Montagsartikel Nr. 38

2 Kommentare

Helau ihr Lieben und willkommen zu Montagsartikel Nr. 38 an Rosenmontag!

Eine wahnsinnig spannende, lehrreiche und erfreuliche Woche volle neuer toller Menschen ist ins Land gegangen. Ich bin gespannt auf die Dinge, die mich noch erwarten, freue mich auf kommende Herausforderungen und sehne mich nach noch mehr Dingen, die ich in Zukunft lernen werde. Glücklicherweise hat der Blog nicht so sehr gelitten wie ich befürchtet hatte, da ich mein neues Zeitmanagement erst noch auf den Blogbereich meines Lebens ausdehnen muss. Gut, dass ich ein paar Rezensionen vorgeschrieben hatte, damit euch hier der Lesestoff nicht ausgeht. Legen wir aber jetzt mit dem Montagsartikel los.

Gibt es ein Buch, das dich positiv überrascht hat, von dem du es nie erwartet hättest?

Es fällt mir ziemlich schwer, diese Frage zu beantworten. Bücher, die in meinem Regal landen, habe ich mir vorher ausgesucht, angeschaut und in den meisten Fällen auch reingelesen. Oder ich kenne die Rezension von Buchbloggern, die einen ähnlichen Lesegeschmack haben wie ich. Daher sind Überraschungen – in beide Richtungen – bei mir eher die Seltenheit. Wenn mich ein Buch überraschen kann, dann durch einen unvorhergesehenen Plotttwist, einen besonderen Schreibstil, wundervolle Figuren oder einen spannenden Plot. All diese Kriterien machen für mich ein gutes Buch aus. Allerdings müsste ich euch dann hier einen Großteil meiner Leseliste präsentieren, was wohl kaum im Sinne der Frage ist. Geschenke und Rezensionsexemplare bergen ebenfalls nicht das Potential, mich positiv überraschen zu können, da ich bei der Menge an Büchern, die ich besitze um Wunschlisten gebeten werde und meine Rezensionsexemplare anfrage. Daher erlebe ich keine unangeforderten Überraschungen, die sowohl positiv als auch negativ sein können. Dadurch komme ich zu meinem Ausgangspunkt zurück: Alle Bücher, die bei mir landen, sind ausgesuchte Werke, die auf jeden Fall meinen Lesegeschmack treffen. Zwar gibt es immer Bücher, die mir besser gefallen als andere, aber von einer positiven Überraschung, aufgrund einer besserern Bewertung denn Erwartungshaltung, das habe ich lange nicht mehr gehabt. Aus dem Stehgreif kann ich euch auch leider nicht das letzte Buch nennen, bei dem es so war, verzeiht.

Wie war deine Woche?

Wie ihr oben schon sehen konntet, hatte ich eine tolle Woche. Bei mir hat sich beruflich einiges geändert, sodass ich nun Teil eines jungen und kreativen Teams bin. Als Teil dieses Team arbeite ich an einem unfassbar humorvollen und spannenden Projekt mit, das mir sehr gut gefällt. Die letzte Woche stellte meine erste Woche in besagtem Team dar und war von einigen Neuerungen geprägt. So habe ich erstmal viele neue Leute kennengelernt, die mir alle sympathisch sind und mit denen ich prima zusammenarbeiten kann. Ich habe einige neue Dinge gelernt, erweitere meinen Horizont und bin gespannt auf die Dinge, die da noch kommen. Dementsprechend war meine Woche sehr aufregend und lehrreich. Das Wochenende war ebenfalls sehr schön, da ich neben einer ausgedehnten Cachetour wieder Zeit zum Lesen hatte und ich meinem Nebenjob tätig war. Momentan läuft es sehr gut bei mir, was mich unheimlich freut.

Auf dem Blog konntet ihr, da ich vorgeschriebene Rezensionen übrig hatte, immerhin zwei Beiträge lesen. Zum einen die Rezension zu „Black Dagger – Phury & Cormia“, dem sechsten Band der Black Dagger-Reihe von J.R. Ward und zum anderen die Rezension zu Katherine Pancols zweitem Band der Muchachas, „Muchachas – Kopfüber ins Leben“. Beide Bücher haben von mir die volle Punktzahl erhalten, wobei „Muchachas – Kopfüber ins Leben“ definitiv ein gute-Laune-Hoffnungsbuch ist.

Gelesen habe ich in der vergangenen Woche leider nicht so viel wie sonst, was aber vollkommen normal und zu verkraften ist. Dafür habe ich am Sonntag noch „Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen“ von Lars Simon beendet, ein Buch, das anders war als erwartet, da es zum einen sehr viel ernsthafter war als ich dachte und zum anderen der Auftaktband einer Reihe ist. Begonnen habe ich kurz darauf dann mit „Die rote Löwin“, einem historischen Roman, den mit Belle von Stehlblüten hat zukommen lassen. Herzlichen Dank dafür nochmal!

Auf welche Buchverfilmung freust du dich dieses Jahr ganz besonders?

Ich freue mich unheimlich auf die Verfilmung der Schönen und das Biest mit Emma Watson. Mit jedem neuen Trailer oder Foto freue ich mich mehr, da ich mir persönlich keine bessere Schauspielerin für Belle hätte wünschen können. Zu gerne würde ich den Film in OV sehen, nur um Emma singen zu hören. Im Trailer klang es wirklich angenehm. Generell geben sich die Macher unheimlich viel Mühe, nah am Trickfilm zu bleiben. Ein Vergleich zwischen Buch, Zeichentrick und neuem Kinofilm wäre mal eine Beitragsidee…

Was war dein Wochenhighlight?

Meine Woche war eigentlich voll von Highlights. Da wäre zunächst der Beginn meiner neuen Stelle, die vielen tollen Menschen, die ich kennenlernen durfte und die neuen Dinge, die ich lernen darf. Da ich jedoch seit langem mal wieder Cachen und dabei auch überaus erfolgreich war, möchte ich die Cachetour zu meinem privaten Wochenhighlight küren. Die Bewegung an der frischen Luft, die schon den Frühling ankündigt, tat unwahrscheinlich gut. Und erst das Erfolgserlebnis, wenn man den Schatz nach der Suche endlich in Händen hält.


