[Rezension] „Das Erbe der Tuchvilla“

10 Kommentare
Titel „Das Erbe der Tuchvilla“
Reihe Tuchvilla-Saga
Band 3. Band
Autor Anne Jacobs
Übersetzer
Illustrator
Verlag Blanvalet Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Historischer Roman
Preis 9,99€
Seitenzahl 670 Seiten
Bewertung .....

„Das Erbe der Tuchvilla“ in drei Worten?

Begeisternd, emotional, zufriedenstellend.

Cover & Gestaltung von „Das Erbe der Tuchvilla“?

Die Cover der Tuchvilla-Saga sind alle wunderschön und passen super zusammen. Auf jedem Cover kann man eine Frau sehen, die auf ein herrschaftliches Gebäude zugeht, das gut die Tuchvilla sein kann. Bei der jungen Frau vermute ich, dass sie Marie darstellen soll, die eine zentrale Rolle innerhalb der Saga innehat. Die Farben sind warm und kraftvoll, ergeben ein stimmiges Gesamtbild. Vor allem in Kombination sehen die Cover wundervoll aus.

Worum geht es in „Das Erbe der Tuchvilla“?

Die Tuchvilla-Saga behandelt die Geschichte der Tuchfabrikantenfamilie Melzer, die in Augsburg lebt. Im Laufe der Reihe ereilt die Familie einige Schicksalsschläge, die auf drei Bände verteilt erzählt werden. Band 3 spielt in 1924, wodurch die Wirren nach dem Krieg, die Weimarer Republik und einiges an Augsburger Zeitgeschichte von besonderer Bedeutung sind. Was genau bei Familie Melzer im Abschlussband der Trilogie geschieht, werde ich euch aus Spoilergefahr natürlich nicht verraten.

Der Schreibstil von Anne Jacobs?

Man fühlt sich als Teil der Geschichte. Anne Jacobs schafft es, ihre Geschichten so zu schreiben, dass man das Gefühl hat, mitten in ihr zu stecken. Man taucht ein und kehrt erst am Ende der Handlung in die Realität zurück. Das schafft sie vor allem durch ihren Schreibstil. Sie mischt Augsburger Mundart mit Hochsprache, hält die Balance zwischen Anachronismen und Neologismen, damit der Leser sich heimisch fühlt, ohne über Worte zu stolpern. Die Monologe sind spritzig, die Beschreibungen plastisch. An keiner Stelle will man Überblättern, alles ist angenehm und flüssig zu lesen.

Das Figurenpersonal in „Das Erbe der Tuchvilla“?

Marie ist mir mitunter die liebste Figur aus der Tuchvilla-Saga. Sie ist von Anfang an eine wichtige Protagonistin, sie ist Dreh- und Angelpunkt der Tuchvilla. Ihre Entwicklung innerhalb des letzten Buchs sowie der gesamten Trilogie hat mir sehr gut gefallen. Sie ist erwachsener geworden, ist aber weiterhin standfest und treu in ihren Überzeugungen. Und diese werden im Abschlussband weiß Gott auf eine harte Probe gestellt.
Kitty mag ich auch sehr gerne. Sie ist quirlig und fröhlich, bringt frischen Wind in jede Gesellschaft und berührte mein Herz an einigen Stellen. Besonders das Ende hat mich für sie sehr gefreut. Da schlägt das Leserherz höher. Sie ist sich selbst sehr treu geblieben.
Mit Paul hatte ich in diesem Buch durchaus meine Probleme. Am liebsten hätte ich ihn und Marie gepackt und geschüttelt! Das konnte man sich ja stellenweise nicht mitansehen. Zum Glück konnte er seine Stellung in meinem Leseherzen bewahren, weil er eine positive Entwicklung durchmacht.
Lisa taucht auch mal wieder stärker auf. Was sich bei ihr so alles entwickelt fand ich wirklich toll. Sie hat es so verdient! Ich freue mich einfach für sie. Von der unsympathischen Figur aus Band 1 ist nichts zurückgeblieben.
Die restlichen Figuren – das tolle Personal, die zuckersüßen Kinder und weitere Nebenfiguren – waren alle gekonnt konstruiert, wirkten lebensecht, realistisch und greifbar. Die Antagonistin des Buchs wollte ich einfach fressen, so wenig sympathisch war sie mir – was aber für den Entwurf spricht! Die Figuren konnten sich innerhalb ihrer Charaktere super entwickeln, alles wirkte lebensecht und greifbar. Toll!

Positives über „Das Erbe der Tuchvilla“?

Ich liebe diese Reihe! Ich bin so unfassbar froh und traurig zugleich. Traurig, da die Saga nun vorbei ist. Glücklich, weil ich eine wundervolle Geschichte zu lesen bekam, tolle Figuren begleiten durfte und um eine großartige Leseerfahrung reifer bin.
Was mir an der Trilogie besonders gut gefällt, ist die Balance zwischen Fiktionalem und Historischem. Anne Jacobs versteht sich darauf, historische Ereignisse in eine fiktive Handlung einzubauen, sie zu deren Rahmen zu machen und die Schicksale ihrer Figuren darum zu weben. Man spürt dabei keinen Übergang zwischen historischen Begebenheiten und fiktionalen Einschüben, alles passt sich ineinander. Ich könnte euch noch stundenlang von dem tollen Plot, den super Figuren, der exzellenten Schreibe und meiner Begeisterung vorschwärmen, aber das würde den Rahmen dieser Rezension sprengen.

Empfehlung zu „Das Erbe der Tuchvilla“?

Ich kann diese Trilogie allen Lesern empfehlen, die historische Romane mit starken Frauenfiguren, tollem Setting, super Plot, exzellenter Schreibe und viel Genauigkeit lieben. Lest diese Reihe!


[Rezension] „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“

6 Kommentare
Titel „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“
Reihe Black Dagger
Band 7. Band
Autor J.R. Ward
Übersetzer Corinna Vierkant
Illustrator
Verlag Heyne Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Roman, Fantasy, Erotikroman
Preis 9,99€ [RE]
Seitenzahl 928 Seiten
Bewertung .....

„Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“ in drei Worten?

Düster, überraschend, fesselnd.

Cover & Gestaltung von „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“?

