogwelt gibt es ebenfalls. Kerstin von Wörterkatze veranstaltet wieder einen Lesemarathon! Teilnehmen kann jeder, der gerne liest. Los geht es am Montag, besser gesagt um Mitternacht, und endet am 12.07.2015 ebenfalls um Mitternacht. Hier könnt ihr euch Kerstins wirklich abwechslungsreiche Leseliste ansehen, euch inspirieren lassen und direkt mitmachen. Meine Liste wird in einem späteren Beitrag veröffentlich, den ich täglich aktualisieren werde.

Einen wirklich tollen und interessanten Artikel über Buchblogger und deren angebliche Schuld am Verfall der abendländischen Kultur findet ihr hier. Ich fand es wirklich spannend, welche Ausmaße die Diskussion rund um Blogger, Verlage und Medien annehmen kann. Eigentlich finde ich es traurig. Ich selbst betreibe meinen Buchblog mit Herzblut, investiere meine Freizeit, teile meine Leseliebe mit anderen Bibliophilen und manchmal liegt es hier auch etwas brach. Das darf es auch. Dass ich aber auch von Verlagen Rezensionsexemplare beziehe, die ich anfrage – und dazu stehe ich! – und diese im Gegenzug rezensiere heißt nicht, dass ich gekauft bin. Da ich mir meine Rezensionsexempare aussuche und diese mit viel Glück bewilligt bekomme, bedeutet, dass ich passende Bücher zugeschickt bekomme. Dementsprechend sind die Bewertungen natürlich recht hoch – jedoch nicht gekauft, geschönt oder geschummelt.

#3 Sommerbuchtipp

Oh, ich habe in letzter Zeit so richtig schöne Bücher gelesen. Sie haben nicht unbedingt ein Sommer-Feeling, sind aber alle absolut schön. Ich tippe euch einfach frech meine 5-Sterne-Bewertungen der letzten drei Monate ab, da dürfte doch für jeden Buchmenschen etwas dabei sein:

„Wer die Lilie träumt“ von Maggie Stiefvater
„Black Dagger – Nachtjagd“ von J. R. Ward
„Magic & Platina“ von Laura Kneidl
„Wo steckst du, Bernadette?“ von Maria Semple
„In der Liebe und beim Bügeln ist alles erlaubt“ von Sabine Zett
„Das Licht der Welt“ von Daniel Wolf
„Magisterium – Der Weg ins Labyrinth“ von Holly Black & Cassandra Clare
„Die Frauen der Rosenvilla“ von Teresa Simon
„Das italienische Mädchen“ von Lucinda Riley
„Dunkelsprung“ von Leonie Swann
„Addicted to you – Atemlos“ von M. Leighton
„Ich fürchte mich nicht“ von Tahereh Mafi
„Die Chroniken der Schattenjäger – Clockwork Angel“ von Cassandra Clare
„Das Meer der Seelen – Nur ein Leben“ von Jodi Meadows

 


[Rezension] Der Zug der Waisen

Keine Kommentare
Titel Der Zug der Waisen
Reihe
Band Einzelband
Autor Christina Baker Kline
Übersetzer Anne Fröhlich
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Hardcover
Genre Zeitgenössischer Roman
Preis 19,99€ [RE]
Seitenzahl 352 Seiten
Bewertung .....

Das Buch in drei Worten?

Bewegend, berührend, emotional.

Wie ist das Cover?

Das Cover ist passend gewählt, auch wenn es in Bezug auf den Inhalt des Buchs beinahe wie ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen wirkt. Das Cover ähnelt einem Schawrz-Weiß-Foto, auf dem zwei spielende und glücklich aussehende Kinder zu sehen sind. Im Hintergrund fährt ein Zug, der der Zug der Waisenkinder hätte sein können. Gerade in Bezug auf die Thematik des Buchs, Waisenkindheit und die Schwierigkeiten, die eine solche Kindheit nach sich ziehen, bilden die zu sehenden, glücklichen Kindern einen krassen Gegensatz.

Wie war die Handlung?