Montagsartikel Nr. 35

4 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen zu Montagsartikel Nr. 35

Der erste Beitrag der Montagsartikel im Februar startet mit einer Ankündigung: Ich möchte eine Notizbuch-Leserunde zu Lauren Olivers Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie veranstalten. Interessenten können sich gerne in den Kommentaren anmelden. Einen gesonderten Anmeldungs- und Informationspost wird es am Freitag geben. Es trifft sich, dass in naher Zukunft der Kinofilm anläuft, von daher die ideal Gelegenheit, das Buch vor dem Erscheinen des Films zu lesen, um somit nicht gespoilert zu werden.

montagsfrage_bannerWelche ist deine längste Buchreihe im Regal und was gefällt dir so gut daran?

Für diese Frage muss ich nur kurz mein Bücherregal konsultieren, kleinen Augenblick bitte. Nachdem ich meine Bücherregale ausführlich begutachtet habe, musste ich feststellen, dass ich erstaunlich viele Trilogien besitze. Bei denen kann leider nicht die Rede von lang sein. Stellenweise hätte ich gerne sehr viel mehr Zeit mit den Figuren und den Geschichten verbracht.

Mit 6 Bänden gehört die Frostreihe von Jennifer Estep mit zu meinen längeren Reihen. An dieser Reihe mag ich sowohl Jennifer Esteps Schreibstil, die Figuren, den Plot sowie die eingearbeitete Mythologie. Die Reihe ist in sich stimmig und sehr gut recherchiert. Vor allem macht sie aber eine Menge Spaß beim Lesen.

Was wohl in keinem Regal fehlen darf, ist Harry Potter von JK Rowling. Ich besitze nicht nur die Bände 1 bis 7 in den gebundenen Ausgaben, sondern auch die ersten beiden illustrierten Bücher, die 3 Zusatzgeschichten sowie den Band Filmzauber, in dem man einen Blick hinter die Kulissen werfen darf. Harry Potter nimmt somit den meisten Platz in meinen Regalen ein. Warum ich Harry Potter liebe, brauche ich wohl keinem passionierten Leser zu erklären.

Vergleichbar viele Bücher besitze ich von Cassandra Clare, deren Chroniken der Unterwelt und der Schattenjäger ist hier geschummelt zusammenlege. Thematisch bauen die Reihen ja aufeinander auf und auch die Figuren überlappen sich stellenweise. Die Chroniken der Unterwelt besitze ich komplett, die Chroniken der Unterwelt hingegen ist erst begonnen. Hinzu kommen zwei Zusatzbücher, was eine Gesamtzahl von 9 Büchern ergibt.An der Schattenjägerwelt mag ich die unterschiedlichen Charaktere, das Setting und die faszinierende Idee. Einfach ein rundum gelungener Lesespaß.

Ebenfalls sehr lang ist meine Sammlung der Black Dagger von JR Ward. Da diese im Deutschen eigentlich getrennt erschienen sind, ich jedoch die Sonderausgabe besitze, ist die Rede von 12 bzw. 6 Büchern. Nimmt man den ersten Wert, stellt Black Dagger meine längste Reihe dar. An ihr gefällt mir die Hintergrundidee, die ich aus einer Adaption einer anderen Autorin kenne. Die Originalidee finde ich aber um Längen besser. Besonders spannend finde ich die Welt, die JR Ward entwickelt hat. Auch ihre Figuren sagen mir sehr zu, vor allem, da man in jedem neuen Band einen anderen der Brüder näher kennenlernen darf.

Als nächstes möchte ich euch das Sams von Paul Maar nennen. Die 7 Bücher und um das Sams habe ich leider erst in meinem Studium für mich entdeckt, dafür ist die Liebe nun umso größer. Das Sams ist einfach unfassbar knuddelig uns süß. Ich liebe seine freche Art und seine Scherze. Es versüßt einem einfach die Lesezeit.

Abschließend möchte ich euch die Wilden Hühner von Cornelia Funke erwähnen. Ihre Reihe war die erste, die ich in meinem Leseleben gelesen habe. Die 5 Bände umfassende Reihe hat mich geprägt und bereichert. Vor allem Sprotte hat mich als Kind am meisten begeistert. Nach ihrem Vorbild wurden unzählige Banden gegründet. Die Freundschaft der 5 Mädchen ist unkaputtbar und unüberwindbar. Aus diesem Grund liebe ich die Reihe noch genauso wie am ersten Tag.

screensphilipblogblau-1Meine Blogwoche vom 30.01. bis 05.02.2017

Ja, ja. Da hatte ich mir in der letzten Woche doch ein angenehmes Leseziel gesetzt und es leider nicht ganz einhalten können. Zwar habe ich „Bandstorys – Bitter Beats“ beenden können, darüber hinaus konnte ich allerdings nur „Der Nuttenmörder“ zur Hälfte voranlesen. Mehr Lesezeit hatte ich aus unerfindlichen Gründen nicht. „Bandstorys – Bitter Beats“ hat mir dafür aber ausnehmend gut gefallen, was die wenige Lesezeit qualitativ stark aufwertet. „Der Nuttenmörder“ ist bisher ein spannendes und ziemliches direktes Buch, das sich in seiner Wortwahl nicht zurücknimmt. Bisher gefällt es mir ziemlich gut, da mit Hauptkommissar Ratt als Charakter gut gefällt.

Artikel sind in der vergangenen Woche ein paar erschienen. Neben der Monatsstatistik für den Januar sind noch die Rezensionen zu Die Töchter der Tuchvillaund „Bandstorys – Bitter Beats“ erschienen. Ansonsten war es ziemlich ruhig auf dem Blog.

Neuzugänge konnte ich diesen Monat auch schon verzeichnen. Neben „Etta und Otto und Russell und James“, das ich in Tintenelfes sehr empfehlenswerten Quiz gewann, habe ich mir den 5. Band der Black Dagger, „Black Dagger – Vishous & Jane“, geleistet.

Blogplan vom 06.02. bis zum 12.02.2017

Diese Woche wird lesetechnisch hoffentlich ein wenig besser. Die letzten 40% im „Nuttenmörder“ stehen an, darüber hinaus möchte ich „Black Dagger – Vishous & Jane“ anfangen und vermutlich, so wie ich die Reihe kenne sogar sehr wahrscheinlich, beenden. Was danach auf den Lesetisch kommt, kann ich noch nicht sagen. Ich denke, dass eine freie Auswahl passend zur Lesestimmung besser zu meiner momentanen Stimmung passt.

Am Freitag möchte ich euch, wie oben versprochen, meinen Ankündigungs- und Informationsartikel zur geplanten Notizbuchrunde veröffentlichen. Ansonsten wird es vermutlich noch die eine oder andere Rezension auf dem Blog geben.

Apokalypse! In letzter Sekunde kannst du drei Bücher in deinen Rucksack stopfen. Welche sind das?

Uff, und ich dachte schon, die Montagsfrage sei fies und nur schwer auszuwählen. Ich hatte nämlich erst mit dem Gedanken gespielt, meine Auswahl zu dezimieren, habe mich dann aber dagegen entschieden. Das erste Buch, das ich auf jeden Fall einpacken würde, wäre „Der kleine Prinz“, weil es mein absolutes Lieblingsbuch ist und ich daran sehr viele schöne Erinnerungen hege. Mich danach aber auf Einzelbände zu beschränken, ist unmöglich. Daher muss ich an dieser Stelle zwei Reihen nennen, die ihr oben schon gelesen habt: Harry Potter und die Wilden Hühner. Es geht einfach nicht ohne, und da Philip sich auch für drei Reihen entschieden hat, dachte ich, dass ich das ganz frech ebenfalls machen darf.

Was war dein Wochenhighlight?

Mein Wochenhighlight war der Geburtstag meiner besten Freundin aus der Oberstufe. Wir haben uns eine ganze Weile nicht mehr gesehen und umso schöner war es, mit ihr in ihren Geburtstag reinzufeiern. Bei der Gelegenheit habe ich ein paar Menschen gesehen, die ich ebenfalls lange nicht mehr gesprochen habe. Umso schöner war der Abend dann auch. Besonders zu erwähnen sei hier, dass meine Freundin und ich nun auch endlich unsere Weihnachtsgeschenke austauschen konnten und ich einen tollen Buchgutschein bekommen habe, den ich in nächster Zeit einzulösen gedenke.

Wie war eure Woche so? Habt ihr Interesse an einer Notizbuchrunde?


Montagsartikel Nr. 34

4 Kommentare

Guten Morgen ihr Lieben und willkommen zu Montagsartikel Nr. 34.

Heute haben wir ein paar richtig schöne Fragen, die ich im Rahmen meiner beiden liebsten Mitmachaktionen für euch heute beantworten will. Fangen wir doch direkt an!

montagsfrage_banner
Banner der Montagsfrage von Bücherfresserchen

Hast du bestimmte Bücher aus deiner Kindheit, die schöne Erinnerungen hervorrufen?

Einige. Nehmen wir da mal „Harry Potter“ von Joanne K. Rowling. Zwar bin ich erst ziemlich spät auf den Hype aufgesprungen, aber dafür umso länger dabei geblieben. Jedes Mal, wenn ich eines der Bücher in die Hand nehme, fühle ich mich wieder wie damals, als ich die Bücher zum ersten Mal gelesen habe. Dieses erste magische Eintauchen in die Welt der Magie kehrt dann unmittelbar zu mir zurück. Besonders schön finde ich daher die illustrierten Sonderausgaben, die derzeit erscheinen, die so unwahrscheinlich schön aussehen und den Leser nur noch mehr verzaubern. Und egal, wie oft ich die Bücher auch lese, der Zauber verfliegt nicht. Jedes Mal entdecke ich neue Details, die mir vorher nicht aufgefallen sind. Bei jedem Lesen vertieft sich die Kenntnis über die magische Welt noch weiter. Und genau das fasziniert mich so sehr an den Büchern.
Neben Joanne K. Rowling haben auch die Bücher von Cornelia Funke diese Wirkung auf mich. Vor allem die „Wilden Hühner“ und die „Tinten-Trilogie“ rufen bei mir jene schöne Kindheitserinnerungen hervor, die ich nicht missen möchte. Vor allem bei den „Wilden Hühnern“ kommen viele schöne, lustige und mit Freunden verbundene Erinnerungen ans Tageslicht, die mich zum Lächeln bringen. Welche Bücher rufen in euch Kindheitserinnerungen wach, die ihr nicht mehr missen möchtet?

screensphilipblogblau-1
Banner von Behind the Screens von BookWalk

Meine Blogwoche vom 23.01. bis 29.01.2017

Mir war so, als hätte ich mir für die vergangene Woche eine enorme Leseliste gesetzt, an der ich leider gescheitert bin. Beenden konnte ich das unglaublich gute „Die Töchter der Tuchvilla“, von dem ich restlos begeistert bin. Es war, als käme man nach Hause. An verschiedenen Stellen gab es kleinere und sehr unauffällige Rückblicke, die über die Geschehnisse des ersten Teils informierten. Dies frischt kleinere Erinnerungslücken auf, obwohl ich den Großteil der Handlung noch im Kopf hatte. Ansonsten habe ich „Bandstorys – Bitter Beats“ begonnen, dessen Prolog unheimlich intensiv war und einen sehr fesselnden Einstieg in den Roman bietet. Ich bin guter Dinge, dass mir „Bandstorys – Bitter Beats“ ziemlich gut gefallen wird. Abschließend betrachtet, bin ich weit hinter meiner Leseliste zurück geblieben, aber es war im privaten Sektor einfach zu viel los, um mich mit einem guten Buch zurückzuziehen – wie ich gerne gewollt hätte.

An Neuzugängen habe ich diese Woche nur „Run Boy, Run Girl“ zu verzeichnen, das ich im Rahmen einer Leserunde gewonnen habe. Sonst konnte ich mich zum Glück in Punkto Neuzugänge zurückhalten.

Auf dem Blog erschienen ist auch nur eine Rezension, da mangels gelesener Bücher und aktueller Rezensionssituation alle gelesenen Bücher rezensiert und veröffentlicht sind. Daher habe ich euch vergangene Woche die Rezension zu „Heiße Liebe – Kalter Tod“ präsentiert.

