[Rezension] „Muchachas – Kopfüber ins Leben“

Keine Kommentare
Titel „Muchachas – Kopfüber ins Leben“
Reihe Muchachas
Band 2. Band
Autor Katherine Pancol
Übersetzer Nathalie Lemmens
Illustrator
Verlag Carl’s Books Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Frauenroman
Preis 14,99€ [RE]
Seitenzahl 352 Seiten
Bewertung .....

„Muchachas – Kopfüber ins Leben“ in drei Worten?

Sprunghaft, abwechslungsreich, ermutigend.

Cover & Gestaltung von „Muchachas – Kopfüber ins Leben“?

Die Cover der Muchachas-Reihe sind grundlegend ähnlich gestaltet, immer sind die Silhouetten von vier Frauen und Blumen zu sehen, lediglich die Farbe variiert. Während Band eins in Pink gehalten ist, strahlt der zweite Teil in Blau, das auch auf dem Buchrücken zu sehen ist. Das Zentrum des Covers ist blau hinterlegt, im Vordergrund stehen Titel und Autorname. Besonders schön ist die Klappbroschur, die wirklich traumhaft gestaltet ist.

Worum geht es in „Muchachas – Kopfüber ins Leben“?

Der zweite Band der Muchachas-Trilogie führt die Geschichten der Frauen aus dem ersten Teil fort. Dabei wechselt die Perspektive fröhlich von einer Frauenfigur zur nächsten, um in ihre Gedanken- und Gefühlswelt einzusteigen. Im Vordergrund stehen die Geschichten der Frauen, ihr Leben, ihr Schicksal und ihr Umgang damit. Sie suchen ihr Glück, kämpfen darum und arbeiten hart, um ihre Träume zu erreichen. Es werden verschiedenste Themen angesprochen, sodass sich eine Vielzahl von Frauen mit ihren ganz eigenen Problemen in den Protagonistinnen wiederfinden kann. Dabei wird zwischen den Frauenfiguren nicht gewichtet, jede Frau ist gleichbedeutend wichtig.

Der Schreibstil von Katherine Pancol?

Katherine Pancol schreibt fluffig und locker. Sie unterteilt ihre Geschichte nicht in Kapitel, wechselt fröhlich und sehr fließend zwischen den unterschiedlichen Erzählperspektiven. Sie schwankt zwischen Innensicht und Erzählperspektive. Man braucht nur eine kurze Eingewöhnungsphase, um sich an ihren lebendigen Schreibstil zu gewöhnen. Danach hat man keine Probleme mehr mit den schnellen Wechseln. Ihr Schreibstil ist wie das Leben selbst: unberechenbar, fließend und wunderschön.

Das Figurenpersonal in „Muchachas – Kopfüber ins Leben“?

Ich muss sagen, ich habe die Frauen aus „Muchachas – Kopfüber ins Leben“ wirklich ins Herz geschlossen. Nicht mit jeder kann ich mich identifizieren, aber jede von ihnen würde ich gerne einmal kennenlernen und mich mit ihr unterhalten. Keine der Frauen gleicht der andere, sie alle sind sehr gut konstruiert und wirken einfach echt. Sie haben ihre Schwächen und Stärken, suchen Trost und Rat bei ihren Freundinnen und packen das Leben doch unbeirrt an. Diese Frauenfiguren holen die Leserinnen ab, zeigen ihnen, dass sie mit ihrem Schicksal nicht alleine sind und welche Wege ihnen offen stehen. Sie leben. Und das imponiert mir. Katherine Pancol hat faszinierende Figuren erschaffen, die mich begeistern konnten. Ob man die zielstrebige und von sich überzeugte Hortense nimmt, die in sich gekehrte aber talentierte Calypso oder die unglücklich verliebte Shirley, alle Frauen sind etwas Besonderes, haben ein Ziel vor Augen, ein Problem, das sie überwinden müssen und doch gehen sie ihren Weg.

Positives an „Muchachas – Kopfüber ins Leben“?

Ich finde die Aussage der Reihe unwahrscheinlich faszinierend, bewegend und nachahmungswürdig. Jeder Mensch sollte versuchen, sein Leben bestmöglich zu genießen und zu nutzen. Keiner von uns ist mit seinen Problemen alleine. Das Leben ist einfach zu kurz, um sich nur zu sorgen. Natürlich sind solche Weisheiten schnell daher gesagt und oft nur schwer zu befolgen, die Muchachas von Katherine Pancol machen es uns vor. Sie sind Wegbereiterinnen, Vorbilder und Freundinnen.

