[Rezension] Das Rosie-Projekt

Keine Kommentare
Titel Das Rosie-Projekt
Reihe Rosie-Dilogie
Band 1. Band
Autor Graeme Simsion
Übersetzer Annette Hahn
Illustrator
Verlag Fischer Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Roman
Preis 9,99€
Seitenzahl 368 Seiten
Bewertung

Was Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion so besonders macht? Der einzigartige Protagonist, der mich stellenweise an Sheldon Cooper aus The Big Band Theory erinnerte.

Null-Acht-Fünfzehn Protagonisten, die sich wahlweise als Mauerblümchen empfinden, obwohl sie wunderschön oder der übelste Badboy sind, der nur auf die richtige Frau wartet – mit solchen Figuren können mehr als die Hälfte der aktuellen Bestseller aufwarten. Aber einen Charakter-Protagonisten? Eher weniger. Das Rosie-Projekt hat einen solchen Protagonisten, was ich unglaublich gefeiert habe. Das Sahnehäubchen: Der Charakter der Hauptfigur Don ist weder karikiert noch unpassend dargestellt, weshalb mir das Buch gleich doppelt gut gefiel.

Dons Charakter in Das Rosie-Projekt kommt ohne Übertreibungen in der Darstellung aus

Hand aufs Herz, ich musste mich auf Dons eigensinnige Sichtweise der Dinge erst einstellen. Denn Don sieht die Welt und sein näheres recht emotionslos, wobei ihm eben dies bewusst ist. Umso spannender empfand ich das Ehefrauen-Projekt, dem sich Don den Großteil des Romans widmet. Was aus seiner Emotionslosigkeit entwickelt, ist ein herrlich rasantes Werk mit Humor, Charme und Witz. Denn eines ist Don definitiv nicht – humorlos. Gerade in Kombination mit Rosie gab es so viele Momente, in denen ich lachen konnte, dass mir das Buch mit seinen Figuren wirklich ans Herz gewachsen ist. Denn Rosie ist so ziemlich genau das, was Don nicht ist und sich insgeheim zu sein wünscht.

Dons besonderer Charakter findet sich durchgängig im Buch wider, vor allem im Schreibstil. Denn der ist geprägt von detaillierten Erklärungen und einigen Monologen, ohne dabei langweilig oder trocken zu werden. Schön empfand ich auch den Respekt, mit dem der Autor seinen Protagonisten erschaffen und geschildert hat. Er ist in jedem Wort spürbar und sorgte dafür, dass mir das Buch noch besser gefiel.

Ein Roman mit tiefgehender Grundaussage

Das Tüpfelchen auf dem I war der Plot. Denn dank einiger, wirklich sehr unterschiedlicher und grundlegend witzigen Handlungssträngen wurde es mir während der Lektüre nicht langweilig. Der Grundtenor des Romans ist dabei sehr humoristisch angehaucht, was mir zusätzlich Freude bereitete. Im Fokus des Romans steht jedoch eine sehr wichtige und tolle Aussage, nämlich mit seinen eigenen Schwächen und Stärken im Einklang zu sein. Ein Aspekt, den nicht immer jeder für sich beherzigt, aber so unheimlich wichtig ist.

Ihr merkt schon, ich gerate bei Das Rosie-Projekt ins Schwärmen und kann euch den Roman uneingeschränkt ans Herz legen. Werft einen Blick rein und gebt Don und Rosie eine Chance, euer Herz zu erobern und eure Weltsicht zu verändern.


[Rezension] Das Spiel des dunklen Prinzen

Keine Kommentare
Titel Das Spiel des dunklen Prinzen
Reihe
Band Einzelband
Autor Ney Sceatcher
Übersetzer
Illustrator
Verlag Zeilengold Verlag
Erschienen als E-Book
Genre Märchenadaption, Jugendbuch
Preis 12,99€
Seitenzahl 300 Seiten
Bewertung
© Zeilengold Verlag
© Zeilengold Verlag

Märchenadaptionen wie von Marissa Meyer finde ich außerordentlich spannend. Denn die Klassiker neu zu erzählen, ist eine echte Kunst. Daher war ich auch direkt dabei, als ich den Rezensionsaufruf zu Das Spiel des dunklen Prinzen gesehen habe. Leider wurde ich beim Lesen ein wenig enttäuscht.

Das Spiel des dunklen Prinzen: Zwischen Alice und Märchen

Das Setting selbst hat mir gut gefallen, da es nicht klar wurde, woher sich die Autorin die Inspiration holte. Für mich hatte Das Spiel des dunklen Prinzen etwas von Alice hinter den Spiegeln, was ist sehr passend fand. Abgesehen von kurzen Beschreibungen bleibt mir die Welt in die Taija gerät allerdings zu farblos. Ihre Regeln sind nicht vollständig erklärt, nur die wichtigsten Dinge werden erläutert.

