[Rezension] Bourbon Kings

Keine Kommentare
Titel Bourbon Kings
Reihe Bourbon-Reihe
Band 1. Band
Autor J.R. Ward
Übersetzer Marion Herbert und Katrin Kremmler
Illustrator
Verlag LYX Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Roman, YA
Preis 12,90€
Seitenzahl 528 Seiten
Bewertung

Als ich gesehen habe, dass J.R. Ward eine neue Reihe beginnt, war ich direkt elektrisiert. Bei der besagten Reihe handelt es sich um die Bourbon Kings, deren ersten Band ich innerhalb weniger Tage verschlungen habe und nun für euch besprechen werde.

Der erste Band der Bourbon Kings-Reihe kommt in einem satten Lilaton daher. Zu sehen ist ein gut gekleideter, attraktiver Mann, der vermutlich Lane, den Protagonisten der Reihe, darstellen soll. In erhabenen Buchstaben ist der Titel geprägt, darunter der Autorenname. Vom Aussehen her passt Band eins der Bourbon Kings perfekt zu den Sonderausgaben der Black Dagger-Reihe von J.R. Ward aus dem Heyne Verlag, wodurch die Bücher im Regal perfekt zueinanderpassen werden.

Bourbon Kings
Bourbon Kings

Inhaltlich bewegt sich J.R. Ward mit ihrer neusten Reihe nicht im Fantasybereich, was ihrer Schreibkunst aber keinen Abbruch tut. Die Erzählweise ist gewohnt flüssig und ansprechend, wenngleich der Fokus ein wenig verschoben ist. Während in Black Dagger vor allem Kämpfe und Waffen beschrieben werden, liegt der Fokus bei Bourbon Kings auf Reichtum und der High Society. Dieser Fokus wurde sehr detailliert und glaubwürdig dargestellt und passt perfekt zu den Figuren.

Bourbon Kings ist ein fesselnder Auftaktband

Im ersten Band lernt man gleich eine ganze Menge Figuren kennen. Zunächst wäre da Lane, der nach zwei Jahren Abwesenheit in den Schoß seiner Familie zurückkehrt. Aber keineswegs freiwillig, sondern aufgrund eines Krankheitsfalls. Danach überschlagen sich die Ereignisse. Er trifft auf Lizzie, seine Exfreundin, die auf dem Grundstück seiner Familie als Gartenbauexpertin angestellt ist. Die Chemie zwischen den beiden hat mir von Anfang an gefallen, wobei ich Lizzie zu Beginn noch ein wenig überzeugender fand, da sie gegen Ende ein wenig geschwächelt hat.
Gin, Lanes Schwester, ist eine verwöhnte reiche Tochter, die nicht einen Tag für ihren Lebensstil arbeiten musste und das merkt man ganz deutlich. Dennoch war sie mir nicht unsympathisch. Vielmehr mausert sie sich mit ihrer frechen Art zu meinem heimlichen Liebling.

Im Laufe der Geschichte lernt man noch einige Figuren kennen, die alle ihre Daseinsberechtigung haben. Es würde an dieser Stelle allerdings zu lange dauern, jede Figur zu besprechen. Die Figuren sind in ihrer Konstruktion in sich schlüssig und für das Genre und Setting sehr passend. Keine Figur wirkt unpassend oder deplatziert.

Die Handlung von Bourbon Kings konnte mich ebenfalls überzeugen. Die Handlung entrollt sich kontinuierlich und in einem angenehmen Tempo. Im Zentrum der Handlung steht dabei nicht die Geschichte einer oder zweier ausgewählter Figuren, sondern das Schicksal einer kompletten Familie. So hat man mehrere Figuren, aus deren Blickwinkeln man die Geschichte auch erzählt bekommt und mit denen man hoffen, bangen und lachen kann. Selbst die Antagonisten der Geschichte sind glaubwürdig gestaltet, was für mich immer ein wichtiges Kriterium ist.

Alles in allem bin ich von J.R. Wards neustem Streich begeistert und überzeugt. Sie liefert ein gewohnt begeisterndes und solides Werk ab. Dabei sind Figuren, Setting und Beschreibungen top aufeinander abgestimmt und glaubwürdig. Man muss mit dem Thema High Society kompatibel sein, da einem ansonsten die detaillierten Darstellungen von Reichtum und Luxus in Bourbon Kings abschrecken könnten, da sie doch bei einigen Figuren tief verankert sind.


[Montagsfrage] 3 Tipps zum Bücher aussortieren

3 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben,

Bücherfresserchen hat am heutigen Montag eine neue spannende Montagsfrage zum Thema Bücher aussortieren für uns parat. Früher war ich ja eine richtiggehende Bücherhorterin. Ich konnte mich von keinem Buch trennen, egal wie wenig es mir auch gefallen hatte. Ich konnte mir tatsächlich noch bis vor zwei oder drei Jahren kaum vorstellen, dass ich Bücher aussortieren und weggeben könnte. Aber als der Platz anfing, immer geringer zu werden und die Bücher sind in den Bücherregalen sammelten, wusste ich, dass etwas geschen musste.

Bücher, die ich zuletzt aussortiert habe

Welche Bücher ich als letztes aussortiert habe, weiß ich sogar ganz genau, denn sie liegen noch bei mir herum. Nicht, weil ich hardere und mich doch nicht verabschieden könnte, sondern weil ich schlicht und ergreifend noch keine Zeit hatte, sie wegzubringen. Insgesamt sind es sechs Bücher, die ein neues Zuhause suchen. Wer Interesse hat, kann mir gerne einen Kommentar hinterlassen. Die Bücher sind in einem super Zustand und kommen morgen noch auf meinen Instagram-Account.

Das erste meiner aussortierten Bücher ist Mathilde und der Duft der Bücher von Anne Delafotte. Ein wundervolles Buch, das leider viel zu lange auf meinem TBR warten musste, das ich es entdecke. Ein Buch, das französischen Flair mitbringt und einen während des Leses in eine andere Welt eintauchen lässt. Ich hatte schöne Lesestunden mit diesem Buch.

Aus einem thematisch recht ähnlichen Bereich stammt Meine wundervolle Buchhandlung von Petra Hartlieb. Die Geschichte ist vermutlich deswegen so schön, weil es eine wahre Geschichte erzählt. Allerdings erinnere ich mich noch an alle Einzelheiten, sodass ich es vermutlich nicht erneut lesen werde. Deswegen sucht auch dieses Buch ein neues Zuhause!

