[Rezension] Die Elefantenhüterin

Keine Kommentare
Titel Die Elefantenhüterin
Reihe
Band Einzelband
Autor Julia Dorsten
Übersetzer
Illustrator
Verlag Selfpublish
Erschienen als E-Book
Genre Historischer Roman
Preis 4,99€ [RE]
Seitenzahl 426 Seiten
Bewertung
Die Elefantenhüterin
Die Elefantenhüterin

Als ich die Gelegenheit bekam, Julia Dorstens Die Elefantenhüterin im Zuge einer Blogtour zu lesen, war ich direkt Feuer und Flamme. Immerhin handelt es sich hierbei um einen exotischen historischen Roman, der mit einer sehr gut recherchierten und liebevoll geschriebenen Geschichte aufwartet.

Das Autorenduo Julia Dorsten entführt und in ein historisches Sri Lanka

Protagonistin von Die Elefantenhüterin ist Phera, die als Tochter des obersten Hüters der königlichen Elefanten auf die Welt kommt. Doch ihr Schicksal ist hart, denn ihr Vater erzieht sie mangels eines Erben als Jungen, damit sie ihrem Vater auf den Posten des Gajenayke Nilami nachfolgen kann. Bevor sich dieses Vorhaben erfüllen kann, erobern die Briten Sri Lanka und entthronen den König. Damit bricht für Phera ihre gesamte Welt zusammen, denn sie erfährt nicht nur, dass sie in Wahrheit ein Mädchen ist, sondern muss auch vor den britischen Besatzern flüchten, um ihr Leben zu bewahren.

Mehr möchte ich euch zum Inhalt nicht verraten, doch so viel sei gesagt: Dieser Roman hat es wirklich in sich. Nicht nur, dass das Autorenduo sehr gut recherchiert und die Geschichte Sri Lankas anschaulich dargestellt hat, auch die fikitionale Geschichte fügt sich perfekt in das große Ganze ein. Historisch belegte Persönlichkeiten treffen auf fiktive Figuren, die liebevoll und detailgetreu ausgearbeitet wurden. Beim Lesen hatte ich sofort Sympathien für Phera und ihre Familie – allen voran ihren Vater, der ein respektvoller und mutiger Anführer ist – sodass ich beim Lesen richtig mitfieberte. Das Ende, das mir gut gefallen hat, tat sein übriges. Auch verzichten die Autoren auf eine Schwarz/Weiß-Malerei und versuchen, den historischen Begebenheiten unvoreingenommen entgegenzutreten und nur ihre Figuren kommunizieren zu lassen. Beide Seiten, die der Bevölkerung und der britischen Armee, werden durch kluge Figuren sehr realistisch reflektiert.

Die Elefantenhüterin ist ein historischer Roman, der Fernweh weckt

Mit hat Die Elefantenhüterin wirklich viel Freude bereitet. Nichts an dem Roman wirkt erzwungen oder unpassend. Man spürt, dass sich die Autoren sehr gut mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Zudem wurden historische Begebenheiten für den Leser sehr gut aufgearbeitet. Die Figuren entsprechen meiner Meinung nach voll und ganz ihrer Zeit und passen sich perfekt ein. Phera, die als Mädchen wie ein Junge erzogen wurde, sticht dadurch natürlich deutlich heraus, weckt aber nicht den Eindruck, als gehöre sie nicht in die Zeit. Eine Gradwanderung, die den Autoren sehr gut gelungen ist. Ich bedanke mich herzlich bei dem Autorenduo Julia Dorsten für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars im Zuge der Blogtour.


[Blogtour] Die Elefantenhüterin – Tag 4

13 Kommentare

Hallo und willkommen zu Tag 4 der Blogtour zu Die Elefantenhüterin.

Mein Name ist Jeeva Maha Nuvara, Gajenayke Nilami des Königs Sri Vikrama Rajasinha von Kanda Uda Pas Rata und ich bin der Vater von Phera. Meine Tochter Phera kennt ihr bereits von Tag 3. Ich habe heute die Ehre, euch einen wichtigen Ort für mein Volk vorzustellen: Sigiriya.

Sirgiriya ist ein großer Monolith, auf dem sich die Ruinen der Löwenfestung befinden. Die Entstehungsgeschichte der Festung ist legendär und wird auch die Besatzung durch die Briten überdauern.

Es wird überliefert, dass König Dhatusena von Anuradhapura von seinem eigenen Sohn Kassapa 473 n. Chr. ermordet wurde, damit dieser die Thronfolge zu seinen Gunsten bestimmen konnte. Aus Angst vor seinem Halbbruder und rechtmäßigen König Moggallana ließ Kassapa I. die Festung errichten. 491 eroberte Moggallana seinen Thron zurück und wurde König. Das einzig Positive, das die Briten bei ihrem Einfall im unser Königreich hinterließen, war die Entdeckung des Palastes 1831. Denn so konnte ein Stück Legende meiner Vorväter gerettet werden.

Copyright Julia Dorsten

Leider ist das auch schon das einzig nette, was ich über die Briten sagen kann. Denn nach jahrelangen Kämpfen um unser Königreich, bedienten sich die Briten ihrer Freunde List und Tücke, um mithilfe von Verrätern durch den Jungle mitten in der Nacht in unsere Hauptstadt zu schleichen und unseren König zu stürzten. Doch damit leider noch nicht genug, sie traten auch unsere Kultur, unsere Religion und unsere Werte mit Füßen. Die kandische Konvention, die unsere Rechte beschützen sollte, stellte sich im Rückblick als wertloses und leider machtloses Stück Papier heraus, durch das wir uns den Briten unterwarfen.

Unhaltbar wurde die Situation für mich und mehrere Berater des Königs erst, als sie die heiligen Elefanten des Königs verkaufen und zu Aufgaben zwingen wollten, die jenseits ihrer Kaste lagen. Als Gajenayke Nilami des Königs war es meine Pflicht, die Würde der königlichen Elefanten zu wahren. Daher sandte ich meine Familie voraus, um gemeinsam mit einigen mutigen Männern die Elefanten des Königs in die Freiheit zu führen. Dabei mussten wir äußert vorsichtig und umsichtig vorgehen, denn einen Kampf gegen die Briten hätten wir nicht gewinnen können. Die Nacht und unsere Kenntnisse des Urwalds waren unsere stärksten Mittel. Dadurch gelang uns die lautlose Flucht in die Nacht.

Ich kann nicht gerade sagen, dass die Briten sich an ihre vertraglich vereinbarten Versprechen gehalten hätten. Sie führten christliche Kirchen ein, beendeten unser Kastensystem, zwangen uns europäische Kleidung auf und verdammten uns zu Sklavenarbeit. Sie mordeten unzählige junge Männer, aus Angst vor Aufständen und vergingen sich an unseren Frauen. Meine eigene Familie musste unsägliches erleiden, was ich leider nicht verhindern konnte.

Gewinnspiel Die Elefantenhüterin
Gewinnspiel Die Elefantenhüterin

Im Zuge der Blogtour zu Die Elefantenhüterin gibt es auch ein Gewinnspiel, auf das ich euch gerne hinweisen möchte. Gewinnen könnt ihr eines von drei Sets, bestehend aus:

1x Taschenbuch „Die Elefantenhüterin“
1x Leseprobe „Das Mädchen mit der goldenen Schere“
1x Autogrammkarte

Das Gewinnspiel läuft bis zum 22. Januar um 23:59 Uhr. Beantworten müsst ihr dazu nur eine kurze Frage, deren Antwort ihr bitte in die Kommentare schreibt:

Welches Amt übte ich bis zur britischen Invasion unter König Sri Vikrama Rajasinha aus?

Bedenkt, dass ihr unter jedem Beitrag der Blogtour eine Frage findet und dadurch Lose sammeln könnt (maximal 5 Lose insgesamt). Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier.

Viel Erfolg!

 

Hier geht’s weiter:

Tag 1: Die große Lüge

Tag 2: Die Sterne des Schicksals

Tag 3: Mein Leben mit Elefanten

Tag 5: Autoreninterview