[Rezension] Medici – Die Macht des Geldes

Keine Kommentare
Titel Medici – Die Macht des Geldes
Reihe Medici
Band 1. Band
Autor Matteo Strukul
Übersetzer Christine Heinzius, Ingrid Exo
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 12,99€
Seitenzahl 448 Seiten
Bewertung

Historische Roman und ich? Große Liebe! Wenn sie dann noch zusätzlich im Italien der Renaissance verortet sind, bin ich Feuer und Flamme. Glücklicherweise konnte mich der erste Band der Trilogie Medici – Die Macht des Geldes auch in Sachen Plot und Figuren überzeugen.

Medici – Die Macht des Geldes ein historischer Roman mit Detailverliebtheit

Der historische Aspekt ist mir bei Büchern dieses Genres immer besonders wichtig. Denn nichts ist schlimmer, als aufgesetzte Historizität, die schlecht recherchiert ist und aufgesetzt wirkt. Denn Historizität sollte nicht bloß Mittel zum Zweck, sondern ein gut eingebautes Setting sein. Umso glücklicher war ich, als der erste Band bereits von der ersten Seite an mit Authentizität punkten konnte. Denn der Autor hat sich direkt eine der wichtigsten Familien Italiens herausgesucht: Die Medici. Und er konnte mich mit ihrer Darstellung vollkommen von sich überzeugen.

Was bei Figuren mit historisch bezeugtem Hintergrund besonders schwierig ist, ist die Kombination aus Fiktion und Fakten. Denn der Autor muss die Grauzonen der historischen Geschichtsschreibung für sein fiktives Werk nutzen und in seinem Sinne ausfüllen. Matteo Strukul hat in seinem Roman bewiesen, dass er diese Kunst beherrscht. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Figuren in Medici – Die Macht des Geldes unpassend oder schlecht recherchiert sind. Ganz im Gegenteil konnte er mich mit seiner unfassbaren Detailverliebtheit und umfassenden Recherche von sich überzeugen. Die Figuren wirken sehr greifbar und echt, mit guten wie schlechten Charaktereigenschaften.

Matteo Strukul schafft es, die Grauzonen der historischen Geschichtsschreibung glaubwürdig zu füllen

Der Plot gefiel mir ebenfalls sehr gut. Zwar ist mir die Geschichte der Medici grundlegend ein Begriff, im Detail kenne ich sie allerdings nicht. Die historische Authentizität des Autors zieht sich durch alle Belange: das Setting, die Familiengeschichte und die Figuren. Demnach ist es keine Überraschung was passiert, das Wie und die Gestaltung des Autors stehen dafür umso mehr im Vordergrund.

Ich muss gestehen, dass ich mich sehr auf den zweiten Teil der Trilogie freue und gespannt bin, welche Intrigen und Wendungen noch auf die berühmte Familie zukommen. Ich danke dem Bloggerportal und dem Goldmann Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Medici – Die Macht des Geldes.


[Rezension] Honigmilchtage

Keine Kommentare
Titel Honigmilchtage
Reihe
Band Einzelband
Autor Julia Rogasch
Übersetzer
Illustrator
Verlag Forever Ullstein Verlag
Erschienen als E-Book
Genre Frauenroman
Preis 3,99€
Seitenzahl 391 Seiten
Bewertung

Honigmilchtage ist eines dieser Bücher, dessen Titel unglaublich verheißungsvoll klingt und einem ein Wohlgefühl verspricht. Leider konnte Julia Rogaschs Nordseeroman nicht das halten, was er mir versprach.

Honigmilchtage: Viel ungenutztes Potential

Honigmilchtage hatte in meinen Augen viel Potential, das absolute Wohlfühl-Buch zu werden. Aber leider wurde die Vorhersehbarkeit des Plots dem Roman zum Verhängnis. Denn selbst die schönste Idee konnte mich nicht umhauen, wenn die Figuren einfach zu klischeebeladen waren. Wirklich schade um eine wirklich schöne Idee.