Ein sehr lustiges Buch ist in meinem Fundus der aussortierten Bücher auch dabei: Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem IKEA Schrank feststeckte von Romain Puértolas. Der wohl unglaublichste Titel in meinem Regal muss leider auch weichen, um neuen tollen Büchern Platz zu machen.

Im Jugendbuchbereich habe ich auch ein paar Bücher aussortiert, aktuell Die Rebellion der Maddie Freeman von Katie Kacvinsky. Beim Lesen war ich echt begeistert von diesem Buch, kam aber nie dazu, mir Band zwei zuzulegen und mittlerweile bin ich aus dem Thema der Geschichte einfach rausgewachsen. Schade, aber nicht zu ändern.

Ein besonderes Buch, gerade bei dem poltischen Thema der Wahlen, ist Er ist wieder da von Timo Vermes. Ein Buch, das ich mit großem Interesse gelesen habe und als sehr unterhaltsame aber auch erschreckend poinierte Satire genossen habe.

Das letzte Buch stammt von Jonas Jonasson: Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind. Wir hatten es eben bereits mit den langen Titeln, hier ist ein weiterer. Leider konnte mich dieser Streich aus Jonassons Feder nicht so gut unterhalten wie Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand. Schade drum.

Meine Tipps beim Büchern aussortieren

Ich habe es ja eingangs erwähnt: Ich war eine Bücherhorterin. Aber wenn man nur drei Bücherregale hat, muss man sich eben irgendwann von einigen Büchern trennen. Wie ich das mache, erkläre ich euch gerne.

#1 Entscheiden, ob ihr ein Buch nochmals lesen möchtet

Es gibt Leser, die lesen ein Buch exakt einmal und das war’s dann. Ich gehöre nicht zu dieser Kategorie. Es gibt Bücher, die habe ich bereits öfter gelesen als ich es an beiden Händen abzählen könnte. Und es gibt Bücher, die möchte ich unbedingt noch einmal lesen. Bei wenigen, sehr seltenen Büchern, spüre ich das schon während ich sie das erste Mal lese. Bei wiederum anderen merke ich es erst Tage später. Bei wieder anderen… merke ich es nie. Diese sind dann heiße Kandidaten für den aussortieren Stapel in meinem Hardcoverregal. Büchern, bei denen ich unentschieden bin, schaue ich mir die Rezension genauer an. Wovon handelt das Buch? Wie viele solcher Bücher besitze ich, die mir besser gefallen habe? Danach habe ich meist ein klareres Bild.

#2 Bücher, aus denen man herausgewachsen ist

Bücher sind nicht immer Freunde fürs gesamte Leben. Einige von ihnen begleiten uns nur eine ausgewählte Phase, dann verabschieden sie sich. Und das ist auch gut so. Im Idealfall haben wir aus den Büchern das mitgenommen, was für uns in diesem Moment wichtig war. Irgendwann fällt der Blick auf ein Buch und man denkt sich, dass es zwar schön war, aber eigentlich braucht man dieses Buch nicht mehr. Genauso gibt es Bücher, die man einfach nie wieder hergeben möchte, egal wie alt man ist. Schnappt euch die Bücher, aus denen ihr herausgewachsen seid und gebt sie an neue Lesemenschen weiter, die aus ihnen lernen können.

#3 Bücher, die euch absolut nicht gefallen haben

Jeder kennt sie: Bücher, die einen einfach nicht packen wollen. Ich kenne das und versuche, diese Bücher zu pausieren und später erneut zu lesen. Vielleicht war es nicht der richtige Zeitpunkt. Für fast jedes Buch gibt es die richtige Lesestimmung. Aber manchmal, da soll es einfach nicht sein. Ich hatte schon Bücher, durch die ich mich durchgequält habe, nur um sagen zu können, dass ich meinen eigenen Prinzipien treu geblieben bin und das Buch auch gelesen habe. Das muss nicht sein, denn es ist weder gut für euch, noch für das Buch. Ich habe mich damit abgefunden, dass nicht jedes Buch zu mir passt und ich einige Bücher aussortieren muss. Und das ist super so. Wenn ich also ein Buch erwische, das mich nicht packt, lege ich es eine Weile zur Seite. Wenn es mich nach zwei weiteren Versuchen nicht fesseln kann, soll es einfach nicht sein.

Bücher aussortieren und was dann?

Gute Frage! Neben den bekannten Anlaufstellen wie Ankaufplattformen im Internet, Buchflohmärkten, Bibliotheken und Bücherschränken gibt es auch Sozialkaufhäuser, die über gut erhaltene Spenden sehr froh sind. Dort erhalten Menschen die Chance, für kleines Geld alles Nötige für ihren Haushalt zu erstehen. Eine tolle Sache, die Unterstützung verdient. Bücher sind dort auch immer gerne gesehen. Wenn ihr also gerade am Bücher aussortieren seid, schaut doch mal nach, ob es solch ein Sozialkaufhaus auch in eurer Nähe gibt.

Habt ihr noch Tipps zum Aussortieren für mich? Welche waren eure letzten aussortieren Bücher? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

P.S.: Die Tipps funktionieren auch super mit eurem TBR!


[Monatsstatistik] Juli 2017

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen zur Monatsstatistik für Juli 2017.

Der Juli war aufregend, voller neuer Menschen, voll von noch mehr neuem Wissen und Erfahrungen. Denn ich bin seit neuestem Trainee im Bereich irgendwas mit Medien und bin super glücklich. Die Stelle ist wahnsinnig toll, macht mir Spaß und ist vielseitig. Ich bin gespannt, wie sich meine berufliche Zukunft entwickeln wird. Lesetechnisch war der Monat rein quantitativ sehr erfolglos, dafür aber sehr qualitativ. Auf den Zugfahrten zur Arbeit werde ich wieder verstärkt zum Lesen kommen.

Gelesene Bücher

037. „Der Gaukler und die Tänzerin“ von Nicole Steyer
038. „Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück“ von Katherine Pancol
039. „Bourbon Kings“ von J.R. Ward

Drei Bücher im Juli sind quantitativ nicht viel, dafür waren die Bücher aber alle richtig gut. Man sollte dazu sagen, dass ich bis Monatsende die Hälfte von „Bourbon Sins“ von J.R. Ward gelesen, das ich freundlicherweise vom Lyx Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe. (Riesenyeah!) Nachdem der Lesemonat so schleppend voran ging, ist es nicht verwunderlich, dass ich kaum zum Rezensieren kam. Mittlerweile sind die Rezensionen fertig vorbereitet und müssen nur noch veröffentlicht werden.

