Montagsartikel Nr. 32

1 Kommentar

Guten Morgen ihr Lieben und willkomen zu Montagsartikel Nr. 32!

Schon wieder ist eine Woche im neuen Jahr vergangen. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir kommt es vor, als renne die Zeit. Diese Woche war wettertechnisch sehr winterlich und kalt. Sogar Schnee gab es, wenn er auch in meiner Heimat nicht unbedingt liegen blieb. Dafür sah es einfach wunderschön aus.

montagsfrage_banner
Banner der Montagsfrage von Bücherfresserchen

Fühlst du dich hin und wieder von deinem SUB gestresst oder gefällt es dir immer viel Auswahl da zu haben?

Ehrlich gesagt ist meine Antwort auf diese Frage sowohl ja als auch nein. Es gibt Zeiten, da vergesse ich meinen TBR zwar nicht, aber er rückt in den Hintergrund. Da stresst er mich genauso wenig, wie er mich erfreut. Wenn ich dann mal an meinen TBR denke, so kommt es auf die Stimmung an. Es gibt einfach Momente, in denen ich voller Schrecken feststelle, dass ich nicht mehr weiß wie viele Bücher auf meinem TBR liegen oder ob ein bestimmtes Buch bereits darin schlummert. Erst kürzlich ist mir dies passiert und daraufhin habe ich meinen TBR gelistet, sortiert und sogar ein paar Bücher ausgemistet. Jetzt liegt mein TBR bei 137 Büchern, was 22 weniger Bücher sind, als ich eigentlich angenommen hatte. Da die Zahl immer weiter sinkt, beginne ich auch wieder Freude über meinen TBR zu empfinden. Je höher er stieg, desto stressiger wurde es. Man hatte immer im Hinterkopf: Oh Gott, so viele ungelesene Bücher. Je mehr die Zahl sinkt, desto wahrscheinlicher erscheint es mir, dass ich meinen TBR tatsächlich abbauen könnte. Und momentan bin ich diesbezüglich sehr zuversichtlich. Wenn ich meinen TBR noch weiter reduziere, werde ich mich vermutlich auch wieder über die Auswahl freuen, denn aktuell ist der TBR einfach zu bombastisch, um sich einfach für ein Buch entscheiden zu können. Kennt ihr das?

screensphilipblogblau-1

Meine Blogwoche vom 08.01. bis 15.01.2017

Letzte Woche habe ich euch drei neue Rezensionen veröffentlicht. Am Mittwoch erschien „Wir Kassettenkinder – Eine Liebeserklärung an die Achtziger“, am Donnerstag dann „Im Schatten des roten Stieres“ und am Freitag die Rezension zu „Blut will Blut“. Alle drei Bücher haben mir sehr gut gefallen und haben sehr hohe Bewertungen erhalten. Die letzten beiden Bücher habe ich im Zuge zweier Lovelybooks Leserunden gelesen und sehr genossen, danke dafür! Gelesen habe ich im restlichen Verlauf der Woche nur streckenweise. „Mieses Karma²“ konnte ich in Rekortzeit beenden – ich habe es einfach gesuchtet! -, danach jedoch erstmal eine kleine Lesepause eingelegt. Am Wochenende habe ich mich dann auf „Black Dagger – Zsadist & Bella“ gestürzt und es bis zur Hälfte gelesen. Der Einstieg dauerte ein wenig, aber nun bin ich vollkommen in der Geschichte. Zum Glück habe ich Band 4 auf meinem TBR liegen, sodass ich direkt weiterlesen kann.

Diese Woche habe ich auch meinen TBR sortiert. Dabei habe ich 6 Bücher ausmisten können und den Rest digital erfasst. Es sollte mir nun nicht mehr passieren, dass ich nicht mehr weiß, welche Bücher auf meinem TBR liegen. Ein recht erschreckender Moment. Im Ausgleich für die 6 aussortierten Bücher habe ich mir ein neues Buch gegönnt: „Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen“, das unglaublich lustige Lesestunden verspricht.

Privat war die Woche sehr abwechslungsreich. Ich habe eine ganz tolle Nachricht erhalten, die mich wirklich sehr gefreut hat. Das Wetter hat uns wunderschöne Motive geliefert und ich war in einer wundervollen Eisausstellung. Es war unfassbar kalt, aber auch unglaublich schön. Die Eisskulpturen sind alle sehr schön gearbeitet und sehr künstlerisch.

Blogplan vom 16.01. bis zum 22.01.2017

Diese Woche werde ich „Black Dagger – Zsadist & Bella“ beenden, vermutlich noch im Laufe des heutigen Tages. Darüber hinaus möchte ich „Wüstenblues“ und „Bandstories: Bitter Beats“ #1 lesen, die ich im Zuge zweier Leserunden erhalten habe. Dann werde ich vermutlich auch noch „Black Dagger – Butch & Marissa“ verschlingen, weil ich gerade so schön in der Handlung stecke. Meine Leseplanung ist diese Woche wieder einmal sehr ambitioniert, aber ich bin auch hoch motiviert, viel zu lesen. Der TBR muss schließlich schwinden.

Beitragsmäßig werdet ihr diese Woche die Rezension zu „Mieses Karma²“ bekommen, die ich noch schreiben möchte. Ansonsten stehen weitere Rezensionen an, wenn ich die geplanten Bücher gelesen habe. Außerdem plane ich einen handwerklichen Artikel, in dem ich euch mal meine Strick- und Näharbeiten zeigen möchte. Wollt ihr so etwas lesen? Auch plane ich, meinen Notizbuchrundenartikel zu beenden, gestalten und hochzuladen. Ich plane diesen Artikel schon lange, habe ihn aber immer wieder auf die lange Bank geschoben. Und damit soll nun Schluss sein.

Wie viele Bücher möchtest du dieses Jahr lesen und glaubst du, dass du dich im Vergleich zum Vorjahr steigern kannst?