Blogplan vom 30.01. bis zum 05.02.2017

Diese Woche möchte ich ein wenig mehr lesen, als in der vorangegangenen Woche. Neben dem begonnenen „Bandstorys – Bitter Beats“ möchte ich noch „Wüstenblues“ lesen. Das ist die Mindestanzahl an Büchern, die ich schaffen möchte. Ansonsten arbeite ich weiterhin am Notizbuchrundenartikel, in dem ich euch mein wunderhübsches „Rot wie das Meer“ präsentieren will.  Mehr ist für den Lauf der Woche, abgesehen von Rezensionen, nicht geplant.

Hast du in letzter Zeit ein Buch abgebrochen? Welches und warum?

Ich habe in letzter Zeit keine Bücher abgebrochen, da ich in den letzten Monaten sehr wenige, dafür aber sehr gute Bücher gelesen habe. Einen Grund zum Abbrechen habe ich daher bislang nicht mehr gehabt. Das letzte Buch, das ich abgebrochen habe, war in der Unizeit.

Was war dein Wochenhighlight?

Mein Wochenhighlight stammt aus dem privaten Sektor, weil ich etwas überaus Kreatives machen durfte, bei dem ich mich so richtig austoben konnte. Ich bin gespannt, wie es sich entwickelt. Ansonsten war meine Woche recht konstant. Ich habe ein sehr tolles Buch beendet, ein neues spannendes Buch begonnen und ein neues Buch erhalten. Ich denke, meine Woche war voll von kleinen angenehmen Überraschungen, die die nicht so schönen Moment, die es natürlich auch geben muss, ausgleichen konnten.

Wie war denn eure Woche so?


[Monatsstatistik] Dezember 2016

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkomen zur [Monatsstatistik] Dezember 2016!

Der Dezember war sehr arbeitsintensiv, was sich eindeutig an meiner Leseliste zeigt. 3 gelesene Bücher kann ich verzeichnen, der Januar gestaltet sich da schon besser. Dafür waren die Bücher im Dezember wirklich gut, sodass sich die drei Bücher wirklich gelohnt haben. Qualität statt Quantität war das Motto des Monats.

Gelesene Bücher

69. „Friesenherzen und Winterzauber“ von Tanja Lanz, 304 Seiten
70. „Coffee to go in Togo“ von Markus Maria Weber, 448 Seiten
71. „Der Duft von Glück und Rosen“ von Alexandra Markus, 87 Seiten

Eine durchscnittliche Bewertung von 4 Punkten kann sich durchaus sehen lassen. Meine Leseliste habe ich damit zwar nicht mal ansatzweise geschafft, aber nun gut.

Neuzugänge

Bei den Neuzugängen war ich dafür umso aktiver. Unglaublich, aber

1. „Der Ruf des Kuckucks“ von Robert Galbraith
2.
„Ein Buchladen zum Verlieben“ von Katharina Bivald
3. „Wir Kassettenkinder“ von Stefan Bonner und Anne Weiss
4. „Das Erbe der Tuchvilla“ von Anne Jacobs
5. „Der Duft von Glück und Rosen“ von Alexandra Markus
6. „Im Schatten des roten Stieres“ von Sylvia Klinzmann
7. „Römische Ermittlungen“ von Bianca Palma
8. „Blut will Blut“ von André Kussmaul
9. „Harry Potter und das verwunschene Kind“ von Joanne K. Rowling
10. „Eine Liebe in Edenfield“ von William Nicholson
11. „Theodor Heuss – Biografie“ von Peter Merseburger
12. „Agnes Grey“ von Anne Brontë
13. „Die Fährmannstochter“ von Andrea Schacht
14. „Honigmilchtage“ von Julia Rogasch

14 Neuzugänge, das ist schon eine Hausnummer. Immerhin konnte ich „Der Duft von Glück und Rosen“ von Alexandra Markus noch im Dezember weglesen (lest die Kurzgeschichte, sie ist traumhaft schön!). Der Rest ist Weihnachten und gehört zu Leserunden auf Lovelybooks. Ich bin momentan sehr zufrieden, was meine Lesezeit angeht. Aktuell bin ich fleißig dabei, meine Neuzugänge zu vermindern und auch andere Werke aus meinem TBR zur Hand zu nehmen.

Challenges

A Cup of English Reads: Abgebrochen!
Gegenwartsliteratur und Klassiker-Challenge: + 0 Bücher = 26/150 Büchern
Golden Backlist-Challenge: Gescheitert!
Serienkiller-Challenge: Gescheitert, aber die Runde in 2017 habe ich wieder mitgemacht!
Spar-Challenge: + 1,50€ = 36,00€
Weltenbummler-Challenge: + 9 Punkte = 226 Punkte – Auch hier nehme ich an der nächsten Runde teil!
100 Bücher-Challenge: + 0 Bücher = 37/100 Büchern

Leseliste Januar

Der Januar ist erfahrungsgemäß der Monat im Jahr, in dem ich am meisten zum Lesen komme. Ob sich das auch diesen Monat wieder bewahrheiten wird, zeigt sich in ein paar Wochen, bisher sieht es jedoch ganz gut aus. Hier nun meine Liste:

1. „Wir Kassettenkinder“ von Stefan Bonner und Anne Weiss
2. „Das Erbe der Tuchvilla“ von Anne Jacobs
3. „Im Schatten des roten Stieres“ von Sylvia Klinzmann
4. „Römische Ermittlungen“ von Bianca Palma
5. „Blut will Blut“ von André Kussmaul
6. „Die Fährmannstochter“ von Andrea Schacht
7. „Honigmilchtage“ von Julia Rogasch
8. „Die Töchter der Tuchvilla“ von Anne Jacobs
9. „Für dich solls Tausend Tode regnen“ von Anne Pfeffer
10. „Mieses Karma hoch zwei“ von David Safier
11. „Die Versuchung der Pestmagd“ von Brigitte Riebe
12. „Ich gebe dir die Sonne“ von Jandy Nelson
13. „Black Dagger – Zsadist & Bella“ von J.R. Ward
14. „Black Dagger – Butch & Marissa“ von J.R. Ward

So, die Januarliste steht und ist enorm lang. Aber „Römische Ermittlungen“ von Bianca Palma konnte ich bereits beenden, die Rezension folgt die Tage. Begonnen habe ich bereits „Wir Kassettenkinder“ von Stefan Bonner und Anne Weiss, das ein super lustiges und entspannendes Sachbuch ist. Lachen ist vorprogrammiert. Somit habe ich nur noch 12 Bücher auf der Liste, von denen ich auf einige enorm gespannt bin. Mit David Safiers „Mieses Karma hoch zwei“ habe ich mir ein Buch mit Lachgarantie ins Boot geholt. Ansonsten ist die Mischung sehr ausgeglichen und bunt. Ich wittere spannende und faszinierende Lesestunden!


Montagsartikel Nr. 29

2 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen zum Montagsartikel Nr. 29.

Bald ist das Jahr schon wieder rum. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Noch knappe zwei Wochen befinden wir uns in 2016, dann schon winkt uns das Jahr 2017. Ich kann es schon sehen – es verspricht, ein tolles Jahr zu werden. Aber genug von der Zukunftsmusik, schauen wir mal, wie die vergangene Woche so war!

montagsfrage_bannerWelche 5 Eigenarten/Verhaltensweisen zeichnen dich – vom Lesen abgesehen – als Bücherwurm aus?

Da wir diese Woche eine offene Montagsfrage vom Bücherfresserchen bekommen haben, dachte ich mir, ich könnte die Frage von 24. Oktober 2016 beantworten, die ich damals leider verpasst hatte. Ich liebe es ja, eure Eigenarten und Verhaltensweisen zu lesen und mich selbst darin zu finden. Es passiert mir tatsächlich so oft, dass ich mich dabei ertappe, verschlagen zu grinsen und mich als Teil eines riesigen Geheimbundes zu fühlen. Seltsamer Vergleich, ja, aber ich finde es irgendwie auch ganz niedlich. Hier sind meine 5 Eigenarten.

1. Ich liebe den Geruch von neuen Büchern. Nicht weiter verwunderlich und ich werde da mit Sicherheit auch  nicht die einzige Leseratte sein, die gerne an ihren Büchern schnuppert. Bereits als Grundschülerin liebte ich den Geruch von neuen Schulbüchern. Und, sein wir mal ehrlich, Schulbücher riechen einfach wundertollig nach neuem Buch und Buchhandlung. Einfach großartig. Deswegen sieht man mich heute noch an Büchern schnüffelnd in Buchhandlungen stehen.

2. Ich packe meine Bücher, die ich mit mir herumtrage, in Plastiktüten. Damit will ich verhindern, dass die Bücher allzu sehr Schaden nehmen, sich Ecken anschlagen oder den Buchschnitt zerkratzen. Es funktioniert nicht immer, aber oft genug. Zusätzlich habe ich noch Büchertaschen, in die ich die in Plastiktüten steckenden Bücher reinpacke. Doppelt genäht und so. Tatsächlich benutze ich dafür all jene Plastiktüten, die sich über die Jahre beim Bücherkaufen so angehäuft haben. Die meisten sind schon ganz fadenscheinig und werden nicht mehr lange nutzbar sein, aber so holt man immerhin das meiste aus den Tüten raus.

3. Ich verlasse das Haus immer mit einem Buch. Und das unabhängig davon, ob ich nur mal kurz in die Stadt fahre oder länger unterwegs bin. Selbst dann, wenn ich mit Freunden unterwegs bin, nehme ich ein Buch mit. Es kann ja immer eine Gelegenheit geben, einen Blick ins Buch zu werfen. Ich bin also auf jede Eventualität vorbereitet!

4. Wenn ich in der Bibliothek ein Buch ausleihe, dann behandele ich es zuhause umso vorsichtiger. Das arme Buch befindet sich schließlich nicht immer in den liebenden Händen eines Bibliophilen, da soll es seine Zeit auch genießen! Spaß beiseite, ganz so ist es dann auch nicht. Ich behandle geliehene Bücher grundsätzlich noch besser als meine eigenen Bücher, da sie mir nicht gehören. Mein Eigentum zu demolieren ist meine Sache, fremder Leute Eigentum ist mir heilig. Ich mag es schon nicht, meine eigenen Bücher anzustoßen, bei geliehenen Werken – unabhängig davon, in welchem Zustand sich die Bücher befinden – behandele ich immer wie rohe Eier. Es geht hier schließlich um’s Prinzip!

5. ich habe mehr Bücher als Platz in meinen Regalen. Deswegen stehen meine Schätze zweireihig sofern sich die Möglichkeit dazu ergibt. Daher ist es mein großer Traum, bald genug Platz für neue Regale zu haben, in denen meine Schätzchen dann alle nebeneinander stehen dürfen.

screensphilipblogblau-1

Meine Woche vom 12.12 bis zum 18.12.2016

Tja ja, was soll ich sagen? Ich habe rezensiert, immerhin 2 Rezensionen konnte ich vortippen, dann kam mir mein Privatleben fernab des Blogs dazwischen. Es gab einiges zu recherchieren und loszuschicken, was mich sehr in Anspruch genommen hat. Dann ist da noch das Weihnachtsgeschäft und auch Netflix hat mich ziemlich von sich begeistern können. In der letzten Woche habe ich die Gilmore Girls bis Staffel 4 durchgesuchtet und musste mir nun eine Zwangspause gönnen. Schließlich will ich noch ein wenig länger bei den sympathischen Frauen aus Starshollow bleiben. Zum Lesen bin ich auch gekommen, wenngleich es nicht viel war. Dafür bin ich ganz fleißig dabei Weihnachtsgeschenke vorzubereiten. Ich bin auf der Zielgeraden und bin so gespannt auf die Gesichter meiner Lieben. Das mag ich an Weihnachten wirklich am Liebsten.