Mein Monatshighlight war „Muchachas – Nur ein Schritt zum Glück“ von Katherine Pancol, da es voller Lebensfreude und bewegender Geschichten ist. Zudem ist es der Abschluss einer gelungenen Trilogie.

 

Neuzugänge

001. „Bourbon Kings“ von J.R. Ward
002. „Bourbon Sins“ von J.R. Ward [RE]
003. „Töchter einer neuen Zeit“ von Carmen Korn

Der TBR-Abbau hat auch im Juli nicht wirklich hingehauen. Zwar habe ich kein Buch im Juli selbst gekauft, was wichtig für #subdensommer ist, was den Juli zu einem neutralen Monat in Sachen TBR macht. Aber besser neutral als negativ, nicht wahr?

Challenges

Buchkultur-Challenge: unverändert!
Serienkiller-Challenge: + 1 Reihe beendet, 0 aktualisiert // 3 Reihen aktiv, 4 Reihen aktuell, 4 Reihen beendet
Weltenbummler-Challenge: + 7 Punkte // 121 Punkte
Wortmagies High-Fantasy-Challenge: + 0 Aufgaben // 10/30 Aufgaben gelöst

Die Challenge laufen weiterhin verhalten. Bei der Serienkiller-Challenge konnte ich eine beendete Buchreihe verbuchen, bei der Weltenbummler-Challenge immerhin 7 Punkte sammeln. Die #subdensommer Challenge läuft leider bisher weniger gut, was aber nicht an der Challenge, sondern an mangelnder Lesezeit lag. Spaß macht sie auf jeden Fall.

Leseliste August

Der August wird genauso spannend wie schon der Juli war. Für meine Zugzeit möchte ich mir aber eine schöne Leseliste zusammenstellen, um die Zugfahrt sinnvoll zu nutzen:

001. „Bourbon Sins“ von J.R. Ward [RE]
002. „Der italienische Garten“ von Alyson Richman
003. „Willkommen in der Provence“ von Brigitte Guggisberg
004. „Als der Himmel uns gehörte“ von Charlotte Roth
005. „Die rote Königin“ von Victoria Aveyard

Was habt ihr im Juli schönes gelesen? Habt ihr tolle Buchempfehlungen für mich?


[Monatsstatistik] Juni 2017

Keine Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen zur [Monatsstatistik] Juni 2017.

Der Juni 2017 war eine Lesewonne. Ich habe 8 Bücher gelesen, was mehr ist als die letzten beiden Monate zusammen. Die Zahl hätte durchaus höher ausfallen können, allerdings bekam ich in der zweiten Hälfte des Monats eine so tolle Nachricht, dass ich vor lauter Hibbelei nicht mehr ruhig sitzen und lesen konnte. Zudem war ich Gast auf einer wundervollen Hochzeit und habe das gute Wetter in vollen Zügen genossen. Der Juli wird also in vielerlei Hinsicht spannend und aufregend!

Gelesene Bücher

029. „Foy und der Ring des Mauren“ von Katharina Münz
030. „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ von Annie Darling
031. „Der Geschmack von Salz und Honig“ von Hanna Tunnicliffe
032. „Ich gebe dir die Sonne“ von Jandy Nelson
033. „Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher
034. „Selection – Die Kronprinzessin“ von Kiera Cass
035. „Selection – Die Krone“ von Kiera Cass
036. „Ein Buchladen zum Verlieben“ von Katarina Bivald

Wie ich oben schon geschrieben habe, habe ich überragende 8 Bücher in diesem Monat gelesen.Ich hatte im Juni einfach die Muße und Lust wieder viel zu lesen und konnte mich gut auf meine ausgewählten Werke konzentieren. Das glückliche Händchen bei der Auswahl schlägt sich auch in der durchschnittlichen Bewertung von 4,18 Punkten nieder. Im Fokus des Monats stand eindeutig der TBR-Abbau von älteren Rezensionsexemplaren, was mir auch recht gut gelungen ist. Für den Juli will ich die restlichen Rezensionsexemplare auf meinem TBR lesen, damit ich guten Gewissens meine eigenen Bücher lesen kann.

Neben dem TBR- und Rezensionsabbau habe ich auch endlich wieder eine Reihe beenden können: Die Selection-Reihe von Kiera Cass, die mich schon eine Weile begleitet hat. Der Abschluss war okay, wobei mir die Geschichte von America und Maxon wesentlich besser gefallen hat.

Mein Monatshighlight war ganz eindeutig „Ich gebe dir die Sonne“ von Jandy Nelson, das mich tief berührt und nachhaltig begeistert hat. Meine Rezension findet ihr hier.

Ein besonderes Buch war für mich noch „Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher, an dessen Rezension ich noch sitze. Eine normale Rezension, in der ich den Schreibstil, das Cover und die Figuren bewerte, scheint mit bei diesem Thema nicht angebracht zu sein. Das Thema ist wichtig und vielschichtig, weshalb ich gerne mit euch über das Buch und seine Bedeutung sprechen würde.

Neuzugänge

001. „Foy und der Ring des Mauren“ von Katharina Münz [RE]
002. „Ewiglich – die Sehnsucht“ von Brodi Ashton
003. „Der Palast der Borgia“ von Sarah Dunant
004. „Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher
005. „Selection – Die Krone“ von Kiera Cass
006. „Willkommen in der Provence“ von Brigitte Guggisberg [RE]
007. „Der Gaukler und die Tänzerin“ von Nicole Steyer [LR]
008. „Der italienische Garten“ von Alyson Richman [RE]
009. „Ewiglich – Die Liebe“ von Brodi Ashton
010. „Ewiglich – Die Hoffnung“ von Brodi Ashton

Der TBR-Abbau hat diesen Monat dann leider nicht geklappt. Dies lag zum einen an den drei Büchern, die mein Freund mir diesen Monat geschenkt hat – Danke! 🙂 – an einem Gewinn bei Lovelybooks, drei Rezensionsexemplaren und drei Büchern, die ich mir einfach kaufen musste. Aber was solls, ich war ja fleißig diesen Monat. Außerdem geht es dem TBR in nächster Zeit verstärkt an den Kragen, denn bis Mitte August nehme ich an der #subdensommer Challenge teil, für die ein Buchkaufverbot gilt. Ende Juli werdet ihr hier also nicht einen Titel lesen, das verspreche ich euch! Mehr zur #subdensommer Challenge gibt es die Tage, wenn ich euch meine Buchdates der Challenge vorstelle.