Das letzte Jahr war lesetechnisch nicht so gut für mich. Ich hatte in der Uni lange Zeit eine sehr arbeitsintensive Phase, in der ich so gut wie gar nicht zum Lesen kam. Diese Leseflaute hielt dann auch das letzte Quartal in 2016 über an, sodass ich mein Anfang 2016 gesetztes Leseziel bei weitem nicht erreichen konnte. Die Uni habe ich nun aber mit großem Erfolg abgeschlossen und Lesezeit habe ich aktuell wieder mehr. Da sich dieses Jahr aber einiges ändern wird, habe ich mein Leseziel runtergesetzt. Auf Goodreads habe ich mein Leseziel auf 100 Bücher gesetzt, was knapp 30 Bücher mehr wären als in 2016, jedoch über 20 Bücher weniger als in 2015. Daher denke ich, dass die Anzahl ein gesundes Mittelmaß ist. Wie viele Bücher ich letztenendes wirklich lesen werde, stellen wir dann Ende 2017 fest.

Was war dein Wochenhighlight?

Ich würde das gesamte Wochenende als Wochenhighlight küren. Ich habe viel Zeit mit meinem Freund verbracht, habe ein neues Buch erstanden und wunderschöne Skulpturen in einer Eisausstellung bewundert. Ich kann es euch nur empfehlen, in die Eiswelt zu gehen, solltet ihr die Möglichkeit dazu haben. Besonders gefallen hat mir der regionale Bezug, der neben dem weihnachtlichen Thema überall erkennbar war. Was habt ihr in dieser Woche Schönes gemacht?


[Montagsartikel] #17

2 Kommentare

Guten Morgen ihr Buchverrückten und willkommen zu [Montagsartikel] #17!

Die letzten Wochen standen ganz unter dem Zeichen der Arbeit. Ich hatte viel zu tun und kam nicht wirklich dazu, hier etwas zu schreiben. Meine vorgeschriebenen Rezensionen sind mittlerweile auch alle veröffentlicht und viel Neues gelesen habe ich in letzter Zeit leider nicht. Dafür bin ich mit meinen Aufgaben recht weit gekommen und kann mir eine Verschnaufpause gönnen.

montagsfrage_bannerWenn du ein/e Buch(-reihe) restlos vergessen könntest, um es/sie nochmal neu zu lesen, welche/s wäre das?

Da gibt es, ehrlich gesagt, ziemlich viele Bücher, die ich gerne vergessen würde, um sie erneut für mich entdecken zu können. Quasi alle Bücher, die noch in meinen Regalen stehen dürfen, nachdem ich so rigoros aussortiert habe. Allen voran würde ich gerne die Reihe um den berühmtesten Zauberlehrling der Welt neuentdecken. Die Magie, die diese Bücher ausstrahlen, ist einfach einzigartig. Allerdings entdecke ich noch heute bei jedem Lesen ein neues kleines Detail, das mir ein Lächeln auf die Lippen zaubert.
Auch würde ich gerne erneut in die Tintenwelt eintauchen. Allerdings ist der letzte Lesedurchgang schon so lange her, dass ich mich nur noch an die wichtigsten Details erinnern kann, vielleicht entdecke ich ja neue Dinge in der Reihe?
Und auch den kleinen Prinzen würde ich gerne vergessen, nur um prompt wieder in die Geschichte eintauchen zu können. Ganz ähnlich geht es mir mit dem Sternenfänger. Ein wirklich niedliches Büchlein!
Ansonsten wollen mir spontan keine Buchreihen einfallen, die ich unbedingt erneut für mich entdecken will, weil sie alle irgendwo noch präsent sind. Habt ihr Bücher, die ihr unbedingt von neuem entdeckten wollt?

blogger-aphabet-900x266F wie Foren

Der nächste Buchstabe im Bloggeralphabet, und ich hinke noch immer hinter her. Mittlerweile sind es wieder zwei Buchstaben, aber das sollte doch zu schaffen sein! Wer bloggt, der bewegt sich in einer Gesellschaft von Bloggern, in meinem Fall lesebegeisterten Herzensmenschen, die meine größte Sucht mit mir teilen. Und wo sich mehrere Lesemenschen tummeln, entstehen auch Foren für Büchersüchtige. Aktuell bin ich mit meinem Blog nur in zwei Foren vertreten, LovelyBooks und Goodreads, wobei ich die Funktion als Forum bei beiden nur sehr wenig nutze. Ich habe momentan einfach nicht die Zeit dafür, auch, wenn ich den Austausch mit anderen Lesebegeisterten fernab von Blogkommentaren sehr schätze und vermisse. In welchen Foren seid ihr unterwegs? Wo soll ich unbedingt mal reinschnuppern?


[Montagsartikel] #8

Keine Kommentare

Guten Morgen meine Lieben!

Die Buchmesse ist vorbei, alle schwelgen noch in Bucherinnerungen und auch hier wird es die Tage einen Messebericht geben. Aber erstmal weiter im Programm mit dem Montagsartikel zum Wochenstart!

montagsfrage_bannerFalls du aktuell Bücher vorbestellt hast, welches erscheint als nächstes?

Alle von mir vorbestellten Bücher sind bereits bei mir angekommen. Zwar hatte ich noch ein paar im Auge, wie den dritten Band der Silber-Trilogie von Kerstin Gier oder den neusten Band der Raven-Boys, aber letztenendes habe ich mir nur die neuerschienene illustrierte Version von Harry Potter gegönnt. Und sie ist so wunderschön! Darüber wird es auch noch einen ausführlichen Artikel geben. An alle Harry Potter-Fans: Diese illustrierte Ausgabe ist so wunderschön. Und nicht gekürzt! Ich habe mich beim ersten Aufklappen direkt verliebt. Hach ja. Ansonsten habe ich keine Bücher vorbestellt.