Taija selbst – immerhin die Hauptfigur – konnte mich ebenfalls nicht ganz von sich überzeugen. Sie war mir ein wenig zu passiv, hinterfragte die Welt nur wenig und rutschte in eine leichte, leider nicht stärker verfolgte Liebesgeschichte. Denn gerade die Liebesbeziehung wird in Märchen viel stärker gewichtet, wodurch ich mit einer solchen – vollkommen unabhängig davon, ob glücklich oder unglücklich – gerechnet hatte.

Leider hat Das Spiel des dunklen Prinzen einige Schwächen

Den Einstieg in die Geschichte fand ich zunächst sehr vielversprechend. Taija startet in der regulären Welt und betritt durch ein Portal die Welt des dunklen Prinzen. Der Leser ist zu Beginn der Geschichte mit seiner Unwissenheit also nicht alleine, was ich generell begrüße. Allerdings verlor mich die Handlung dann stellenweise recht schnell, da innerhalb kürzester Zeit zu viele Namen und Handlungsstränge eingebracht wurden, die gegen Ende jedoch nicht fortgeführt oder erklärt werden. Gerade an Erklärungen hat es mir bei der Geschichte gemangelt und es sind für meinen Geschmack zu viele Fragen offen geblieben, die es sich zu klären gelohnt hätte. Neben einigen Handlungssträngen, die für mich vollkommen überraschend kamen, kam auch das Ende sehr plötzlich und mit nur wenigen Erklärungen. Ich war darüber sehr enttäuscht, denn ich hätte gerne gewusst, worin sich das Spiel in Das Spiel des dunklen Prinzen begründet.

Alles in allem finde ich, dass Das Spiel des dunklen Prinzen sehr viel ungenutztes Potential hatte. Stimmung und Setting des Romans haben mir gefallen, kleinere Schwächen in der Charaktergestaltung und des Plots hemmen allerdings das Lesevergnügen. Ich danke Ney Sceatcher für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Das Spiel des dunklen Prinzen.


[Monatsstatistik] Lesemonat April 2018

Keine Kommentare

Hallo ihr Lieben, willkommen zum Lesemonat April!

Blogtechnisch war der April ein riesen Erfolg. Ganze zehn Beiträge sind online gegangen, davon auch einige Rezensionsaltlasten aus vergangenen Monaten. Zum Glück lief es auch beim Schreiben von neuen Beiträgen sehr gut, die Rezensionsliste ist abgehakt. Freut euch also auf die letzten noch ausstehenden Rezensionen. Ansonsten habe ich im April zum ersten Mal an den Leselaunen teilgenommen, die von nun an jeden Sonntag auf ninespo.de erscheinen sollen.

Bücher

Im Buchbereich war ich nicht ganz so erfolgreich wie im Blogbereich, dennoch bin ich sehr zufrieden. Drei beendete Bücher, davon zwei Neuzugänge, und ein viertes begonnenes Buch (Die Gabe des Himmels von Daniel Wolf) konnten meinen Lesemonat April bereichern. Für unterwegs ist mir der vierte Band der Fleury-Saga ein wenig zu schwer gewesen, zudem kamen die beiden Neuzugänge als Vorab- und Rezensionsexemplare rein, da konnte ich meine Finger nicht weglassen.

Heute fängt der Himmel an von Kristin Harmel (416 Seiten) | 5 Sterne
Unser Platz in dieser Welt von Luisa Strunk (444 Seiten) | 5 Sterne
Das Spiel des dunklen Prinzen von Ney Sceatcher (300 Seiten) | 3.5 Sterne

⇉ 3 Bücher | 1.160 Seiten | Ø 39 Seiten pro Tag

Ein Highlight kann ich diesen Monat sehr einfach bestimmen. Zwar gibt es im Lesemonat April zwei 5-Sterne-Bewertungen, allerdings möchte ich euch Unser Platz in dieser Welt von Luisa Strunk besonders ans Herz legen. Eine brührende, emotionale und sehr realistische Geschichte eines jungen Mädchens, das ihren Platz in der Welt sucht.

Auch in Sachen Neuzugänge war in diesem Monat (zum Glück) nur wenig los. Gerade mal zwei Bücher sind eingezogen, die auch direkt schon wieder gelesen wurden:

Unser Platz in dieser Welt von Luisa Strunk
Das Spiel des dunklen Prinzen von Ney Sceatcher

Blogginglife

Ich hoffe, dass der Mai so erfolgreich und wenig blogfaul weitergeht. Eine Freude wäre es ja. Zudem erwartet euch vermutlich gegen Ende Mai noch ein Blogrelaunch, wann genau, das kann ich euch noch nicht sagen. Allerdings freue ich mich schon wie ein Keks, denn mit dem Relaunch gibt es auch eine neue Farbgebung. Ich hibbele dem neuen Theme schon entgegegen!

Gebloggt im April:

Was war eure Buchhighlight im April? Welche Bücher möchtet ihr im Mai lesen?


[Leselaunen] Mein buchiger Wochenrückblick

1 Kommentar

Hallo ihr Lieben,

und willkommen bei meinem ersten Leselaunen-Beitrag. Nachdem ich wochenlang stille Leserin bei Trallafittibooks war (hier ihre aktuelle Leselaune), die die Aktion nun auch übernommen hat und wöchentlich veranstaltet, dachte ich mir, das probiere ich mal aus. Und hier sind wir. Für den Anfang werde ich mich an die klassische Reihenfolge (Aktuelle Bücher – Momentane Lesestimmung – Zitat – Und sonst so?) halten. Vielleicht finde ich im Laufe der Zeit noch tolle Kategorien bei den anderen Teilnehmern.

Aktuelle Bücher

Aktuell lese ich paralell an zwei Büchern. Zum einen Die Gabe des Himmels von Daniel Wolf, den vierten Band der Fleury-Saga und zum anderen Das Spiel des dunklen Prinzen von Ney Sceatcher. Den aktuellen Teil der Fleuy-Saga habe ich tatsächlich schon Anfang des Monats begonnen. Allerdings kam dann eine Vorablesemöglichkeit von Unser Platz in dieser Welt von Luisa Strunk rein, die ich mir glücklicherweise nicht habe entgehen lassen. Daher geht es seit dieser Woche so langsam wieder mit Die Gabe des Himmels weiter. Für die Zugfahrten ist es mir momentan leider ein wenig zu schwer, weshalb ich für unterwegs Das Spiel des dunklen Prinzen dabei habe. Dieses wurde mir freundlicherweise ebenfalls als Rezensionsexeplar zur Verfügung gestellt, sodass ich mich diesen Monat wieder über Buchneuzugänge freuen konnte.

Momentane Lesestimmung

Leider bin ich momentan ein regelrechter Lesemuffel. Auf den Zugfahrten bin ich zu müde oder starre lieber aus dem Fenster, statt in meinen tollen Büchern zu schmöckern. Aber glücklicherweise ist der kommende Dienstag ein Feiertag. Da heißt es dann für mich Buch, Sonne und Garten. Ansonsten bin ich von meiner Buchauswahl aktuell sehr angetan und freue mich schon darauf, das etwas andere Märchen in Das Spiel des dunklen Prinzen zu erkunden und zu beenden. Vielversprechend ist es auf jeden Fall! Und Die Gabe des Himmels ist gewohnt detailliert, faszinierend und fesselnd geschrieben, sodass mich auch hier wundervolle Lesestunden erwarten werden.

Zitat der Woche

Aus obigem Anlass habe ich diese Woche leider noch kein Zitat, nächste Woche dann aber bestimmt!

Und sonst so?

Das Highlight meiner vergangenen Woche war ein Kommentar von Kai Meyer unter meiner Rezension zu Asche und Phönix! Ich bin immer noch total glücklich und freue mich wie ein Keks. Es ist einfach total schön, wenn man positive Rückmeldung bekommt. Vor allem, wenn es vom Autor selbst kommt.

Die DSGVO beschäftigt mich in der Arbeitswelt wie auch hier auf dem Blog. Das Gute daran ist, dass ich meinen Blog so gut wie vorbereitet habe und nur noch zwei Kleinigkeiten fehlen, die bis zum Stichtag umgesetzt sein werden. Ansonsten bin ich aktuell wieder einmal in ein regelrechtes Gilmore Girls-Fieber verfallen. Die wunderschön kuschlig-weiche Wunderwelt von Lorelai und Rory kommt gerade jetzt wie gerufen. Sie lenkt einen perfekt von allem ab.

Abgesehen davon ist ein Relaunch meines Blogs geplant. Ein komplette Make-over ist geplant, auf das ich mich schon tierisch freue. Die Farbgebung und auch der neue Header werden die beiden größten Neuerungen werden. Ich bin sehr gespannt, wie das fertige Theme am Ende aussehen wird. Passend dazu, habe ich meinen Blog ein wenig entschlackt. Es sind einige alte Beiträge und unpassende Seiten gelöscht worden, die einfach nicht mehr zu meinem Blog passten. Rezensionen waren keine darunter, denn diese gehören einfach dazu.

