[Rezension] Ich gebe dir die Sonne

5 Kommentare
Titel Ich gebe dir die Sonne
Reihe
Band Einzelband
Autor Jandy Nelson
Übersetzer Catrin Frischer
Illustrator
Verlag cbt Verlag
Erschienen als Hardcover
Genre Jugendbuch, Roman
Preis 17,99€ [RE]
Seitenzahl 480 Seiten
Bewertung

Ich gebe dir die Sonne in drei Worten?

Lebendig, abwechslungsreich, anders.

Cover & Gestaltung von Ich gebe dir die Sonne?

Das Cover von Ich gebe dir die Sonne ist so hell und freundlich, dass ich es einfach haben musste. Es ist einfach ein freundliches und farbenfrohes Cover, das man gerne Anschaut. Unter dem Schutzumschlag ist das Buch in einem wunderschönen Lila gehalten, im Inneren in einem strahlenden Orange. Von den Farben her ein absolutes gute Laune Buch!

Worum geht es in Ich gebe dir die Sonne?

So lebensfroh und fröhlich das Cover und die Farbgebung von Ich gebe dir die Sonne sind, so tief und beinahe dunkel ist der Inhalt. Ihr solltet euch bewusst sein, dass es sich bei Ich gebe dir die Sonne nicht um ein fröhliches Sommerbuch handelt, sondern um ein komplexes Werk, das sich stark mit Emotionen und zwischenmenschlichen Beziehungen auseinandersetzt. Es hat teilweise Phasen, die Leichtigkeit versprechen, aber dunklere Zwischentöne besitzen, die einen zum Nachdenken anregen. Ein sehr besonderes Werk.

Der Schreibstil von Jandy Nelson?

Der Schreibstil der Autorin ist sehr besonders. Und ich meine mit besonders nicht schlecht, sondern exorbitant. Zu Beginn hatte ich so meine Probleme, vor allem durch Noahs wirre und schnell wandelnde Gedanken. Jude war für mich sehr viel einfacher zu verstehen, was nicht heißen soll, dass ich Noahs Darstellung schwierig fand. Beide Darstellungsweisen von Gedanken und Emotionen sind so besonders und bewegend, dass ich es noch nirgendwo besser gelesen habe. Durch ihre Ausdrucksweise und die bildhaften Darstellungen schafft es die Autorin, die Geschichte ihrer Figuren direkt in meinen Kopf zu malen. Ein außerordentliches Talent, das mich sehr begeistert hat. Als ich mich dann an Noahs bunte Ausdrucksweise gewöhnt hatte, kam ich schnell voran.

Das Figurenpersonal in Ich gebe dir die Sonne?

In der Hauptsache geht es um Noah und Jude, die Zwillinge sind und in der Phase der erzählten Zeit des Romans unterschiedlicher nicht sein könnten. Da die Geschichte der beiden in zwei Perspektiven erzählt wird, die zudem zeitlich getrennt ist, lernt man die beiden auf zwei Weisen kennen: Jude und Noah mit 13/14 und mit 16. Es ist unfassbar, wie sehr sich die beiden innerhalb weniger Jahre verändert haben und noch spannender, wie es dazu kam. Denn während Jude als 16jährige berichtet, erzählt Noah seine Geschichte als 13/14jähriger. Dadurch erlebt man die Veränderung der Figuren direkt mit, kann einen Blick in ihre Gedanken und Emotionen werfen und sich wünschen, dass alles anders kommt.

Jandy Nelsons Figuren sind dabei so intensiv gestaltet, dass ich das Gefühl hatte, eine echte Geschichte zu erleben. Auch die Nebenfiguren, die ihren Teil zur Geschichte beitragen haben eine ganz eigene Tiefe, wie sie mir bisher nur selten begegnet ist.

Positives zu Ich gebe dir die Sonne

Der Schreibstil, die Erzählweise, die Figuren, die Geschichte und die Aussage dahinter. All das macht Ich gebe dir die Sonne so einzigartig und wundervoll. Es ist ein Buch, das man so schnell nicht vergisst und das seines gleichen sucht. Ich bin einfach sprachlos und baff, selbst Tage nach dem Lesen. Die Erzählweise mit zwei unterschiedlichen, zudem zeitlich versetzten Perspektiven erzeugt Spannung, da jede Perspektive neue Einzelheiten ans Licht bringt, die am Ende ein großes Ganzes ergeben. Eine Geschichte von Verlust, Ängsten und Fehlern.

Empfehlung zu Ich gebe dir die Sonne?

Ich kann Ich gebe dir die Sonne allen Lesern empfehlen, die ein außergewöhnliches Buch suchen. Allerdings ist es, anders als es durch die Covergestaltung den Anschein macht, kein leichtes Sommerbuch, sondern ein Buch mit Tiefe und Emotion. Ich danke dem Bloggerportal und dem cbt Verlag von Herzen für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Ich gebe dir die Sonne.

5 Reaktionen auf “[Rezension] Ich gebe dir die Sonne”

  1. KSK

    Mit deiner Rezi hast du mich gerade sehr angestachelt das Buch auch zu lesen. 🙂

    Antworten
  2. Elena

    Von diesem Buch höre ich regelmäßig so viel Gutes. Ach, wenn ich doch nur mehr Zeit zum Lesen hätte, aber ich habe ja auch noch so viele andere Interessen. Wie auch immer, eine schöne Rezension 🙂

    Antworten
    • ninespo

      Hi Elena,

      danke dir für deine lieben Worte 🙂 Einen Zeitumkehrer bräuchte man. So viel Zeit zum Lesen wie man gerne hätte. Und Zeit zum Schlafen. Und alle anderen Hobbys! Das wäre herrlich.

      Liebste Grüßlies!

      Antworten
  3. Die Sache mit der Begeisterung | Kates Bücherregal

    […] gebe dir die Sonne« von Jandy Nelson wurde sogar zweimal genannt. Es hat sowohl Favola als auch Ninespo überzeugen können. Die verlinkten Rezensionen geben ziemlich gut wieder, wieso das Buch so […]

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort