[Rezension] Caraval – Es ist nur ein Spiel

Keine Kommentare
Titel Caraval – Es ist nur ein Spiel
Reihe Caraval
Band 1. Band
Autor Stephanie Garner
Übersetzer Diana Bürgel
Illustrator
Verlag Piper Verlag
Erschienen als Broschiertes Taschenbuch
Genre Fantasy
Preis 10,00€
Seitenzahl 400 Seiten
Bewertung
Caraval
Caraval

Als mit mein Freund zum Geburtstag Caraval schenkte, war ich überglücklich und wollte es sofort lesen. Allerdings musste der Roman dann doch noch einige Monate auf dem TBR warten, bevor ich ihn nach Weihnachten endlich aus dem Regal befreite.

Da der Hype um Caraval ein wenig an mir vorbeiging, konnte ich vollkommen spoilerfrei und mit angebrachten Erwartungen an das Buch herangehen. Was ich erhielt, stellte mich nicht nur zufrieden, sondern bereitete mir große Lesefreude und Lust auf den zweiten Teil.

Caraval ist ein magisches Buch, das vor Außergewöhnlichkeit nur so sprudelt

Am Anfang wusste ich nicht so recht, was ich von Caraval halten soll. Die beiden Schwestern Scarlett und Donatella leben in der Obhut ihres gewalttätigen Vaters und flüchten, um Teil des legendärsten Spiels zu werden, das ihre Welt kennt: Caraval. Die Orientierung in dem turbulenten, verwirrenden und facettenreichen Spiel fiel mir am Anfang nicht immer leicht, konnte mich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase aber vollkommen auf die Reise einlassen.

Scarlett ist eine sehr ansprechende Protagonistin. Sie sorgt sich stark um ihre Schwester, hofft aber trotz ihrer Vergangenheit auf eine glückliche Zukunft fern von ihrem Vater. Das legendäre Spiel ist ein Kindheitstraum, der sich kurz vor ihrer Hochzeit erfüllt – zum für Scarlett denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Doch damit nicht genug, verschwindet während des Spiels ihre Schwester. Damit sind Scarletts Sorgen komplett, denn eigentlich wollten sich die beiden Schwestern das Spiel nur ansehen und landen mittendrin…

Die Idee von Caraval  ist einzigartig und fesselnd

Meiner Meinung nach braucht die Handlung von Caraval  eine Weile, um so richtig in Fahrt zu kommen. Die einleitende Phase ist allerdings sehr gut genutzt, um uns die Wünsche und Ängste der beiden Schwestern näher zu bringen und das Setting vollständig zu erläutern. Dementsprechend aufgeregt und gespannt war ist, als die Schwestern in Begleitung des Seefahrers Julian auf der Insel des Spiels ankamen. Sobald die Handlung jedoch ins Rollen kam, entwickelten sich einige Dinge Schlag auf Schlag. Vor allem gegen Ende geben sich die Wendungen und Überraschungen die Klinke in die Hand, dass es für meinen Geschmack beinahe schon ein wenige zu viele waren.

Insgesamt hat mir die Handlung von Caraval  aber sehr gut gefallen. Die Idee eines Spiels um einen magischen Gewinn hat mir gefallen, ebenso das Setting und die Figuren. Stellenweise hätte Scarlett ein wenig selbstbewusster und, so seltsam es klingt, ichbezogener sein können. Trotz ein paar zu vieler Wendungen gegen Ende ist das Buch ein echter Pageturner, den ich nicht aus den Händen legen wollte. Immerhin musste ich einfach wissen, wie es ausgeht. Dank der offenen Fragen im letzten Kapitel bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Hinterlasse eine Antwort