Ich wünsche euch jetzt noch einen wundervollen (hoffentlich buchigen) Abend!


[Rezension] Der Duft von Honig und Lavendel

Keine Kommentare
Titel Der Duft von Honig und Lavendel
Reihe
Band Einzelband
Autor Donatella Rizzati
Übersetzer Judith Schwaab
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Frauenroman
Preis 15,00€ [RE]
Seitenzahl 496 Seiten
Bewertung
Der Duft von Honig und Lavendel
Der Duft von Honig und Lavendel

Du suchst noch nach einem absoluten Wohlfühl-Buch mit Kuschelfaktor? Dann ist Der Duft von Honig und Lavendel von Donatella Rizzati genau das Richtige für dich!

Ich entschuldige mich bereits vorab, denn dieses Buch ist die pure Liebe! Es hat einfach das Gesamtpaket: Plot, Figuren, Handlung, Wendungen… Ich bin einfach verliebt in Der Duft von Honig und Lavendel.

Donatella Rizzati verzaubert in Der Duft von Honig und Lavendel mit ihren Figuren

Lasst mich mit den Figuren starten. Donatella Rizzati hat es geschafft, mich mit ihren Figuren zu begeistern und zu verzaubern. Denn ihre Figuren sind so liebenswert, realistisch und haben doch ihre Ecken und Kanten, dass ich einfach gar nicht anders konnte als jede der Figuren zu mögen. Allen voran Protagonistin Viola, die ein ungeheures Identifikationspotential bietet und liebt, was sie tut. Und gerade diese Leidenschaft macht sie als Figur so greifbar und lebensecht, dass ich das Gefühl hatte, die Geschichte einer echten Person erzählt zu bekommen. Die anderen Figuren des Romans sind ebenso detailliert und liebevoll gestaltet, sodass ich an keiner Stelle das Gefühl hatte, platte oder eindimensionale Charaktere  vor mir zu haben.

Der Plot des Romans gefiel mir beim Lesen ebenfalls sehr gut. Viola, ausgebildete Naturheilpraktikerin, zieht nach dem Tod ihres Ehemanns nach Paris, den Ort, an dem für sie alles begann. Ab diesem Punkt entspinnt sich eine Handlung, die wie aus dem Leben gegriffen scheint, das Auf und Ab emotionaler Bindungen widerspiegelt und sowohl romantische als auch überraschende Wendungen bereithält.

Donatella Rizzatis Schreibstil lässt Paris und Rom vor deinem inneren Auge wahrwerden

Das Setting von Der Duft von Honig und Lavendel ist sehr bildhaft und detailliert beschrieben. Ob nun Rom oder Paris, ich konnte die beschriebenen Plätze beim Lesen allzu deutlich vor meinem inneren Auge sehen. Kombiniert mit dem angenehmen Schreibstil der Autorin ist Der Duft von Honig und Lavendel das perfekte Buch, um einfach ein paar Stunden abzuschalten und in eine andere Welt abzutauchen. Besonders schön empfand ich den nahen Realitätsbezug und das hohe Identifikationspotential mit Viola, die sich selbst finden und ihren Platz in der Gesellschaft finden will. Probleme, die jeder von uns irgendwann durchmacht.

Ihr merkt es, ich bin unfassbar begeistert von Der Duft von Honig und Lavendel. Es hat genau die richtige Mischung aus tollen Figuren, wundervollem Setting, überraschenden Wendungen, schönem Plot und angenehmen Schreibstil. Ein Buch, das sich perfekt für regnerische Tage eignet, um zu träumen und abzutauchen. Ich danke dem Randomhouse Bloggerportal und dem Goldmann Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Der Duft von Honig und Lavendel.


[Rezension] Asche und Phönix

1 Kommentar
Titel Asche und Phönix
Reihe
Band Einzelband
Autor Kai Meyer
Übersetzer
Illustrator
Verlag Carlsen Verlag
Erschienen als Hardcover
Genre Jugendbuch, Phantastik
Preis 19,99€
Seitenzahl 466 Seiten
Bewertung
Asche und Phönix
Asche und Phönix

Bücher von Kai Meyer sind immer ein Garant für grandiose Lesestunden. Umso gespannter war ich auf seinen Einzelband Asche und Phönix. Denn er schafft es wie kein zweiter, die Grenze zwischen Realität und Phantastik so zerfließen zu lassen.