Band 7 reiht sich perfekt in die Covergestaltung der Vorgängerbücher an. Schwarzer Hintergrund, graue Musterung und ein erhabener, farblich gestalteter Titel. Im Fall von „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“ in pink. Die gesamte Reihe der Sonderausgaben in ihrem düsteren Schwarz wirkt edel und aufgeräumt. Mir gefällt das schlichte Design sehr viel besser als die typischen Cover des Erotikgenres mit halbnackten Frauen und Männern. Geschmackvoll, stilvoll und edel heben sich die Bänder der Black Dagger in meinem Bücherregal ab.

Worum geht es in „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“?

Band 7 handelt, wie der Titel es schon erahnen lässt, von Rehvenge und Ehlena. Strenggenommen ist Rehvenge kein Teil der Bruderschaft, steht den Brüdern allerdings durch seine Schwester Bella sehr nahe. Daher freut es mich, ein wenig mehr über den stillen und geheimnisvollen Rehvenge zu erfahren, dessen größtes Geheimnis bereits in früheren Bänden gelüftet wurde. Im Fokus des Romans steht – vor allem im Vergleich zu den anderen Büchern – nicht nur die Beziehung von Rehvenge und Ehlena, sondern auch die Weiterentwicklung der Hauptgeschichte. Von Band zu Band verschiebt sich der Fokus zu einem ausgeglichenen Verhältnis aus Fokussierung auf das angekündigte Paar und dem Rest der Figuren sowie den Plot. Mit gefällt diese Balance sehr gut, da sie Spannung erzeugt und mich dadurch zum Weiterlesen animiert.

Der Schreibstil von J.R. Ward?

Da sich der Schreibstil kaum verändert (was auch an der Übersetzung liegen kann) habe ich nichts zu beanstanden. In wenigen Worten: Ich bin absolut begeistert von Schreibstil, Wortwahl und Perspektivwechsel sowie angepasster Ausdrucksweise je nach Figur. Einfach perfekt.

Das Figurenpersonal in „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“?

Von Buch zu Buch wird das Figurenpersonal der Black Dagger größer und größer. Aber dabei wird es nicht unübersichtlich. Es herrscht eine tolle Balance aus neuen Figuren, aktuellen Protagonisten und bereits näher behandelten Figuren, die alle ihre Position innerhalb der Gesamthandlung haben und unabdingbar sind. Rehvenge ist eine sehr interessante Figur. Bei früheren Auftritten hatte er mich bereits interessiert und nach diesem Band kann ich euch sagen, dass er eine wahrhaft fesselnde Figur ist. Besonders schön finde ich seine fürsorgliche Seite, die bereits im Band um seine Schwester Bella deutlich zu Tage tritt. Ehlena hingegen ist mir vorher nie bewusst aufgefallen, umso schöner war es, sie als Figur wahrzunehmen. Sie hat eine große innere Stärke, ist eine besonnene Figur und konnte mich vollauf von sich überzeugen.

Positives als „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“?

Ich kann mich hier nur wiederholen: Black Dagger wird unter anderem als Erotikroman ausgeschrieben. Im Gegensatz zu vielen anderen Werken des Genres, die ich bereits gelesen habe, hebt sich J.R. Wards Reihe deutlich ab. Die Männer mögen zwar klischeehaft gestaltet sein, was Ehre, Stärke, Kraft und Mut angeht, auch sind sie alle natürlich – genrespezifisch – sehr nett anzuschauen, aber keinesfalls wird die Frau als Objekt angesehen. Hat einer der Brüder seine wahre Gefährtin gefunden, geht er für sie durchs Feuer. Die Gefährtin ist das wichtigste Gut des Bruders, schützens- und liebenswert. Sie werden nicht diskriminiert oder untergeordnet. Im Gegenteil: Die Frauenfiguren in Black Dagger sind starke und selbstbewusste Frauen. Natürlich gibt es das Klischee des gebrochenen Kämpfers, der viele schlimme Dinge durchgemacht hat und alle Welt mies behandelt und durch die wahre Liebe geheilt wird, aber eben auf andere Art. Die Frauen in Black Dagger lassen sich nicht als Eigentum behandeln. Sie animieren Frauenfiguren ohne diesen Antrieb dazu, so zu werden. Dabei findet allerdings auch kein Männerbashing statt. Beide Parteien behandeln einander mit größtem Respekt und Zuneigung, was der Grund dafür ist, dass sich diese Reihe so abhebt.

Empfehlung zu „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“?

Ich kann auch Band 7 uneingeschränkt allen Fans von Fantasyromanen mit Vampiren, Action und Liebe empfehlen. Der Erotikanteil der Reihe schwankt von Buch zu Buch, ist dabei aber immer sehr geschmack- und stilvoll. Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte mit Band 1 beginnen und eine neue Welt des Erotikgenres für sich entdecken. Ich danke dem Heyne Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal herzlich für die Breitstellung eines Rezensionsexemplars von „Black Dagger – Rehvenge & Ehlena“.

Weitere Rezensionen zu „Black Dagger“:

Black Dagger – Nachtjagd
Black Dagger – Blutopfer
Black Dagger – Rhage & Mary
Black Dagger – Zsadist & Bella
Black Dagger – Butch & Marissa
Black Dagger – Vishous & Jane
Black Dagger – Phury & Cormia


[Rezension] „Black Dagger – Vishous & Jane“

Keine Kommentare
Titel „Black Dagger – Vishous & Jane“
Reihe Black Dagger
Band 5. Band
Autor J.R. Ward
Übersetzer Astrid Finke
Illustrator
Verlag Heyne Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Fantasy, Erotik
Preis 9,99€
Seitenzahl 736 Seiten
Bewertung .....

„Black Dagger – Vishous & Jane“ in drei Worten?

Knisternd, traurig-schön, spannend.

Cover & Gestaltung von „Black Dagger – Vishous & Jane“?

Wie alle Bände der Sonderausgabe auch, ist Band 5 der Reihe um die Krieger der Black Dagger in schwarz gehalten. Lediglich der Reihen- und Untertitel sind in auffallenden Farben gestaltet. Bei „Black Dagger – Vishous & Jane“ handelt es sich dabei um einen wunderschönen Grünton, der ein wenig ins Türkis geht. Der Reihentitel ist wie immer erhaben und in Glanzoptik gearbeitet.

Worum geht es in „Black Dagger – Vishous & Jane“?