Blogplan vom 19.12. bis zum 25.12.2016

Ich möchte es die nächsten Tage ein wenig ruhiger angehen lassen. Ich möchte euch einige Rezensionen hochladen, die fertig getippt darauf warten, tolle Bücher auf eure Wunschlisten wandern zu lassen. Dann möchte ich natürlich die verbliebenen zwei Rezensionen abtippen und hochladen, damit auch diese euch Lust auf neue Bücher machen. Ansonsten steht natürlich das Lesen ganz oben auf meiner Liste, dann noch ein paar Serien zu schauen, dabei zu stricken und einfach ein wenig zur Ruhe kommen. Kraft tanken, Zeit mit den Liebsten verbringen, Freunde besuchen, einfach das Leben genießen. Obwohl man sich zu Weihnachten immer vornimmt alles ruhiger anzugehen, ist Weihnachten doch die stressigste Zeit des Jahres – obwohl wir alle genau das eben nicht wollen. Schon irgendwie verrückt.

Was war dein Wochenhighlight?

Mein Wochenhighlight war der Besuch eines tollen Konzerts mit meinem Freund und seinen Eltern. Das Konzert in meiner Heimat wird ausschließlich von ortsansässigen Künstlern und Menschen mit Bezug zur Stadt organisiert, was ich wahnsinnig schön finde. Besonders gelungen war die Location – das Konzert fand im wunderschönen Kurhaus statt. Ein einmalig schönes Gebäude, auch von innen. Programm und Planung des Abends waren unglaublich toll, Stimmung und Atmosphäre haben super gepasst, alles hat harmoniert. Mit Band, Sinfonieorchester, Ensembles und Einzelkünstlern hatte der Abend einiges zu bieten. Neben klassischen Stücken gab es viele moderne Songs und sogar ein Dudelsackkonzert. Ein einmalig tolles Erlebnis.

Welches Buch passt für dich zum Winter?

Ich habe kein Buch, das für mich in den Winter passt. Allgemein lese ich immer das, worauf ich gerade Lust habe. Da kann es durchaus schon mal passieren, dass ich mitten im Sommer ein Buch mit Weihnachten als Thema lese und umgekehrt. Deswegen muss ich bei dieser Frage leider passen. Wie sieht es bei euch aus?

 

 


Montagsartikel Nr. 28

2 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen zum Montagsartikel Nr. 28!

montagsfrage_banner

Welchen Stellenwert nimmt das Lesen bei deiner Freizeitgestaltung ein?

Lesen ist für mich außerordentlich wichtig. Leider kommt es an manchen Tagen einfach anders als geplant, weshalb es den einen oder anderen freien Tag gibt, an dem man zu lesen einplant, tatsächlich aber leider nicht dazu kommt. Dennoch plane ich jeden Tag ein paar Seiten ein, was mal mehr oder weniger erfolgreich ist. Ich könnte es mir nicht vorstellen, einen Tag zu planen, an dem ich zuhause bin, ohne zumindest ein Buch anzusehen. Dementsprechend bin ich besonders an solchen Tagen glücklich, in denen ich mich an einem Buch festgesaugt habe. Ob ich nun Bus oder Zug fahre, überall habe ich ein Buch dabei. Egal wie klein das Zeitfenster ist, es reicht immer für die eine oder andere Seite aus. Man kann also durchaus sagen, dass Lesen für meine Freizeitgestaltung außerordentlich wichtig ist. Wie sieht es bei euch aus?

screensphilipblogblau-1Meine Woche vom 04.12 bis zum 11.12.2016

Wenn ich mir so die Wochenplanung für die nun verstrichene Woche anschaue, habe ich genau eine Sache geschafft: Die Gilmore Girls zu schauen. Diese Serie ist so unheimlich fesselnd und spannend, sie ist wie ein zweites Zuhause. Ich habe nichts rezensiert, kein neues Buch beendet (zum Glück aber auch keine neuen Bücher gekauft). Ich habe brav bis zur dritten Etappe meines aktuellen Buchs gelesen, mich beim Bullet Journaling ausgetobt und mein Adventskalendertürchen veröffentlicht – was ziemlich hektisch geendet ist, was mich gar nicht glücklich gemacht hat. Ansonsten war die Woche blogtechnisch gesehen sehr ereignislos, dafür hatte ich privat einiges zu tun. Es geht eben auf Weihnachten zu, da wird es ein wenig stressiger. Gerade wenn es um Geschenke geht.

Blogplan vom 12.12. bis zum 19.12.2016

Ich habe diese Woche fest eingeplant, meine Rezensionen zu schreiben, zu lesen, Geschenke zu basteln und die Gilmore Girls weiterschauen. Ich möchte „Der Duft von Glück und Rosen“, „Ein Coffee to go in Togo“ und auch „Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger“ beginnen bzw. beenden. Da habe ich mir einiges an Lesestoff herausgesucht. Natürlich möchte ich die frisch beendeten Bücher dann auch rezensieren, damit ich euch meinen Leseeindruck direkt präsentieren kann. Ansonsten möchte ich hier auf dem Blog ein wenig herumwerkeln: Schneeflocken, Weihnachtsdeko – mal sehen, was am Ende dabei rumkommt. Was habt ihr für diese Woche geplant?

 


[Montagsartikel] #22

4 Kommentare

Guten Morgen ihr Lieben und willkommen zum neuen Montagsartikel!

Ab dieser Woche wird sich der Montagsartikel ein wenig verändern. In Zukunft möchte ich dieses Format nicht nur dazu nutzen, Bücherfresserchens Montagsfrage zu beantworten, sondern auch meine vergangene und kommende Woche vorstellen. Daher wird sich dieses Format nun in drei Abschnitte gliedern.

Montagsfrage Banner
Bücherfresserchen Montagsfrage im Montagsartikel

 

Magst du Bücher mit Gruselfaktor oder Horror und was gefällt dir daran?