Beginnen wir doch mit den Figuren. Protagonistin Carla ist unzufrieden in ihrem Job, weiß aber nicht recht, was sie mit sich anfangen soll. Soll sie kündigen? Den Sprung in die ungewisse Zukunft wagen? Immerhin hat sie ihren Traummann mit super Job, der sie im schlimmsten Fall auffangen würde. Die Geschichte nimmt ihren Lauf und das Leben entscheidet für Carla. Was mich hieran störte: Carla trifft keine wirklich selbstbestimmte Entscheidung, sondern lässt sich einfach treiben. Und so geht es im Laufe des Romans weiter. Ihren neuen Job als Motivationscoach empfand ich tatsächlich als ziemlich unpassend, denn gerade sie, die Ratschläge verteilt, hält sie selbst nicht ein.

Hinzu kommt, dass ich einige Wendungen sehr vorhersehbar fand: Die Geschichte um Carlas Schwester Marie, den Abschnitt mit Julius‘ Krankheit und schlussendlich die Wendung, die Carla gegen Ende des Romans selbst betrifft, konnten mich allesamt nicht überzeugen, da ich sie als zu klischeehaft empfand. In der Kombination waren sie mir leider zu viel des Guten.

Vorhersehbar und klischeehaft

Statt eines Wohlfühlbuchs, das der Titel schon verspricht, habe ich einen Roman bekommen, der so viel mehr Potential hatte, als er nutzte. Die Protagonistin empfand ich als sehr widersprüchlich, den Plot vorhersehbar und klischeebeladen. Den Figuren hätte ein wenig mehr Tiefe sowie mehr Ecken und Kanten wirklich gut getan. Denn alle Figuren sind immer nett, lieb und hilfsbereit. Wirkliches Krisenpotential gibt es eigentlich bei keiner der Figuren – nicht mal bei der Super-Ex von Julius.

Alles in allem konnte mich Honigmilchtage leider nicht von sich überzeugen. Die gesamte Handlung war einfach zu nett und vorhersehbar, um mir wirklich das Gefühl zu geben, mit den Figuren mitfiebern zu können. Auch konnten mich viele der Probleme der Protagonistin nicht wirklich berühren, was für mich ein wichtiger Punkt ist. Als positiv empfinde ich jedoch die Realitätsnähe der Probleme, da es sich um Probleme des tatsächlichen Alltags handelt. Für einige Stunden Muße und Entspannung ist Honigmilchtage gut geeignet.


[Rezension] Verliere mich. Nicht.

Keine Kommentare
Titel Verliere mich. Nicht.
Reihe Sage-Dilogie
Band 2. Band
Autor Laura Kneidl
Übersetzer
Illustrator
Verlag Bastei Lübbe
Erschienen als Taschenbuch
Genre YA
Preis 12,90€
Seitenzahl 469 Seiten
Bewertung

Von Laura Kneidls Berühre mich. Nicht. war ich letztes Jahr super begeistert.  Umso gespannter war ich auf den zweiten Teil der Dilogie Verliere mich. Nicht. Was ich von Verliere mich. Nicht. denke, verrate ich euch heute.

Der gemeine Cliffhanger am Ende des ersten Teils hatte mich sehr rat- und rastlos zurückgelassen. Mit anderen Worten: Ich musste den nächsten Band unbedingt in die Finger bekommen, um das Ende zu erfahren. Glücklicherweise beginnt der zweite Teil der Romanhandlung unmittelbar an dem Punkt, an dem Band eins endete.

Verliere mich. Nicht. beginnt mit großen Emotionen

Gefühlsmäßig startet man in den Abschlussband der Dilogie mit sehr viel Verzweiflung. Denn Sages Glück mit Luca war nur von kurzer Dauer. Umso härter trifft Sage die derzeitige Situation. Denn in Folge ihrer Probleme verliert sie sämtliche Entwicklungsschritte, die sie im ersten Band so hart erkämpfte. In meinen Augen war dies zu einem Stück weit gut dargestellt und nachvollziehbar – Hand aufs Herz: Wer von euch war nach einer Trennung noch nicht am Boden zerstört? – zumal Sage mit einer Angststörung zu kämpfen hat. An einigen Stellen tendierte ihr Verhalten doch ein wenig ins Melodramatische, was ich ihr aber durchaus verzeihen konnte.