In Band 5 der Reihe geht es um den Krieger Vishous und seine erschütternde Vergangenheit sowie seine Zukunft. Dass keine Lebensgeschichte der Brüder sonderlich rosig und glücklich ist, sollte als gegeben betrachtet werden. Dennoch hat man es mit Vishous mit einem besonderen Bruder zu tun, der sich erst über seine eigenen Gefühle und Persönlichkeit bewusst werden muss. Jane ist dabei ein wichtiger Bestandteil, hat aber auch ihr eigenes Familienschicksal.

Der Schreibstil von J.R. Ward?

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich es noch anders sagen soll, denn ich mag ihren Schreibstil. Und da es noch so viele Bücher über die Bruderschaft gibt, werde ich mir wohl mit der Zeit einen festen Text überlegen, denn so langsam kann ich es nicht mehr anders in Worte fassen. Ich mag ihre Schreibe unwahrscheinlich gerne. Sie passt sich immer an den jeweiligen Charakter an, trifft mit ihrer Wortwahl ins Schwarze, drückt sich sehr angenehm und nicht obszön aus – was vor allem bei den Erotikszenen sehr wichtig für mich ist, da das schnell billig wirken kann – und hat ein gutes Gleichgewicht zwischen Dialog und Beschreibung. Einfach super.

Das Figurenpersonal in „Black Dagger – Vishous & Jane“?

Die bisherigen Figuren der Bruderschaft tauchen nach wie vor in der Geschichte auf. Nicht immer ist jede Figur auch als Protagonist ausgewählt, weshalb der ein oder andere liebgewonnene Charakter der vorherigen Bücher ins Hintertreffen gerät. Dafür lernt man neue Figuren kennen, die von ihrer Randposition mitten ins Geschehen gezogen werden. Vishous war für mich eine Figur, deren Geschichte mich sehr überrascht hat. Aus den vorherigen Büchern ist er mir als Superhirn im Gedächtnis geblieben, das viele Sprachen spricht und sehr viel Wissen anhäuft. Über seine Geschichte wurde nicht allzu viel bekannt, sodass ich umso geschockter war, seine Geschichte mit seinem gebildeten Wesen überein zu bekommen. Jane hat mir, als zweite Figur im Fokus der Geschichte, sehr gefallen. Sie ist resolut, weiß was sie will und ist nicht auf den Mund gefallen. Sie hat mir sehr imponiert. Gemeinsam geben die beiden ein wundervolles Team ab.
Wie immer bin ich sehr zufrieden mit den Figuren, da sie mehrere Ebenen und Tiefe haben. Zwar gibt es auch die typischen Klischees, die aber sehr gut eingebaut sind. Jeder Charakter hat seine Eigenheit, wodurch sie greifbar und real wirken.

Positives über „Black Dagger – Vishous & Jane“?

Ich bin nur so durch das Buch geflogen! Ich kann die Bücher über die Bruderschaft momentan kaum aus der Hand legen, so schnell inhaliere ich sie. Der Plot, der trotz der persönlichen Geschichte eines Bruders, immer weiter vorangetrieben wird, ist spannend und abwechslungsreich. Es gibt viele Nebenschauplätze und -handlungen, die nach und nach in die Haupthandlung eingebunden werden. Meist auf eine Weise, die ich so nicht erwartet hätte. Die Figuren und Charakterentwicklung gefällt mir in den Büchern sehr gut und auch der Umgang mit Erotikszenen sucht seinesgleichen.

Kritik an „Black Dagger – Vishous & Jane“?

Ja, es ist das erste Mal, dass ich an einem Buch der Reihe etwas zu mäkeln habe. Aus Gründen der Spannung werde ich euch nicht verraten, was mich gestört hat. Aber ich war doch sehr entzürnt darüber, was gegen Ende des Romans passiert ist. Warum? Das war und ist die Frage, die mich auch jetzt noch beschäftigt. Ich finde das nicht fair und protestiere, wenngleich ein Protest nicht unbedingt etwas an den Geschehnissen ändert. Aber trotzdem, es geht ums Prinzip!

Empfehlung zu „Black Dagger – Vishous & Jane“?

Ich kann Band 5, trotz meines kleinen Protests, wieder Leserinnen ans Herz legen, die einen super strukturierten, spannenden und emotionalen Vampirroman lesen wollen. In „Black Dagger – Vishous & Jane“ wird alles geboten, was ich an einem guten Fantasy-Erotikroman schätze, ohne dabei platt oder obszön zu werden. Eine Leseempfehlung für alle Fans der Black Dagger und die, die es noch werden wollen.


[Rezension] „Mieses Karma²“

Keine Kommentare
Titel „Mieses Karma²“
Reihe Mieses Karma
Band 2. Band
Autor David Safier
Übersetzer
Illustrator
Verlag Rowohlt Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Humor, Roman
Preis 9,99€
Seitenzahl 336 Seiten
Bewertung .....

„Mieses Karma²“ in drei Worten?

Humorvoll, spaßig, super.

Cover & Gestaltung von „Mieses Karma²“?

Das Cover von „Mieses Karma²“ ist sehr stark an der Gestaltung des Vorgängerbands angelehnt. Zu sehen sind zwei Ameisen auf gelbem Hintergrund. Die Covergestaltung hat dadurch einen hohen Wiedererkennungswert, da alle Bücher des Autors David Safier auf diese Weise gestaltet sind. Somit passt es perfekt zu den bereits vorhandenen Büchern im Regal. Die Ameisen auf dem Cover, die Goldfische auf der Rückseite des Buchs und eine niedliche Zeichnung im Inneren des Buchs haben dabei ihren eigenen Stil, der mir sehr gut gefällt.

Worum geht es in „Mieses Karma²“?

Wer bereits „Mieses Karma“ kennt, wird von der Handlung nicht überrascht sein. Allerdings findet in „Mieses Karma²“ doppeltes Karmachaos statt, da gleich zwei Figuren gemeinsam auf eine wahnwitzige und humorvolle Reise auf der Suche nach gutem Karma gehen. Dabei stolpern die beiden Protagonisten von einer komischen Situation zur nächsten und auch heißgeliebte Figuren aus dem ersten Band erhalten erneut eine Stimme.

Der Schreibstil von David Safier?

David Safier hat eine wunderbar komisch-humorvolle Schreibe. Der Schreibstil ist locker und fluffig, macht Spaß und fließt nur so dahin. Die lustigen Fußnoten und Anekdoten bringen den Leser zum Schmunzeln. Es gibt absolut nichts zu meckern.