Challenges

Buchkultur-Challenge: unverändert!
Serienkiller-Challenge: + 1 Reihe beendet, 0 aktualisiert // 3 Reihen aktiv, 4 Reihen aktuell, 3 Reihen beendet
Weltenbummler-Challenge: + 28 Punkte // 115 Punkte
Wortmagies High-Fantasy-Challenge: + 0 Aufgaben // 10/30 Aufgaben gelöst

Leseliste Juli

Mein Juli wird sehr aufregend, da sich bei mir privat in nächster Zeit einiges verändern wird. Daher vermute ich, dass ich Anfang des Monats weniger zum Lesen kommen werde. Allerdings nehme ich an der #subdensommer Challenge teil, die mich ein wenig dazu motivieren soll, meinen TBR wegzulesen. Zudem will ich auch meine Aufgabe vom Juni, Rezensionsexemplare zuerst zu lesen, weiterführen und erfolgreich beenden. Daher werde ich mir an dieser Stelle eine Leseliste sparen und euch in den nächsten Tagen im Rahmen der Challenge meine Lesedates vorstellen.

Was habt ihr diesen Monat schönes gelesen? Habt ihr tolle Buchempfehlungen für mich?


[Geblubber] SuB den Sommer – Das Urlaubsworkout für Buchnerds!

4 Kommentare

Hallo ihr Lieben,

Anna von Ink of Books hat gemeinsam mit Tabi von Ein Buch kommt selten allein eine spannende und sehr hilfreiche Challenge ins Leben gerufen: SuB den Sommer – Das Urlaubsworkout für Buchnerds!

 

Header_2

Dabei haben die beiden eine auf 1,5 Monate begrenzte SuB-Abbau-Challenge auf die Beine gestellt, die Sommer, Spaß, Vernetzung und das Schrumpfen des TBRs versprechen. Klingt super? Ist es auch! Und deswegen bin ich dabei. Besonders schmackhaft machen die beiden ihre Challenge durch die kleinen Extras, die sie eingeplant haben:

 

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU SUB DEN SOMMER

Die Challenge startet am 01.07.2017 und endet am 20.08.2017.
Ein Betrag zu Beginn der Aktion am 01.07. ist ein Zusatz, bei dem wir unsere geplanten Bücher vorstellen können sowie einen Beitrag am Ende, in dem wir unser Fazit ziehen. Zudem sollten die gelesenen Bücher irgendwo sichtbar festgehalten werden. Ich werde vermutlich ein wöchentliches Update einbauen und diese dann verlinken.

 

AUFGABEN

  1. Lies das Buch, was am längsten auf deinem SuB liegt
  2. Lies das dickste Buch auf deinem SuB
  3. Beende oder beginne endlich diese Reihe, die schon ewig auf deinem SuB schlummert
  4. Lies ein Buch von deinem Debüt-Autor
  5. Lass die anderen Teilnehmer (z.B. durch eine Twitterumfrage) entscheiden, was du liest
  6. Lies das eine Buch aus einem anderen Genre auf deinem SuB
  7. Lies ein Buch mit einer weiblichen Protagonistin
  8. Lies ein Buch mit einem männlichen Protagonist
  9. Lies ein Buch, das du auch rezensierst! (Optional auch eine Mystery-Review) -> Link hier in den Kommentaren
  10. Lies ein typisches Sommerbuch
  11. Lies ein Buch mit Sommerfarben auf dem Cover
  12. Lies ein Buch, das nicht 2017 erschienen ist
  13. Lies ein Buch, das in einem anderen Land spielt
  14. Lies ein Buch, was du auf eine Empfehlung hin gekauft hast
  15. Halte das Buchkaufverbot ein!

15 Aufgaben klingen zunächst einmal viel, aber es soll auch Viel- und Schnelllesern ein besonderer Anreiz geboten werden. Am besten sollen die Aufgaben natürlich mit Büchern des TBR erfüllt werden, zudem gibt es eine Aufgabe, die für alle gilt: Buchkaufverbot!

 

LESENÄCHTE

Unter dem Aspekt der gegenseitigen Vernetzung und Unterstützung wird es auch Lesenächte geben, was für mich ein besonderes Extra ist. Unter dem Hashtag #subdensommer wird es zum Start der Challenge vom 30.06. auf den 01.07. eine Lesenacht geben, Verlängerung auf ein Lesewochenende grundsätzlich möglich.
Außerdem soll es zum Ende der Challenge eine weitere Lesenacht geben, die dann vom 19.8. auf den 20.8. stattfindet, bei der die letzten Aufgaben gemeinsam gelöst werden können.

 

GEWINNE

Natürlich gibt es bei der Sommer-Challenge auch Etwas zu gewinnen!
Zum einen wird der fleißigste Lesenerd für seine Arbeit belohnt, zum anderen wird es einen Gewinn geben, der unter allen Teilnehmern verlost wird. Zu gewinnen gibt es ein Taschenbuch nach Wahl, das innerhalb von Deutschland und Österreich versandt wird. Ausgelost wird am 27.08. Um am Gewinnspiel teilnehmen zu können, müssen mindestens 3 der 15 Aufgaben gelöst worden sein.

 

IHR WOLLT BEI SUB DEN SOMMER MITMACHEN?

Klickt einfach oben auf das Bild oder die Namen und tragt euch in den entsprechenden Artikeln der Mädels in die Challenge ein. Alles stressfrei und easy.

Ich wünsche viel Spaß, Erfolg und fröhliches Lesen!


[Monatsstatistik] Mai 2017

10 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen zur [Monatsstatistik] Mai 2017.

Der Mai 2017 hat sich als Wonnemonat entpuppt, der mir viele tolle, neue Möglichkeiten eröffnet hat, deren Ausgang ich im Laufe der nächsten zwei Wochen (kaum) erwarten kann. Der Mai war zudem ein sehr lehrreicher Monat, der mir viel neues Wissen gebracht hat. Zudem wurde das Wetter wieder super, was immer gesunde Auswirkungen auf meine Stimmung hat. Zum Monatsende hin konnte ich das gute Wetter in vollen Zügen genießen und auskosten. Daher bin ich mit meinen gelesenen Büchern zufrieden, mit meiner schwachen Blogaktivität aber leider nicht.

Gelesene Bücher

025. „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“ von J.K. Rowling
026. „Drachenreiter“ von Cornelia Funke
027. „Die Feder eines Greifen“ von Cornelia Funke
028. „Das Lied der Hugenotten“ von Deana Zinßmeister

4 Bücher sind es diesen Monat geworden, mit denen ich echt zufrieden bin. Zufrieden daher, da der Monat Mai voll von tollen, lehrreichen und neuen Dingen war, die meine Zeit beanspruchten. Das gute Wetter tat sein Übriges, sodass ich lieber draußen unterwegs war. Beenden konnte ich Anfang Mai „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“ von J.K. Rowling, den ich endlich im Original gelesen habe. Band 2 habe ich bereites direkt im Anschluss begonnen, bisher aber erst ein gutes Drittel gelesen. Da ich die Bücher bereits kenne, habe ich mich entschieden, Harry Potter im Original nebenbei zu lesen, um meinen TBR abzubauen. Als nächstes habe ich „Drachenreiter“ von Cornelia Funke beenden können, das mir so gut gefallen hat, dass ich Teil 2, „Die Feder eines Greifen“ von Cornelia Funke, ebenfalls direkt hinter her lesen musste. Eine sehr schöne Reihe, die nach so vielen Jahren eine gelungene Fortsetzung erhalten hat. Frisch Ende Mai beendet habe ich dann „Das Lied der Hugenotten“ von Deana Zinßmeister, das mich unheimlich begeistern konnte. Ich hungere nach Band 2, der aber leider erst im Januar 2018 erscheinen wird. In der Zwischenzeit will ich mich mit bereits erschienenen Büchern der Autorin trösten.

1870 Seiten konnte ich verbuchen und komme damit auf 60 Seiten pro Tag. Durchaus steigerungsfähig, aber besser als der April.

Ein Monatshighlight zu küren fällt mir diesen Monat wieder nicht so leicht. Da ich ein Cornelia Funke-Lesekind bin, habe ich die Lesestunden mit ihren Büchern sehr genossen. Allerdings fiebere ich Band 2 der Hugenotten-Reihe sehr stark entgegen und habe in Deana Zinßmeister eine neue Lieblingsautorin entdeckt, daher küre ich „Das Lied der Hugenotten“ von Deana Zinßmeister zum Monatshighlight.

Einen Monatsflop hatte ich im Mai wie auch schon im April nicht.

Neuzugänge

001. „The Ocean at the End of the Lane“ von Neil Gaiman
002. „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ von Annie Darling [RE]
003. „Kuss der Lüge“ von Mary E. Pearson

Der TBR-Abbau hat diesen Monat dann aber doch noch geklappt. Dies lag zum einen daran, dass ich einen Gleichstand bei Abbau und Aufbau hatte, vor allem aber daran, dass ich zwei Bücher von meinem TBR aussortiert habe. Ich habe nämlich die #nurwasichmag Challenge entdeckt, durch die ich mich bereits von einigen Dingen getrennt habe, die ich nicht mehr mag, brauch oder benutze. Diesem Sortierwahn sind bereits auch ein paar Bücher zum Opfer gefallen, die ich in Zukunft aber noch mal verstärkt durchsehen möchte. Daher konnte ich nicht nur im TBR, sondern auch in meinem normalen Regal Platz schaffen.

Challenges

Buchkultur-Challenge: unverändert!
Serienkiller-Challenge: + 1 Reihe beendet, 1 aktualisiert // 3 Reihen aktiv, 4 Reihen aktuell, 2 Reihen beendet
Weltenbummler-Challenge: + 15 Punkte // 92 Punkte
Wortmagies High-Fantasy-Challenge: + 3 Aufgabe // 10/30 Aufgaben gelöst

Leseliste Juni

Für den Juni habe ich einige tolle Bücher in Aussicht. Zum einen das neuste Werk von Katharina Münz, auf das ich sehr gespannt bin. Mit ihren bereits erschienenen Büchern konnte sie mich schwer begeistern und unterhalten, daher gehe ich davon aus, dass es mit ihrem neusten Buch nicht anders sein wird. Ansonsten will ich diesen Monat Rezensionsexemplare lese, mehr rezensieren und im Allgemeinen auch wieder mehr Bloggen. Es tut mir so unsagbar leid, dass es hier momentan so ruhig ist. Aber ich habe noch ein paar interessante Themen im Hinterkopf und freue mich bereits sehr auf den Austausch mit euch.

Was habt ihr im Mai so schönes gelesen? Empfehlungen für mich?


[Rezension] Eden Summer

4 Kommentare
Titel Eden Summer
Reihe
Band Einzelband
Autor Liz Flanagan
Übersetzer Sabine Schulte
Illustrator
Verlag Aladin Verlag
Erschienen als Hardcover
Genre Roman, YA
Preis 14,95€ [RE]
Seitenzahl 368
Bewertung ....

Eden Summer in drei Worten?

Nachdenklich, berührend, besonders.

Cover & Gestaltung von Eden Summer?

Das Cover von Eden Summer ist so fröhlich und sommerlich gestaltet, dass man die dahinter steckende Geschichte auf den ersten Blick nicht erwartet. Lediglich die von Gewitterwolken verdecken Sonne lässt auf einen kritischeren Inhalt schließen. Die bunten Farben hingegen sprechen wieder für einen fröhlichen Roman, den man allerdings nicht bekommt. Stattdessen erhält man einen wundervoll und nachdenklich stimmenden Roman, der sehr lesenswert ist.

Worum geht es in Eden Summer?

In Eden Summer geht es um Eden, die von jetzt auf gleich spurlos verschwindet. Ihre beste Freundin Jess beginnt die Suche nach Eden, während der der Leser Näheres über Jess, Eden und die Freundschaft der beiden Mädchen erfährt. Durch viele Einschübe und Rückblicke erfährt man einiges über das Seelenleben der Mädchen, woraus letztlich die Spannung resultiert. Da man als Leser den Grund für Edens Verschwinden nicht kennt, treibt einen die Ungewissheit drängend voran.

Der Schreibstil von Liz Flanagan?

Liz Flanagan schreibt sehr angenehm. Ihre Wortwahl ist sehr passend für Jugendliche, die Atmosphäre ist aufgrund des Verschwindens von Eden und einiger nicht so schöner Ereignisse in der Vergangenheit der Mädchen sowohl angespannt als auch fesselnd. Alles in allem bin ich nur so durch den Roman geflogen, was auf einen flüssigen und schlüssigen Schreibstil schließen lässt. Rückblickend hat mich nichts gestört oder aufgehalten.

Das Figurenpersonal in Eden Summer?

Fangen wir doch mal mit Eden an. Über sie erfährt man, da sie in großen Teilen des Romans gar nicht wirklich anwesend ist, vor allem in Form von Rückblicken Näheres. Sie ist eine starke Person, die stets zu ihrer Freundin Jess steht und das auch nach schweren Schicksalsschlägen. Aufgrund eigener Schicksalsschläge verändert sich Eden jedoch, was im Roman sehr gut dargestellt wurde. Die Charakterentwicklung ist realistisch gezeichnet und konnte mich vollauf überzeugen.
Jess hat mir mit ihrer Beharrlichkeit sehr gut gefallen. Sie entwickelt sich innerhalb der erzählten Zeit sehr weiter, überwindet Ängste und eigene Schranken und wächst über sich hinaus. Die Freundschaft der beiden unterschiedlichen Mädchen hat mich berührt, ihre Schicksale haben mich zum Nachdenken gebracht.

Positives an Eden Summer?

Da ich über den Inhalt bereits Bescheid wusste, war ich nicht allzu sehr irritiert, dass ich kein fröhliches gute Laune Buch lese. Stattdessen erhält man ein Buch, auf das am ehesten die Beschreibung eines durchwachsenen Sommergewitters passt: Zeitweise gibt es fröhliche Phasen und Abschnitte voller Sonnenschein, die dann plötzlich und gewittersturmartig von negativen Ereignissen überschattet werden. Die Suche nach Eden war spannend gestaltet, die Atmosphäre war ansteckend und realistisch und durch die häufigen Rückblicke kann man die Protagonistinnen sehr gut kennenlernen. Eden Summer ist zudem dafür geeignet, ein wenig über Freundschaften und Beziehungen nachzudenken. Was sehen wir wirklich? Wie gut kennen wir unsere Freunde eigentlich? Merken wir es wirklich, wenn es anderen schlecht geht?

Empfehlung zu Eden Summer?

Ich habe Eden Summer innerhalb eines Wochenendes verschlungen. Die Handlung ist spannend und anregend, die Atmosphäre ist fesselnd und die Figuren realistisch gestaltet. Eden Summer ist ein beeindruckendes Buch über Freundschaft, Verlust und Entwicklung, das ich euch wärmstens ans Herz legen kann. Ich danke dem Aladin Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Eden Summer.

Weitere Meinungen zu Eden Summer:


[Monatsstatistik] März 2017

14 Kommentare

Hallöchen ihr Lieben und willkommen zur [Monatsstatistik] März 2017.

Der März machte, nicht nur wettertechnisch, sondern auch im Bereich Lesen große Fortschritte. Das Wetter wird einladender, die Sommerzeit ist zurück und ich kam wieder zum Lesen. Es geht Bergauf, der TBR wird nun endlich reduziert und – sofern es so weitergeht – sehe ich irgendwann einmal auch die vollgestopften Regalbretter unter meinem TBR wieder.

Gelesene Bücher

016. „Die rote Löwin“ von Thomas Ziebula
017. „Das Versprechen der Wüste“ von Katherine Webb
018. „Die Kleidermacherin“ von Nuria Pradas
019. „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“ von J.R. Ward
020. „Eden Summer“ von Liz Flanagan
021. „Das Erbe der Tuchvilla“ von Anne Jacobs

6 Bücher sind es geworden, die alle ihre Besonderheiten hatten. Mit „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“ von J.R. Ward und „Das Erbe der Tuchvilla“ von Anne Jacobs habe ich zwei Reihen auf den aktuellen Stand gelesen, was mich zum einen erfreut, andererseits aber auch traurig stimmt. Mit Band 3 der Tuchvilla-Saga ist die Trilogie leider beendet. Das Ende war überaus zufriedenstellend, dennoch wäre ich gerne länger bei den Melzers in Augsburg verbracht. Nun gut, das Leben ist kein Ponyhof, nicht wahr?
3296 gelesen Seiten konnte ich diesen Monat verzeichnen, was circa 550 Seiten pro Buch und 106 Seiten pro Tag macht. Beides ein sehr ordentlicher Wert. Der hohe Durchschnitt liegt vor allem an Wälzern wie „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“ und „Das Erbe der Tuchvilla“. Doch auch „Das Versprechen der Wüste“ von Katherine Webb war seitenstark und begeisternd. Von meiner Leseliste für den März konnte ich immerhin die Hälfte der geplanten Bücher lesen, was eine wirklich gute Quote ist.

Ein Monatshighlight zu küren fällt mir – wer hätte es erwartet?! – recht schwer. Sowohl der 7. Band der Black Dagger als auch der Abschlussband der Tuchvilla-Saga konnten mich vollkommen von sich überzeugen. Aber auch „Das Versprechen der Wüste“ von Katherine Webb hat mich beeindruckt zurückgelassen. Müsste ich mich entscheiden, würde ich Katherine Webb wählen, da es sich hierbei um einen gelungen Einzelband handelt.

Mein Monatsflop war leider „Die rote Löwin“ von Thomas Ziebula. Die Gründe dafür sind recht schnell benannt: Während der Anfang überaus spannend und fesselnd war, verlor das Buch gegen Mitte der Handlung seinen Biss. Ich kam stellenweise nicht mehr so zurecht, erwischte mich sogar dabei, Passagen zu überfliegen. Gegen Ende kommt nochmal Spannung auf, kann aber nicht mit dem Beginn des Romans mithalten. Sehr schade.

Neuzugänge

001. „Eden Summer“ von Liz FLanagan [RE]
002. „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“ von J.R. Ward [RE]
003. „Die Krone der Sterne“ von Kai Meyer
004. „Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen“ von Abbi Waxman [LE]

Irgendwie will es in 2017 mit mir und dem TBR-Abbau nicht so recht klappen. Zwar habe ich in 2 von 3 Monaten Bücher abbauen können, aber leider längst nicht in dem gewünschten Ausmaße. Zwar halte ich mich beim Buchkauf und den Rezensionsexemplaren deutlich zurück, allerdings kam ich in letzter Zeit auch weniger zum Lesen. Dies liegt vor allem an der Arbeit, wobei ich endlich wieder mein Gleichgewicht gefunden habe. Wir werden sehen wie gut es im April mit dem TBR-Abbau funktioniert.