Die Handlung des Romans beginnt zunächst sehr gemäßigt und normal. Protagonistin und Überlebenskünstlerin Ash, die sich ihr Gehalt als Zimmermädchen in distinguierten Hotels durch kleinere Diebstähle aufbessert, trifft auf den Schauspieler und Teenieschwarm Parker, der sie beim Einbruch in sein Hotelzimmer überrascht. Was bis hierhin nach Klischee schreit, ist nicht im Geringsten klischeebeladen, denn statt Parker anzuhimmeln hegt Ash eine tiefe Abneigung. Und auch Parker ist nicht so, wie es der Schein verspricht. Denn Parker sieht in Ash seine Chance, aus dem Medienrummel um seine Person zu entkommen.

In Asche und Phönix verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Phantastik

Ab dieser Stelle entspinnt sich ein Plot, der mir sehr gut gefallen hat. Denn die beiden Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, gehen auf eine gemeinsame Reise, bei der die Grenzen zwischen Realität und Phantastik immer weiter verschwimmen. Denn Parker wird nicht nur durch die Medien, sondern auch durch ein mythologisches Wesen gejagt.

Ash und Parker haben mir als Figuren unheimlich gut gefallen. Denn zum einen spielen sie mit gewissen Klischees, zum anderen hatten sie Ecken und Kanten, die sie greifbarer wirken ließen. Ash gefiel mir mit ihrer toughen und selbstbewussten Art unglaublich gut, wobei auch ihre verletzliche Seite sehr angenehm war. Im Zusammenspiel mit Parker mochte ich ihren bissigen und pointierten Humor. Parker hingegen hat mehr Tiefgang, als man zu Beginn vermutet hätte. Seine bedachte Art konnte mich von ihm überzeugen.

Asche und Phönix ist ein gelungener Meyer: Sprachlich und inhaltlich ausgefeilt

Sprachlich ist Asche und Phönix gewohnt ausgefeilt und weiß zu überzeugen. Sein Händchen für Mythologie konnte er ebenfalls wieder ausspielen, denn die Wesen aus der altgriechischen Mythologie sind gekonnt eingebaut und fügen sich gut ins Gesamtbild ein.

Auch wirkt die Liebesgeschichte zwischen Parker und Ash dabei ebenso wenig klischeehaft wie die beiden Figuren selbst. Schön fand ich, dass sich die Bande zwischen den beiden vorsichtig und langsam knüpfen. Dabei ist die Gesamthandlung nicht etwa auf die Liebesgeschichte ausgerichtet, sondern die mythologische Jagd, wodurch der Liebesaspekt zur netten Ergänzung und nicht zum Hauptstrang des Plots wird.

Alles in allem bin ich wirklich sehr begeistert von Asche und Phönix und kann es euch wärmstens ans Herz legen. Plot, Figuren, Sprache und Entwicklung haben für mich perfekt zusammengepasst und keinen Wunsch offen gelassen.


[Rezension] Unser Platz in dieser Welt

Keine Kommentare
Titel Unser Platz in dieser Welt
Reihe
Band Einzelband
Autor Luisa Strunk
Übersetzer
Illustrator Laura Newman
Verlag Selfpublish
Erschienen als Taschenbuch, E-Book
Genre YA
Preis 14,99€
Seitenzahl 444 Seiten
Bewertung
Unser Platz in dieser Welt
Unser Platz in dieser Welt

Als ich durch den Facebook-Aufruf der Autorin Luisa Strunk auf ihr Erstlingswerk Unser Platz in dieser Welt aufmerksam wurde, wusste ich noch nicht, dass mich ein unheimlich emotionaler und realistischer Roman erwarten würde. Da mich die Thematik des Buchs sehr interessierte, versuchte ich mein Glück und durfte Unser Platz in dieser Welt tatsächlich lesen!

Unser Platz in dieser Welt ist ein Buch, das einem im Hier und Jetzt abholt

Die Grundidee von Unser Platz in dieser Welt könnte gar nicht realistischer sein – wodurch viel Raum für Identifikation entsteht. Denn die Protagonistin Marie wird in der Schule von allen geschnitten und gemobbt. Auch Gespräche mit den Lehrern führen zu nichts, sehen diese doch die Schuld für ihre Isolation in Maries zurückhaltendem Verhalten. Doch dieses Buch ist in erster Linie kein Anti-Mobbing-Buch, sondern ein Buch darüber, was wahre Freundschaft bewirken und verändern kann.