Das Figurenpersonal in „Mieses Karma²“?

Die Figuren von David Safier sind immer der Wahnsinn. Auch in „Mieses Karma²“ hat er wieder tolle Figuren erschaffen, die einen mit ihren Ecken und Kanten zum Lachen bringen konnten. Die Protagonisten Daisy und Marc sind unglaublich lustig. Dabei sind sie dies oft unfreiwillig, bieten mit ihren Dialogen eine Menge Stoff zum Lachen. Auch tauchen altbekannte Figuren wieder auf, über deren Erscheinen ich mich unheimlich gefreut habe. Dadurch kommen Schwung und ein wenig Nostalgie in den Roman, vor allem aber viel zu lachen. Denn eines kann ich euch versichern: Die Figuren von David Safier sind saukomisch und einzigartig.

Positives über „Mieses Karma²“?

Der Nachfolger konnte mich ebenso begeistern wie der Vorgänger. Zwar hängen die beiden Bücher nur lose zusammen, aber gerade das fand ich gut. Neue Figuren, neue Umstände, bekannte Größen und viel Humor haben mir tolle und von Lachtränen begleitete Lesestunden beschert. Dazu kommt ein wortgewandter Schreibstil, wodurch der Roman sich schnell und flüssig weg lesen lässt.

Empfehlung zu „Mieses Karma²“?

Ich kann euch dieses Buch wärmstens ans Herz legen, wenn ihr auf humorvolle und intelligente Romane steht. Vor allem aber auch Liebhabern von „Mieses Karma“ kann ich „Mieses Karma²“ wärmstens empfehlen. Die Atmosphäre ist unverändert, der Folgeband kann durchaus mit dem Vorgänger mithalten, ohne ihn zu parodieren. Ein rundum gelungenes Buch!

Andere Meinungen zu „Mieses Karma²“:

 


[Rezension] „In deinen Augen“

Keine Kommentare
Titel „In deinen Augen“
Reihe Mercy Falls Wölfe
Band 3. Band
Autor Maggie Stiefvater
Übersetzer Sandra Knuffinke, Jessika Komina
Illustrator
Verlag Script 5 Verlag
Erschienen als Hardcover im Schuber
Genre Fantasy, YA, Romantasy
Preis 29,95€ (Schuberpreis)
Seitenzahl 496 Seiten
Bewertung .....

„In deinen Augen“ in drei Worten?

Finale, gradlinig, fantastisch.

Cover & Gestaltung von „In deinen Augen“?

Was soll ich an dieser Stelle noch schreiben, was ich nicht schon vorher geschrieben habe? Da ich die Bücher als wunderhübschen Schuber besitze, bin ich nach wie vor von der einheitlichen, stimmigen und schönen Gestaltung begeistert. Band 3 erscheint in einem hoffnungsfrohen Grünton, was für mich persönlich sehr gut zum Inhalt des Trilogieabschluss‘ passt.

Worum geht es in „In deinen Augen“?

„In deinen Augen“ schließt unmittelbar an die Handlung von „Ruht das Licht“ an. Die Ausgangssituation aus Band 2 spitzt sich sichtlich zu, mehr möchte ich euch jedoch nicht verraten. Die Spannung und Gefahr aus „Ruht das Licht“ steigern sich, der Handlungsschwerpunkt verlagert sich von der Liebesgeschichte hin zum abenteuerreicheren Plotteil. Es gibt einige Wirrungen, die der Geschichte dienlich sind. So viel sei euch gesagt.

Der Schreibstil von Maggie Stiefvater?

Ich kann nicht noch mehr von Maggie Stiefvaters Schreibstil schwärmen. Ich lese ihre Bücher unheimlich gerne, ich habe nichts auszusetzen. Es gibt keine störenden Wörter, keine krummen Sätze, es passt einfach alles zusammen. Maggie Stiefvater kreiert in ihren Büchern immer eine besondere Atmosphäre, die mich unheimlich anspricht.

Das Figurenpersonal in „In deinen Augen“?

Wir haben im Vergleich zum zweiten und ersten Band eine enorme Entwicklung im Figurenpersonal. Liebgewonnene Figuren machen im gesamten Handlungsablauf aller drei Bücher eine enorme und glaubhaft dargestellte Entwicklung durch. Nichts kommt aus heiterem Himmel. Ich hatte stellenweise das Gefühl, die Geschichte von Freunden erzählt zu bekommen – sieht man von dem mythisch-phantastischen Teil einmal ab. Die Figuren sind sehr detailliert und realistisch gezeichnet. Daher habe ich Grace und Co mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen.

Positives über „In deinen Augen“?

Ich bin rundum glücklich mit diesem Buch. Ich hätte mir am Ende vielleicht noch ein wenig mehr Information gewünscht, aber alle wichtigen Fragen wurden geklärt. Das spektakuläre Ende hat mich gepackt und in ein Wechselbad der Gefühle geworfen. Von Spannung über Trauer bis hin zur Freude war alles dabei. Besonders erfreulich war jedoch das Wissen, dass es einen Zusatzband zu zwei liebgewonnenen Figuren gibt, den ich direkt auf meine Wunschliste gesetzt habe.

Empfehlung zu „In deinen Augen“?

Ein passender Abschluss für eine bezaubernde Trilogie. Ich habe gehofft, gebangt, geweint und gelacht. Alle Handlungsstränge werden logisch zusammengeführt und aufgelöst, das Ende ist sehr zufriedenstellend. Eine absolut empfehlenswerte Trilogie, die alle Phantasieinteressierte begeistern wird.

Andere Meinungen zu „In deinen Augen“:


[Rezension] „Nach dem Sommer“

Keine Kommentare
Titel „Nach dem Sommer“
Reihe Mercy Falls Wölfe
Band 1. Band
Autor Maggie Stiefvater
Übersetzer Jessika Komina, Sandra Knuffinke
Illustrator
Verlag Script 5
Erschienen als Hardcover im Schuber
Genre Fantasy, YA, Romantasy
Preis 29,95€ (Schuberpreis)
Seitenzahl 424 Seiten
Bewertung .....

„Nach dem Sommer“ in drei Worten?

Phantastisch, wundervoll, greifbar.

Cover & Gestaltung von „Nach dem Sommer“?