Challenges

Buchkultur-Challenge: unverändert!
Serienkiller-Challenge: 2 Reihen weitergelesen // 3 Reihen aktiv, 3 Reihen aktuell
Weltenbummler-Challenge: + 15 Punkte // 63 Punkte
Wortmagies High-Fantasy-Challenge: 6/30 Aufgaben gelöst

Leseliste April

001. „Wüstenblues“ von Gerhard von Kapff
002. „Run boy, run girl“ von Nadine Gersberg
003. „Eine Liebe in Edenfield“ von Katherine Webb
004. „Ich geb dir die Sonne“ von Jandy Nelson
005. „Die Krone der Sterne“ von Kai Meyer

Für den April habe ich mir weniger vorgenommen. Zwar war der März im Vergleich zu den vorherigen Monaten wesentlich leseintensiver, allerdings will ich mich im April auch nicht unter Druck setzen und dadurch in eine Leseflaute geraten. Daher habe ich den nicht gelesenen Rest meiner März-Leseliste stehenlassen und durch Kai Meyers neustes Buch ergänzt, das ich vermutlich als erstes lesen werde.


[Rezension] Black Dagger – Rehvenge & Ehlena

6 Kommentare
Titel Black Dagger – Rehvenge & Ehlena
Reihe Black Dagger
Band 7. Band
Autor J.R. Ward
Übersetzer Corinna Vierkant
Illustrator
Verlag Heyne Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Roman, Fantasy, Erotikroman
Preis 9,99€ [RE]
Seitenzahl 928 Seiten
Bewertung .....

Black Dagger – Rehvenge & Ehlena in drei Worten?

Düster, überraschend, fesselnd.

Cover & Gestaltung von Black Dagger – Rehvenge & Ehlena?

Band 7 reiht sich perfekt in die Covergestaltung der Vorgängerbücher an. Schwarzer Hintergrund, graue Musterung und ein erhabener, farblich gestalteter Titel. Im Fall von Black Dagger – Rehvenge & Ehlena in pink. Die gesamte Reihe der Sonderausgaben in ihrem düsteren Schwarz wirkt edel und aufgeräumt. Mir gefällt das schlichte Design sehr viel besser als die typischen Cover des Erotikgenres mit halbnackten Frauen und Männern. Geschmackvoll, stilvoll und edel heben sich die Bänder der Black Dagger in meinem Bücherregal ab.

Worum geht es in Black Dagger – Rehvenge & Ehlena?

Band 7 handelt, wie der Titel es schon erahnen lässt, von Rehvenge und Ehlena. Strenggenommen ist Rehvenge kein Teil der Bruderschaft, steht den Brüdern allerdings durch seine Schwester Bella sehr nahe. Daher freut es mich, ein wenig mehr über den stillen und geheimnisvollen Rehvenge zu erfahren, dessen größtes Geheimnis bereits in früheren Bänden gelüftet wurde. Im Fokus des Romans steht – vor allem im Vergleich zu den anderen Büchern – nicht nur die Beziehung von Rehvenge und Ehlena, sondern auch die Weiterentwicklung der Hauptgeschichte. Von Band zu Band verschiebt sich der Fokus zu einem ausgeglichenen Verhältnis aus Fokussierung auf das angekündigte Paar und dem Rest der Figuren sowie den Plot. Mit gefällt diese Balance sehr gut, da sie Spannung erzeugt und mich dadurch zum Weiterlesen animiert.

Der Schreibstil von J.R. Ward?

Da sich der Schreibstil kaum verändert (was auch an der Übersetzung liegen kann) habe ich nichts zu beanstanden. In wenigen Worten: Ich bin absolut begeistert von Schreibstil, Wortwahl und Perspektivwechsel sowie angepasster Ausdrucksweise je nach Figur. Einfach perfekt.

Das Figurenpersonal in Black Dagger – Rehvenge & Ehlena?

Von Buch zu Buch wird das Figurenpersonal der Black Dagger größer und größer. Aber dabei wird es nicht unübersichtlich. Es herrscht eine tolle Balance aus neuen Figuren, aktuellen Protagonisten und bereits näher behandelten Figuren, die alle ihre Position innerhalb der Gesamthandlung haben und unabdingbar sind. Rehvenge ist eine sehr interessante Figur. Bei früheren Auftritten hatte er mich bereits interessiert und nach diesem Band kann ich euch sagen, dass er eine wahrhaft fesselnde Figur ist. Besonders schön finde ich seine fürsorgliche Seite, die bereits im Band um seine Schwester Bella deutlich zu Tage tritt. Ehlena hingegen ist mir vorher nie bewusst aufgefallen, umso schöner war es, sie als Figur wahrzunehmen. Sie hat eine große innere Stärke, ist eine besonnene Figur und konnte mich vollauf von sich überzeugen.

Positives als Black Dagger – Rehvenge & Ehlena?

Ich kann mich hier nur wiederholen: Black Dagger wird unter anderem als Erotikroman ausgeschrieben. Im Gegensatz zu vielen anderen Werken des Genres, die ich bereits gelesen habe, hebt sich J.R. Wards Reihe deutlich ab. Die Männer mögen zwar klischeehaft gestaltet sein, was Ehre, Stärke, Kraft und Mut angeht, auch sind sie alle natürlich – genrespezifisch – sehr nett anzuschauen, aber keinesfalls wird die Frau als Objekt angesehen. Hat einer der Brüder seine wahre Gefährtin gefunden, geht er für sie durchs Feuer. Die Gefährtin ist das wichtigste Gut des Bruders, schützens- und liebenswert. Sie werden nicht diskriminiert oder untergeordnet. Im Gegenteil: Die Frauenfiguren in Black Dagger sind starke und selbstbewusste Frauen. Natürlich gibt es das Klischee des gebrochenen Kämpfers, der viele schlimme Dinge durchgemacht hat und alle Welt mies behandelt und durch die wahre Liebe geheilt wird, aber eben auf andere Art. Die Frauen in Black Dagger lassen sich nicht als Eigentum behandeln. Sie animieren Frauenfiguren ohne diesen Antrieb dazu, so zu werden. Dabei findet allerdings auch kein Männerbashing statt. Beide Parteien behandeln einander mit größtem Respekt und Zuneigung, was der Grund dafür ist, dass sich diese Reihe so abhebt.