Bücherplanung der Woche

So, die Buchmesse ist rum, die Uni hat zeitgleich wieder angefangen, mal sehen, was ich so lesen werde. Eine richtige Planung habe ich nicht. Ich werde meine Unititel lesen und nebenbei dann, zur Entspannung, die Arkadien-Trilogie von Kai Meyer. Band 1 ist bereits gelesen und ich erinnere mich an erstaunlich viel. Band 2 ruft bisher noch nicht so viele Erinnerungen hervor. Ich habe diesen Band ebenfalls gelesen, aber das ist auch schon 2 Jahre her. Aber so langsam kommen die Erinnerungen an die Handlung zurück. Ich wollte mich nämlich an alles erinnern, wenn ich den erst kürzlich geschenkt bekommenen 3. Band lese. Ist ja auch irgendwie doof, wenn man ständig am Rästelraten ist… Diese Woche steht also ganz im Sinne der Uni und Kai Meyer. 🙂


[Montagsartikel] #7

Keine Kommentare

Guten Morgen ihr Lieben!

Meine Güte, ist das kalt und dunkel da draußen! Die Uni fängt heute wieder bei mir an und zwingt mich morgens in die Kälte. Dabei würde ich doch so viel lieber in meinem Bett liegen bleiben und lesen ohne Ende. Aber wer will das nicht? Aber dafür ist diese Woche auch endlich wieder die heißersehnte Buchmesse. Ich freue mich schon richtig darauf, Blogger zu treffen, neue Bücher zu beschnuppern, eine riesige Buchwunschliste zu schreiben und das Masseflair zu fühlen. Hach ja!

montagsfrage_bannerWelche/s Reihe/Buch hast du zuletzt abbrechen müssen und warum?

Abgebrochen? Da muss ich mir heute aber wirklich den Kopf zerbrechen. Ich breche Bücher wahnsinnig selten ab. Bisher hatte ich immer das Glück, dass mir die meisten meiner Bücher super gefallen haben. Lediglich unterbrochen habe ich Bücher mal, wenn Zeit oder Leselust nicht so ganz vorhanden waren. Oder das Buch eben in der Lesezeit nicht zu meiner Stimmungsleserin gepasst hat. (Ich bin immer noch nicht darauf gekommen, wo ich das Wort aufgeschnappt habe… Hilfe!) Ansonsten, erinnere ich mich nur an ein Buch, das ich abgebrochen habe. „Blut von meinem Blut“ war nicht nur das älteste Buch auf meinem Mount TBR, sondern auch gleichzeitig ein abgebrochenes. Ich hatte das Buch damals gekauft oder geschenkt bekommen, so genau weiß ich das schon gar nicht mehr, hatte es begonnen und dann keinen Gefallen dran gefunden. Und dann letztes Jahr wurde es endlich gelesen. Und es war gar nicht so schlecht. Aber so richtig abgebrochen habe ich bisher, so weit ich mich erinnere, noch kein Buch.

Bücherplanung der Woche

Ich lese momentan wie eine Maschine! Ich weiß nicht mal, warum. Aber das ist mir gleich. Ich befreie ein Buch nach dem anderen aus seinem Dämmerzustand und gebe ihm einen festen Platz in meinem Regal. (Das mittlerweile auch aus allen Nähten platzt… :D) Lesen möchte ich diese Woche „Das Flugverhalten der Schmetterlinge“, das bereits von mir begonnen wurde, zudem noch „Arkadien fällt“ plus die beiden Vorgängerbände, dann noch „Ein Streuner kehrt heim“ und meine unendlich schöne, unvergleichliche illustrierte Ausgabe von „Harry Potter und der Stein der Weisen“. (Sorry, da muss ich einfach fangirlen. :D)


[Blogtalk am Wochenende] #6

4 Kommentare

Hallöchen meine Lieben!

Nachdem ich in der letzten Woche vor lauter Prüfungsstress den Blogtalk komplett vergessen habe, gibt es ihn diese Woche direkt mal pünktlich. Sogar zu früh! Heute Abend will ich blogtechnisch allerdings noch ein wenig etwas gebacken bekommen – los geht’s!

blogtalk-wochenende_logo01#1 Offlinegeplauder

Wer mich kennt, der weiß, dass ich diese Woche ziemlich viel zu tun habe. Neben der Uni, die jetzt in die Sommerpause geht, über den tollsten Arbeitsplatz der Welt, zum Ehrenamt, für das ich morgen tätig sein werde und meine Exkursion, die am Montag startet und mich zeitlich ziemlich beanspruchen wird. Von Montag bis Donnerstag bin ich von daher nicht da, werde euch allerdings ein paar Artikel vorbloggen. Unter anderem den Abschlussartikel zu Kerstins Lesemarathon und einem genaueren Artikel zum später erwähnten Lovelybooks Lesesommer. Vielleicht schaffe ich die eine oder andere Rezension.

Meine Woche war alles in allem eine Wucht. Am Dienstag schrieb ich, leicht verängstigt ob den meine Vorbereitung ausreichend sei und enrom nervös, meine Klausur. Mit einem Hochgefühl verließ ich den Vorlesungsraum: Nach nur 45 Minuten war ich fertig und konnte gehen. Die Fragen waren knifflig, aber human und meine zwei Tage später erhaltene Note bestätigt meinen Eindruck der sehr gut verlaufenen Klausur. So beflügelt wurde auch mein Hausarbeitsthema mit Freude bestätigt und stattgegeben. Literatur habe ich genug – ich darf sogar ausmisten! Das ist eine Premiere. 🙂
Auch das letzte Seminar endete enorm, sogar mit ein paar lieben Worten meiner liebsten Bachelordozentin (diese Dozentin ist einfach zu knuffig!). Die Uniwoche war also ein voller Erfolg. Heute hatte ich dann ein paar kleinere Aufreger, allerdings haben die sich beinahe postwendend in Luft aufgelöst.