Schön war es unter anderem auch, eine Protagonistin mit realistischen und alltäglichen Problemen zu haben. Kein Mauerblümchen, das nur nicht weiß, wie hübsch es in Wahrheit ist, sondern ein Mädchen, das sich Mobbing ausgesetzt sieht und seinen wahren Platz in der Welt sucht. Auch braucht Unser Platz in dieser Welt keine aufwendige Fantasywelt, sondern überzeugt mit Emotionen und Tiefe.

Getragen wird die Handlung vor allem durch Maries Gedanken und Gefühlen, die wir aus erster Hand miterleben. Durch einige Rückblicke und Einschübe wird klarer, wie es zu Maries Situation kam. Dabei schafft es Luisa Strunk, sehr emotional zu schreiben, ohne übertrieben oder gewollt zu wirken. Ich hatte das Gefühl, dass Marie mir ihre Lebensgeschichte persönlich erzählt, wodurch ich nochmal stärker berührt wurde.

Protagonistin Marie bietet eine hohe Identifikationsmöglichkeit für eine Vielzahl an Leserinnen

Dies liegt zu einem großen Teil an den liebevoll gestalteten und sehr gelungenen Figuren. Allen voran Marie wirkt sehr echt, emotional und greifbar. Besonders schön finde ich, dass Marie eine Leseratte und Serienjunkie ist. Die vielen Buchanspielungen sind sehr gelungen integriert und passen perfekt zu Marie. Als Vielleserin konnte ich mich direkt mit Marie identifizieren, da ihre Liebe zu den Büchern und die Vergleiche mit Buchcharakteren sie direkt sympathisch machen. Auch zeigen die intertextuellen Bezüge die große Liebe der Autorin zu Büchern.

Aber auch Pia mit ihrer direkten Art und Gwen, mit ihrer versteckten Melancholie, die im Verlauf des Buchs beide noch wichtig werden, konnten mich mit ihrer Tiefe überzeugen. Die anderen Figuren bleiben, ihrer Rolle in der Romanhandlung bedingt, etwas blasser, ohne dabei aber flach zu wirken. Ich hatte stellenweise wirklich das Gefühl, zurück in die neunte Klasse gebeamt worden zu sein, in der das Thema Mobbing besonders heikel war.

Aber wie gesagt: Unser Platz in dieser Welt ist ein Buch, in dem es um Freundschaft geht. Um große Gefühle, die erste Liebe und darüber, das Freundschaft Berge versetzen kann. Unser Platz in dieser Welt ist unfassbar emotional, sodass ich das Buch nicht nur in Rekordzeit verschlingen musste, sondern während der Zugfahrt mehrfach den Tränen oder einem Lachanfall nahe war.  Vor allem beim Ende bin ich voll auf meine Kosten gekommen. Warum, das verrate ich euch nicht. Das findet ihr am besten selbst heraus.

Ihr merkt es, ich habe Unser Platz in dieser Welt von Luisa Strunk ins Herz geschlossen. Oder mit anderen Worten: Das Buch hat mich mitten ins Herz getroffen. Plot, Idee, Figuren, Sprache und Umsetzung, es hat einfach alles gepasst. Ich kann also gar nicht anders, als euch Unser Platz in dieser Welt als absolute Leseempfehlung ans Herz zu legen. Ich möchte mich auch auf diesem Wege noch mal bei der Autorin Luisa Strunk für die Möglichkeit bedanken, Unser Platz in dieser Welt vor der offiziellen Erscheinung am 25.04.208 lesen zu dürfen.


[Rezension] Medici – Die Macht des Geldes

Keine Kommentare
Titel Medici – Die Macht des Geldes
Reihe Medici
Band 1. Band
Autor Matteo Strukul
Übersetzer Christine Heinzius, Ingrid Exo
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 12,99€
Seitenzahl 448 Seiten
Bewertung

Historische Romane und ich? Große Liebe! Wenn sie dann noch zusätzlich im Italien der Renaissance verortet sind, bin ich Feuer und Flamme. Glücklicherweise konnte mich der erste Band der Trilogie Medici – Die Macht des Geldes auch in Sachen Plot und Figuren überzeugen.

Medici – Die Macht des Geldes ein historischer Roman mit Detailverliebtheit

Der historische Aspekt ist mir bei Büchern dieses Genres immer besonders wichtig. Denn nichts ist schlimmer, als aufgesetzte Historizität, die schlecht recherchiert ist und aufgesetzt wirkt. Denn Historizität sollte nicht bloß Mittel zum Zweck, sondern ein gut eingebautes Setting sein. Umso glücklicher war ich, als der erste Band bereits von der ersten Seite an mit Authentizität punkten konnte. Denn der Autor hat sich direkt eine der wichtigsten Familien Italiens herausgesucht: Die Medici. Und er konnte mich mit ihrer Darstellung vollkommen von sich überzeugen.