Ich muss sagen, ich bin in die Gestaltung der Mercy Falls-Trilogie verliebt. Die Pastelltöne, die Schriftart auf den Büchern, der Wolf und das Mädchen. Die Bücher sind einfach perfekt gestaltet und sprechen mich jedes Mal an, wenn ich sie sehe. Endlich habe ich sie auch zur Hand genommen. Das Innere der Bücher hingegen ist ein wenig schlichter gehalten, was sehr gut zueinander passt.

Worum geht es in „Nach dem Sommer“?

Nach dem Sommer ist der Auftaktband der Trilogie um die Wölfe von Mercy Falls. In dieser Reihe wird das typische Bild des Werwolfs modernisiert und verändert, was mich sehr angesprochen hat. In der Trilogie geht es natürlich hauptsächlich um die Thematik der Werwölfe. Als Jugendbuch darf aber auch eine gewisse Romantik nicht fehlen, und die ist wirklich herzallerliebst. Sam und Grace, super süß!

Der Schreibstil von Maggie Stiefvater?

Ich mag die Bücher von Maggie Stiefvater, was vor allem an ihrem tollen Schreibstil liegt. Alles ist so bildhaft und real, die Dialoge sind so echt. Es fühlt sich einfach so an, als wäre man Teil der Geschichte, als sei man in ihr. Absolut grandios.

Das Figurenpersonal in „Nach dem Sommer“?

Hach ja, die Figuren. Ich liebe sie alle. Wirklich alle. Im ersten Band liegt der Fokus auf Grace und Sam. Grace ist eine Pragmatikerin durch und durch, während Sam der Romantiker in der Beziehung ist. Ich finde die Konstellation der beiden unheimlich süß und liebevoll. Und all die anderen Figuren sind mir mindestens genauso ans Herz gewachsen. Mit Ausnahme von Grace‘ Eltern, die ich irgendwie nicht leiden kann. Sie sind mir zu verrückt und abwesend gewesen. Dennoch sind alle Figuren realistisch gestaltet und gehalten, sehr detailliert ausgearbeitet und wirken wie echte Menschen. Man kann sagen, dass ich Freund in Mercy Falls gefunden habe.

Positives über „Nach dem Sommer“?

Ich bin voll und ganz in dem Buch aufgegangen. Dass es ein Reread war, war überhaupt nicht schlimm. Ich konnte mich, trotz der langen Zeit, an alle wichtigen Ereignisse erinnern und Kleinigkeiten neuentdecken, die mir vorher nicht aufgefallen waren. Das finde ich immer wieder vorteilhaft. Zudem bekommt man nicht das klassische Klischeebild eines Werwolfs serviert, sondern Maggie Stiefvaters eigenes Bild, was ich ebenfalls sehr positiv finde. Darüber hinaus gefällt mir auch die Liebesgeschichte im Roman überaus gut, da sie zwar ein wichtiger Punkt ist, aber nicht über die Maßen kitschig oder raumgreifend ist.

Empfehlung zu „Nach dem Sommer“?

Ich kann euch „Nach dem Sommer“ wärmstens ans Herz legen. Ob Fantasyfan oder nicht, dieses Jugendbuch hat das Potential euer nächster Pageturner zu sein. Er hat den gewissen Romantikcharme ohne kitschig zu sein. Einfach ein Buch zum aufschlagen, reinlesen und wohlfühlen. „Nach dem Sommer“ erhält eine absolute Leseempfehlung!

Andere Meinungen zu „Nach dem Sommer“:

Rezension von Umblättern
Rezension von Leseträume


[Rezension] „Thoughtless – erstmals verführt“

Keine Kommentare
Titel „Thoughtless – erstmals verführt“
Reihe Toughtless
Band 1. Band
Autor S.C. Stephens
Übersetzer Sonja Hagemann
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Klappbroschur/Taschenbuch
Genre Erotik-Roman, Chick-Lit
Preis 9,99€ [RE]
Seitenanzahl 640 Seiten
Bewertung ...

Das Buch in drei Worten?

Dreiecksbeziehung, Vertrauen, Emotionschaos.

Das Cover?

Die Gestaltung des Buchs hatte mich zunächst ziemlich angesprochen. Schöne Farben, eine helle Gestaltung und ein, für einen erotisch angehauchten Roman, passendes Cover. Die unausweichliche Kussszene ist hier schön repräsentiert.

Die Handlung/Das Setting?

Mit der Protagonistin Kiera kam ich von Anfang an leider nicht gut zurecht. Kiera und ihr Freund Denny ziehen gemeinsam vom einen Ende Amerikas zum anderen. Dort ziehen sie bei Dennys besten Kumpel ein und gründen eine Wohngemeinschaft. Es kommt zu einigen Entwicklungen, die Kenner der erotischen Frauenromane vermutlich vorhersehen können, den anderen will ich aber nichts verraten. Allerdings wurde das Buch dadurch nicht langweilig. Besonders der Plot kam mir sehr realistisch vor. Lediglich Kiera hat mir den Spaß am Lesen stellenweise geraubt.

Der Schreibstil?

Der Schreibstil war sehr angenehm. Ich kam gut im Buch voran, sieht man von Stellen ab, an denen ich Kiera nicht verstehen wollte. Es werden detailliert genug die Umgebung, Gedanken und Gefühle der Figuren erläutert oder nachvollzogen. Auch die Wortwahl hat mir gut gefallen. Stellenweise war es für den rebellischen Rockstar-Charakter Kellans sogar ein wenig zu zahm, aber gefallen hat mir der Schreibstil auf jeden Fall.

Die Figuren?