Dennoch bin ich ein wenig im Stress, da ich nach einem bestimmt lustigen aber arbeitsintensiven Tag fürs Ehrenamt noch mein Referat für die Exkursion schreiben muss. Kennt jemand von euch die Gedichte von Oswald von Wolkenstein über „Die Katz“? Würde mir sehr helfen! ^^ (Links zu hilfreichen Internetseiten doch bitte in die Kommentare :D)

Der krönende Wochenabschluss, wenn er auch nicht am Ende der Woche stattfand, war der Gewinn des zweiten Bandes von Kai Meyers neuem Buch! *-* Ich bin so mega gespannt. Wenn ich es nach der Exkursion endlich in den Händen halten darf, dieses wunderschöne Buch! Hach ja…

#2 Netzfundstück der Woche

Mein Netzfundstück einer sehr arbeitsintensiven Woche findet sich auf Lovelybooks. Diese veranstalten wieder ihren Lesesommer und dazu wird es noch einen genaueren Artikel mit meiner Sommerleseliste geben. Es gibt einige, wirklich gut lösbare Aufgaben, die sich flexibel in euren Lesealltag einbauen lassen. Schaut doch einfach mal hier vorbei: Lovelybooks Lesesommer. Zu gewinnen gibt es dort natürlich auch etwas!

Ansonsten habe ich viele essbare Blogeinträge gesuchtet, allen voran Herrn Grün. Wie kann man nur an dessen Blog vorbei, wenn es um individuelle, abwechlsungsreiche, gesunde und nahrhafte Rezepte geht? Genau. gar nicht. Deswegen mein dieswöchiger Rezeptblickfang: vegane Frikadellen. Ich ernähre mich weder vegan noch vegetarisch, wobei weniger Fleisch bei mir schon auf dem Programm steht. Ich würde die Frikadellen vermutlich mit Ei arbeiten, aber aus Bulgur werden sie dann schon sein. Schaut euch bloß den Blog nicht an, wenn ihr hungrig seid, die Bilder sorgen für sofortiges Magengrummeln und Haben-Wollen!

Der nächste Rezepttipp sprang mich auf freier Wildbahn im Zug an. Da unterhielten sich Mütter darüber, wie sie ihre Knirpse dazu bewegen könnten, Brokkoli zu essen. Ich liebe Brokkoli. Liebe! Und da kommen mir diese Gemüsefrikadellen genau recht. Beide Frikadellen lassen sich bestimmt auch kalt in die Uni oder auf die Arbeit mitnehmen… Wünscht ihr euch mal einen Kochbeitrag? Schreibt mir das doch in die Kommentare 🙂 Hier jedenfalls findet ihr die Gemüsefrikadellen.

Da ich mir momentan auch mehr Gedanken über eine ausgewogene Ernährung mache, darf die königliche Mahlzeit des Tages nicht fehlen: Das Frühstück. Chiasamen sind bereits fester Bestandteil meiner Ernährung, ebenso ein Mehr an Obst, Joghurt und ein Weniger an Brot und Nudeln. Da Kohlenhydrate jedoch besonders wichtig für einen guten Start in den Tag sind, habe ich nach Abwechslung gesucht. Und Overnight-Oats gefunden. Da ist für jeden was dabei, es wird vorbereitet, zieht über Nacht durch und das berühmte „Ich hatte keine Zeit“ zieht nicht. Probiert es auch!

#3 Welchen Buchschauplatz (real/fiktiv) würdest du gerne einmal besuchen?

Hogwarts! Und die Tintenwelt. Und Libropolis. Es gibt einfach so unendlich viele Möglichkeiten. Am liebsten hätte ich ja einen Schlüssen, mit dessen Hilfe ich in jedes Buch teleportiert werde. Zwar befinde ich mich beim Lesen in der Geschichte, allerdings möchte ich manchmal wirklich ein Teil davon werden. Welcher Bibliophile wünscht sich solch eine Erfahrung nicht?! Habt ihr Buchschauplätze, die ihr gerne besuchen würdet, die ich vergessen habe?


[Blogtalk am Wochenende] #4

1 Kommentar

blogtalk-wochenende_logo01

Hallöchen ihr Lieben!

Statt wie seit letzter Woche eigentlich für den Samstag vorgesehen, gibt es den Blogtalk am Wochenende heute nochmals am Sonntag. Der gestrige Tag war recht zeitintensiv und so bin ich nicht wirklich zum Tippen gekommen. Die Klausur und Hausarbeiten stehen an, wundervoll Bücher wollen gelesen und das Wetter schließlich auch genossen werden. Das Wetter ist in den letzten Tagen wieder richtig schön geworden! Perfektes Lese- und Badewetter.

#1 Offlinegeplauder

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich euch diese Woche so berichten soll. Es passiert momentan nicht viel Außergewöhnliches. Die Uni verlangt meine Aufmerksamkeit, ich habe noch immer den besten Job der Welt und bin einfach rund um glücklich. Als ich vor ein paar Tagen mit dem Bus in die Stadt fuhr, bin ich am Streik der Post- und Paketzusteller vorbeigefahren. Und Recht haben sie! Wenn ich mir ansehe, wie viele Menschen für zu wenig Geld zu viel Arbeit erledigen müssen, die eigentlich für zwei reichen würde, wird mir übel. Ich weiß nicht, wie ihr das seht, aber ich finde, jeder Angestellte ist es wert, gerecht bezahlt zu werden. Natürlich ist so ein Streik unangenehm und auch ich warte auf Pakete. Aber was es da für Reaktionen überall gibt! Auf einer Seite eines Versandriesen beispielsweise bewerten Käufer einen Verkäufer schlechter, weil der Poststreik stattfindet. Statt Verständnis und ein wenig mehr Geduld gibt es nur Druck. Die Mentalität, alles sofort nach Hause geliefert haben zu wollen, am besten aber dann, wenn ich da bin, stinkt wirklich zum Himmel. Ja, es ist bequemer, wenn man etwas liefern lässt. Aber warum sich aufregen, wenn der Zusteller da war, wenn ich arbeiten bin? Er oder sie hat ebenso einen Job wie ich ihn habe. Wenn ich allerdings da bin und dann ein Zettel an der Tür klebt, das ist wiederum ein anderes Thema… Ich kann sie verstehen, die fleißigen Bienen der Post, die bei Wind und Wetter draußen für unsere Briefe, unsere Pakete unterwegs sind und oftmals nicht mal einen schönen Tag gewünscht bekommen. In Zeiten, in denen nur der günstigste Preis zählt, bleibt einiges auf der Strecke: Menschlichkeit, Freundlichkeit und Verständnis.