Empfehlung zu „Muchachas – Kopfüber ins Leben“?

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der ein wundervolles Buch voller toller Figuren und Mut machender Worte lesen möchte. Das Buch regt zum Nachdenken an, erweitert den eigenen Horizont und zeigt einem, das nichts so heiß gegessen wird wie es serviert wird. Ich danke dem Carls’s Books Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von „Muchachas – Kopfüber ins Leben“.


[Rezension] „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“

Keine Kommentare
Titel „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“
Reihe
Band Einzelband
Autor Jonas Jonasson
Übersetzer Wibke Kuhn
Illustrator
Verlag Carl’s Books Verlag
Erschienen als Hardcover mit Schutzumschlag
Genre Humor, Roman
Preis 19,99€ [RE]
Seitenzahl 352 Seiten
Bewertung ....

„Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“ in drei Worten?

Abgedreht, kurios, humorvoll.

Cover & Gestaltung von „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“?

Die Farbgebung des Covers von „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“ ist ein absoluter Hingucker. Grün und Lila bilden einen auffallenden Kontrast. Warum genau ein Schaf auf dem Cover abgebildet ist, kann ich mir nicht so genau zusammenreimen. Das Lamm Gottes? Auf jeden Fall ist das Cover ein Hingucker. Das Innere ist sehr schlicht gestaltet.

Worum geht es in „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“?

Es geht um, der Name sagt es bereits, Mörder Anders und seine vermeintlichen Freunde, die ihm eine Menge Feinde einbringen. Mit aberwitzigen und abstrusen Wendungen und Einfällen schafft es das Trio um Mörder Anders, immer neue Höhen der Absurdität zu erreichen, wenngleich es genau diese Absurdität ist, die ich an Jonas Jonassons Werken so schätze. Er schreibt einfach Geschichten, die so unwahrscheinlich sind, dass man gar nicht anders kann als sie zu mögen.

Der Schreibstil von Jonas Jonasson?

Jonas Jonasson schreibt sehr schlicht und unaufgeregt. Es gibt eine ausgewogene Balance zwischen Beschreibungen und Dialog, auch wenn die Sätze manchmal dazu neigen, endlos zu werden. In seiner Wortwahl birgt sich aber auch ein gewisser trockener Humor, den ich sehr schätze.

Das Figurenpersonal in „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“?

Das Figurenpersonal ist herrlich zusammengewürfelt. Wir haben Mörder Anders, der nach einer Gefängnisstrafe frei kommt und sein Leben ändern will, den Rezeptionisten Per Persson und die gar nicht gläubige Pfarrerin Johanna. Das ungleiche Trio schließt sich mehr oder weniger freiwillig zusammen und versucht an eine Menge Geld zu kommen. Dabei hat jeder so seine Ecken und Macken. Mörder Anders zum Beispiel ist ein etwas vertrottelter Kerl, der an und für sich eigentlich sehr liebenswürdig ist – solange er die Finger von gewissen Substanzen lässt. Die Pfarrerin und der Rezeptionist sind eher der Kopf des Trios. Aus ihren unterschiedlichen Charakteren ergibt sich eine wundervolle Konstellation, durch die man häufig etwas zu lachen hat.

Positives über „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“?

Ich muss sagen, dass ich die Plotentwicklungen sehr amüsant fand. Mit Logik und einer normalen Messlatte darf man ohnehin nicht an die wundervoll skurrilen Bücher von Jonas Jonasson herangehen, weil sie sich mit solchen einfach nicht messen lassen. Nichts ist in seinen Büchern unmöglich, alles kann passieren und genau das mag ich so gerne.

Negatives über „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“?

Leider hat mir „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“ nicht so gut gefallen wie der „Hundertjährige“. Das erste Buch von Jonas Jonasson war unglaublich gut recherchiert, hatte Witz und Charme und konnte mich begeistern. „Mörder Anders“ hingegen hatte einige Längen, die mich auch dazu gebracht hatten, das Buch für längere Zeit zur Seite zu legen. Es hatte einfach nicht denselben Pepp wie das erste Buch, das ich von Jonas Jonasson gelesen hatte.

Empfehlung zu „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“?

Ich hatte mit „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“ ein paar lustige Lesestunden voller ungläubiger Blicke und Kopfschütteln. Man erhält hier ein unglaublich skurriles Buch, das unterhalten will und sich selbst nicht so ernst nimmt. Ich danke dem Carl’s Books Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

Andere Meinungen zu „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“:

Rezension auf Pimis Bücher