Kiera hat mich Nerven gekostet. Ich habe noch nie eine Protagonistin gehabt, mit der ich so auf Kriegsfuß stand. Zunächst dachte ich, sie sei einfach die typische junge Frau, die selbst nicht weiß wie hübsch sie ist und sich selbst im Schatten ihrer wunderhübschen Schwester zurückstehen sieht. Dabei ist sie aber eigentlich total hübsch. Nein, Kiera war zusätzlich auch noch ziemlich verunsichert und klammerte sich enorm an ihren Freund Denny, der, natürlich, unglaublich hübsch ist. Hübsch, nicht attraktiv. Das wird noch wichtig werden. Kiera stammt aus einem überbehüteten Elternhaus und kann Denny nicht mal für 12 Stunden verschmerzen. Gegen Ende macht sie dann eine kleine Wandlung durch, die ich sehr wünschenswert fand. Ihre Taten bereut sie fast das ganze Buch hindurch, ohne wirklich etwas zu ändern. Deswegen gefiel mir ihre erwachsenere Sicht am Ende des Buchs wesentlich besser. Denny hingegen ist ein wahrer Goldschatz. Außer einer Situation am Ende des Buchs gefiel er mir durchweg ziemlich gut. Klug, selbstbewusst, super freundlich und herzensgut. Und auch Kellan, Dennys bester Freund, konnte mich begeistern. Allerdings nicht, weil er als unglaublich gutaussehend beschrieben wurde, sondern weil sein abwechslungsreicher Charakter mir gefallen hatte. Er hat seine Fehler, seine emotionale Seite lernt man allerdings auch kennen. Und die hat mir wirklich gut gefallen. Er war für mich die eigentliche Hauptfigur. Auch Jenny, Anna und einige von Kellans Bandkollegen konnten mich auch durchaus von sich begeistern.

Positives?

Mir hat der Plot gefallen, weil er nicht realitätsfern ist. Auch die Nebenfiguren konnten mich begeistern. Zudem haben es die beiden Jungs ziemlich rausgerissen, was Kiera durcheinander gebracht hat. Gut fand ich auch, dass Kiera die Konsequenzen für ihr Handeln tragen musste, schließlich bleibt kaum eine schlechte Entscheidung im Leben je ungesühnt. Auch der Schreibstil konnte mich von sich überzeugen. Weder Plot noch Sprache waren realitätsfern oder abgehoben, auch, wenn ein „Rockstar“ als WG-Mitbewohner natürlich schon was Besonderes ist.

Negatives?

Ich finde Kieras unmoralisches Verhalten nicht toll. Es ist nicht schlimm, sich in jemand anderen zu verlieben, allerdings sollte man zum anderen ehrlich sein. Und genau das konnte sie nicht. Sie war zu unsicher, und ihr hin und her hat mich einfach enorm gestört. Ich verstehe es, dass eine solche Entscheidung schwer ist, und die Autorin hat diesen inneren Konflikt gut getroffen. Aber all das hätte gestrafft und gekürzt werden können. Kiera hat sich unnötig aufgehalten und sich in meinen Augen nicht richtig verhalten. Dass sie am Ende die Konsequenzen zu tragen hatte, finde ich gut, auch, wenn mir der Ausbruch am Ende so gar nicht gefallen hat. Dennys Reaktion ist irgendwo verständlich, aber auch vollkommen übertrieben. Generell neigen die Figuren ein wenig dazu, von einem Extrem ins andere zu pendeln. Ein wenig mehr Balance wäre hier wünschenswert gewesen.

Empfehlung?

Das Buch ist nicht schlecht, keineswegs. Aber ich konnte einfach nicht mit Kiera klarkommen. Der Schreibstil und auch der Plot hätten mich überzeugen können, wäre Kiera ein wenig selbstsicherer und fairer gewesen. Gegen Ende kam ich dann tatsächlich besser mit Kiera klar – seit dem Zeitpunkt, als sie ihre Taten nicht nur realisiert hatte, sondern auch dazu stand, feige gewesen zu sein. Ab da kam ich wesentlich besser mit ihr klar. Daher würde ich einen Blick in Band 2 riskieren, um zu erfahren, ob sich Kiera wirklich verändert hat. Immerhin kam sie mir nach Band 1 ein wenig erwachsener vor. Ich danke dem Goldmann Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu „Thoughtless – erstmals verführt“.


[Rezension] „Passion – leidenschaftlich begehrt“

Keine Kommentare
Titel „Passion – leidenschaftlich begehrt“
Band 1. Band
Reihe Passion
Autor S. Quinn
Übersetzer Andrea Brandel
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Erotik
Preis 8,99€
Seitenzahl 320 Seiten
Bewertung ....

Das Buch in drei Worten?

Fesselnd, überraschend, rührend.

Das Cover?

Das Cover ist passend zu einem erotischen Roman gestaltet: Schwarz-weiß, weiße Schrift und rot-metallischer Titel. Die Frau in dem Kleid lässt nicht unbedingt auf Sera schließen, ist jedoch auch nicht verkitscht oder überaus dramatisch, weshalb es für mich wieder gut gepasst hat. Inhalt und Aufmachung passen jedoch nicht 100% zusammen, trotz allem ist es ein Hingucker.

Die Handlung/Das Setting?

Wir begleiten die junge Londonerin Sera, die ihre neue Stelle als Kindermädchen bei einem sehr reichen und ziemlich attraktiven Lord in Schottland antritt. Dort begegnet sie den „üblichen“ Problemen, verworrenen Intrigen und einem ganz zauberhaften kleinen Jungen, über den ich euch an dieser Stelle rein gar nichts verraten möchte. Das Buch ist teilweise ein wenig vorhersehbar, liest sich jedoch sehr spannend und konnte mich überraschen und von sich überzeugen.

Der Schreibstil?

Ich schätze erotische Romane, die gut geschrieben sind und eine Handlung fernab der Erotik vorweißen können. Und das kann „Passion – leidenschaftlich begehrt“ auf jeden Fall. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, man fliegt förmlich durch das Buch. Die Erotikszenen sind wirklich geschmackvoll geschrieben, die Wortwahl und auch der Anteil an solchen Szenen in der Gesamtheit des Buchs passen einfach. S. Quinns Schreibstil ist angenehm authentisch und transportiert Seras Gedanken und Emotionen gut. Zudem besteht eine gute Balance aus detaillierten Beschreibungen und realistischen Dialogen.

Die Figuren?

Sera, Patrick und Bertie haben sich in mein Leserherz geschlichen. Allen voran der kleine Bertie, dessen Geschichte mir wirklich ans Herz ging. Verraten werde ich euch über die kleine Persönlichkeit jedoch nichts, da ich euch damit nur unnötig den Lesespaß verderben würde.
Sera und Patrick haben mir gut gefallen. Vor allem Sera ist eine kluge und starke junge Frau. Beide Charaktere wurden gut ausgearbeitet und erscheinen mir nach der Lektüre des ersten Bands wie liebgewonnene Freunde. Patrick ist ein „echter Kerl“, der manchmal ein wenig übers Ziel hinausschießt, aber Sera kontert gekonnt.

Positives?