#2 Netzfundstück der Woche

Diese Woche wimmelt es in meiner Timeline auf Twitter nur so von Liebe. Grund dafür sind die Herzenstage einiger Verlage. Ich sehe unzählige Aktionen, Artikel und Tweets über die Aktion und komme doch gar nicht hinterher. Deswegen kann ich euch kein einzelnes Fundstück nahelegen. Schaut doch selbst mal auf Twitter und sucht euch eure persönlichen Links und Favoriten aus, ich wäre wirklich gespannt, was ihr toll findet. Schreibt sie mir doch einfach in die Kommentare!

Ein negatives Fundstück der Woche bildet die Schließung einer Buchhandlung, die schon eine Instutition war. Die Gutenbergbuchhandlung in der Mainzer Innenstadt schließt nach 60 Jahren. Die weiteren Filialen sind davon jedoch nicht betroffen. Ich finde es immer schade, wenn Buchhandlungen oder generell Geschäfte schließen müssen. Zumal aus einem solchen Grund wie mangelnder Vertragsverlängerung. Wirklich schade, denn ich habe dort gerne im damals großen Fundus der Buchhandlung meine Reclamhefte gekauft. Eine bessere Auswahl von Titeln, die man direkt mitnehmen kann im Bereich Lektüre hatte man sonst nirgendwo.

#3 Zuletzt gesehene Literaturverfilmung?

Die letzte Literaturverfilmung, die ich gesehen habe? Wow, das ist keine leichte Frage. Mir fällt so spontan nur Harry Potter ein, wobei da noch einiges gewesen sein müsste. Ich weiß, dass ich Panem gesehen habe, zumindest zum Teil, aber wann das war, das weiß ich leider nicht mehr. Ich erinnere mich jedoch daran, dass ich die Verfilmung gut fand. Und das soll bei mir was heißen. Eigentlich bin ich recht schnell zufriedenzustellen. Ein Buch oder Film muss mich unterhalten können. Handelt es sich jedoch um einen Film, der auf einem Buch basiert, sieht das schon ganz anders aus. Besonders dann, wenn ich das Buch gut kenne und sogar geliebt habe. Es gibt nichts schlimmeres für mich als Buchmenschen, als eine schlechte Buchverfilmung. Und seien wir doch mal ehrlich: So richtig gut finden wird doch nur selten eine Buchverfilmung unserer Lieblingswerke. Ich weiß noch, dass ich damals im Kino in der Verfilmung der Tintentrilogie war. Drei Bücher in einen Film, das kann ja nichts werden. Hätte ich mir das doch nur früher gedacht. Der Film war grauenhaft. Ich ärgere mich heute noch über das aus dem Fenster geschmissene Geld. Dabei waren die Bücher so klasse! Welche Literaturverfilmung habt ihr zuletzt gesehen?


Montagsfrage & Bücher der Woche

2 Kommentare

montagsfrage_bannerWELCHE(S) BUCH/BÜCHER WÜRDEST DU GERNE MAL IN DER ORIGINALSPRACHE LESEN, WENN DU KÖNNTEST?

Oh je, über diese Frage habe ich mir noch  nie Gedanken gemacht. Ich würde aber gerne einiges in der Originalsprache lesen. Zum Beispiel „Harry Potter“, bei dem die einzige Hürde der Besitz der Originalbücher ist. Ich denke, dass mein Englisch gut genug ist, um die Bücher zu lesen. Ich gehe da jetzt einfach mal von aus. Ich werde definitiv nicht in der Lage sein, Wortspiele und geniale Gedankengäng zu verstehen, aber mein Englisch aufpolieren würde es.Ich würde auch gerne „Den kleinen Prinzen“ auf Französisch lesen, allerdinge habe ich ständig die deutsche Übersetzung im Kopf, die ich seit Kindesbeinen an auswendig kann. Ansonsten fiele mit nur Lyrik im allgemeinen ein, die am besten in ihrer Muttersprache klingt. Einige italienische Bücher würde ich auch gerne im Original lesen können. Das wäre auch mal was. Aber ein bestimmtes, mir unbekanntes Buch, habe ich nicht auf meine Liste. Wie sieht es bei euch aus?

Bücher der Woche

Ich habe letzte Woche 6 Bücher gelesen. Beziehungsweise 5 gelesen und einen Sammelband mit Dramen von der Liste gestrichen. Dafür habe ich einfach gerade keine Muse. Ich bin nun bei 15/25 (bzw. 16/26) Büchern und kann ein Ende erkennen. Die verbleibenden Bücher sind nun eher wissenschaftlicher Natur. Dennoch sollen sie diese Woche weiter voran gebracht werden. Doch auch die einen oder anderen Belletristikwerke sind noch auf meinem Stapel. Was ich lesen werde, weiß ich noch nicht genau. Diese Woche werde ich mich spontan entscheiden. Bei 10 Büchern aber auch kein Problem!


[Blogtalk am Wochenende] #2

1 Kommentar

blogtalk-wochenende_logo01Guten Morgen ihr Lieben!
Der Blogtalk am Wochenende hat eine Veränderung erfahren. Statt wöchentlich bei Sandra zu erscheinen, wird der Blogtalk nun von Sandra und Philip im wöchentlichen Wechsel veröffentlicht. Das neue Banner könnt ihr schon sehen. Beim Draufklicken werdet ihr zum aktuellen Artikel, sprich zum jeweiligen Blogger kommen. Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass der Blogtalk am Wochenende weiterhin wöchentlich erscheint. Alle zwei Wochen hätte ich sehr schade gefunden, habe ich das Format doch auf Anhieb so lieb gewonnen. Und neue Blogger kennenzulernen ist doch ein super Nebeneffekt! Allerdings gibt es eine weitere Neuerung: Statt der kürzlich auf 5 erhöhten Beitragsteile gibt es nun nur noch drei. Und der dritte variiert von Woche zu Woche.