Die Geschichte hat zwei Erzählebenen. Die eine von Molly, die die Rahmenhandlung bildet, und die von Vivian (oder Niamh, wie sie eigentlich heißt), die die eigentliche Geschichte stellt und die Binnenhandlung darstellt. Vivian erzählt der ebenfalls elternlosen Molly ihre Lebensgeschichte. Und diese ist unglaublich traurig und emotional. Mehrmals hatte ich Tränen in den Augen und war dankbar, weder in der damaligen Zeit unter den damaligen Umständen, noch überhaupt elternlos aufgewachsen zu sein. Niamhs Geschichte hat mich berührt und bewegt. Niemals hätte ich gedacht, dass es für Kinder in den 1930er Jahren so schwer war, eine Familie zu finden. Ein trauriger Themenkomplex, der sehr gut rübergebracht wurde.

Wie waren die Figuren?

Es gibt zwei Figuren, die mir ans Herz gewachsen sind. Niamh und Molly. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein und haben dennoch ihre Gemeinsamkeiten. Beide teilen das Schicksal der Elternlosigkeit, wissen um die Probleme des Lebens in Pflegefamilien und haben sich schlussendlich gesucht und gefunden. Niamh ist eine Kämpfernatur, die trotz all dem, was ihr passiert ist, nie aufgegeben hat. So viele Tiefschläge, die sie zu erleiden hatte, hätten andere Menschen gebrochen. Die Nebenfiguren der Rahmenhandlung waren eher blass, mussten aber auch nicht schillernder gezeichnet sein. Immerhin kamen sie nur marginal vor. Die Nebenfiguren der Binnenhandlung waren da schon detaillierter, wenn auch nicht immer sympathisch.

Wie war der Schreibstil?

Der Schreibstil war sehr angenehm. Je nachdem in welchen Teil der Geschichte man sich befand, als in Mollys oder Niamhs, veränderte sich der Schreibstil ein wenig. Bei Niamh waren die Worte gewählter, distinguierter und wirkten (passenderweise) ein wenig angestaubt. Bei Molly war es dagegen impulsiver, sprunghafter und frischer. Beides zusammen konnte mich sehr gut unterhalten.

Was war gut?

Mir hat gut gefallen, dass die Thematik ohne Romantisierung rübergebracht werden konnte. Die Lebensgeschichte einer Waisen der 1930er Jahre wurde nicht geschönt oder übertrieben gezeichnet – so fühlt es sich jedenfalls für mich an. Gut ist auch, wie sich die Handlung entwickelt. Von Beginn an verlaufen beide Handlungsstränge parallel zueinander, erst etwa in der Mitte des Romans erfährt der Leser, wie es dazu kam. Auch wenn das Ende, das ich mir insgeheim gewünscht hatte, ein wenig vorhersehbar war, habe ich mich nicht daran gestört. Es war einfach schön.

Gibt es etwas Außergewöhnliches?

Ich habe zwar schon oft Protagonisten gehabt, die Waisen sind, man denke nur an Harry Potter, doch nie wurde ein realistischer, historisch möglicher Lebensweg geschildert. Die Bedingungen, unter denen die Kinder damals durch das Land reisten und in Familien gebracht wurden, lassen mich aus heutiger Sicht nur den Kopf schütteln. Es hat sich zwar einiges getan, aber problemfrei funktioniert das System noch immer nicht.

Kann ich das Buch weiterempfehlen?

Auf jeden Fall. Die Geschichte hat mich berührt und zum Nachdenken angeregt. Innerhalb eines Tages und ein paar Stunden hatte ich das Buch beendet. Es ließ mich einfach nicht mehr los. Die Thematik der Elternlosigkeit ist mir – Gott sei Dank – fremd. Dennoch fehlt es mir nicht an Empathie, mich in die Figuren hineinzufühlen. Lest dieses Buch, es erweitert euren emotionalen Horizont. Ich danke dem Goldmann Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Der Zug der Waisen.

Andere Lesemenschen denken…

Tintenelfe