Ich mochte an diesem erotischen Roman, dass die Erotikszenen sehr gut ausgearbeitet waren. Sie waren nicht übertrieben oder unangenehm. Auch hat mir gefallen, dass es eine Handlung fernab der erotischen Liebesbeziehung gibt, die erfahrungsgemäß dazugehört. Vor allem der Handlungsstrang um Bertie konnte mich fesseln und zum Weiterlesen animieren. Auch die super ausgearbeiteten Figuren haben mich überrascht und begeistert. Zudem kam ein spannendes Element dazu, das noch nicht vollkommen ergründet wurde. Weitere Detektivarbeit seitens Sera erwarte ich mir von Band 2.

Negatives?

Ich fand, dass die Liebesgeschichte zwischen Sera und Patrick ein wenig zu schnell ging. Die typische innere Diskussion der Protagonistin empfinde ich als obligatorisch, Patricks standhafte Gefühle hingegen haben mich positiv überrascht. Ein wenig zu schnell empfand ich dann aber dennoch Seras Zustimmung, bedenkt man ihre Gedanken und Emotionen. Ich habe das Gefühl, dass ich ein paar Kapitel und Gespräche überblättert hätte. Für mich hätte ein wenig mehr hin und her, geflirte und werben schon sein können. Hoffnungslose Romantikerin eben.

Empfehlung?

Dieses Buch ist nicht für jeden Leser etwas. Wer gut geschriebene Erotikromane schätzt, die sich durch eine Handlung fernab der Liebesgeschichte auszeichnen, ist hier richtig. Stellenweise kann man als gewiefter Leser erahnen wie es weitergehen wird, was mich jedoch nicht gestört hat. Andere Handlungsstränge konnten mich mit ihrer abwechslungsreichen und emotionalen Entwicklung sehr gut an das Buch fesseln. Auch ein tolles Figurensetting und ein sehr angenehmer Schreibstil tragen ihren Teil dazu bei, dass ich binnen eins Tages durch „Passion – leidenschaftlich begehrt“ geflogen bin. Ich danke dem Goldmann Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu „Passion – leidenschaftlich begehrt“.


[Rezension] „Hochzeitsküsse“

Keine Kommentare
Titel „Hochzeitsküsse“
Reihe Herkules-Reihe
Band 4. Band
Autor Frauke Scheunemann
Übersetzer
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Frauenroman, Tierroman
Preis 8,99€
Seitenzahl 288 Seiten
Bewertung ....

Das Buch in drei Worten?

Tierisch, chaotisch, niedlich.

Das Cover?

Ich mag die Cover der Herkules-Reihe ja wirklich sehr. Diese putzigen Welpen und Katzenbabies sind so süß! Und wie die immer schauen. Herzallerliebst. Herkules ist zwar bereits 3 Jahre alt, aber dennoch finde ich die Coverwelpen sehr passend.

Die Handlung/das Setting?

Von den Herkules-Büchern verspreche ich mir vor allem eines: Kurzweil. Die Bücher sollen mich ablenken, mich zum Lachen bringen, mich erfreuen und bespaßen. Ich verlange nicht, dass sie philosophische Probleme behandeln. Und genau deswegen greife ich gerne zu den lustigen Hunderomanen mit Frauendrama und Familienidylle. Ich habe mich einfach in die lustigen Figuren verguckt, die ich gerne begleite. In diesem Teil steht eine besondere Hochzeit im Vordergrund. Wer hätte es auch anders erwartet? Und Herkules trägt seinen ganz eigenen Teil dazu bei, dass das Buch endet wie es endet.

Der Schreibstil?

Ich liebe den Schreibstil einfach. Herkules ist so ein klasse Protagonist, da kann man nur Spaß beim Lesen haben. Lustig fand ich, dass Herkules zwischen Worten unterscheidet. Und zwar diejenigen, die er kennt, und solche, die er nicht kennt. Dabei werden ganz tolle Phänomene der deutschen Sprache bedient, die mich als Germanistin wohl eher zum Lachen bringen als nicht-Germanisten. Aber ich finde es einfach niedlich, wenn Herkules weiß was heiraten bedeutet aber Hochzeiten nicht kennt.

Die Figuren?

Herkules ist ein super niedlicher Protagonist. Es ist zu komisch wie Herkules auf sich aufmerksam macht. Das gibt einem dann doch zu denken, ob Tiere nicht wesentlich intelligenter sind, als die Menschen es wahrhaben wollen. Aber das ist ein ganz anderes Thema. Herr Beck gefällt mir auch ziemlich gut. Der sarkastische, dicke alte Kater begeistert mich mit seinen Streitereien und Wortklaubereien mit Herkules immer wieder. Vor allem aber Daniel und Nina taten mir in diesem (vorerst letzten) Teil der Reihe ziemlich leid. Hedwig hingegen hat den Vogel abgeschossen.

Positives?

Die Herkules-Bücher bedeuten für mich immer sorglose Entspannung. Ich bekomme eine Portion Spaß, Drama und Herzschmerz mit Happyendgarantie. Genau das Richtige für kürzer werdende kalte und verregnete Abende.

Negatives?

Irgendwie empfand ich diesen Band als nicht ganz so gut wie die vorigen drei Bücher. Herkules war natürlich wieder aktiv und rettete den Tag, aber irgendwas fehlte. Ich kann es euch gar nicht so richtig beschreiben. Mir hat das Buch Spaß gemacht, ich konnte Schmunzeln und Lachen, aber irgendetwas war nicht ganz rund. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich zuvor ein ziemlich gutes Buch gelesen habe, und Herkules sich unterbewusst daran messen musste? Wer weiß. Der kleine Dackel hat mir trotzdem meine Lesestunden versüßt.

Empfehlung?

Dieser süße Tierroman mit Beziehungs- und Familiendrama ist sicherlich nichts für anspruchsvolle Leser von Klassikern und philosophischen Büchern. Dieses Buch ist genau das Richtige für euch, wenn ihr Tiere mögt, Komik in Verbindung mit Tieren, Sprache und Menschen liebt und einfach mal entspannen wollt. Herkules bietet eine ganze andere und unverbrauchte Sicht auf Dinge, die einem alltäglich und festgefahren erscheinen und schafft damit oft eine gewisse Situationskomik. Zu empfehlen wäre allerdings die Reihe von vorne zu beginnen, um sich nicht unnötig zu spoilern. Zum besseren Verständnis ist dies jedoch nicht nötig, die Bücher können auch getrennt gelesen werden.