#1 Offlinegeplauder

Ich habe bisher leider nur recht wenig vom sonnigen Wochenende mitbekommen. Arbeit und Uni haben gerufen und so war ich bisher ein wenig gefangen. Auch heute werde ich das tolle Wetter wohl nur durch das Fenster bewundern können. Was natürlich nicht heißt, dass ich nicht draußen gewesen wäre. Mein Freund und ich haben uns ein super leckeres Eis gegönnt und haben ein wenig die Sonne genossen. Nach der Univorbereitung heute sollte sich auch noch die eine oder andere Minute finden lassen, in der man rausgehen und die Sonne genießen kann.

Meine Woche war ansonsten recht ereignislos, sieht man von einer super Veranstaltung ab, auf der ich am Donnerstag mit meinem Freund war. Die Rede ist von #watch22, einer Ausstellung, die sich mit den Themen Datenschutz, Kunst und Kultur auseinandersetzt. Vom 09.05.2015 bis zum 07.06.2015 hatte die Ausstellung ihre Pforten geöffnet. Mitten in meiner Heimatstadt Mainz im 22. Stockwerk der höchsten Gebäude der Stadt wurden 22 Künstler mit unterschiedlichsten Kunstwerken ausgestellt. Thematisch drehte sich alles um den Datenschutz, allerdings hätten die Kunstwerke unterschiedlicher nicht sein können.

Die Ausstellung war als Rundgang angelegt, der mit einem eindrucksvollen Exponat begann: Nora Peters „Eye could see“. Der Besucher sieht zunächst nur eine elektronische Strickmaschine, die Teil einer interaktiven Installation ist. Interaktiv deshalb, weil die Maschine die Iris des Besuchs scannt und dann zu stricken beginnt. Beendete Strickaugen lagen bereits am Boden, sodass man die Detailgetreuheit der Stickereien bewundern konnte.

Das zweite Exponat konnte mich sehr von sich einnehmen: Gregor Kuschmirz „Die scheue Kamera“. Kameras nehmen alles und jeden auf, doch diese nicht. Die Installation ist schlicht und einfach. Nur eine Kamera in einem kleinen Raum. Nähert man sich dieser Kamera jedoch, so tut sie alles, um den Eindringling nicht zu filmen. Da mein Freund und ich beide in der Nähe der Kamera standen war die kleine ziemlich überfordert, keinen von uns aufzuzeichnen. Meinen Freund hat es dann doch ab und zu erwischt.

Eine dritte Idee, die ich ebenfalls sehr gelungen finde, ist Michael Wolffs „Die Tränen des Narziss“. Viele kennen die Geschichte von Narziss, der, von einem Pfeil des Eros getroffen, sich an einem See in sein eigenes Spiegelbild verliebt und, unfähig sich zu rühren, dort schließlich stirbt und zu einer Blume wird. Gekreuzt mit dem Thema Datenschutz und Privatsphäre erhält man eine simple wie auch eindrucksvolle Installation. Zu sehen ist lediglich eine Tür mit Schlüsselloch. Die Faszination, durch ein Schlüsselloch zu spähen, dürfe jedem bekannt sein. Und wenn es nur am Weihnachtsabend als Kind war, wenn man das Christkind erwischen wollte. Doch die Installation überrascht: Der Spähende erspäht sich selbst. Durch eine geschickte Spiegelanordnung erhält man einen Blick auf sich selbst wie man gerade durch das Schlüsselloch schaut. Doch der Spiegel zerrt das Bild so, dass man sich selbst beobachtet fühlt. Eine wahrhaft meisterhafte Installation.

Auch die restlichen Ausstellungen waren faszinierend und regen einen zum Denken an. Was hinterlasse ich alles im Internet? Wie sicher gehe ich mit meinen Daten um?

#2 Netzfundstücke der Woche

Dieses Mal habe ich in dieser Kategorie zwei Videos. Nachdem die Woche unter dem Stern des Datenschutzes stand, passen auch die beiden Videos ganz gut ins Gesamtbild. Beide Videos thematisieren YouTuber, aber auch Blogger, und ihre Auswirkung auf ihre junge Fanbase. Verstehen Jugendliche Produktplazierung, wenn sie nicht angezeigt wird? Wie gehen die Jugendlichen damit um, dass jemand ein bestimmtes Produkt empfiehlt? Da macht man sich auch so seine Gedanken, wie das mit dem eigenen Buchblog ist. Ich kennzeichne alle Rzensionsexemplare in meinen Rezensionen mit einem [RE] bei der Preisangabe und danke dem jeweiligen Verlag für die Bereitstellung. Ist das dann schon Productplacement? Ich hoffe nicht. Wobei man Bücher und Make-Up wohl kaum miteinander vergleichen kann, oder doch?

Das erste Video, das ich euch zu sehen ans Herz lege, stammt von der Internetseite GründerSzene. Es geht dabei um den neuen Film über YouTuber und bildet einen wunderbaren Konstrast zum nachfolgenden Thema. Es hat mir gefallen, dass YouTuber mal privater beleuchtet und auch Probleme angesprochen werden. Wie gehen die Menschen hinter den Kanälen mit dem Rummel um ihre Person um? Was halten sie von dem ständigen „Du musst aber“ ihrer Zuschauer um?

Das zweite Fundstück ist weniger schön. Es handelt von Schleichwerbung im Netz, die sowohl auf YouTube als auch auf Blogs immer weiter zu nimmt. In der ZDF Sendung Frontal21 wurde darüber bereichtet. Hier findet ihr den Ausschnitt über Schleichtwerbung, Produktplacement und die Wirkung auf Jugendliche, was ich im Allgemeinen alles sehr interessant finde.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Meinung zu diesem Thema darlegen würdet. Findet ihr, dass Rezensionsexemplare Produktplazierungen sind? Müssen sie deutlicher gekennzeichnet werden? Wann ist ein Blogger für euch gekauft? Eure Meinung dazu bitte in die Kommentare!

#3 Video der Woche

Zum Abschluss gibt es mein absolutes Lieblingsvideo. Ich mag die Minions so sehr und kann ihren ersten eigenen Film kaum noch erwarten. Daher zum Abschluss der Woche ein Minions-Video:


[Blogtalk am Wochenende] #1

5 Kommentare

blogtalk-wochenende#1 Offlinegeplauder

Da ich heute zum ersten Mal mitmache, und auch in Zukunft plane, den Blogtalk am Wochenende als eine Art Wochenrückblick zu gestalten, werdet ihr heute nichts über meine Wochenendplanung erfahren, sondern über mein erlebtes Wochenende.