Ich muss zugeben, einem guten Thriller gegenüber war ich in der Vergangenheit nicht abgeneigt. Allerdings zählen Horror, Psycho oder Thriller nun nicht unbedingt zu meinen liebsten Genre. Ich bin nämlich ein kleiner Angsthase. Vor allem gut geschriebene Thriller bringen mich nachts um meinen Schlaf. Das kann dann so weit gehen, dass ich mich nicht auf den Flur traue, aus Angst, jemand kommt unter meinem Bett oder aus meinem Schrank gekrochen. Dann muss der Thriller aber wirklich gut sein und auch von der Thematik passen. Leider gibt es Thriller, die von sich aus nicht wirklich gruselig oder spannend sind. Da fehlt der Nervenkitzel, die Angst und das Spiel mit der Psyche des Lesers. Bücher, die ich damals als gute Vertreter dieser Thematik ansah, sind die Bücher von Jilliane Hoffmann. Ich finde sie unheimlich gelungen. Allerdings kann ich über die aktuellen Bücher dieser Genre nichts sagen. Ein gewisser Gruselfaktor in Psychothrillern ist also definitiv enthalten.
Was ich dann schon eher weniger lese, ist Horror. Ich traue mich einfach nicht dran. Der Thriller ist für mich schon an der Grenze, Horror darüber hinaus. Ich schaue schon keine Horrorfilme, Bücher sind noch viel schlimmer. Bei einem Film ist das Gruseligste immer die Musik – und die kann man abschalten. Bei einem Buch kannst du die Umgebungsgeräusche deiner Wohnung nicht abschalten. Jedes Knarren wird verräterisch, jeder Schatten gefährlich. Dafür bin ich dann leider ein zu großer Angsthase.

Wie steht es mit euch? Lest ihr Horrorbücher?

Meine Woche vom 24.-30.10.2016

Diese Woche war wieder blogintensiver. Endlich mal wieder. Ich konnte euch einige Rezensionen hochladen, die schon seit einer Weile auf ihre Veröffentlichung warteten oder ganz frisch entstanden. Dennoch startet die Blogwoche mit der Ankündigung einer recht langen Leserunde, die sich als taugliche Challenge zum TBR-Abbau präsentiert: Die Messeblues-Challenge. In einem Zeitraum vom 24.10. bis zum 17.12.2016 darf gelesen werden bis zum Abwinken. Um die Challenge ein wenig spannender zu gestalten, gibt es kleinere Aufgaben, die das Lesen ein wenig prickelnder gestalten. Wer sich anmelden will schaut bei Philip vorbei.
Am Freitag und Sonntag konnte ich dann zwei Rezensionen zu Büchern veröffentlichen, die mir außerordentlich gut gefallen haben. Wer noch ein gutes Buch mit Flair sucht, kann sich die Rezensionen gerne anschauen.
Zum Lesen kam ich auch endlich wieder. Nachdem ich Falkenherz innerhalb der Woche beendet und rezensiert habe, griff ich zum zweiten Band der neuen Black Daggerausgabe und hatte ihn binnen 24 Stunden durchgelesen. Direkt im Anschluss habe ich dann das neuste Werk von Daniel Wolf begonnen, das ich erfreulicherweise auch schon zu 1/3 gelesen habe. Die Woche endete dann mit zwei Neuzugängen, die für die nächste Woche auch schon auf der imaginären Leseliste stehen.

Blogplan vom 31.-06.10.2016

Die Woche startet mit dem neuen Montagsartikel. Ansonsten wird es heute auf dem Blog ruhiger sein. Ich arbeite diese Woche dann an meinem Notizbuchrunden-Beitrag, der schon geraume Zeit geschrieben werden will. Diesen werde ich vermutlich an einem nicht-Rezensionstag veröffentlichen. Für Mittwoch, Freitag und Sonntag habe ich bereits Rezensionen fertig, die Rezensionen zu Black Dagger 2 und dem dritten Band der Fleury-Saga werde ich diese Woche schreiben. Ansonsten möchte ich meine Challengeseiten weiterhin aktualisieren und bei euch rumstöbern.

Was habt ihr diese Woche so geplant?


[Montagsartikel] #19

Keine Kommentare

Guten Morgen ihr Lieben,

und da ist der Mai auch schon wieder rum und ich habe kaum an die Montagsfrage gedacht. Ihr merkt es, momentan ist es relativ still auf dem Blog. Es befinden sich einige Rezensionen und Artikel in Vorbereitung, aber die Masterarbeit steht an, weshalb sich meine Kräfte momentan ein wenig umverteilen müssen. Aber keine Sorge, es wird diese Woche noch ein paar Rezensionen geben. Starten wir mit der neuen Montagsfrage in eine hoffentlich tolle Woche!

montagsfrage_bannerSeid ihr im Urlaub auch immer auf der Suche nach besonders schönen oder interessanten Buchläden?

Meinen letzten Urlaub, den ich außerhalb meiner Heimatstadt verbracht habe, hat mich an den Bodensee und Umgebung geführt. Wenn ich nicht gerade damit beschäftigt war, die wunderschöne Umgebung zu bestaunen oder Caches zu suchen, habe ich tatsächlich einige Buchläden aufgetan. Die schönste Buchhandlung fand ich dabei in Ravensburg. Sie ist klein, urig, super sortiert und hat ganz tolle und kompetente Mitarbeiter. Ich habe mich dort sofort wohlgefühlt. Die hohen Regalreihen, die bis unter die Decke gingen, der Geruch nach Büchern und die Ruhe! Es war wirklich wundervoll. Ich kam dann auch nicht umhin, ein kleines Vermögen in der Buchhandlung zu lassen, aber die Bücher riefen damals einfach „Nimm mich mit!“ Wie hätte ich da ablehnen können?!

Tatsächlich halte ich bei jeder Stadtbesichtigung nach Buchhandlungen Ausschau. Man könnte es beinahe Konditionierung nennen, aber das bibliophile Leserherz will bei einer solchen Führung ja auch auf seine Kosten kommen. Und, mal am Rande, es gibt doch nichts Schöneres, als eine neue, kleine und schöne Buchhandlung zu entdecken. Da es in meiner Heimatstadt noch einige Buchhandlungen gibt, die ich nicht kenne, will ich mal auf Buchhandlungstour gehen. Hättet ihr Interesse an einem solchen Beitrag? Ich übe mich nämlich gerade auch in Künsten wie der Fotografie und würde meine frisch erworbenen Fotofähigkeiten an einer kleinen Fotostrecke der schönsten Buchhandlungen meiner Stadt versuchen wollen.


[Montagsartikel] #9

Keine Kommentare

Guten Morgen ihr Lieben!