Was bei Figuren mit historisch bezeugtem Hintergrund besonders schwierig ist, ist die Kombination aus Fiktion und Fakten. Denn der Autor muss die Grauzonen der historischen Geschichtsschreibung für sein fiktives Werk nutzen und in seinem Sinne ausfüllen. Matteo Strukul hat in seinem Roman bewiesen, dass er diese Kunst beherrscht. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Figuren in Medici – Die Macht des Geldes unpassend oder schlecht recherchiert sind. Ganz im Gegenteil konnte er mich mit seiner unfassbaren Detailverliebtheit und umfassenden Recherche von sich überzeugen. Die Figuren wirken sehr greifbar und echt, mit guten wie schlechten Charaktereigenschaften.

Matteo Strukul schafft es, die Grauzonen der historischen Geschichtsschreibung glaubwürdig zu füllen

Der Plot gefiel mir ebenfalls sehr gut. Zwar ist mir die Geschichte der Medici grundlegend ein Begriff, im Detail kenne ich sie allerdings nicht. Die historische Authentizität des Autors zieht sich durch alle Belange: das Setting, die Familiengeschichte und die Figuren. Demnach ist es keine Überraschung was passiert, das Wie und die Gestaltung des Autors stehen dafür umso mehr im Vordergrund.

Ich muss gestehen, dass ich mich sehr auf den zweiten Teil der Trilogie freue und gespannt bin, welche Intrigen und Wendungen noch auf die berühmte Familie zukommen. Ich danke dem Bloggerportal und dem Goldmann Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Medici – Die Macht des Geldes.


[Rezension] Honigmilchtage

Keine Kommentare
Titel Honigmilchtage
Reihe
Band Einzelband
Autor Julia Rogasch
Übersetzer
Illustrator
Verlag Forever Ullstein Verlag
Erschienen als E-Book
Genre Frauenroman
Preis 3,99€
Seitenzahl 391 Seiten
Bewertung

Honigmilchtage ist eines dieser Bücher, dessen Titel unglaublich verheißungsvoll klingt und einem ein Wohlgefühl verspricht. Leider konnte Julia Rogaschs Nordseeroman nicht das halten, was er mir versprach.

Honigmilchtage: Viel ungenutztes Potential

Honigmilchtage hatte in meinen Augen viel Potential, das absolute Wohlfühl-Buch zu werden. Aber leider wurde die Vorhersehbarkeit des Plots dem Roman zum Verhängnis. Denn selbst die schönste Idee konnte mich nicht umhauen, wenn die Figuren einfach zu klischeebeladen waren. Wirklich schade um eine wirklich schöne Idee.

Beginnen wir doch mit den Figuren. Protagonistin Carla ist unzufrieden in ihrem Job, weiß aber nicht recht, was sie mit sich anfangen soll. Soll sie kündigen? Den Sprung in die ungewisse Zukunft wagen? Immerhin hat sie ihren Traummann mit super Job, der sie im schlimmsten Fall auffangen würde. Die Geschichte nimmt ihren Lauf und das Leben entscheidet für Carla. Was mich hieran störte: Carla trifft keine wirklich selbstbestimmte Entscheidung, sondern lässt sich einfach treiben. Und so geht es im Laufe des Romans weiter. Ihren neuen Job als Motivationscoach empfand ich tatsächlich als ziemlich unpassend, denn gerade sie, die Ratschläge verteilt, hält sie selbst nicht ein.

Hinzu kommt, dass ich einige Wendungen sehr vorhersehbar fand: Die Geschichte um Carlas Schwester Marie, den Abschnitt mit Julius‘ Krankheit und schlussendlich die Wendung, die Carla gegen Ende des Romans selbst betrifft, konnten mich allesamt nicht überzeugen, da ich sie als zu klischeehaft empfand. In der Kombination waren sie mir leider zu viel des Guten.

Vorhersehbar und klischeehaft

Statt eines Wohlfühlbuchs, das der Titel schon verspricht, habe ich einen Roman bekommen, der so viel mehr Potential hatte, als er nutzte. Die Protagonistin empfand ich als sehr widersprüchlich, den Plot vorhersehbar und klischeebeladen. Den Figuren hätte ein wenig mehr Tiefe sowie mehr Ecken und Kanten wirklich gut getan. Denn alle Figuren sind immer nett, lieb und hilfsbereit. Wirkliches Krisenpotential gibt es eigentlich bei keiner der Figuren – nicht mal bei der Super-Ex von Julius.