Die Buchmesse in Mainz dominierte meine Planung der vergangenen Woche. Am Wochenende war es dann endlich soweit und gemeinsam mit meinem Freund besuchte ich die regionalorientierte, knuffige Buchmesse in meiner Heimat. Dabei kam auch ein sehr angenehmes Bloggertreffen zustande, durch das ich einige Blogger, die ich schon länger online kenne und auch einige unbekannte Gesichter kennenlernen konnte. Der Messetag war wirklich angenehm und stressfrei, da die recht kleine Mainzer Messe einem viel Raum für Gespräche und Entdeckungen lieferte.

#2 Netzfundstück der Woche

Zugegeben, mit dieser Kategorie werde ich mich wohl in Zukunft ein wenig herumschlagen. Für diese Woche habe ich nur ein Netzfundstück, da ich diesen Artikel recht spontan schreibe. Mein Netzfundstück ist ein Artikel, beziehungsweise ein Video zur Herstellung von Knuspermüsli. Ich war es leid, überteuerte und zu süße Produkte zu kaufen, die ich schlussendlich nicht zu Ende esse und anderweitig verarbeiten muss. Da kam die Idee des selbstgemachten Knuspermüslis gerade recht. Individualisierbar, an alle Allergien und Unverträglichkeiten anpassbar hat mich dieses Müslirezept überzeugen können: Knuspermüsli!

Zum anderen hat heute ein von mir sehr gerne gelesener Blog Geburtstag, der sein 5jähriges Jubiläum mit einer tollen Verlosung feiert. Herzlichen Glückwunsch Kleinrbrina!

#3 Video der Woche

Wenn ich mit Themengebiet #2 ab und an in Bedrängnis geraten werde, so wird dieser Themenbereich das absolute Sorgenkind sein. Im Videobereich bewege ich mich stark bei den Let’s Plays und kann weniger mit Dokumentationen oder interessanten Videos aufwarten. Daher möchte ich euch auf das von Sandra verlinkte Video über Astrid Lindgren aufmerksam machen, deren wunderbare Geniusgestalt Pippi Langstrumpf vor kurzem 70 Jahre alt wurde. Und das, ohne auch nur ein bisschen zu altern! In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch!

#4 Diskussionsstoff der Woche

Bevor ich auf den aktuellen Diskussionsstoff der Woche von Sandra, Socialmedia und ihre Benutzung, eingehe, würde ich gerne etwas zum Thema der vergangenen Wochen schreiben, das die Bloggerszene noch immer bewegt.
Immer wieder werden Diskussionen laut, in denen es um die Rolle der Buchblogger, neuerdings auch die der „Literaturblogger“ geht. Blogger gewinnen an Bedeutung für Verlage und deren Bücher, und je mehr sie in den Fokus der Verlage rücken, desto stärker werden sie auch kritisch beäugt. Gerade die Diskussion um die Objektivität und Professionalität der Blogger, gerade im Vergleich zu Literaturkritikern, stand im Vordergrund jüngster Dispute.

Ich persönlich blogge, da es für mich ein Hobby ist. Es ist Teil meines Lebensmittelpunktes geworden, weil ich den Austausch zwischen den verschiedenen Bloggern sehr zu lieben und schätzen gelernt habe. Es macht mir Spaß, Rezensionen anderer Blogger zu lesen, ihre Buchempfehlungen zu durchstöbern und mich durch ihre Blogs zu klicken. Warum muss dann dieser Konkurrenz- und Machtkampf entstehen? Mich persönlich kümmert es nicht, wie groß ein Blog ist, wie viele Leser er hat, welchen Radius er erreicht. Mir ist wichtig, dass der Blog mit Liebe und Spaß geführt wird. Dass der Blogger auch Interesse an einem Austausch mit mir hat. Ich bin nicht gerne Klickvieh, das nicht weiter beachtet wird. Ja, ich brauche auch Zeit, um auf meinem Blog hinterlassene Kommentare zu beantworten und das tut mir leid. Aber manchmal ist das Privatleben einfach so umfangreich und vollgepackt, dass der Blog ruhen muss. Das kommt vor. Dennoch passiert es, dass man gar keine Antwort erhält, was ich sehr schade finde.
Mir persönlich ist es ebenfalls nicht wichtig, wie professionell oder objektiv ein Blogger ein Buch bewertet und rezensiert. Wir bloggen über Bücher aus Leidenschaft, weil wir gerne lesen und uns mit anderen darüber austauschen. Was ist falsch daran, wenn man sagt, dass einem ein Buch aus bestimmten, teils auch persönlichen Gründen nicht zusagen konnte? Wir sind alle Menschen. Ich bemühe mich in meinen Rezensionen stets, ein gutes Gleichgewicht aus objektiver Analyse, angelehnt an mein Studium, und subjektiver Wahrnehmung zu erlangen. Ich will selbst keine formelhafte Analyse des Buchs lesen, ich will wissen, ob mir das Buch gefallen könnte. Ich will schließlich von meinem analysereichen Studium abschalten und mich bei einem guten Buch entspannen können. Und ein gutes Buch bedeutet nicht immer nur didaktisch wertvoll, sondern ist auch eines, das mit unterhalten und mir beim Entspannen helfen kann. Und das liefern natürlich sowohl die professionellen Kritiker als auch die Blogger. Warum dann diese Rivalitäten? Ich lese beides gerne. Ich lese oft mehrere Meinungen zu ein und demselben Buch, bis ich es dann schlussendlich wirklich selbst lese. Auch die für mich erst kürzlich entdeckte Unterteilung in Literatur- und Buchblogger leuchtet mir nicht ein. Bücher sind Literatur. Der Grad an didaktischem Anspruch variiert und auch ihr Gehalt für die Persönlichkeitsbildung kann durchaus diskutiert werden. Aber gerade dafür gibt es die Unterteilung in Genre. Ist ein Buch keine Literatur, nur weil es Fantasyliteratur ist? Wo ziehe ich dann den Grad? Ist alles, was Unterhaltungsliteratur ist, nicht lesenswert? Und wer bestimmt so etwas? Wenn Unterhaltungsliteratur keine Literatur ist, warum wird sie dann in Buchform gedruckt, von Verlagen vertrieben und gelesen? So ziemlich alles auf der Welt hat seinen Platz, und es gibt durchaus wichtigeres, worüber man sich den Kopf zerbrechen kann.