[Rezension] „Rette mich vor dir“

Keine Kommentare
Titel „Rette mich vor dir“
Reihe Shatter me
Band 2. Band
Autor Tahereh Mafi
Übersetzer Mara Henke
Illustrator
Verlag Goldmann Verlag
Erschienen als Taschenbuch
Genre Dystopie, Jugendbuch, YA, Fantasy
Preis 9,99€
Seitenzahl 432 Seiten
Bewertung ....

Das Buch in drei Worten?

Spannend, kämpferisch, gefühlsintensiv.

Das Cover?

Das Cover des zweiten Bandes der Juliette-Trilogie ähnelt der Aufmachung des ersten Bandes sehr. Auf beiden Büchern sieht man dieselbe Skyline, lediglich Kleidung und Positionierung der Frau auf dem Cover haben sich verändert. Ich finde, dass das Cover immer noch sehr stimmig ist und auf den Inhalt einer Dystopie schließen lässt.

Die Handlung/das Setting?

Die Handlung setzt nahtlos an das Geschehen des ersten Buches an. Juliette hat immer noch mit den Folgen ihrer früheren Entführung zu kämpfen und weiß nicht so wirklich, woran sie ist. Schwere Selbstzweifel und Schuldgefühle machen ihr zu schaffen. Vor allem in Bezug auf Adam und Warner wird es noch einiges zu entdecken geben. Zudem verkompliziert sich Juliettes Beziehung zu Adam auf höchst unangenehme Weise.
Das Setting ist gleichbleibend düster und hoffnungslos. Das Wetter spielt verrückt, Tiere gibt es kaum noch und auch Flora und Fauna scheinen aufgegeben zu haben. Das perfekte Setting für eine Weltuntergangsvision. Dabei fühlte ich mich an keine andere Dystopie erinnert, von denen ich zugegebenermaßen auch noch nicht so viele gelesen habe. Unterbewusst atmosphärisch war das Grauen der unbekannten Zukunft immer zugegen, was mich sowohl begeistern als auch beunruhigen konnte. Begeistern, weil es der Autorin gelang, ein ständiges Unwohlsein des Lesers aufgrund der gegenwärtigen Situation der Figuren zu schaffen. Beunruhigt, weil ich mich ziemlich gut in die Figuren einfühlen konnte.

Der Schreibstil?

Mit dem Schreibstil kam ich teilweise nicht so gut klar. Schon im ersten Buch hat mich Juliettes krankhafte dreifach Wiederholung und Ausstreichung von Worten, Satzteilen und ganzen Sätzen ziemlich gestört. Aber da schob ich es auf ihre labile Konstitution und ihre gegenwärtige Situation. Diese verändert sich im zweiten Band allerdings stark. Und dennoch ließ ihr Tick nur schleichend nach. Versteht mich nicht falsch, ich finde das auf der einen Seite sehr gut, da realistisch gezeichnet. Aber irgendwann haben mich ihre Gedankenmonologe und Ticks ein klein wenig gestört. Vor allem dann, wenn es spannend wurde. Ansonsten haben mir Wortwahl, Satz- und Kapitellänge sehr gut gefallen.

Die Figuren?

Ich muss ja sagen, dass ich mit Juliette teilweise richtige Probleme hatte. Ich kann durchaus nachvollziehen, dass die neue Situation nicht leicht ist. Und dass sie sich nicht bessert, ist mir auch bewusst. Aber so sehr in Selbstmitleid zu versinken, dass man andere um sich herum nicht mehr wahrnimmt, fand ich dann doch ziemlich schade. Vor allem, weil sie gegen Ende des ersten Buches so etwas wie Kampfgeist entwickelt hatte. Zudem war sie glücklich. Auch Adam muss einiges durchmachen. Er tat mir in diesem Band ziemlich leid. Neben Dingen, die er anderen verheimlicht, die jedoch trotzdem ans Licht kommen gibt es vieles, das er nicht weiß. Ich fürchte mich vor dem Moment im dritten Buch, wenn alles rauskommt. Und Kenji war mitunter mein Highlight. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, ist aber dennoch ein guter Kerl. Ich wüsste nicht, ob das Buch ohne ihn weitergegangen, oder ob Juliette komplett in ihrem Selbstmitleid versunken wäre. Und Warner, das ist so eine ganz spezielle Sache. Wirklich überrascht hat mich nur wenig. Denn ein Teil der Entwicklung war abzusehen. Dennoch war es sehr gut umgesetzt. Die anderen Wendungen hatte ich nun aber wirklich gar nicht erwarten, beziehungsweise in diese Richtung denken können.

Positives?

Mit hat die Stimmung im Buch sehr gut gefallen. Und auch die Idee der Mutationen der Menschen als Reaktion auf ihre Umwelt. Eine wirklich tolle Idee. Auch, dass die Figuren sich weiterentwickeln und es Wendungen gab, die (ob absehbar oder nicht) gut eingebaut und auch ausgebaut wurden. Ich hatte beim Lesen ständig das unterschwellige Gefühl von Bedrohung, und das finde ich enorm gut umgesetzt. Wenn Juliette im dritten Buch so bleibt, wie am Ende des zweiten, dann habe ich viel im nächsten Buch zu erwarten.

Negatives?

Dass ich mit Juliettes Tick nicht so gut zu Recht kam wie noch im ersten Buch, ist mein ganz persönlicher Leseeindruck. Ich hatte einfach das Gefühl, dass Juliette weiter hätte sein müssen. Stattdessen hat sie für jeden Schritt vorwärts zehn zurück gemacht. So kam es mir jedenfalls vor. Für den Plot ist das nicht hinderlich, aber einige Wiederholungen haben mich einfach aus dem Lesefluss gebracht.

Empfehlung?

Definitiv. Ich bin ein kleiner Dystopie-Neuling, wenn man bedenkt, dass ich ziemlich wenige bisher gelesen habe. Dennoch finde ich, dass „Rette mich vor dir“ ein Gefühl der ständigen Gefahr und unterschwelligen Bedrohung vermittelt, die gut in das Setting passt. Auch die besonderen Fähigkeiten der Menschen, die an sich nichts Neues sind, finde ich sehr gut eingearbeitet und eingesetzt. Wer sich mal an Dystopien versuchen will oder sogar schon ein Fan ist, sollte unbedingt in die Juliette-Trilogie reinschnuppern.