Luca war, wie auch schon im ersten Band, mein heimlicher Liebling. Dass sein Ego verletzt ist hindert ihn nicht daran, ein unglaublich liebevoller Mensch zu bleiben und mein Leserinnenherz zum Hüpfen zu bringen. Wenn ich mir einen heimlichen Book-Boyfriend aussuchen müsste, es wäre Luca.

Einen kleinen Wehmutstropfen gibt es doch…

Der Plot des zweiten Teils konnte mich mitreißen und überzeugen, was man nicht zuletzt auch an der Lesezeit bemerkt. Verliere mich. Nicht. habe ich binnen kürzester Zeit verschlungen und konnte es kaum aus der Hand legen. Für mich hatte die Handlung viele spannende und temporeiche Momente, die mich zum Weiterlesen animierten. Vor allem Sages Familiensituation interessierte mich, da sie doch einen sehr wichtigen Teil ihrer Persönlichkeit ausmacht. Ich muss an dieser Stelle leider auch einen kleinen Negativpunkt anmerken: Denn exakt dieser Handlungsstrang wurde mir ein wenig zu schnell abgehandelt. Ein paar Seiten mehr und ein bisschen weniger Tempo hätten meiner Meinung nach der Entwicklung gut getan, um sie realistischer wirken zu lassen.

Alles in allem bin ich mit Verliere mich. Nicht. sehr zufrieden und kann mich mit dem Ende super arrangieren. Als kleine Romantikerin hatte ich auch hier wieder emotionale Hach-Momente, die mich überzeugen konnten. Die Stimmung, gerade zu Beginn des Romans, ist ein wenig dunkler als in Band eins, was ich themenbedingt aber sehr passend fand. Trotz kleinerer Schwächen ist Verliere mich. Nicht. eine absolute Leseempfehlung für alle YA-Fans.

Weitere Lesemeinungen zu Verliere mich. Nicht.:

Verliere mich. Nicht. konnte Kleinbrina ebenso begeistern, wie Band 1. Weiterlesen!


[Rezension] Der König der Gaukler

Keine Kommentare
Titel Der König der Gaukler
Reihe
Band Einzelband
Autor Andreas Otter
Übersetzer
Illustrator
Verlag Selfpublish
Erschienen als E-Book
Genre Historischer Roman
Preis 14,99€ (als TB) [LE]
Seitenzahl 382 Seiten
Bewertung

Bei keinem Buch habe ich mich am Ende so geärgert, wie bei Der König der Gaukler von Andreas Otter. Denn in Punkto „Kill your Darlings“ braucht der Autor definitiv keinerlei Nachhilfe.

Aber fangen wir von vorne an. Als ich bei der Lovelybooks Leserunde zu Der König der Gaukler als Gewinnerin ausgelost wurde, habe ich mich sehr gefreut. Denn das Buch war mir bereits zuvor ein Begriff – umso größer war dann meine Freude, dabei zu sein.

Der König der Gaukler – ein historischer Roman über Außenseiter

Die Romanhandlung ist in der Mitte des 14. Jahrhunderts in Deutschland verortet. Die Darstellung der Städte und Gesellschaft war sehr akkurat und gut recherchiert. Ich hatte an keiner Stelle des Romans das Gefühl, dass der historische Aspekt schlecht getroffen oder nur Fassade sei. Die historische Authentizität bei historischen Romanen von besonderem  Stellenwert für mich. In diesem Punkt war ich vollkommen zufrieden. Von Beginn bis Ende hat in Sachen Setting für mich einfach alles gepasst.

Der Plot war ebenfalls sehr spannend. Thematisch dreht sich in Der König der Gaukler alles um die wohl größten Außenseiter des Mittelalters: Die Juden und Gaukler. Umso schöner war es, dass die beiden Protagonisten des Romans aus eben jenen Bevölkerungsgruppen stammen und nicht stereotypisch dargestellt werden. Der Einstieg, gerade in Annas  Part der Geschichte, war sehr emotional und aufwühlend. Mit Simon hatte ich so meine Probleme, da er mich zu Beginn der Geschichte sehr stark befremdete, mich schlussendlich dann aber doch noch von sich überzeugen konnte. Die Gauklertruppe, denen sich die beiden anschließen, war mir sehr sympathisch. Umso tragischer empfand ich all die Wendungen und Entscheidungen, die im Laufe der Geschichte passierten. An dieser Stelle möchte ich euch aber nicht zu viel verraten, lest selbst.