Alles in allem konnte mich Honigmilchtage leider nicht von sich überzeugen. Die gesamte Handlung war einfach zu nett und vorhersehbar, um mir wirklich das Gefühl zu geben, mit den Figuren mitfiebern zu können. Auch konnten mich viele der Probleme der Protagonistin nicht wirklich berühren, was für mich ein wichtiger Punkt ist. Als positiv empfinde ich jedoch die Realitätsnähe der Probleme, da es sich um Probleme des tatsächlichen Alltags handelt. Für einige Stunden Muße und Entspannung ist Honigmilchtage gut geeignet.


[Rezension] Verliere mich. Nicht.

Keine Kommentare
Titel Verliere mich. Nicht.
Reihe Sage-Dilogie
Band 2. Band
Autor Laura Kneidl
Übersetzer
Illustrator
Verlag Bastei Lübbe
Erschienen als Taschenbuch
Genre YA
Preis 12,90€
Seitenzahl 469 Seiten
Bewertung

Von Laura Kneidls Berühre mich. Nicht. war ich letztes Jahr super begeistert.  Umso gespannter war ich auf den zweiten Teil der Dilogie Verliere mich. Nicht. Was ich von Verliere mich. Nicht. denke, verrate ich euch heute.

Der gemeine Cliffhanger am Ende des ersten Teils hatte mich sehr rat- und rastlos zurückgelassen. Mit anderen Worten: Ich musste den nächsten Band unbedingt in die Finger bekommen, um das Ende zu erfahren. Glücklicherweise beginnt der zweite Teil der Romanhandlung unmittelbar an dem Punkt, an dem Band eins endete.

Verliere mich. Nicht. beginnt mit großen Emotionen

Gefühlsmäßig startet man in den Abschlussband der Dilogie mit sehr viel Verzweiflung. Denn Sages Glück mit Luca war nur von kurzer Dauer. Umso härter trifft Sage die derzeitige Situation. Denn in Folge ihrer Probleme verliert sie sämtliche Entwicklungsschritte, die sie im ersten Band so hart erkämpfte. In meinen Augen war dies zu einem Stück weit gut dargestellt und nachvollziehbar – Hand aufs Herz: Wer von euch war nach einer Trennung noch nicht am Boden zerstört? – zumal Sage mit einer Angststörung zu kämpfen hat. An einigen Stellen tendierte ihr Verhalten doch ein wenig ins Melodramatische, was ich ihr aber durchaus verzeihen konnte.

Luca war, wie auch schon im ersten Band, mein heimlicher Liebling. Dass sein Ego verletzt ist hindert ihn nicht daran, ein unglaublich liebevoller Mensch zu bleiben und mein Leserinnenherz zum Hüpfen zu bringen. Wenn ich mir einen heimlichen Book-Boyfriend aussuchen müsste, es wäre Luca.

Einen kleinen Wehmutstropfen gibt es doch…

Der Plot des zweiten Teils konnte mich mitreißen und überzeugen, was man nicht zuletzt auch an der Lesezeit bemerkt. Verliere mich. Nicht. habe ich binnen kürzester Zeit verschlungen und konnte es kaum aus der Hand legen. Für mich hatte die Handlung viele spannende und temporeiche Momente, die mich zum Weiterlesen animierten. Vor allem Sages Familiensituation interessierte mich, da sie doch einen sehr wichtigen Teil ihrer Persönlichkeit ausmacht. Ich muss an dieser Stelle leider auch einen kleinen Negativpunkt anmerken: Denn exakt dieser Handlungsstrang wurde mir ein wenig zu schnell abgehandelt. Ein paar Seiten mehr und ein bisschen weniger Tempo hätten meiner Meinung nach der Entwicklung gut getan, um sie realistischer wirken zu lassen.

Alles in allem bin ich mit Verliere mich. Nicht. sehr zufrieden und kann mich mit dem Ende super arrangieren. Als kleine Romantikerin hatte ich auch hier wieder emotionale Hach-Momente, die mich überzeugen konnten. Die Stimmung, gerade zu Beginn des Romans, ist ein wenig dunkler als in Band eins, was ich themenbedingt aber sehr passend fand. Trotz kleinerer Schwächen ist Verliere mich. Nicht. eine absolute Leseempfehlung für alle YA-Fans.

Weitere Lesemeinungen zu Verliere mich. Nicht.:

Verliere mich. Nicht. konnte Kleinbrina ebenso begeistern, wie Band 1. Weiterlesen!