Ist er gut? Na, ich weiß ja noch nicht. Ich könnte im Stehen einschlafen und das Wetter macht einem auch keine gute Laune. Neblig ist es, das kommt davon, wenn man direkt an einem fließenden Gewässer lebt. Was soll’s. Der Start in eine neue Lesewoche beginnt mal wieder mit der Montagsfrage. Viel Spaß!

montagsfrage_bannerFalls ihr dieses Jahr an Challenges teilnehmt, wie gut seid ihr bislang voran gekommen?

Ganz ehrlich? Teilweise ziemlich miserabel. Challenges sind einfach nicht meins. Meine Spar-Challenge, der Sub-Abbau-Extrem, die Serienkiller-Challenge und die Weltenbummler-Challenge laufen gut, der Rest eher weniger. Ich habe nichts von Im.Press gelesen, ich habe die Task-Challenge ehrlich gesagt ziemlich vergessen und auch bei Jane Austen komme ich überhaupt nicht voran. Die Rory Gillmore-Challenge sowie die 100 Jugendbücher sind ja glücklicherweise ohne Zeitlimit. Auch bei der Coversuch-Challenge hinke ich ziemlich hinterher. Doch das ist nicht nur dieses Jahr so, auch im letzten Jahr war es bereits teilweise problematisch. Es gibt Monate, da kann ich meine Leseliste genau abarbeiten, weil die Bücher ausgewogen kombiniert sind, dick oder dünn genug sind und zur Stimmungsleserin in mir passen. Aber oft klappt es eben nicht. Und da kommen mir solche freien Challenges wie meine 4 funktionierenden gerade recht. Bei der Spar- und Weltenbummler-Challenge zählt nur, dass man überhaupt gelesen hat. Der Sub-Abbau-Extrem erklärt sich ebenso wie die Serienkiller-Challenge von selbst. Lesen, am besten Serienteile und Bücher vom Mount TBR, das kann ich. Aber alles andere? Da wird es eng.

Liegt das nur an mir? Oder geht es euch auch so? Es liegt definitiv nicht an den Challenges. Ich finde es toll, wie viel Mühe sich einige mit ihren Challengeaufgaben geben. Liebevoll werden sie ausgesucht und eiskalt von mir nicht geschafft. Das liegt teils an mir, teils an den Aufgaben. Oder auch Challenges, bei denen ich ein Buch rezensieren muss, fallen mir schwer. Ich will keinen Rezensionszwang haben. Ich rezensiere Bücher gerne, keine Frage. Und auch unabhängig davon, wie gut mir ein Buch gefallen hat – oder eben nicht. Aber zu manchen Büchern kann ich einfach nichts schreiben. Dann sitze ich da und denke, überlege, schreibe und lösche was das Zeug hält und komme doch auf keinen grünen Zweig. Das Buch ist für die Challenge dann dank fehlender Rezension unbrauchbar. Eine unausgegorene Rezension schreibe ich dann nur für den Challengefortschritt bestimmt nicht. Wie seht ihr das? Habt ihr Challenges, die ihr erfolgreich, oder auch weniger erfolgreich, absolviert?

Bücherplanung der Woche

Ich muss diese Woche lesen. Nicht nur stricken und GW2 zocken, nein, auch lesen! Meine Güte, ich höre den TBR hinter mir schon wachsen. Ich schwöre es! Der spaziert nachts heimlich durch mein Zimmer. Nun gut, eine feste Liste will ich mir einfach nicht machen. Durch die Uni habe ich Lesevorgaben und dadurch ein gewisses Maß an Druck, da möchte ich mich privat davon freimachen. Ich denke allerdings, dass ich „Ein Tag im März“ beenden werde, meine Unibücher schaffe und mit „Biene Maja“ anfangen werde. Das Buch habe ich im Urlaub entdeckt und musste es haben. Ist es nicht unglaublich, dass ich die kleine Biene nur aus der Serie kenne? Zeitgleich kann ich sogar ein Buch von meiner allgemeinen Buchliste meines Studiengangs streichen. Klasse, oder? Was wollt ihr diese Woche unbedingt lesen?


[Montagsartikel] #8

Keine Kommentare

Guten Morgen meine Lieben!

Die Buchmesse ist vorbei, alle schwelgen noch in Bucherinnerungen und auch hier wird es die Tage einen Messebericht geben. Aber erstmal weiter im Programm mit dem Montagsartikel zum Wochenstart!

montagsfrage_bannerFalls du aktuell Bücher vorbestellt hast, welches erscheint als nächstes?

Alle von mir vorbestellten Bücher sind bereits bei mir angekommen. Zwar hatte ich noch ein paar im Auge, wie den dritten Band der Silber-Trilogie von Kerstin Gier oder den neusten Band der Raven-Boys, aber letztenendes habe ich mir nur die neuerschienene illustrierte Version von Harry Potter gegönnt. Und sie ist so wunderschön! Darüber wird es auch noch einen ausführlichen Artikel geben. An alle Harry Potter-Fans: Diese illustrierte Ausgabe ist so wunderschön. Und nicht gekürzt! Ich habe mich beim ersten Aufklappen direkt verliebt. Hach ja. Ansonsten habe ich keine Bücher vorbestellt.

Bücherplanung der Woche

So, die Buchmesse ist rum, die Uni hat zeitgleich wieder angefangen, mal sehen, was ich so lesen werde. Eine richtige Planung habe ich nicht. Ich werde meine Unititel lesen und nebenbei dann, zur Entspannung, die Arkadien-Trilogie von Kai Meyer. Band 1 ist bereits gelesen und ich erinnere mich an erstaunlich viel. Band 2 ruft bisher noch nicht so viele Erinnerungen hervor. Ich habe diesen Band ebenfalls gelesen, aber das ist auch schon 2 Jahre her. Aber so langsam kommen die Erinnerungen an die Handlung zurück. Ich wollte mich nämlich an alles erinnern, wenn ich den erst kürzlich geschenkt bekommenen 3. Band lese. Ist ja auch irgendwie doof, wenn man ständig am Rästelraten ist… Diese Woche steht also ganz im Sinne der Uni und Kai Meyer. 🙂