Die Darstellung der Figuren fand ich durchgängig sehr realistisch und echt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass die Rolle der Figur unpassend oder aufgesetzt wirkte. Von Stereotypen keine Spur. Daher hatte ich beim Lesen großen Spaß und habe bei jeder Figur mitgelitten, gehofft und gebangt.

Das Ende des Romans oder Das Leben ist kein Ponyhof

Woran ich stark zu knabbern hatte, war das Ende. Das Ende ist gut und passend – keine Frage – es hat mich nur sehr emotional zurückgelassen, weil ich nach all den Wendungen und Überraschungen doch die Hoffnung auf ein romantisches Happy End hatte. Aber was soll ich sagen, das Leben ist eben kein Ponyhof. Das Ende des Romans ist passt konsequent zur Handlung und zum Verlauf des Romans, mein kleines Romantikerinnenherz hat es allerdings angeknackst.

Alles in allem hatte ich viel Spaß beim Lesen von Der König der Gaukler und bin überaus dankbar für die Bereitstellung eines Leseexemplars im Zuge der Lovelybooks Leserunde. Ich kann das Buch LeserInnen empfehlen, die spannende historische Romane mit Authentizität schätzen. Ich danke Lovelybooks und Andreas Otter herzlich für die Bereitsstellung eines Leseexemplars von Der König der Gaukler.


[Rezension] Die Liebe trägt Weiß

Keine Kommentare
Titel Die Liebe trägt Weiß
Reihe
Band Einzelband
Autor Lauren Weisberger
Übersetzer Heike Reissig
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Frauenroman
Preis 9,99€
Seitenzahl 416 Seiten
Bewertung
Die Liebe trägt Weiß
Die Liebe trägt Weiß

Spätestens nach ihrem Bestseller Der Teufel trägt Prada ist Lauren Weisberger ein Garant für gute Unterhaltung in Buchform. Besagten Titel liebe ich als Verfilmung mit Merryl Streep und Anne Hathaway, weshalb Die Liebe trägt Weiß unbedingt bei mir einziehen musste.

Lauren Weisbergers Schreibstil ist gewohnt angenehm zu lesen, flüssig und spritzig. Ich liebe ihren bissigen Sarkasmus, mit dem sie einige ihrer Figuren immer ausstattet, sehr. Die Kombination aus Schreibstil, Plot und Figuren hat mir gut gefallen, auch wenn die Handlung stellenweise recht vorhersehbar war. Dennoch konnte das Buch auf ganzer Linie überzeugen und mich begeistern, denn während des Lesens habe ich sehr oft laut lachen können.

 Charlie ist eine Protagonistin der etwas anderen Art – sie hat einen Plan!

Was mir positiv aufgefallen ist, ist Charlie. Sie ist eine aufstrebende Tennisspielerin, die kurz vor dem Höhepunkt ihrer Karriere ihren Tiefpunkt erreicht. Doch statt aufzugeben, kämpft sie für ihren Traum und behält ihn fest im Auge, wobei das nicht spurlos an ihr vorbeigeht. Denn ihr Weg ist hart und anstrengend und kommt nicht ohne charakterliche Veränderungen daher. Beides empfand ich als sehr realistisch dargestellt. Denn Charlie, die zu Beginn das süße Mädchen von neben an ist, wird zur erfolgsverwöhnten Kratzbürste und erfüllt so ziemlich jedes Klischee, das es über Prominente gibt.