Empfehlung zu Black Dagger – Rehvenge & Ehlena?

Ich kann auch Band 7 uneingeschränkt allen Fans von Fantasyromanen mit Vampiren, Action und Liebe empfehlen. Der Erotikanteil der Reihe schwankt von Buch zu Buch, ist dabei aber immer sehr geschmack- und stilvoll. Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte mit Band 1 beginnen und eine neue Welt des Erotikgenres für sich entdecken. Ich danke dem Heyne Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal herzlich für die Breitstellung eines Rezensionsexemplars von Black Dagger – Rehvenge & Ehlena.

Weitere Rezensionen zu Black Dagger:

Black Dagger – Nachtjagd
Black Dagger – Blutopfer
Black Dagger – Rhage & Mary
Black Dagger – Zsadist & Bella
Black Dagger – Butch & Marissa
Black Dagger – Vishous & Jane
Black Dagger – Phury & Cormia


[Rezension] Die Kleidermacherin

2 Kommentare
Titel Die Kleidermacherin
Reihe
Band Einzelband
Autor Núria Pradas
Übersetzer Sonja Hagemann
Illustrator
Verlag Penguin Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Roman
Preis 10,00€ [RE]
Seitenzahl 401 Seiten
Bewertung ....

Die Kleidermacherin in drei Worten?

Berührend, historisch, wechselhaft.

Cover & Gestaltung von Die Kleidermacherin?

Ich bin ja eine kleine Coverästhetikerin. Schöne Cover erfreuen mein Herz. Vor allem Cover im Stil von Die Kleidermacherin: Klar, hell und freundlich, stilvoll, aufgeräumt und einladend. Die Farben des Covers passen super zueinander, die Frau und der Titel stechen deutlich hervor. Alles in allem ein sehr gelungenes Cover. Der kleine Aufkleber, auf dem ein Kurzzitat meiner aktuell liebsten Autorin in Punkto Familiensaga zu lesen ist, verleitete mich endgültig dazu, das Buch haben zu wollen.

Worum geht es in Die Kleidermacherin?

Die Kleidermacherin passt thematisch recht gut zu den Werken von Anne Jacobs, die mit ihrer Tuchvilla-Saga mein Leserherz für sich gewinnen konnte. Allerdings dreht es sich hier weniger um die Geschicke einer Familie als die eines Modehauses, das in den Wirren des Bürgerkriegs in Barcelona sein Fortbestehen sichern muss. In enger Verbindung werden die Schicksale und Geschichten der Menschen erzählt, die mit Santa Eulalia zusammenhängen.

Der Schreibstil von Núria Pradas?

Núria Pradas erzählt lebhaft, bildlich und dialogreich die Schicksale diverser fiktiver Figuren, die sie gekonnt um historische Ereignisse gesponnen hat. Die Autorin wird zur Texterin im Wortsinne: Nicht nur, dass sie ein enges Textgewebe aus Wörtern erstellt, sie erweist sich als Meisterin darin, Fiktionales und Historisches spannend und fesselnd zusammenzubringen. Dabei ist der Schreibstil flüssig und leicht zu lesen. Man erhält geschichtliche Informationen, ohne darüber zu stolpern. Ein rundum gelungenes Werk.

Das Figurenpersonal in Die Kleidermacherin?

Ich muss zugeben, dass ich über das Figurenpersonal nicht allzu viel im Detail schreiben kann. Zu groß ist das Figurenpersonal, das Núria Pradas in ihrem Roman entwirft. Alle Figuren wirken greifbar und echt, sie haben durchaus Ecken und Kanten. Bei manchen war ich begeistert, andere konnte ich hingegen nicht in mein Herz schließen. Doch das ist nicht schlimm, denn die Vielfalt al Figuren und Perspektiven bereichert die Geschichte. Man erhält einen Rundumblick der Geschichte von Santa Eulalia, das Schicksal der Menschen zur Zeit des Bürgerkrieges in Barcelona und hat mit einigen wiederkehrenden Figuren einen sicheren Hafen. Die Perspektivwechsel und Eindrücke sind bunt wechselhaft wie das Leben selbst. Daher verzeiht es mir, wenn ich an dieser Stelle nicht auf Charakterentwicklung und -eigenschaften der Protagonisten eingehen kann – dafür ist das Figurenpersonal schlicht und ergreifend zu groß, die Perspektivwechsel zu ausgewogen, um einige wenige Protagonisten auszumachen.

Positives zu Die Kleidermacherin?

Mir hat Die Kleidermacherin mit ihren vielen Perspektiven, der historischen Zeitgeschichte, dem perfekten Verweben von Fiktionalem und Historischen und der Flair der Epoche sehr gut gefallen. Das Buch bietet einem aufgeschlossenen Leser tiefe Einblicke in eine turbulente Zeit, ist abwechslungsreich und spannend, da es viele Perspektiven auf eine zentrale Konstante, in diesem Fall das Modehaus, vereint.
Als besonders gelungen empfinde ich die Darstellung der Atmosphäre um 1900: Alles ist in Begriff, sich zu verändern. Die Moderne kommt und reißt althergebrachte Traditionen mit sich. Krieg und Hoffnung wechseln sich ab. Alles in allem wurde diese wechselhafte Zeit und Stimmung im Roman sehr gut eingefangen.

Kritik an Die Kleidermacherin?

Ein wenig hat mir eine eindeutige Bezugsperson dann stellenweise doch ein wenig gefehlt, vor allem in Bezug auf den Titel des Werks. Es ist ja die Rede von einer Kleidermacherin, allerdings wurde mir im Verlauf des Romans nicht klar, welche der vielen tollen Frauenfiguren damit anzitiert wurde. Zumal es im Endeffekt ein Mann ist, der Entwürfe für das Modehaus anfertigt. Dass Titel und Roman somit nicht ganz übereinkommen, finde ich sehr schade.

Empfehlung zu Die Kleidermacherin?

Ich kann das Buch offenen Lesern empfehlen, die Geschichten mit Perspektivwechseln und einem großen Figurenpersonal schätzen. Zudem sollte man eine gewisse Freude am Modethema und der Zeit um 1917 mitbringen, da man ansonsten von den thematischen Strömungen des frühen 20. Jahrhunderts gelangweilt sein könnte. Ich danke dem Penguin Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Die Kleidermacherin.