Auch die Übersetzer-Diskussion ist nicht an mir vorüber gegangen. Übersetzer leisten wichtige Arbeit. Und auch oftmals sehr gute Arbeit. Andernfalls könnten wir einen Großteil der Literatur auf dem deutschen Markt nicht lesen. Im Zuge meines Studiums dufte ich in einigen Übersetzungsseminaren selbst literarische Texte übersetzen und kann die Schwierigkeiten dessen ein wenig erahnen. Bereits damals hatte ich überlegt, Übersetzer und Illustratoren in meinen Rezensionen zu nennen. Die Idee wurde dann jedoch durch Uni und andere Dinge in den Hintergrund verdrängt und erst vor ein paar Tagen durch die Aktualität des Themas wieder aufgegriffen. Übersetzer und Illustratoren leisten großartige Arbeit. Auch wenn ich persönlich keinen Lieblingsübersetzer nennen kann, so viele Gedanken hatte ich mir über das Thema bisher noch nicht gemacht und sortiere auch meine Leseliste nicht an ihren Übersetzern, so weiß ich doch, dass ich die Arbeit der Übersetzer nicht unterschätzen darf. Aktuell darf „Der kleine Prinz“ neuübersetzt werden. Ich hatte einige der neuen Übersetzungen in der Hand, die alle gut gemacht sind, an mein Kindheitsideal der Übersetzung von Grete und Josef Leitgeb, die ich stellenweise auswendig aufsagen kann, nicht erreichen können. Daher möchte ich Übersetzern und Illustratoren in meinen Rezensionen einen Platz geben und werde sie unterhalb der Autoren in meinen Rezensionsboxen aufführen und nennen. Meine Art der Hommage an einen wichtigen, aber recht wenig betrachteten Berufszweig.

Ich wollte einmal meine Meinung zu diesen Themen darstellen. Ich freue mich immer gerne über eure Meinungen und würde mich über einen Kommentar zum Austausch freuen. Ich persönlich bin gerne Bloggerin, liebe den Austausch mit anderen Bloggern und Lesern und freue mich über jede neue Buchempfehlung, und sei sie noch so subjektiv geschrieben.

Sandra hat diese Woche die Socialmedia-Plattformen zur Diskussion freigegeben. Ich persönlich tummele mich, ähnlich wie Sandra, ebenfalls mehr auf Twitter als auf Facebook. Twitter ist für mich direkter, kommunikativer, offener und schnelllebiger als Facebook. Facebook mag auch seine positiven Seiten haben, dennoch nutze ich vor allem auch für meinen Blog hauptsächlich Twitter. Ich setze mir dabei keine Followergrenze, jedoch sortiere ich ab und zu schon aus, wem ich noch folgen möchte. Ich entwickele mich weiter, ebenso wie die Menschen, denen ich folge. Und manchmal passt es dann einfach nicht mehr. Dann sortiere ich einige Accounts gegebenenfalls auch mal aus. Es ist eher selten, kommt aber dennoch vor.

Wie handhabt ihr Socialmedia?

#5 Currently reading: Was liest du gerade?

Diese Woche habe ich so einiges gelesen. Neben „Dunkelsprung“ von Leonie Swann, das ich direkt durchgelesen und geliebt habe, verschlang ich gestern an nur einem Tag „Addicted to you – Atemlos“ von M. Leighton und inhaliere gerade „Amokspiel“ von Sebastian Fitzek. Für ein Uniseminar durfte ich dann, passend zum Geburtstag der Protagonstin Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ lesen. Eine wirklich lesereiche Woche!

Was habt ihr so gelesen, bzw. was lest ihr gerade?


Freitags-Füller

Keine Kommentare

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

  1. Ich bin ganz wild auf neue Bücher, die riechen immer so gut.
  2. Immer den richtigen Ton anzuschlagen, finde ich schwierig.
  3. Ab nächster Woche Werde ich verstärkt die Sekundärliteratur meines zweiten Hausarbeitsthemas lesen.
  4. Mein Sub-Abbau hat sich bisher gut durchgesetzt.
  5. Neu in meinem Bücherregal sind diese Woche gleich zwei Bücher.
  6. Immer nur an einer Hausarbeit pro Tag zu arbeiten, ist effizienter.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Tanzkurs und liebe Freunde, morgen habe ich eine Geburtstagsfeier geplant und Sonntag möchte ich CoHF lesen und mit meinen neuen Büchern weitermachen!

Meine Woche

Lesetechnisch sieht es diesen Monat bisher echt mau aus. Der Monat hat noch gut eine Woche und ich habe drei gelesene Bücher. Es ist nicht so, als würde ich keine guten Bücher hier haben: Der letzte Band der Chroniken der Unterwelt ist klasse. Und Zeit habe ich eigentlich auch genug, jedoch machen meine Hausarbeiten mich ganz wirr. Statt einem geordneten Stundenplan nachzugehen, in dem ich 2 Stunden arbeite und danach lesen kann, lese ich brav meine Sekundärliteratur und bin dann zu unruhig, um ein gutes Buch genießen zu können. Es ist zum Mäuse melken!
Dennoch stehen diesen Monat einige Bücher an: Mein aktuelles Buch, dann einen Re-Read der Selection-Reihe, ein Re-Read der Reckless-Reihe und ein Re-Read der Ravenboys. Natürlich habe ich bei allen drei Reihen den aktuellen Band zur Hand und freue mich bereits tierisch.
Wie war denn eure Buchwoche so?