Die Liebe trägt Weiß ist voller guter Einfälle

Zwar ist die Handlung des Romans recht vorhersehbar – niemand würde ein Buch über eine Spitzensportlerin schreiben, die nicht versucht, ihren Traum zu leben – dafür aber voll guter Ideen. Auch ist das Leben eines Sportlers sehr detailverliebt dargestellt und wirkt einfach real. Die Figuren haben es mir allerdings besonders angetan, denn Charlies Entwicklung ist sehr faszinierend und hat mir mitunter am besten gefallen. Dem Titel entsprechend darf ein heißes Loveinterest natürlich nicht fehlen, wobei man bei Die Liebe trägt Weiß die Auswahl hat. Wer das Buch schon kennt, weiß, worauf ich hinaus will. Keine Sorge: Es ist kein Liebesdreieck!

Alles in allem kann ich euch Die Liebe trägt Weiß als netten Buch-Snack für zwischendurch wärmstens empfehlen. Lauren Weisbergers Stil sticht auch hier deutlich hervor, sodass Freunde des gepflegten Sarkasmus voll auf ihre Kosten kommen werden. Ich danke dem Goldmann Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


[Monatsrückblick] Lesemonat März 2018

Keine Kommentare

Hallo ihr Lieben, willkommen zum Lesemonat März!

Irgendwie klappt es mit dem regelmäßigen Bloggen nicht so wie ich das gerne hätte. Momentan bin ich aber wieder fleißig dabei und konnte im März sogar alle offenen Rezensionen schreiben, sodass euch im April einige Rezensionen erwarten.

Bücher

Trotz Urlaub bin ich nicht so wirklich zum Lesen gekommen. Zum einen, weil ich mit Freundinnen unterwegs war, zum anderen, weil der große Frühjahrsputz anstand und ich auch auf dem Blog einiges erledigt habe. So wurden es dann immer noch drei Bücher im März, die überdurchschnittlich gut waren. Eine Bewertung von 4,8 Sternen spricht für sich, nicht wahr?

Asche und Phönix von Kai Meyer (466 Seiten) | 5 Sterne
Der Duft von Honig und Lavendel von Donatella Rizzati (496 Seiten) | 5 Sterne
Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion (368 Seiten) | 4.5 Sterne

⇉ 3 Bücher | 1.330 Seiten | Ø 43 Seiten pro Tag


Auch in Sachen Neuzugänge war ich diesen Monat ein wenig faul. Abgesehen von Band 4 der Fleury-Saga ist kein neues Buch eingetroffen. Ich bin sehr stolz auf mich.

Die Gabe des Himmels von Daniel Wolf

Blogginglife

Ganze vier Blogbeiträge sind im März online gegangen, drei davon waren Rezensionen. Ihr seht also, ich war ein wenig blogfaul. Jetzt bin ich aber wieder da, macht euch bereit. 😉

Gebloggt im März:

Was war eure Buchhighlight im März? Habt einen lesereichen April!


[Rezension] Belgravia

Keine Kommentare
Titel Belgravia
Reihe
Band Einzelband
Autor Julian Fellows
Übersetzer Maria Andreas
Illustrator
Verlag C. Bertelsmann Verlag
Erschienen als Hardcover
Genre Historischer Roman
Preis 19,99€
Seitenzahl 448 Seiten
Bewertung

Durch ein Tauschpaket bin ich auf Julian Fellowes Belgravia gestoßen, das ich aus einem Bauchgefühl heraus an mich nahm. Im Nachhinein bereue ich es nicht, denn dadurch erhielt ich Buch, das mich einige Stunden begleiten und faszinieren konnte.

Bevor ich zu Belgravia griff, wusste ich nicht, dass meine heißgeliebte Neuentdeckung Downton Abbey ebenfalls von Julian Fellows stammte. Dank des prominenten Hinweises auf dem Buchumschlag wurden meine Erwartungen an Belgravia schlagartig höher. Denn die unvergleichbare Serie lockt mit einer unvergleichlichen Atmosphäre, die ihres gleichen sucht. Und Belgravia steht Downton Abbey in nichts nach.

Schon von der ersten Seite an wird die besondere Stimmung deutlich, die durch Julian Fellows einzigartigen Schreibstil noch unterstrichen wird. Ich habe mich direkt in das England des 19. Jahrhunderts zurückversetzt gefühlt. Denn Fellows schreibt so detailliert, dass ich nur die Augen zu schließen brauchte, um alles um mich herum sehen zu können. Das Flair des Englands des 9. Jahrhunderts war überall zu spüren. Die Figuren und die Sprache waren so vollkommen authentisch, dass ich von der Gegenwart stellenweise irritiert war.

Zwei Familien, ein Schicksal, das alles verändert

Fellows schafft es mit seinem Figurenpersonal, einen Schnitt der britischen Gesellschaft darzustellen. Adel, arm, reich, Emporkömmling, Kaufmann, alle sind sie vertreten. Die Familie Trenchard, die im Mittelpunkt der Romanhandlung steht, könnte außergewöhnlicher nicht sein. Zumindest aus Sicht der Aristokratie. Ebenfalls von Bedeutung ist die adelige Familie Bellasis. Denn die beiden Familien verbindet ein Schicksal, das im Verlauf der Romanhandlung so einige Überraschungen sowie Wendungen offenbart.

Das Figurenpersonal ist enorm vielfältig. Vom Diener bis zur Herzogin sind alle Gesellschaftsschichten vertreten. Die Figuren sind dabei sehr authentisch und realistisch konstruiert, sodass ich mich wirklich vollständig ins 19. Jahrhundert zurückversetzt fühlte. Die Vernetzungen der Figuren untereinander im Rahmen einer Rezension zu besprechen, würde euch zu viel vorweg nehmen, daher verzichte ich an dieser Stelle darauf. Aber eines kann ich dazu sagen: Es ist begeisternd!

Belgravia fordert ein gemäßigtes Lesetempo, ist dafür aber umso ansprechender

Der Plot konnte mich ebenso begeistern, wie das Setting und die Figuren. Nichts ist zufällig, jede Wendung bringt neues Wissen, dass die Geschehnisse in einem anderen Licht erscheinen lassen. Als unumstößlich betrachtete Tatsachen werden umgeschmissen, vor allem gegen Ende. Allerdings solltet ihr nicht auf einen temporeichen Plot hoffen. Belgravia hat sein eigenes Tempo, das euch auch daran hindert, das Buch einfach runter zu lesen. Denn dafür ist es nicht gemacht. Belgravia will genossen und ausgekostet werden. Nehmt euch Zeit, dann wird euch das Buch in eine andere Welt entführen.

Alles in allem bin ich von der komplexen Geschichte, den Figuren, dem Setting und Fellows unnachahmlichen Schreibstil begeistert. Ich habe jede einzelne Seite genossen. Wenn ihr Bücher kennt, die im selben Stil geschrieben sind, schreibt es mir gerne in die Kommentare!

Weitere Lesemeinungen zu Belgravia:

Warum Lady Smartypants Belgravia so sehr liebt, lest ihr hier: Weiterlesen!


[Rezension] Wolkenschloss

Keine Kommentare
Titel Wolkenschloss
Reihe
Band Einzelband
Autor Kerstin Gier
Übersetzer
Illustrator
Verlag Fischer Jugendbuch
Erschienen als Hardcover
Genre Jugendbuch
Preis 20,00€
Seitenzahl 464 Seiten
Bewertung
Wolkenschloss
Wolkenschloss

Als ich im November Kerstin Giers neuestes Werk Wolkenschloss sah, musste ich es einfach mitnehmen. Das hübsche Cover und die vielversprechende Inhaltsangabe konnten mich direkt überzeugen. Und ich habe den Kauf keine Sekunde bereut.

Wolkenschloss ist ein humorvolles, begeisterndes und spannendes Buch für tolle Lesestunden

Fanny ist die großartigste Protagonistin, die mir seit einer Weile untergekommen ist. Sie ist klug, witzig und tatkräftig. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und bietet selbst abstrusesten Situationen erfolgreich die Stirn. Vor allem kleinen frechen Jungs, die besonders ulkige Angewohnheiten haben, die mich regelmäßig zum Schmunzeln brachten. Generell ist das Figurenpersonal wirklich gelungen. Selten habe ich so über Figuren und ihre Aussagen lachen können.

Die Plotidee ist schnell umrissen: Fanny ist Praktikantin in einem Schweizer Hotel, das seines gleichen sucht. Ein magischer Ort, der die unterschiedlichsten Personen anlockt. Dabei gerät unsere Protagonistin von einer abstrusen und lustigen Situation in die nächste. Gegen Ende der Geschichte kommt sogar ein wenig Spannung auf, die der Geschichte einen interessanten Turn gibt. Dennoch verliert Fanny nicht ihren Witz, was mich persönlich sehr begeisterte. Dementsprechend habe ich das Buch schlichtweg inhaliert. Ich konnte es einfach nicht mehr aus den Händen legen und musste wissen, wie es am Ende ausgeht. Natürlich ist auch eine gewisse Portion Liebe mit im Spiel.

Ein kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings: Denn gerade beim spannenden Teil des Romans wirkten einige Wendungen zu konstruiert, um in die ansonsten ungezwungene Atmosphäre des Romans zu passen. Auf der anderen Seite ist dieser Roman so ungewöhnlich, dass die skurrilen Wendungen doch passend sind.

Ihr merkt, Wolkenschloss konnte mich vollkommen von sich überzeugen. Ich hatte tolle Lesestunden, in denen ich so oft gelacht habe, wie schon bei lange keinem Buch mehr. Ich habe mitgefiebert, mitgelitten und mitgehofft, konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und nur schwer Abschied vom Hotel und dessen außergewöhnlichem Personal nehmen. Daher ist Wolkenschloss eine eindeutige Leseempfehlung!

Weitere Lesemeinungen zu Wolkenschloss:

Kleinbrina konnte Kerstin Gier mit ihrem neusten Werk Wolkenschloss nicht vollkommen überzeugen. Warum? Weiterlesen!


[Rezension] Caraval – Es ist nur ein Spiel

Keine Kommentare
Titel Caraval – Es ist nur ein Spiel
Reihe Caraval
Band 1. Band
Autor Stephanie Garner
Übersetzer Diana Bürgel
Illustrator
Verlag Piper Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Fantasy
Preis 10,00€
Seitenzahl 400 Seiten
Bewertung
Caraval
Caraval

Als mit mein Freund zum Geburtstag Caraval schenkte, war ich überglücklich und wollte es sofort lesen. Allerdings musste der Roman dann doch noch einige Monate auf dem TBR warten, bevor ich ihn nach Weihnachten endlich aus dem Regal befreite.

Da der Hype um Caraval ein wenig an mir vorbeiging, konnte ich vollkommen spoilerfrei und mit angebrachten Erwartungen an das Buch herangehen. Was ich erhielt, stellte mich nicht nur zufrieden, sondern bereitete mir große Lesefreude und Lust auf den zweiten Teil.

Caraval ist ein magisches Buch, das vor Außergewöhnlichkeit nur so sprudelt

Am Anfang wusste ich nicht so recht, was ich von Caraval halten soll. Die beiden Schwestern Scarlett und Donatella leben in der Obhut ihres gewalttätigen Vaters und flüchten, um Teil des legendärsten Spiels zu werden, das ihre Welt kennt: Caraval. Die Orientierung in dem turbulenten, verwirrenden und facettenreichen Spiel fiel mir am Anfang nicht immer leicht, konnte mich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase aber vollkommen auf die Reise einlassen.

Scarlett ist eine sehr ansprechende Protagonistin. Sie sorgt sich stark um ihre Schwester, hofft aber trotz ihrer Vergangenheit auf eine glückliche Zukunft fern von ihrem Vater. Das legendäre Spiel ist ein Kindheitstraum, der sich kurz vor ihrer Hochzeit erfüllt – zum für Scarlett denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Doch damit nicht genug, verschwindet während des Spiels ihre Schwester. Damit sind Scarletts Sorgen komplett, denn eigentlich wollten sich die beiden Schwestern das Spiel nur ansehen und landen mittendrin…

Die Idee von Caraval  ist einzigartig und fesselnd

Meiner Meinung nach braucht die Handlung von Caraval  eine Weile, um so richtig in Fahrt zu kommen. Die einleitende Phase ist allerdings sehr gut genutzt, um uns die Wünsche und Ängste der beiden Schwestern näher zu bringen und das Setting vollständig zu erläutern. Dementsprechend aufgeregt und gespannt war ist, als die Schwestern in Begleitung des Seefahrers Julian auf der Insel des Spiels ankamen. Sobald die Handlung jedoch ins Rollen kam, entwickelten sich einige Dinge Schlag auf Schlag. Vor allem gegen Ende geben sich die Wendungen und Überraschungen die Klinke in die Hand, dass es für meinen Geschmack beinahe schon ein wenige zu viele waren.

Insgesamt hat mir die Handlung von Caraval  aber sehr gut gefallen. Die Idee eines Spiels um einen magischen Gewinn hat mir gefallen, ebenso das Setting und die Figuren. Stellenweise hätte Scarlett ein wenig selbstbewusster und, so seltsam es klingt, ichbezogener sein können. Trotz ein paar zu vieler Wendungen gegen Ende ist das Buch ein echter Pageturner, den ich nicht aus den Händen legen wollte. Immerhin musste ich einfach wissen, wie es ausgeht. Dank der offenen Fragen im letzten Kapitel bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzung.


[Monatsrückblick] Lesemonat Februar 2018

Keine Kommentare

Hallo ihr Lieben, willkommen zum Lesemonat Februar!

Unfassbar, da war ich doch tatsächlich wieder mal eine ganze Weile nicht online. Privat war einfach zu viel los. Leute, die mir auf Instagram folgen, werden es wohl mitbekommen haben, denn ich war im Urlaub. Davor gab es einiges vorzubereiten, weshalb ich nur sehr spärlich zum Lesen kam. Zudem habe ich im Februar dann die City of-Hörbücher für mich entdeckt, die mir morgens dann ein wenig lieber waren. Müde hört es sich ein Buch eben einfacher. Dennoch möchte ich euch an meinem Lesemonat Februar teilhaben lassen, der doch recht solide war.

Bücher

Drei Bücher habe ich im Februar gelesen, von denen mich nur zwei so wirklich begeistern konnte. Ein Highlight aus den beiden Büchern zu küren ist leider nicht möglich, da die beiden Werke aus komplett unterschiedlichen Genre stammen und ich keines missen möchte. Immerhin waren zwei der drei Bücher schon ein wenig länger auf meinem TBR, das dritte lag nur wenige Stunden dort.

Verliere mich. Nicht. von Laura Kneidl (469 Seiten) | 5 Sterne
Honigmilchtage von Julia Rogasch (391 Seiten) | 3 Sterne
Medici – Die Macht des Geldes von Matteo Strukul (448 Seiten) | 5 Sterne

⇉ 3 Bücher | 1.308 Seiten | Ø 47 Seiten pro Tag

Honigmilchtage konnte mich leider nicht von sich überzeugen. Die Handlung war knuffig, aber vorhersehbar, die Grundidee schön, aber nicht überraschend umgesetzt. Ein solides Buch, aber keines, das mich vom Hocker reißen konnte. Bei Verliere mich. Nicht. und Medici sah es da schon ganz anders aus. Laura Kneidls Werk musste ich einfach haben, da ich unbedingt wissen wollte, wie es mit Luca und Sage weitergeht. Und ich kann euch versprechen: Laura Kneidl trifft euch mitten ins Herz! Mit Medici – Die Macht des Geldes habe ich den Auftaktband einer historischen Trilogie begonnen, die mich begeistern konnte. Das italienische Mittelalter empfinde ich als ungeheuer spannend. HInzu kommt, dass der Autor unglaublich gewissenhaft gearbeitet und recherchiert hat. Daher war dieses Buch für mich ein wahrer Genuss!

Neuzugänge konnte ich im Februar keine verzeichnen und bin wirklich sehr stolz auf mich!

Blogginglife

Im Februar habe ich ein wenig von meinen vorgeschrieben und geplanten Beiträgen leben können. Doch den Plan, fleißig weiter offene Rezensionen zu schreiben, konnte ich nicht in die Tat umsetzen. Ich gelobe Besserung und bin für den März guter Dinge, euch mit Rezensionen und anderen Beiträgen zu erfreuen.

Gebloggt im Februar:

Was war eure Buchhighlight im Februar? Habt einen lesereichen Februar!